Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.nina.no Cooperation and expertise for a sustainable future On behalf of us all, investors make the same mistake as King Midas did. Human behavioural.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.nina.no Cooperation and expertise for a sustainable future On behalf of us all, investors make the same mistake as King Midas did. Human behavioural."—  Präsentation transkript:

1 Cooperation and expertise for a sustainable future On behalf of us all, investors make the same mistake as King Midas did. Human behavioural ecology knows why this paradox exists. Would it help if everybody knew? Can bytes save the future? The money value delusion Terje Bongard, Norwegian Institute for Nature Research phone Mate choice and sexual selection is the ultimate evolutionary force that has shaped the human mind. Cognitive mechanisms like consciousness, language ability and emotions are ultimate evolved strategies in the battle over mates. Status, showing off, beauty and the quest for value symbols are universal mate preferences. They are expressed in some form or another in all cultures, through all times. Fortunately, attractive mate strategies also include the urge to display generosity and cooperation. Game theory reveals these human universals, and under which circumstances they appear and thrive. Human evolutionary past consisted of ingroups in which all members knew each other. These ingroups favoured sexual selection through a well-known behavioral mechanism called the Handicap Principle. The peacocks tail is only the tip of an iceberg compared to the human results of this attractivity selection: «Look at me, I can be generous and share my wealth, I can show-off and bear burdens of all kinds, and still be top among peers». In cities, extreme examples are observed. «ll die before Im 25, and when I die I will have lived the way I wanted to.» Sid Vicious (1957–1979), Sex Pistols The universal locations of cognitive mechanisms are now read with brain scanning techniques. Emotions are evolved as positive or negative drivers - rewards or punishments - to seek or respectively avoid, certain situations and actions. The environment we live in merely push the buttons. No button – no reaction: How did you learn the taste of sugar? The feeling of pain? The rewarding sensation of money, the locations seen in this picture? What about the urge to be visible? The need to be right in discussions…? The buttons are inherited from our ancestors, because those who had them, won. The others didnt. Cultures are in this way manifestations of the roots of sexual selection. This pattern is overwhelmingly clear, once seen. Unfortunately, the global community is now among outgroups, and the cooperation and generosity found among friends and small groups meet with the evolved human strategies of competition with «the unknown, the outsiders»; potentially uncertain competitors, out to seek the same resources, habitats and mates as ourselves. The global capitalism is a result of such outgroup strategies. From this, several important insights and suggestions to solutions emerge. Here are two examples to show the range of implications: 1.The Norwegian petroleum policy is following the logic of profit: Empty the reservoirs and convert it into value symbols as fast as possible: «Norways petroleum fund is now so big that we can subsist on it forever» (Torgeir Micaelsen, Chairman of the finance committee of the Norwegian parliament, speaking on national TV). Will it be a choice between the last meal on earth, and a data server containing 350 billion Euro… 2.Fish farming is using more resources than it produces. Because of the profit, this unsustainable industry is looked upon as successful. «The money feeling» is short-sighted, and evolved during a time of plenty where there was no need for planning for centuries. In our book «The biological human being – individuals and societies in the light of evolution» (preliminary only in Norwegian) we suggest a model for a national and global ultimate democratic economy, which can handle and execute ownership on five levels (see figure to the right). It is both about curbing the bad sides and letting the good sides thrive. There are several prerequisites in order to stabilise such an organisation, of which three are most important: 1.A political solution to sustainability must include democratic control over production and economy. 2.Production must be for the purpose of sustainability, not profit. 3.Civil salaries must include all and be decided democratically. This can be achieved through ingroup control over the unwanted, selfish strategies of our human mind: When we are observed, among our closest, we hide egoism and are cooperative and generous. No-one is openly selfish when being watched. This democracy, once established, will be extremely stable. Justice and fairness will be decided through open democratic decisions, by elected peers, on each level. Freeriders are controlled within the groups. Surely, we CAN decide to keep on overexploitation, and send our children into an uncertain future, but we will at least decide it ourselves. For example, in the US, only a few extremely rich persons may win elections. A safer future can be planned. Profit and economic growth can be replaced by sustainable production: Reusable, repairable and recyclable products. Research and efforts can be focused to meet these goals, without the need for capital growth and profit. Solidarity will be forced upon decision making, through the evolved ingroup strategies. We suggest an interdisciplinary research group on concrete solutions like this. Please contact us if you find this interesting. Is it possible to design a democratic, solidary and sustainable society, stabilised by human ingroup drivers ? A model of the ultimate representative democracy, adjusted for Norway. Larger nations will need one more level of ingroups. King Midas got his highest wish granted: All he touched turned to gold. Here seen with his golden daughter. He starved to death shortly after.

2 Cooperation and expertise for a sustainable future Können Bytes die Zukunft retten? Die Geldwert-Täuschung Terje Bongard, Norwegisches Institut für Naturforschung phone Stellvertretend für uns alle machen Investoren denselben Fehler wie König Midas. Die Humanetholgie weiβ, warum dieses Paradox existiert. Würde es helfen, wenn jeder es wüsste? Partnerwahl und sexuelle Selektion sind die gestaltenden Kräfte, die das menschliche Gehirn hervorgebracht haben, kognitive Mechanismen wie Gewissen, Sprachbefähigung und Gefühle strikt evolvierte Strategien im Kampf der Geschlechter, Status, Angeberei, Schönheit und das Streben nach Wertsymbolen universelle Geschlechterpräferenzen. Sie finden in dieser oder jener Form zu allen Zeiten Ausdruck in allen Kulturen. Glücklicherweise beinhalten attraktive Geschlechtspartnerstrategien auch den Drang, Generosität und Kooperationsbereitschaft zu zeigen. Die Spieltheorie deckt diese menschlichen Universalien auf, sowie unter welchen Umständen sie auftreten und blühen. Die evolutionäre Vergangenheit des Menschen besteht aus Ingroups, in welchen alle Mitglieder einander kannten. Diese Ingroups favorisierten sexuelle Selektion durch einen wohlbekannten Verhaltensmechanismus, den man das Handicap-Prinzip nennt. Der Schwanz des Pfaus ist nur die Spitze eines Eisberges verglichen mit dem menschlichen Resultat dieser Selektion auf der Basis von Attraktivität: Schau mich an! Ich kann groβzügig sein und meinen Wohlstand teilen, ich tue mich hervor und trage Bürden aller Art. Ich bin Erster unter Gleichen. Besonders in Städten gibt es extreme Beispiele dafür. Kulturen sind auf diese Weise Manifestationen der Wurzeln sexueller Selektion. Dieses Muster ist aufs Ganze gesehen überwältigend klar. Leider besteht die globale Gemeinschaft jetzt aus Outgroups. Die Kooperation und Generosität, die man unter Freunden und in kleinen Gruppen findet, stöβt auf die evolvierte menschliche Strategie der Konkurrenz mit Fremden, den Outsidern. Sie sind potentiell gefährliche Mitbewerber um dieselben Resourcen, Lebensräume und Geschlechtspartner wie wir selbst. Der globale Kapitalismus ist ein Ergebnis solch evolvierter Outgroup-Strategien. «Ich werde sterben, bevor ich 25 bin, aber genauso gelebt haben, wie ich es wollte. Sid Vicious ( ), Sexpistols Die universellen Lokationen kognitiver Mechanismen sind jetzt mit Gehirnscannern festgestellt worden. Gefühle sind Produkte der Evolution, positive oder negative Triebe nach Belohnung oder Strafe, um bestimmte Situationen und Handlungen aufzusuchen oder zu meiden. Die Umgebung, in der wir leben, drückt nur auf diese Knöpfe. Kein Knopf, keine Reaktion: Wie lernten Sie den Geschmack von Zucker? Das Gefühl von Schmerz? Das belohnende Gefühl von Geld, dessen Lokationen auf diesem Bild zu sehen sind? Was mit dem Drang, bewundert zu werden? Woher das Bedürfnis, in Diskussionen Recht zu behalten? Diese Schalter haben wir von unseren Urahnen geerbt, weil die, welche sie hatten, das Rennen der Evolution gewannen. Wer sie nicht hatte, verlor. Daraus entstehen wichtige Einsichten. Hier zwei Beispiele zur Reichweite der Implikationen: 1.Die norwegische Erdölpolitik folgt der Logik des Profits, Reservoire so schnell wie möglich auszubeuten und in Wertsymbole umzumünzen: Norwegens Erdölfond ist nun so groβ, dass wir für immer davon leben können. (Torgeir Michaelsen, Vorsitzender des Finanzausschusses des norwegischen Parlamentes im norwegischen Fernsehen) Die Humanethologie zeigt, dass der Volksvertreter sich verhängnisvoll irrt. Wir werden wählen müssen zwischen unserer zukünftigen Ernährung und Hunderten von Milliarden Euro auf einem Server … 2.Fischfarmen verbrauchen mehr Resourcen als sie produzieren. Wegen ihres Profits bewundert man diese nicht nachhaltig produzierende Industrie. Das Sicherheitsgefühl, das Geldbesitz vermittelt, evolviert im Laufe von Jahrzehntausenden der Fülle, in denen es nicht nötig war, Jahrhunderte im Voraus zu planen, ist jedoch trügerisch angesichts der weltweit stattfindenden Zerstörung der Ökosysteme, die unsere Lebensgrundlage bilden. In unserem Buch Der biologische Mensch - Individuum und Gesellschaft im Licht der Evolution schlagen wir ein Modell für eine nationale und globale demokratische Ökonomie vor, welche Besitz auf fünf Stufen verwaltet (sh. Figur rechts).So lassen sich nachteilige Seiten unserer Ingroup-Mentalität zügeln und vorteilhafte fördern. Es gibt verschiedene Systemvoraussetzungen, um eine solche Organisation zu stabilisieren, von denen drei die wichtigsten sind: Eine politische Lösung für nachhaltiges Wirtschaften muss demokratische Kontrolle über Produktion und Ökonomie beinhalten. Produktion muss zum Zweck der Nachhaltigkeit, nicht zum Zwecke des Profits stattfinden. Demokratisch verantwortetes Bürgergeld ist ein wichtiger Teil dieser Lösung. Erreicht werden kann dies durch die Ingroupkontrolle über die unerwünschten, selbstbezogenen Strategien unseres Gehirns. Denn unter Beobachtung unserer Nächsten verbergen wir Egoismus, sind kooperativ und generös. Niemand ist offen egoistisch, solange er beobachtet wird. Eine solche Demokratie kann - einmal etabliert - extrem stabil sein. Gerechtigkeit und Fairness werden durch offene demokratische Entscheidungen getragen, durch Wahlmänner auf jeder Stufe, Trittbrettfahrer kontrolliert von der jeweiligen Ingroup. Natürlich, wir KÖNNEN entscheiden, die Überausbeutung fortzusetzen und unsere Kinder einer unsicheren Zukunft entgegen zu schicken, aber zuletzt möchten wir das selbst entscheiden. Dies wird aber nicht geschehen, wenn, wie zum Beispiel in den USA, nur einige wenige, extrem reiche Personen Wahlen gewinnen können. Eine sicherere Zukunft kann geplant werden. Profit und wirtschaftliches Wachstum können durch nachhaltige Produktion ersetzt werden, durch langlebige, reparierbare und wiederverwertbare Produkte, ohne das Bedürfnis nach Wachstum von Kapital und Profit. Solidarität kann erzwungen werden, indem wir uns unserer evolvierten Ingroup- Strategien bedienen. Ist es möglich, eine nachhaltig produzierende und dabei demokratische und solidarische Gesellschaft zu entwickeln, die von den menschlichen Ingroup- Trieben stabilisiert wird? Das Modell einer repräsentativen Demokratie am Beispiel Norwegens. Gröβere Nationen werden eine weitere Stufe von Ingroups benötigen. König Midas bekam seinen höchsten Wunsch erfüllt. Alles, was er berührte, wurde zu Gold. Hier abgebildet mit seiner goldenen Tochter. Bald danach verhungerte er.


Herunterladen ppt "Www.nina.no Cooperation and expertise for a sustainable future On behalf of us all, investors make the same mistake as King Midas did. Human behavioural."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen