Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

MODELLRECHNUNGEN / PRAXISBEISPIELE zur Einsparung von Heizkosten durch energetische Sanierung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "MODELLRECHNUNGEN / PRAXISBEISPIELE zur Einsparung von Heizkosten durch energetische Sanierung."—  Präsentation transkript:

1 MODELLRECHNUNGEN / PRAXISBEISPIELE zur Einsparung von Heizkosten durch energetische Sanierung

2 Wenn schon renovieren, dann energetisch mit WDVS Warum? Nur renovieren50 /m 2 Energetisch renovieren 75 /m 2 Reine Mehrkosten 25 /m 2

3 Energetisch bedingte Mehrkosten Kostenart WDVS [/m 2 ] Putzsanierung [/m 2 ] Gerüst, Fassadenreinigung Putzerneuerung/Anstrich WDVS (d = 12 cm) Eckschienen, Bewegungsfugen Sockelschiene, Fensterbänke, Regenrohre, Attika 10 0 44 2 10 13 10 34 0 3 0 10 Summe7957

4 Modellrechnung Beispiel: Zweifamilienhaus Wohnfläche: 300 qm Einmal investiert, bedeutet laufendes Sparen. So funktioniert das Sparen für den Bauherren: Jährliche Energiekosten vorher:3.500 EUR Jährliche Energiekosten nachher:2.000 EUR __________________________________________ Ersparnis für den Bauherren:1.500 EUR Energiesparrente monatlich: 125 EUR

5 Heizkosten vor der energetischen Sanierung: 2.050 EUR / p.A. Heizkosten nach der energetischen Sanierung: 520 EUR / p.A. (angenommener Heizölpreis 0,41 EUR / l) ___________________________________________________________ Ersparnis für den Bauherren: 1.530 EUR / p.A. Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit, 2004 Modellrechnung Beispiel: Einfamilienhaus Wohnfläche: 150 qm

6 RENOVATION MIT WDVSRENOVATION OHNE WDVS Jährliche Einsparung an Heizenergiekosten: + 1.500 Jährliche Mehrkosten für Heizenergie:- 1.500 1.Jahr + 1.500 2.Jahr + 1.500 3.Jahr + 1.500 4.Jahr+ 1.500 5.Jahr + 1.500 1.Jahr - 1.500 2.Jahr - 1.500 3.Jahr - 1.500 4.Jahr - 1.500 5.Jahr - 1.500 + 7.500 Nach bereits 5 Jahren haben sich die Mehrkosten für ein Wärmedämm-Verbundsystem amortisiert. - 7.500 Das nicht eingesetzte Kapital hat sich nach 5 Jahren durch Mehrkosten für Heizenergie aufgebraucht. GEWINN in 40 Jahren: + 60.000 VERLUST in 40 Jahren: - 60.000 Dieser Gewinn kann sich bei steigenden Energiekosten noch erhöhen. Dieser Verlust kann bei steigenden Energiekosten noch größer werden.

7 GebäudeVerbrauch (l)Kosten () Altbau 5000 2050 EnEV-Standard 1270 521 NEH-Standard 880 361 3-Literhaus 450 185 Passivhaus 225 92 Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit, 2004 Modellrechnung Beispiel: Einfamilienhaus Wohnfläche: 150 qm Heizkostenvergleich verschiedener Standards (angenommener Heizölpreis von 0,41 EUR / Liter innerhalb einer Heizperiode)

8 Praxisbeispiel: Siedlung Twischkamp, Bremen, ca. 250 Wohnungen, Städtische Wohnungsgesellschaft STÄWOG Bremen

9 Alter ZustandModernisierter Zustand FensterWohnungen: Standardisolierverglasung (seit 1990). k F -Wert ca. 2,8 W/(m²K). Treppenhäuser: Einfachverglasung. k F -Wert ca. 5,2 W/(m²a) Wärmeschutzverglasung. k F -Wert (Glas und Rahmen) ca. 1,3 W/(m²K) (alte Berechnung) AußenwändeMassivbauweise. Verputzt. Einschalig. U-Wert ca. 1,6 W/(m²K) 10 cm Wärmedämmverbundsystem U-Wert ca. 0,3 W/(m²K); spätere Objekte : 12 cm DachdämmungFlachdach. Pappe. ca. 3 cm Dämmung. + 14 cm Dämmung. U-Wert ca. 0,2 W/(m²K). Kellerdeckendämmungkeine. Verbundestrich und Linoleum. U-Wert ca. 2,3 W/(m²K) Dämmung unter und oberseitig U- Wert ca. 0,6 W/(m²K) HeizsystemGas-Kombithermen, z.T. Kohle­öfen, Gas-Außenwandöfen Nahwärme. WarmwasserbereitungGas-Kombithermen, z.T. Badeöfen und elt-5-l-Geräte über Nahwärme –Wärmetauscher in jeder Wohnung LüftungFensterlüftung Praxisbeispiel: Siedlung Twischkamp, Bremen, ca. 250 Wohnungen, Städtische Wohnungsgesellschaft STÄWOG Bremen

10 Unmodernisierter Zustand Modernisierter Zustand Wohneinheiten (WE)Anzahl1412 Wohnfläche gesamtes Haus, (Vergrößerung durch Dachausbau) m²656767 Erdgasverbrauch, (gemessen, witterungsbereinigt, gesamtes Haus) kWh Hu /a179.5000 Nahwärme, (gemessen, witterungsbereinigt, gesamtes Haus) kWh Hu /a068.500 spezifischer Endenergieverbrauch (ohne Hilfsenergie)kWh/(m²a)27489 Arbeitspreis/kWh Hu 0,04400,0612 Grundpreis/(WE*a)114,9662,28 Schornsteinfeger/(WE*a)38,350,00 Wartung/(WE*a)51,13im Wärmepreis enthalten Betriebsstrom/(WE*a)44,48 Summe pro Wohnung/(WE*a)813,06411,46 Summe pro m² Wohnfläche und Monat1,450,54 Preisdifferenz62 % Praxisbeispiel: Siedlung Twischkamp, Bremen, ca. 250 Wohnungen, Städtische Wohnungsgesellschaft STÄWOG Bremen

11 Primärenergiebedarf kWh/(m²a) Vor der ModernisierungNach der Modernisierung Einsparung in % Jahnstr. 47/5937312267 Jahnstr. 51/5339312269 Am Twischkamp 1238612468 Vergleich des Primärenergiebedarfs für Heizung und Warmwasserbereitung (inkl. Hilfsenergie) vor und nach der Modernisierung Finanziell gesehen beläuft sich die Einsparung durchschnittlich auf 0,90 Euro pro Quadratmeter und Monat. Praxisbeispiel: Siedlung Twischkamp, Bremen, ca. 250 Wohnungen, Städtische Wohnungsgesellschaft STÄWOG Bremen


Herunterladen ppt "MODELLRECHNUNGEN / PRAXISBEISPIELE zur Einsparung von Heizkosten durch energetische Sanierung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen