Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ethanoldosierung im Aquarium Von Michael Mrutzek und Jörg Kokott.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ethanoldosierung im Aquarium Von Michael Mrutzek und Jörg Kokott."—  Präsentation transkript:

1 Ethanoldosierung im Aquarium Von Michael Mrutzek und Jörg Kokott

2 Wie alles begonnen hat Immer wieder wurden uns Wasserproben mit sehr hohen Nitrat- und Phosphatwerten zur Analyse gegeben. Immer wieder wurden uns Wasserproben mit sehr hohen Nitrat- und Phosphatwerten zur Analyse gegeben. Viele Korallen leiden unter diesen Wasserbedingungen und eine schnelle Hilfe mit herkömmlichen Mitteln war kaum machbar! Viele Korallen leiden unter diesen Wasserbedingungen und eine schnelle Hilfe mit herkömmlichen Mitteln war kaum machbar! Ein hoher Prozentsatz der Aquarianer sind sich nicht im Klaren über die Auswirkungen der hohen Belastung in deren Ökosystemen. Ein hoher Prozentsatz der Aquarianer sind sich nicht im Klaren über die Auswirkungen der hohen Belastung in deren Ökosystemen. Ein gewisser Teil dieser Aquarianer verlieren durch hohe Verluste die Freude am Hobby Ein gewisser Teil dieser Aquarianer verlieren durch hohe Verluste die Freude am Hobby

3 Abhilfe der herkömmlichen bekannten Art sind: Wasserwechel Wasserwechel –Der aber nur wenig Verbesserung bringt Fütterungskontrolle Fütterungskontrolle –Besprechung der bisherigen Futtermengen und besonders der ART DES FÜTTERS Verbesserung der Technik Verbesserung der Technik –Verbesserung der technischen Ausrüstung, wie Abschäumeroptimierung –Optimierung der Lichtverhältnisse –Einbringen der Nitratfilter, die auf dem Markt angeboten werden.

4 Wie helfen diese Methoden? Wasserwechsel Wasserwechsel –Bedingt, da man nur eine gewisse Menge wechseln kann/darf –Also ist es recht langwierig, wenn man hohe Werte reduzieren möchte –Dabei muss man Zugrunde legen, dass ein Wasserwechsel lediglich eine Verdünnung darstellt und damit nur eine kurzfristig Hilfe bietet

5 Fütterungskontrolle Wie wird das Futter aufbereitet? Wie wird das Futter aufbereitet? –Keinesfalls sollte das Auftauwasser mit genutzt werden! –Ist das Futter einwandfrei –Werden die Futtermengen Kontrolliert und dem Fischbesatz abgepasst sein?

6 Optimierung der Lichtanlage Ist das System ausreichend beleuchtet? Ist das System ausreichend beleuchtet? –Man kann durch Optimierung der Lichtanlage einiges bewirken –Optimale Photosynthese –Durch besseres Wachstum wird Nitrat und Phosphat verstärkt verbraucht Bild Copyright by:Karl Bild Copyright by:Mülder

7 Verbesserung der Technik Verbesserung der technischen Ausrüstung, wie Abschäumeroptimierung Verbesserung der technischen Ausrüstung, wie Abschäumeroptimierung Bild Copyright by:Refflinghaus

8 Verbesserung der Technik mit Hilfe von Nitratfiltern Bekannte Nitratfilter Bekannte Nitratfilter –Nitratfilter auf Schwefelbasis (Autotrophe Nitratfilter) –Nitratfilter auf Kohlenstoffbasis (Heterotrophe Nitratfilter) Kohlenstoffquellen: Kohlenstoffquellen: –Ethanol, Methanol, Acetat, Lactat Gemeinsamkeit von Nitratfiltern Gemeinsamkeit von Nitratfiltern –Nitratreduktion erst nach Aktivierung/Einfahrphase –Schweres Handling, denn jeder noch so gepriesene Nitratfilter muss genau beobachtet werden!!

9 Kurzbeschreibung der Wirkungsweise von Nitratfiltern Schwefelnitratfilter Schwefelnitratfilter –Schwefeloxidation: Energieumsatz wird in den Aufbau von Zucker investiert –Elektronenübertragung auf Nitrat( Nitratreduktion) –Je nach Nitratgehalt, kommt es zu einer Ionenverschiebung( Sulfatanreicherung) –Säurepufferung (Neutralisation) über Kalksäule Heterotrophe Nitratfilter (Einkammersystem) Heterotrophe Nitratfilter (Einkammersystem) –Kohlenstoffquelle ist im gesamten Filter verteilt –Auswachung der Kohlenstoffquelle ins Aquarium Heterotrophe Nitratfiltern (Mehrkammersystem) Heterotrophe Nitratfiltern (Mehrkammersystem) –Dosierung der Kohlenstoffquelle in der ersten Kammer –Letzte Kammer bleibt LEER, somit wird sichergestellt, dass KEIN Kohlenstoff ins Aquarium eingebracht wird! –Risiko bleibt, da der Beutel platzen kann oder der Verschluss sich durch aufblähen öffnet

10 Generelle Nachteile der gängigen Nitratfilter Schwefelnitratfilter Schwefelnitratfilter –Schwefeloxidation: Energieumsatz wird in den Aufbau von Zucker investiert –Elektronenübertragung auf Nitrat( Nitratreduktion) –Je nach Nitratgehalt, kommt es zu einer Ionenverschiebung( Sulfatanreicherung) –Säurepufferung (Neutralisation) über Kalksäule Heterotrophe Nitratfilter (Einkammersystem) Heterotrophe Nitratfilter (Einkammersystem) –Kohlenstoffquelle ist im gesamten Filter verteilt –Auswachung der Kohlenstoffquelle ins Aquarium Heterotrophe Nitratfiltern (Mehrkammersystem) Heterotrophe Nitratfiltern (Mehrkammersystem) –Dosierung der Kohlenstoffquelle in der ersten Kammer –Letzte Kammer bleibt LEER, somit wird sichergestellt, dass KEIN Kohlenstoff ins Aquarium eingebracht wird! –Risiko bleibt, da der Beutel platzen kann oder der Verschluss sich durch aufblähen öffnet

11 Sicherer Betrieb geht aber… Alle genannten Nitratfilter haben eine Gemeinsamkeit: Alle genannten Nitratfilter haben eine Gemeinsamkeit: –Sie benötigen Technik und eben Kontrolle dieser Absperrhähne: Absperrhähne: –Die preiswerteste Anschaffung –Aber ungenau und verstopfen durch die geringe Fließgeschwindigkeit immer wieder Dosierpumpen: Dosierpumpen: –Hoher Anschaffungspreis –Fast nie für den Dauerbetrieb geeignet und daher ist oft eine Reparatur erforderlich –Ausstauchen der Förderschläuche Regelgeräte: Regelgeräte: –Teure Anschaffung –Immer wiederkehrende Kalibrierung –Kauf von Ersatzelektroden

12 Aus diesen Erfahrungen entstand die Idee der Dosierung von Ethanol im Aquarium! Ethanol (CH 3 CH 2 OH) Bild Copyrightby:www.strw.leidenuniv.nl

13 Warum Ethanol ? Günstige Kohlenstoffquelle (Dies gelingt mit Ethanol sehr effektiv. Günstige Kohlenstoffquelle (Dies gelingt mit Ethanol sehr effektiv. Leichte Verfügbarkeit für Heterothophe Bakterien Leichte Verfügbarkeit für Heterothophe Bakterien Im Vergleich zu Zucker( Honig) geringerer Energiegehalt, dadurch bessere Kontrolle des Bakterienwachstums Im Vergleich zu Zucker( Honig) geringerer Energiegehalt, dadurch bessere Kontrolle des Bakterienwachstums Weniger Toxisch im Vergleich zu Methanol Weniger Toxisch im Vergleich zu Methanol

14 Wie es begonnen hat ? Hier musste mein Privataquarium herhalten und als Versuchskaninchen dienen Hier musste mein Privataquarium herhalten und als Versuchskaninchen dienen –Also… Wasserwerte messen –Nitrat mittels Natriumnitrat erhöhen –Dosierung überlegen –Start der Dosierung mit 1 ml täglich, da nicht klar war wie ein Aquariensystem auf diese direkten Zugaben regieren würde –Start der Dosierung mit 1 ml täglich, da nicht klar war wie ein Aquariensystem auf diese direkten Zugaben regieren würde…

15 Wie es weiter ging ? Die Dosierungen wurden kontinuierlich erhöht Die Dosierungen wurden kontinuierlich erhöht –Alle 3 bis 4 Tage um 1 ml –Nitrat und Phosphat wurde mehrfach die Woche überprüft –Fische und Korallen wurde tägl. genau beobachtet

16 Der Abschäumer ist das WICHTIGSTE! Schaumbildung Schaumbildung –Schon bei geringen Dosierungen war festzustellen, dass sich das Schaumbild positiv veränderte –Der Schaum ist viel fester und umso höher die Dosierung vom Wodka eingestellt wurde, konnte man eine weitere Steigerung der Schaumbildung wahrnehmen –Es ging soweit, dass fast täglich der Schäumer gereinigt werden musste Die Zugaben wurden weiter erhöht bis…

17 Oh weiha…noch mehr ? Die Dosierungen Die Dosierungen –Bis 14 ml Vodka am Tag –Nitrat und Phosphat waren mittlerweile drastisch gesunken und ich bemerkte einen Biofilm an meinen Scheiben –Einen Tag später war das Wasser leicht trübe (milchig)… –Die Messungen ergaben weder einen Nachweis an Nitrat noch Phosphat –Meinen Fischen ging es soweit gut und auch an den Korallen konnte ich keiner Schädigung bemerken –An diesem Tag, wie ich Heute weiß, habe ich es übertrieben und eben weiter dosiert und zwar die komplett eingestellte Menge von 16 ml!!!!!!!!!!!!!!!!! Einstellung der Dosierung Einstellung der Dosierung –Am Folgetag wurde mir ganz anders, als ich in mein Aquarium schaute –Auch der Abschäumer war nicht mehr wirklich zu sehen, denn ein großer Teil meiner Filterwann( dort steht der Schäumer drin) war ein einziger Schaumteppich!! –Sofort stoppte ich die Zugaben –Zudem habe ich einen Ozonisator zugeschaltet –Auch am kommenden Tag wurde kein Vodka dosiert –Wasserwerte: kein Nitrat und Phosphat nachweisbar Allerdings ging es den Korallen nicht so Klasse Allerdings ging es den Korallen nicht so Klasse und auch die Fische hatten kleinere Probleme

18 Der Tag danach… Beckenzustand Beckenzustand –Die Trübung war fast vollständig verschwunden –Nitrat und Phosphat wurden erneut gemessen und waren unverändert unter der Nachweisgrenze –Xenia (Weiße aus dem Roten Meer) sah sehr verschrumpelt aus –Auch meine super Fingerlederkoralle, war völlig zusammengezogen –Allerdings waren meine Acropora - Kolonien voll auf, sowie auch Stylopora und Seriatopora –Auch an diesem Tag wurde kein Vodka zugegeben

19 Und doch war hiermit der Grundstein gelegt… Neuer Versuch Neuer Versuch –Anderes Aquarium –Gleicher Versuchaufbau –Einziger Unterschied war, dass ich in diesem Fall genau die Nitratmengen abpasste um eine derartige Trübung zu verhindern –Die Resultate waren aber fast Identisch, bzw. die Abbauraten –Die Erhöhungen wurden vorsichtiger gemacht und ab 3 mg/l No3( Macherey und Nagel Test) in der Dosierung halbiert. Zeitgleiche andere Versuche Zeitgleiche andere Versuche –Ungefähr zu selben Zeit probierten Freunde von uns diese Methode in deren Aquarien aus –Hier zu nennen: Robert Baur und Harald und Sabine Mülder, sowie das kleinere System von Kathrin Taubert –Robert berichtete sehr positiv, seine Dosierungen wurden nur viel schneller erhöht und es wurde auch zudem viel mehr Vodka eingebracht –Bei Fam. Mülder und Kathrin Taubert wurde mir auch Positives berichtet Bild Copyright by: Mülder Bild Copyright by:Baur

20 Ermutigt ging es weiter… Es wurden weitere Versuche gestartet Es wurden weitere Versuche gestartet –Diverse Problembecken wurden mit dieser Methode gestartet Das Becken der Kreissparkasse Das Becken der Kreissparkasse –Gerade in dem Becken hatten wir große Probleme den Nitratgehalt zu stabilisieren –Gigantische Fischmenge und das notwendige Futter sorgen für diese Probleme –Korallenwachstum war nicht mehr so gut und auch Algen stellten sich immer wieder ein. Verlauf in der Kreissparkasse Verlauf in der Kreissparkasse –Bis zu 700ml am Tag –Werte gingen ebenso runter –Keinerlei Verluste, keine Krankheiten –Nach ca. 9 Wochen waren die Wasserwerte optimal für das System mit vielen Weich.- und einigen Steinkorallen –Eingestellter Wert: ca. 10mg/l No3, Po4 ca. 0.1 –Seitdem werden täglich 400 ml dosiert, dies bis zum heutigen Tag

21 Weitere Erkenntnisse wurden gewonnen… UVC-Klärung UVC-Klärung –Die zuätzliche Anwendung von UV-Anlagen brachte sehr positive Effekte –Bakterielle Trübungen waren weitaus geringer (in der KSK gar nichts zu bemerken) Ozonisierung Ozonisierung –Gerade Ozon, was über den Abschäumer zugegeben wird, führte aus unser Sicht zudem zu einer Verbesserung der Methode!

22 Parallelversuche… Verkaufsanlage von Mrutzek Meeresaquaristik Verkaufsanlage von Mrutzek Meeresaquaristik –Kontinuierliche Dosierungen auf ca Liter –An dieser Anlage sind auch fast alle Zuchtaquarien integriert –Hier werden diverse SPS Korallen gezüchtet –Aber auch LPS …. –Und da es eine Ringanlage ist, müssen in dem selben Wasser auch Leder- und Weichkorallen gedeihen, sowie auch Scheibenanemonen –Daher ist eine zu starke Limitierung wenig sinnvoll und wird bei ca. 5 ml eingestellt

23 Unwiderstehlich … Schwämme die sonst nie da waren Schwämme die sonst nie da waren –In der Anlage wucherten mittlerweile diverse Schwämme

24 Unwiderstehlich … Gorgonien Gorgonien –Mit Zooxanthellen –Diese kennen wir und sind in der Lage diese zu halten und zu vermehren –azooxanthellate machen da schon mehr Probleme

25 Und wie könnte es weiter gehen … Futter… Futter… –Neue Futtersorten –Die Erkenntnis, dass man mit gezieltem Futtersorteneinsatz viele neue Möglichkeiten erhält –Erste Versuche azooxanthellate Korallen langfristig zu halten

26 Vielleicht ist hier eine Chance, denn … Mehr Futter für unsere Korallen bedeutet aber auch wieder die Probleme mit Nitraten und Phosphaten Mehr Futter für unsere Korallen bedeutet aber auch wieder die Probleme mit Nitraten und Phosphaten Mit der Ethanoldosierung hat man eine neue Möglichkeit gegen zu steuern Mit der Ethanoldosierung hat man eine neue Möglichkeit gegen zu steuern Die Futtermengen können so kompensiert werden Die Futtermengen können so kompensiert werden Gleichzeitig haben wir die Möglichkeit die Tiere mit Bakterienplankton zu füttern Gleichzeitig haben wir die Möglichkeit die Tiere mit Bakterienplankton zu füttern Es gibt in der Fachliteratur einige Hinweise auf diverse Korallen (Insbesondere Seescheiden), die sich fast ausschließlich über Bakterien ernähren. Dies wird zum Beispiel von Claude Monniot in Coral Reef Ascidians of New Caledonia sehr gut beschrieben Es gibt in der Fachliteratur einige Hinweise auf diverse Korallen (Insbesondere Seescheiden), die sich fast ausschließlich über Bakterien ernähren. Dies wird zum Beispiel von Claude Monniot in Coral Reef Ascidians of New Caledonia sehr gut beschrieben

27 Und Zuletzt… Hoffen Jörg und ich, dass wir einigen die Möglichkeit geben, mit dieser Methode Neue Wege zu beschreiten! Hoffen Jörg und ich, dass wir einigen die Möglichkeit geben, mit dieser Methode Neue Wege zu beschreiten! Wir vielen Aquarianern mit dieser Idee helfen können, deren Nitratprobleme zu beseitigen Wir vielen Aquarianern mit dieser Idee helfen können, deren Nitratprobleme zu beseitigen Möchte ich mich auch im Namen von Jörg Kokott ganz herzlich bedanken!


Herunterladen ppt "Ethanoldosierung im Aquarium Von Michael Mrutzek und Jörg Kokott."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen