Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Qualität der visuellen Rehabilitation im Kindesalter Lea Hyvärinen, MD.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Qualität der visuellen Rehabilitation im Kindesalter Lea Hyvärinen, MD."—  Präsentation transkript:

1 Qualität der visuellen Rehabilitation im Kindesalter Lea Hyvärinen, MD

2 Frühbetreuung vom 3 Jahr Familien-, Elternberatung Integration im Beginn 1970er Jahre

3 Gehirn von der Seite

4 Zellen im parietalen 7a

5 Deprivation

6

7 Frühförderung Frühförderung soll wirklich früh beginnen, sobald die Diagnose der kongenitalen oder frühen Krankheit, Störung oder Schädigung gestellt ist, oder wenn das kind später eine Krankheit oder einen Unfall hat, beginnt sie als ein Teil der medizinischen Behandlung. Nicht erst nach der Behandlung.

8 Mehrfach behinderte Kinder taubblinde geistig behinderte sehbehinderte körperbehinderte sehbehinderte

9 Pädiatrische ICF Die Internationale Klassifikation des Funktionieren, der Behinderungen und der Gesundheit der Kinder

10 ICF Die Internationale Klassifikation des Funktionieren, der Behinderungen und der Gesundheit 2001

11 ICF International Classification of Functioning, Disabilities and Participation 2002: - Learning and applying knowledge - General tasks and demands - Communication - Mobility - Self-Care - Domestic life - Interpersonal interactions and relationships - Major life areas - Community, social life and civic life Paediatric ICF is in preparation.

12 Bangkok Recommendation 1992 Management of Low Vision in Children WHO/PUBL/93.27

13 Die vier Funktionsgebiete Kommunikation Orientierung & Mobilität Lebenspraktische Fertigkeiten Aufgaben in der Nähe

14 Sehen - Sehbehinderung Sehen ist ein kompliziertes Gehirnfunktion. Sehbehinderungen können von Veränderungen in allen Teilen des visuellen Systems verursacht sein.

15 Lokalisation Vordere Sehschädigungen, vor dem Kniehöcker - Augen - Sehnerven - Tractus opticus Hintere Sehschädigungen, hinter dem KH - Radiatio optica - Kortex - Subkortikale Zellgruppen und Bahnen

16 Calcarine v. Tectale Vordere I Hintere

17 Die erste Frage Erhalten alle Kindergruppen Frühbetruung und Rehabilitation von gleicher Qualität?

18 Kongenitaler Katarakt Diagnose in den ersten Lebenswochen Operation Kontaktlinsen Brillen Training Frühbetreuung ist ein Teil der medizinischen Pflege

19 Frühgeboren Netzhautschädigung+zerebrale Sehschädigung ROP+PVL

20 Spätere Betreuung Kleinkinder mit auffälligen Läsionen - Mikrophthalmie, Kolobom, Lebers Amauros Kinder mit später diagnostisierten Läsionen - Netzhautdegenerationen, RP - zerebrale Sehschädigungen - mehrfachbehinderte Kinder

21 Normales Sehen mit 0,2 Retinoschisis: normale Funktionen mit Sehschärfe 0.2 – 0.3, später gute Autofahrer u. leitende Angestellte

22 Antwort zu der 1. Frage NEIN Neue Klassifikation

23 Die zweite Frage Wie gut ist die Information, worauf die Frühbetreuung und Plänen des Spezialunterrichts begründet sind?

24 Lew Wygotskij: Erreicht ein sehbehindertes Kind die gleiche Entwicklungsstufe wie ein gesundes, geschieht dies beim behinderten Kind auf eine andere Weise, auf anderen Wegen und mit anderen Mitteln und es ist für den Pädagogen besonders wichtig, daß er den einzigartigen Kurs kennt, auf den er das Kind führen muß. Dank seiner Einzigartigkeit verwandelt sich das Minus der Behinderung in ein Plus der Kompensation.

25 Um den Kurs zu finden Alle visuelle Funktionen Alle kompensierende Funktionen

26 Bildverständnis

27 Farben vergleichen

28 Schwarz-weiße Formen

29 Objekt - Bild

30 Kleine Optotypen

31 Noch kleinere

32 Monokuläre Messung

33 Amblyopietraining

34 Reading Navigator

35 Mehrere PRL-Stellen Ist der optimale Text viel größer als der, den die Sehschärfewerte vorausgesagt haben, ist es ein Zeichen, dass das Kind eine Stelle der Netzhaut während der Sehschärfemessung benutzt hat, mit einer anderen aber liest.

36 Gesichtsfeld Klinische Perimetrie Kleine Skotomata werden nicht gefunden. Observation während aller Aktivitäten

37 Farbensehen SCREENING Ishihara Boström- Kugelberg ÜBERPRÜFUNG Farnsworth D-15 Panel 16

38

39 Farbensehenspiel

40 Zerebrale Sehbehinderung - VARIABILITÄT der Sehfunktionen -Gedächtnis als kompensatorische Funktion -Erwachsene anstatt Kindergruppe -haftet an Eltern im Gedränge-Wiedererkennen -Farben als Erkennungszeichen -einzelne Buchstaben u.Zahlen, nicht Lesen -räumliche Orientierung -Oberfläche: Schatten – Türschwellen -fürchtet kleine, nicht große Hunde -andere Kinder/Erwachsene als Helfer>Schule

41 Aus Teilen zum Bild

42 Puzzles

43 Zerebraler Sehbehinderung Kortikale Funktionsänderungen Subkortikale Änderungen Augenmotorik – Sensorische Verluste ROP, Micropthalmie, Kolobomata

44 48P Text, 38P Spacing Crowding 0.6

45 Zerebrale Sehbehinderung Augenmotorik Einwirkung anderer motorischen Funktionen Sensorische Funktionen: Sehschärfe, Kontrastsensibilität, Farbensehen, Gesichtsfeld, Visuelle Adaptation Kognitive Sehfunktionen: visuelle Perzeption, Auge-Hand-Koordination, visuo-spatiale Funktionen

46 Die vier Funktionsgebiete Kommunikation Orientierung & Mobilität Lebenspraktische Fertigkeiten Aufgaben in der Nähe

47 Die Fragen Wie wird sich Sehen auf diese Funktion in dieser Stufe auswirken? Wie wird sich Sehen auf die Entwicklung hin zur nächsten Stufe auswirken? Welche kompensatorische Techniken hat das Kind schon?

48 Kindergartenlehrerin als Tester

49 Schulassistent

50 ERGONOMIE Der Rücken und die Haltung sind wichtig.

51 Antwort zu der 2. Frage NEIN, aber die heutige Situation können wir ändern.

52 Die dritte Frage Wie gut ist die Qualität der Rehabilitation in der Schule?

53 In der Schule Wie benutzt das Kind? - optische Sehhilfe - nonoptische Sehhilfe Sieht das Kind gut genug? Hat das Sehen sich verändert? >> >> Sehüberprüfung in der Schule

54 Vier Funktionsgebiete

55 ADL Auge-Hand-Koordination Nächste Stufe in Auge-Hand- Koordination Sensitivität der Hände und des Mundes Wenn Hände nicht funktionieren

56 Lebespraktische Fertigkeiten

57 Bewegung, O & M Distanz, wo Spielzeuge, Personen, grosse Objekte gesehen werden Sehen für Reichweite, Richtungen Sehen für die nächste Stufe in der motorischen Entwicklung Erfahrungen im kleinem Raum

58 Vor dem Langstock

59 Kopf hüten

60 Kommunikation Blickkontakt, Ausdrücke Geteiltes Interesse für Objekte Grösse, Distanz, Farbe Gebärde, visuelle, taktile Hörvermögen, Stimme, Sprache

61 Genaue Aufgaben in der Nähe Untersuchung kleiner Detailles in Spielzeug, Kleidern Interesse an Bilderbüchern, an Lesen, am Zeichnen Interesse an TV, Videos alle genaue Auge-Hand-Übungen

62 Genaue Naharbeiten

63 Antwort zu der 3. Frage Mit Erst- und Weiterbildung Die heutige Situation können wir ändern.

64 Sehen in Spezialunterricht - ALLE Funktionen sind wichtig im Kindergarten u. in der Schule nicht nur die kognitiven Leistungen. Mehrfachbehinderung

65

66 Lew Wygotskij: Erreicht ein sehbehindertes Kind die gleiche Entwicklungsstufe wie ein gesundes, geschieht dies beim behinderten Kind auf eine andere Weise, auf anderen Wegen und mit anderen Mitteln und es ist für den Pädagogen besonders wichtig, daß er den einzigartigen Kurs kennt, auf den er das Kind führen muß. Dank seiner Einzigartigkeit verwandelt sich das Minus der Behinderung in ein Plus der Kompensation.

67


Herunterladen ppt "Qualität der visuellen Rehabilitation im Kindesalter Lea Hyvärinen, MD."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen