Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ich bin Au-Pair- Mädchen in Amerika. Diskussionsthemen Einführung Text und Vokabelerläuterungen Fragen zum Text.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ich bin Au-Pair- Mädchen in Amerika. Diskussionsthemen Einführung Text und Vokabelerläuterungen Fragen zum Text."—  Präsentation transkript:

1 Ich bin Au-Pair- Mädchen in Amerika

2 Diskussionsthemen Einführung Text und Vokabelerläuterungen Fragen zum Text

3 Erläuterungen zum Text Hintergrundkenntnisse

4 Au-pair-Mädchen Junge Frau, die (in bezug auf einen Arbeitsplatz meist in einem Haushalt im Ausland) ohne Bezahlung, nur gegen Unterkunft, Verpflegung und Taschengeld arbeitet, um die Sprache des jeweiligen Landes zu erlernen

5 Chemnitz * Sehenswürdigkeiten in Chemnitz Karl-Marx-Monument, Kaßberg

6 Monopoly spielen Monopoly (englisch für Monopol) ist ein bekanntes Brettspiel. Ziel des Spiels ist es, ein Immobilien- Monopol aufzubauen und alle Mitspieler in die Insolvenz zu treiben. Es ist weltweit eines der erfolgreichsten Brettspiele und wird in 26 Sprachen und über 80 Ländern verkauft (in der DDR wurde es allerdings nicht zum Verkauf angeboten).MonopolBrettspielImmobilienInsolvenzDDR

7 Au-pair-Agenturen Um illegalen Arbeitsverhältnissen und Missbräuchen der Au-pair- Beschäftigten als billige Arbeitskräfte vorzubeugen, wurden in verschiedenen Ländern spezialisierte Au-pair-Agenturen gegründet, die Stellen vermitteln, Au Pairs und Gastfamilien rechtlich absichern und für die nötigen Arbeitsgenehmigungen sorgen.

8 Organisationen und Verbände Bundesverband Au-pair Society e.V. Au-pair Society e.V. Ring Deutscher Au-Pair Vermittler e.V. RDAV Bundesgeschäftsstelle des Verein für Internationale Jugendarbeit vij Bundesgeschäftsstelle der In VIA - Verband für katholischer Mädchensozialarbeit IN VIA international au-pair association IAPA

9

10 Text und Vokabelerläuterungen Was junge Frauen aus Deutschland in England, Frankreich und in den USA erleben In Deutschland werden jedes Jahr rund 8000 junge Frauen die Au-Pair-M ä dchen ins europ ä ische Ausland oder nach Ü bersee vermittelt. Aupair ( auf Gegenseitigkeit ) – eine gute M ö glichkeit rauszukommen, andere L ä nder, andere Sitten und andere Sprachen kennenzulernen. In Bild erz ä hlen drei Frauen, wie ihr Alltag in England, Frankreich und Amerika aussieht. die Ü bersee vermitteln

11 Harriet hat Glück in London --- Text Harriet Fockner (27) aus Kiel ist seit April in Surbiton, einem s ü dlichen Vorort Londons. Vorher hat sie bereits 10 Jahre als Friseurin gearbeitet: Nach einem London-Trip war ich so begeistert, dass ich unbedingt zur ü ck wollte. Da kam mir die Idee, mich als Au-Pair-M ä dchen zu bewerben. Ü ber die Organisation Young Womens Christian Assiociation (YWCA) wurde sie vermittelt. Ich hatte Riesengl ü ck! Meine Familie ist ne Wucht. Thomas (11), Anthony (9) und Samue (8) gehen alle noch zur Grundschule. Harriets Alltag: 6 Uhr Kinder wecken, Fr ü hst ü ck machen, Schultaschen kontrollieren. Kinder zur Schule bringen. Anschlie ß end Zimmer aufr ä umen. Mittags Essen kochen, abwaschen, Schularbeiten beaufsichtigen. Und mit den Kleinen spielen. Harriet hat drei freie Tagen. An zwei Abenden pro Woche besucht sie ihren Englischkursus, den sie selbst bezahlt. Die 120 Mark Taschengeld w ö chentlich sind am Sonntag immer weg. London ist irre teuer ! Das Jahr hier lohnt sich auf jeden Fall. Mein Englisch ist fast perfekt, und ich habe neue Freunde gewonnen.

12 die Friseurin der Trip, -s Beaufsichtigen: überwachen irre Harriet hat Glück in London ---Vokabelerläuterungen

13 1000 Mark im Monat --- Text Das Kulturangebot in Paris ist super.Toll Ausstelluneng, Theater und Filme noch bis spät nachts, schwärmt Aneet Saupe (19) aus Chemnitz. Seit Herbst 97 lebt sie dort. Paris war immer schon meine Traumstadt. Gleich nach dem Abi zog Aneet zu Eric (35, Fotograf), Lisa (34, Journalistin) und Luccas (2) nach Champigny, einem östlichen Vorort von. Dort wohnt Familie Dimai – Badault in einem 184–Quadratmeter–Haus Anetts Reich: 42 Quadratmeter im Dachgeschoß. Vermittelt wurde die Deutsche durch einen gemeinsamen Bekannten. Anett verdient 1000 Mark im Monat. Dafür kümmert sie sich um Lucas ( 2 ) und den Haushalt. In den kleinen Blondschopf war ich sofort verliebt, sagt Anett. Ihr Tagesablauf: Um 9 Uhr mache ich Frühstück, kauf ein, koche Mittagessen. Dann schläft Lucas, und ich putze oder bügele. Wenn er aufwacht, spiele ich mit ihm. Gegen 19 Uhr endet ihr Dienst. Donnerstag und am Wochenende hat sie frei. Französisch- Unterricht hat sie zweimal pro Woche. Ich bin viel selbstbewußter geworden. Ich bleibe auf jeden Fall hier, studiere Sprachen.

14 1000 Mark im Monat --- Vokabelerläuterungen Abi: Abitur das Dachgeschoß:das oberste (bewohnte) Stockwerk eines Hauses(das direkt unter dem Dach liegt) der Blondschopf : gelbliche Haare Bügeln:mit einem (elektrischen) raufheizbaren Gerät (Bügel) Kleidungsstücke od. Stoffe glatt machen Schwärmen: begeistert über j-n/etw. Sprechen

15 Wochenende in Manhatten --- Text Manchmal kommen Birgit Edelmann (20) aus Rottwell die 6000 Kilometer Entfernung von zu Hause ganz sch ö n weit vor. Dann greift sie zum Telefon, ruft ihre Familie an. Und schon ist das Heimweh verflogen. Seit einem Jahr ist Birgit bei Familie Dinkel in Brooklyn, New York. Die Deutsche betreut Alessia (12), Emely (8) und Gregory (5). Drei auf einen Schlag ist oft anstrengend, sagt Birgit. Auf die Idee, ins Ausland zu gehen, kam sie bei einem Sch ü leraustausch in Frankreich. Aber ich wollte unbedingt in die USA, um den sogenannten American Way of Life kennenzulernen! Jede Woche bekommt Birgit 140 Dollar. Daf ü r muss sie Wäsche waschen, mittags Essen kochen oder Stullen mit Erdnu ß butter und Marmelade schmieren. Nachmittags hilft sie bei den Hausaufgaben oder spielt Monopoly mit den Kleinen. Abends hat Birgit dann Zeit f ü r ihren Internet- und Englischkurs. Das Wochenende ist frei. Dann steigt sie in den Zug, f ä hrt nach Manhatten, ins Herz von New York. Dort geht sie einkaufen, ins Kino oder zum Broadway. Birgit hat sich ver ä ndert: Ich bin viel toleranter, reifer und erwachsener geworden. Au ß erdem mu ß te ich lernen, mich durchzusetzen! Die Kleinen werden mir fehlen, wenn ich wieder zu Hause in Deutschland bin.

16 verfliegen die Stulle, -n die Marmelade schmieren Broadway sich durchsetzen Wochenende in Manhatten ---Vokabelerläuterungen

17

18 Fragen zum Text Zu Harriet hat Glück in London Zu Harriet hat Glück in London 1. wozu wollen die jungen deutschen Frauen als Au-pair-M ä dchenins Ausland gehen? 2. wie ist Frau Fockner auf die Idee gekommen, als Au-pair-M ä dchen nach London zu kommen? 3. Wie sieht ihr Alltag bei der Familie in London aus? 4. Was macht sie an den freien Tagen?

19 Fragen zum Text Zu 1000 Mark im Monat Zu 1000 Mark im Monat 1. Wovon ist Frau Anett Sampe in Paris Begeistert? 2. Wie ist sie nach Paris gekommen? 3. Was muss sie in der Familie tun? 4. Was will sie machen, wenn sie ihr aufenthaltsziel erreicht hat?

20 Fragen zum Text Zu Wochenende in Manhatten Zu Wochenende in Manhatten 1. Wieso hat Frau B.E oft Heimweh? 2. Warum will sie unbedingt in die USA kommen? 3. Wie sieht ihr Alltag bei der Familie aus? 4. Was macht sie am Wochenende? 5. wie hat sich Frau B.E. ver ä ndert?

21 Diskussionsthemen

22 Diskussionsthema 1 Würden Sie auch gerne als Au-Pair-Mädchen tätig?

23 Sprachkenntnisse verbessern Freie Kost,Logis (=kostenloses Essen und kostenlose Unterkunft) und ein Taschengeld erhalten Einblicke in eine andere Kultur. Im glücksten Fall sind sie ganz in die Familie integriert Selbständigkeit fördern,sich persönlich weiterentwickeln und somit die beruflichen Chancen verbessern Die Zeit als Au Pair im Ausland wird gerne zur sinnvollen Überbrückung der Wartezeit bis zum Studium genutzt.

24 Sie unterstützen ihre Gasteltern bei der Kinderbetreuung oder im Haushalt und helfen jungen Müttern und Vätern dabei, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren. Quelle Quelle Rede der Parlamentarischen Staatssekretärin Riemann-Hanewinckel auf der Nationalen Au-pair- Konferenz am in Berlin

25 internationale Freundschaften fördern Interesse für andere Länder und Kulturen wecken und zu mehr Toleranz gegenüber fremden Traditionen und Lebensweisenbeitragen Quelle Quelle Rede der Parlamentarischen Staatssekretärin Riemann-Hanewinckel auf der Nationalen Au-pair- Konferenz am in Berlin

26 Diskussionsthema 2 Worauf müssen sie aufpassen ?

27 Qualitätsstandards in der Au-Pair-Vermittlung PRESSEMITTEILUNG vom bmfsfj Mo Qualitätsstandards in der Au- Pair-Vermittlung besiegelt Moderiert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, haben sich über 110 Au- Pair-Vermittlungen auf freiwilliger Basis auf gemeinsame Standards bei der Vermittlung, der Vorbereitung und der Betreuung von Au Pair- Aufenthalten geeinigt. Mehr als Au Pairs machen sich jedes Jahr auf den Weg nach Deutschland.

28 Auszug des Qualitätsstandards Mindestalter der/des AuPairs: Die AuPair ist bei Visumsbeantragung mindestens 18 Jahre und höchstens 24 Jahre alt. Dauer des AuPair - Aufenthaltes: Ein AuPair- Aufenthalt dauert maximal 12 Monate. Zeitlicher Umfang der häuslichen Mithilfe: Die häusliche Mithilfe umfasst - inkl. Babysitting - maximal 6 Stunden pro Tag bei maximal 30 Stunden pro Woche. Taschengeldbezahlung: Das monatliche Taschengeld für die/den AuPair beträgt 260 Euro. Eine von der Gastfamilie zu verantwortende geringere Arbeitszeit erlaubt keine Kürzung des Taschengeldes. Ein AuPair- Verhältnis ist grundsätzlich kein sozialversicherungspflichtiges Verhältnis.

29 Freizeit:Gewährung von eineinhalb zusammenhängenden freien Tagen pro Woche, die mindestens einmal pro Monat auf ein Wochenende fallen. Das AuPair sollte die Möglichkeit zur freien Religionsausübung haben. Bezahlter Urlaub: 2 Tage pro Anwesenheitsmonat bezahlter Urlaub (während des Urlaubs gelten Sonntage nicht als Urlaubstage). Gesetzliche Feiertage: Die gesetzlichen Feiertage des Gastlandes sind grundsätzlich frei oder werden durch Freizeit ausgeglichen. Taschengeldfortzahlung im Krankheitsfall: Die Taschengeldfortzahlung erfolgt im Krankheitsfall bis zum Auslaufen ( )des Vertrages, jedoch längstens 6 Wochen. Inhaltlicher Umfang des Arbeitsfeldes: Das Arbeitsfeld umfasst Kinderbetreuung und leichte Hausarbeit.

30 Übernahme der Kosten für Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung : Die Kosten für Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung sind von der Gastfamilie zu tragen. Die Anmeldung zu den Versicherungen ist von den Gastfamilien vorzunehmen. Wurdedies versäumt, hat die Gastfamilie alle für die AuPair entstehenden Kosten zu tragen. Versicherungsbeginn ist der Einreisetag. Kündigungsfrist:Die Kündigungsfrist beträgt 14 Tage. Die Vertragsauflösung muss schriftlich erfolgen. Die Frist beginnt mit Eingang der Kündigungsbenachrichtigung bei der vermittelnden Agentur/Organisation. In besonders schwerwiegenden Fällen ist eine fristlose Kündigung unter Benachrichtigung der Agentur/Organisation möglich. Unterbringung der AuPair: Die Unterbringung im eigenen beheizbaren ausreichend möblierten Zimmer (verschliesbare Tür, Fenster mit Tageslicht, Mindestgröße 8 qm) im Haus, in der Wohnung oder im Wohnhaus der Familie. Familienanbindung muss gewährleistet sein.

31 Fahrtkostenübernahme zum Sprachkurs: Übernahme der Fahrtkosten zum nächstgelegenen für die AuPair geeigneten Sprachkurs. Förderung der Teilnahme an Veranstaltungen: Die Gastfamilie fördert die Teilnahme der AuPair an kulturellen und gesellschaftlichen Veranstaltungen sowie die dazu notwendige Mobilität. Kostenübernahme der ärztlichen Untersuchung: Kostenübernahme der ärztlichen Untersuchung, sofern diese für die Visumsverlängerung erforderlich ist, und der Visumsverlängerung durch die Gastfamilien. Umgangssprache:Die Umgangssprache in der Gastfamilie ist Deutsch. Telefonische Erreichbarkeit der Agentur/ Organisation: Die Gastfamilie gewährleistet, dass die AuPair jederzeit die vermittelnde Agentur telefonisch erreichen kann.

32


Herunterladen ppt "Ich bin Au-Pair- Mädchen in Amerika. Diskussionsthemen Einführung Text und Vokabelerläuterungen Fragen zum Text."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen