Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Rolle menschlichen Handelns und sozialer Institutionen fuer den Ressourcenverbrauch Sigrid Stagl 26. Mai 2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Rolle menschlichen Handelns und sozialer Institutionen fuer den Ressourcenverbrauch Sigrid Stagl 26. Mai 2009."—  Präsentation transkript:

1 Die Rolle menschlichen Handelns und sozialer Institutionen fuer den Ressourcenverbrauch Sigrid Stagl 26. Mai 2009

2 Überblick Ökologisch ökonomische Kritik an relativer Entkopplung Ressourceneffizienz & Rebound- Effekt Institutionen und menschliches Handeln Struktureller Veraenderung

3 Ökologisch ökonomische Kritik an relativer Entkopplung H Daly definiert eine Steady-State Economy durch: constant flow of throughput at a sustainable (low) level, with population and capital stock free to adjust to whatever size can be maintained by the constant throughput beginning with depletion and ending with pollution. Relative Entkoppelung vs. Absolute Entkoppelung Quelle: Jackson, T. 2009

4 Ökologisch ökonomische Kritik an relativer Entkopplung H Daly definiert eine Steady-State Economy durch: constant flow of throughput at a sustainable (low) level, with population and capital stock free to adjust to whatever size can be maintained by the constant throughput beginning with depletion and ending with pollution. Relative Entkoppelung vs. Absolute Entkoppelung Quelle: Jackson, T. 2009

5 Ressourceneffizienz & Rebound-Effekt It is wholly a confusion of ideas to suppose that the economical use of fuel is equivalent to a diminished consumption. The very contrary is the truth….Every improvement of the engine, when effected, does but accelerate anew the consumption of coal W.S. Jevons, The Coal Question, 1865

6 Reboundeffekte Direkt: Energy efficiency improvements reduce the unit cost of an individual energy service, leading to a higher demand for that service. This reduces the energy savings achieved. Indirekt: Energy efficiency improvements change the demand for other goods, services and factors of production, each of which require energy. Economy-wide: Energy efficiency improvements lead to general equilibrium adjustments in production and consumption, improve multi-factor productivity and increase economic growth.

7 Reboundeffekt – Konsument/innen Quelle: Sorrell, S. 2007

8 Reboundeffekt – Produzent/innen

9 Reboundeffekt - Makro Quelle: Sorrell, S. 2007

10 Evidenz – direkter Reboundeffekt Langfristig <30% fuer Personentransport, Heizen und Kuehlen. Geringer fuer andere Energiedienste. Aber: methodische Probleme, z.B. kurze Studienzeitraeume, Fokus auf reiche Laender. Quelle: Sorrell, S. 2007

11 Geringe Anzahl von Studien, verschiedene Regionen, Typen von Energiediensten und Ausmass der Effizienzverbeserung Diverse Ergebnisse von embodied energy Studien (bis zu 170%) 8 CGE Studien. Alle >37% und vier >100% Barker et al.~26% fuer UK VW, koennte aber Unterschaetzung sein Resultate sensitiv auf Annahmen, z.B. Substitutionselastizitaet zwischen Energie und Nicht-Energie Inputs – Aenderung von 0.1 auf 0.7 erhoehte Reboundeffekt von 7% auf 60% Methodische Probleme Evidenz – indirekte und Makro-Reboundeffekte Quelle: Sorrell, S. 2007

12 Schlussfolgerung - Reboundeffekt Reboundeffekte sind signifikant, aber sie machen Politik fuer Energieeffizienz nicht unwirksam. Fuer Konsumenten-Energiedienste in OECD Laendern sind direkte Reboundeffekte wahrscheinlich < 30%. Wenige quantitative Abschaetzungen des Makro-Rebounds, aber einige Studien deuten an, dass dieser manchmal > 50%. Die Evidenz fuer Bankfire ist derzeit unzureichend, aber man sollte weiterhin eine Auge auf diese Moeglichkeit haben. Quelle: Sorrell, S. 2007

13 Auswirkungen - Reboundeffekt Das Potential von Energieeffizienzpolitiken muss neu bewertet werden. Reboundeffekt muss im Design der Politiken beruecksichtigt werden. Energieeffizienzpolitiken muessen durch andere Massnahmen ergaenzt werden.

14 Faktor: Menschliches Handeln Zugeschnittene Information via z.B. interaktive Webseite Feedback ueber Energiesparen Energieverbrauch aus Besitz und Verwendung von Gegenstaenden

15 Faktor: Menschliches Handeln Flugzettel auf Fahrrad – auf den Boden werfen? No graffiti (N= 77) 33% Graffiti (N=77): 69% Keizer, Lindenberg, & Steg (2008) Kuvert mit 5 EUR – stehlen? No graffiti or litter (N=71) 13% Graffiti (N=60) 27% Litter (N=72) 25% Quelle: Keizer, Lindenberg, & Steg (2008) Cross norm inhibition effect – Menschen verletzten Normen eher wenn sie sehen, dass andere Normen verletzt wurden.

16 Faktor: Menschliches Handeln Pull measures effektiver als push measures. Politiken die direkten Energieverbrauch adressieren effektiver als jene, die indirekten Energieverbrauch adressieren. Haushaltsenergie-Sparmassnahmen akzeptabler als Transport-Sparmassnahmen. Verwendung von Einnahmen fuer verwandte Umweltmassnahmen akzeptabler als Verwendung fuer allgemeine Zwecke. Quellen: Poortinga, Steg, Vlek & Wiersema (2003); Steg, Dreijerink & Abrahamse (2006)

17 Kohlenstoffintensität

18 Strukturelle Veraenderung Erhöhung der Ressourceneffizienz und Reduktion des materiellen Durchsatzes – wichtige Rolle für SD ABER: ohne Strukturelle Veraenderung sind Emissions- und Ressourcenverwendungsziele nicht erreichbar. Arbeitsproduktivitaet GDP muss steigen um Arbeitsplaetze zu erhalten. Wie sieht ökologische Makrooekonomie aus?

19 Literatur Sorrell, S. (2007). The Rebound Effect: an assessment of the evidence for economy-wide energy savings from improved energy efficiency. London, UKERC - UK Energy Research Centre. Jackson, T. (2009). Prosperity without growth? The transition to a sustainable economy. London, Sustainable Development Commission.

20 Danke fuer Ihre Aufmerksamkeit! Fragen??


Herunterladen ppt "Die Rolle menschlichen Handelns und sozialer Institutionen fuer den Ressourcenverbrauch Sigrid Stagl 26. Mai 2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen