Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gründungsjahr Satzungen Wahlbeteiligungen Ortsvereine Vorsitzender SoWi 13 Hr. Höwel von Philip Bödeker, Johannes Lask, Daniel Waked.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gründungsjahr Satzungen Wahlbeteiligungen Ortsvereine Vorsitzender SoWi 13 Hr. Höwel von Philip Bödeker, Johannes Lask, Daniel Waked."—  Präsentation transkript:

1

2 Gründungsjahr Satzungen Wahlbeteiligungen Ortsvereine Vorsitzender SoWi 13 Hr. Höwel von Philip Bödeker, Johannes Lask, Daniel Waked

3 Gesinnung: Rechts Nationalsozialistisch Staatsfeindlich Hauptziele: Revanchismus (Rückverschiebung der Grenzen) Geschischtsrevisionismus über die Zeit des Nationalsozialismus Schaffen einer deutschen Volksgemeinschaft ohne starke multikulturelle Prägung SoWi 13 Hr. Höwel von Philip Bödeker, Johannes Lask, Daniel Waked

4 1. Bewahren des deutschen Staates, als Heimstaat der Deutschen, unter dem Gesichtspunkt der Erhaltung des Volkes. Freundschaft und gute Beziehungen zu allen gutwilligen Nationen an, um gemeinsam der Zerstörung der Lebensgrundlagen durch multikulturelle, imperialistische und gleichmacherische Kräfte zu begegnen. 2. Förderung des Familie als kleinste Gemeinschaft innerhalb des Volkes. höheres Kindergeld für deutsche Familien. Deutsche Familien sind die Träger des nationalen Erbguts. Muttergehalt für Hausfrauen, damit Frauen nicht aus finanziellen Gründen eine Nebentätigkeit haben müssen. Volle Gleichberechtigung der Frau in jeder Hinsicht. Würdigung der Leistungen deutscher Frauen im Bezug auf den Wiederaufbau nach Mehr Macht für das Volk. Alle öffentliche Organe müssen so umstrukturiert werden das nur im Sinne des Volkes gehandelt werden kann. Bundespräsident muss durch das Volk gewählt werden nicht durch Parteien. 4. Wirtschaft muss dem Volke dienen fördern eines sozial verpflichteten Unternehmertums. 5. Währung und Finanzen Dem Volke nicht dienende Subventionen und Steuervergünstigungen für Finanz- und Wirtschaftssystem sind einzudämmen. Deutschland hat durch den Euro hat die deutsche Nation an Unabhängigkeit verloren und kann Fremdbestimmungen der Wirtschaftsimperiums Europa zum Opfer

5 6. Sozialpolitik als nationale Solidarität Die Sozialpolitik muss der Sicherung des Wohlstandes des gesamten Volkes dienen und Menschen die unverschuldet in finanzielle Not geraten sind einen sorgenfreien Lebensabend zu sichern. 7. Deutschland muss wieder deutsch werden Ausländern die Rückkehr in ihre Heimatländer erleichtern, damit diese ihre nationale Identität wahren können. Da es unverantwortlich ist, dass Deutsche im eigenen Land zur Minderheit werden. Der Asylparagraph GG §16a, ist restlos aus dem GG zu entfernen. 8. Deutsche Souveränität und das Europa der Völker Die DM-Währung aufzugeben und das Ausländerwahlrecht ein zu führen kommt einer Selbstaufgabe Deutschlands und seiner von Vätern und Vorvätern geschaffenen Nationalen Gemeinschaft, Kultur und Wirtschaftskraft gleich. Das EU-Europa muss durch ein Europa der Völker ersetzt werden, um zu gesunden. 9. Revision der nach dem Krieg abgeschlossenen Grenzanerkennungsverträge. Die ersatzlose Streichung der Feindstaatenklauseln in der Charta der Vereinten Nationen zwecks Gleichberechtigung aller Völker. SoWi 13 Hr. Höwel von Philip Bödeker, Johannes Lask, Daniel Waked

6 10. Ein Volk ohne Geschichte hat keine Zukunft Zu Wehr setzen gegen moralische Selbstvernichtung, einseitige Schuldzuweisung zu Lasten Deutschlands, die Aufwertung des Landesverrats und die Verherrlichung alliierter Kriegsverbrecher. Damalige Gegner müssen eingestehen, dass die zielgerechtete Bombardierung der Zivilbevölkerung ein Kriegsverbrechen war das auch heute noch geahndet wird. Deutschland darf nicht länger als ein Volk von Verbrechern gesehen werden. Abschaffung des staatlich vorgeschriebenen und von der politischen Justiz überwachtes Geschichtsbild Deutschlands. 11. Natur ist die allgemeine Lebensgrundlage Schutz der Umwelt durch einschränken des vorherrschenden ungebremsten Materialismus. Für die Erforschung neuer Energiequellen müssen Mittel aus dem Atomprogramm bereitgestellt werden. Schutz der Artenvielfalt durch strafrechtliches ahnden von Tierquälerei und Förderung Umweltschutz. 12. Reformierung des Bildungssystems Ein Bildungssystem beruhend auf der Gleichheit aller Menschen ist abzuschaffen. Begabtenförderung und ein 2. Bildungsweg sind aufzubauen. Die Gleichheit aller Menschen besteht für die NPD nur vor dem Gesetzt und in der Unantastbarkeit der Würde eines jeden.

7 13. Reform des Rechtssystems Stärkere Bekämpfung des Drogenhandels. Eindämmung der Behördenwillkür durch strengeres strafrechtliches ahnden von Amtsdelikten. Stärkung der Polizei. Aufhebung begangenen Unrechts an Bürgern Mitteldeutschlands. Wiedereinführung der Todstrafe in schweren Fällen von Sexualstraftaten, Kinderschändung, Massenmorden und in schweren Fällen des Drogenhandels. Anklage alliierter Massenmörder. Abschiebung krimineller Ausländer. Stärkere Strafen gegen Tierquäler und Umweltsünder. Einführung einer Umweltpolizei. 14. Wehrpolitik Jeder deutsche Mann muss Wehrdienst leisten, Frauen können Wehrdienst oder ein FSJ leisten wiedereinführen der Militärgerichtsbarkeit Austritt aus der NATO, schaffen eines gesamteuropäischen Sicherheitssystems Einsätze im Rahmen der UNO sind abzulehnen solange es Feindstaatenklauseln zu lasten Deutschlands git. Die Versorgung von Kriegsteilnehmern und deren Angehörigen ist eine Ehrenpflicht des deutschen Staates SoWi 13 Hr. Höwel von Philip Bödeker, Johannes Lask, Daniel Waked

8 Starke Zustimmung von Jüngeren Unter 30 16,8% über 60 1,6% 20,7% der Männer 11,6% der Frauen Volksschüler 8,1% Realschüler 10,4%, Gymnasiasten 4,7 Hochschulabsolventen 2,3% 12,1% der Arbeiter 18,2 der Arbeitslosen 3,2% der Angestellten/Beamten 2,1% der Rentner 7,2% der Selbstständigen SoWi 13 Hr. Höwel von Philip Bödeker, Johannes Lask, Daniel Waked

9


Herunterladen ppt "Gründungsjahr Satzungen Wahlbeteiligungen Ortsvereine Vorsitzender SoWi 13 Hr. Höwel von Philip Bödeker, Johannes Lask, Daniel Waked."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen