Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Stilblüten aus Kinderaufsätzen Teil 3. Ich möchte meinen Eltern nicht immer auf der Tasche herumliegen, sondern mein Geld selber verbrauchen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Stilblüten aus Kinderaufsätzen Teil 3. Ich möchte meinen Eltern nicht immer auf der Tasche herumliegen, sondern mein Geld selber verbrauchen."—  Präsentation transkript:

1 Stilblüten aus Kinderaufsätzen Teil 3

2 Ich möchte meinen Eltern nicht immer auf der Tasche herumliegen, sondern mein Geld selber verbrauchen.

3 Auf dem Standesamt geht es sehr feierlich zu.Während ein älterer Mann im Hintergrund leise orgelte,vollzog der Standesbeamte an meiner Schwester die Ehe...und das vor allen Verwandten

4 Künftige Ehepaare werden vierzehn Tage lang in einem Schaukasten am Gemeindeamt ausgestellt..im Mittelalter nannte man dies Pranger

5 Meinem Bruder hat es so geschmeckt, dass er seinen Teller zweimal bis an den Rand vollgemacht hat. ich brauchte noch den Nachttopf

6 Wenn meine Mutter nicht einen Seitensprung gemacht hätte,wäre sie dem Verkehrsunfall zum Opfer gefallen.Aber so kam sie mit einem blauen Auge davon. die Strafe folgt auf den Fuss

7 Wenn der Schutzmann die Arme spreizt,will er damit verkünden,dass er keinen fahren lässt,weder von vorne noch von hinten. also auf Zeichen achten oder Gasmaske tragen

8 Das schönste an den Ferien ist, dass ich früh immer spät aufstehen darf.

9 Der neue Friedhof ist eine gute Visitenkarte des Ortes.

10 Es liegt nicht in der Natur des Menschen ihr ganzes Leben an einem bestimmten Ort zuzubringen.

11 Im Urlaub fahren wir immer auf einen Bauernhof.Mein Vater freut sich da immer auf frische Kuhmilch.Die kann ihm Mutter natürlich nicht bieten...wenn er sie nicht gerade blöde Kuh nennt

12 Karl und ich liessen Drachen steigen und noch manches andere.Meine Schwester schaute freudig zu. na ja, die Frauen...aber zugeben würden sie es nie

13 Aber wir können uns das nicht leisten,weil die Preise inzwischen gastronomische Ausmasse angenommen haben. jetzt weiss ich endlich von wo dieser Ausdruck stammt

14 In den Ferien gehe ich immer zu meiner Tante.Sie wohnt in einem Dorf am See. Dass der Sommer da ist,merkt man dort vor allem daran,dass sich die Leute dauernd vermehren. wo genau liegt dieses Nudistenparadies ?

15 Da die Sennerinnen nicht jedes Mal hinunter ins Tal gehen können,machen sie gleich oben aus ihrer Milch Butter und Käse.Wenn man zur richtigen Zeit bei ihnen eintrifft,kriegten die müden Wanderer auch etwas von ihr. Natürlich gegen Bezahlung.

16 Die Touristen rennen in jedem Sommer völlig kopflos in unseren Bergen herum. sie holen sich gebrochene Arme und Beine und manchmal sogar den Tod. ohne Kopf spielt das auch keine Rolle mehr

17 Bevor es endgültig losging,wurden alle Mitglieder in Männer und Frauen zerteilt. Adventure-Tour auf Papua-Neuguinea ?

18 In der Umgebung des Gasthofes gibt es die Möglichkeit zu mehreren Ausschweifungen. St. Pauli,Reeperbahn ?

19 Dort werden Liegstühle vermietet,die gefüllt mit Badegästen überall herumstehen.

20 Meine Socken habe ich selber im Bach gewaschen und dann zum Trocknen auf die Wiese gelegt.Als ich sie zum Schluss paarweise zusammentat,ist mir einer abgegangen. klar,wenn man sich bückt

21 Als wir oben auf dem Berg waren, hatte ich grossen Durst.Gott sei Dank überliess mir mein Freund Werner ein Teils seines Wassers. hat der schon früh komische Neigungen

22 Im Nu hatten wir alle Tische im Gasthof besetzt,aber wie wir alle gleichzeitig bestellen wollten,ging der Ober völlig unter.

23 Als wir an dem Kiosk ankamen, waren wir so hungrig,dass wir wie eine Meute Hunde über die Verkäuferin herfielen. Kannibalismus pur,vielleicht war sie auch gar knackig

24 Meine Schwester bekam im Hotel das schönste Zimmer.Wenn sie auf dem Balkon ging,hatte man einen schönen Blick. wo ist das Foto der Schwester ?

25 ..ist ein schönes Ausflugslokal.Es sind immer viele Leute dort an den Wochenenden.Am Muttertag ist der Verkehr besonders stark.Noch mehr Verkehr gibt es dort nur noch am Vatertag und der ist auch lauter...womit wir wieder bei der Aufklärüng wären

26 Im Hofbräuhaus sorgte zwischen den einzelnen Akten ein hübsches Mädchen für Stimmung und Aufregung unter den männlichen Besuchern.Sie präsentierte nämlich unter ihrem strammen T-Shirt vorne ein Wipp-Busen und hinten ihre Telefonnummer. das nennt man Service

27 Als wir abends von der Wanderung wieder in der Jugendherberge eintrafen,waren wir alle müde bis auf die Knochen.Auch unser Lehrer sagte,er spüre sein Glied nicht mehr. sicher nicht vom Wandern,oder abgefroren

28 Der Sonntagnachmittag war interessant.Wir gingen in den Ruhr-Zoo nach Gelsenkirchen und besuchten meine Patentante. dann stammt der Mensch also doch vom Affen ab

29 Als wir über die Wiesen gingen, galoppierte plötzlich ein Stier auf uns zu und wollte uns auf die Hörner nehmen. Wir rannten schreiend weg.Nur unsere Lehrerin blieb mutig stehen.Als der Stier sie erblickte,blieb er auf der Stelle stehen, sah sie an und rannte schnell wieder weg. und die armen Kinder ertragen diesen Anblick täglich

30 Am Sonntag sind wir in die Heide gefahren,weil uns die Erika gar so sehr lockte.Sie hat uns auch nicht enttäuscht und alle Erwartungen erfüllt.Sie breitete sich aus,soweit das Auge reichte.

31 Die Pferde konnten wir leider nicht sehen, da sich die Celler Hengste und die Gestütsarbeiter gerade von ihrer Arbeit auf den Deckstationen erholte. das fehlte noch : Unterricht in Sodomie

32 In der alten Ruine kamen wir auf einmal zu einem kleinen Durchschlupf, der eigentlich nur ein Spalt war.Wir quetschten uns alle hinüber,nur die dicke Susi hatte es nicht geschafft. Für sie blieb der Spalt ein unüberwindliches Hindernis.

33 Einer aus Hannover war abends noch nicht zurück.Auch am anderen Morgen nicht.Die Männer von der Bergwacht gingen los.Als sie ihn fanden,lag er mit gebrochenem Glied in einer Spalte. die Frau vom Yeti getroffen ?

34 Gestern hatten wir Jugend-Skitag. Alle Minuten liess der Lehrer einen fahren.Wenn ihm einer zu früh rauskam,schickte er ihn zurück. wie macht der das ?

35 Er heiratete eine liebe Frau,die seinem einsamen Leben ein Ende machte. die schwarze Witwe ?

36 Ende Teil 3


Herunterladen ppt "Stilblüten aus Kinderaufsätzen Teil 3. Ich möchte meinen Eltern nicht immer auf der Tasche herumliegen, sondern mein Geld selber verbrauchen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen