Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1. EINLEITUNG IN DIE MORPHOLOGIE Formenlehre - beschäftigt sich mit der inneren Struktur der Wörter u. untersuchtdabei geltende Gesetzmäßigkeiten - Wörter.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1. EINLEITUNG IN DIE MORPHOLOGIE Formenlehre - beschäftigt sich mit der inneren Struktur der Wörter u. untersuchtdabei geltende Gesetzmäßigkeiten - Wörter."—  Präsentation transkript:

1 1. EINLEITUNG IN DIE MORPHOLOGIE Formenlehre - beschäftigt sich mit der inneren Struktur der Wörter u. untersuchtdabei geltende Gesetzmäßigkeiten - Wörter werden aufgrund gleicher oder ähnlicher Eigen- schaften zu Wortarten zusammengefasst - diese Gliede- rung erfolgt nach der Bedeutung oder nach der Form

2 nach r Bedeutung: Dinge werden durch Dingwörter (Substantive) ausgedruckt Eigenschaften, Merkmale, Urteile werden durch Eigenschaftswörter (Adjektive) ausgedruckt Vorgänge werden durch Tätigkeits - wörter (Verben) ausgedruckt

3 nach r Form: flektierbare Wortarten = Subst., Adjekt., Pronom., Verben unflektierbare Wortarten = Adverb., Präpos., Konj., Interj., Partik.

4 das Morphem = die kleinste Spracheinheit mit einer Bedeu- tung oder mit einer gramm. Funktion. z.B.: Tische - Morph.: Tisch - lexik. Morphem Morph.: -e - gramm. Morphem : gehst Morpheme bilden also Wörter der Sprache - entweder allein oder kombiniert. das Allomorph = eine Variante des Morphems z.B.: 5 Allomorphe für die Bildung des Nominativs Plural der Subst. = -e, -(e)n, -er, -s, O

5 das Morph = konkrete Realisierung eines Morphems das unikale Morphem = Rest eines verloren gegangenen Lexems im etymol. Sinne z.B.: Brom- in Brombeere (mhd: brame = r Dornbusch) (heute: s Brom = nur: chem. Elem.) das Nullmorphem = ein Morph, das zwar eine Funktion hat, aber markiert diese F-tion nicht mit Lauten, sondern nur im Kontrast mit verwandten Formen, die sichtbar mar- kiert sind

6 (der) Mann -Ø (des) Mann-es (dem) Mann -Ø / Mann-e (den) Mann -Ø Gen. Sg. wird mit Morphem -es realisiert. Dat. Sg. mit -e oder auch gar nicht = Allomorph -e oder Nullallomorph -Ø. Für Nom. Sg. + Akk. Sg. - Nullmorphem -Ø (notiert mit genauso wie Nullallomorph)

7 EINTEILUNG DER VERBEN Das Verb = Zeitwort, Tätigkeitswort, Tuwort 1. Einteilung nach morph. Kriterien 1.1 FINITE VERBFORMEN Kategorien des Verbs - man unterscheidet: e Person r Numerus (Pl.:......) s Tempus (Pl.:......) r Modus (Pl.:......) s Genus (Pl.:......)

8 1.1.2 Die regelmäßigen (schwachen), unregelmäßigen (starken), gemischten Verben - die schwachen Verben bilden das Prät. + das Partizip II. mit Hilfe des Suffixes -t- - die starken Verben bilden das Prät. + das Partizip II. durch den Stammvokalwechsel (= durch den Ablaut) und das Partizip II. endet auf -en z. B.: trinken – trank – getrunken Im Präsens kommt meistens der Ablaut vor:

9 a – ä (tragen, trägt) e – i/ie (nehmen – nimmt) (lesen – liest) o – ö (stoßen – er stößt) ö – i (löschen – es lischt) zusammen mit dem Präteritum + PII. entsteht dann die sog. Ablautreihe: 1) a – u – a tragen – trug – getragen

10 2) e/i – a – o/u helfen – half – geholfen singen – sang – gesungen 3) e/i/ie – a – e lesen – las – gelesen sitzen – saß – gesessen liegen – lag – gelegen 4) e/o – a – o nehmen – nahm – genommen kommen – kam – gekommen

11 5) ei – i/ie – i/ie beißen – biss – gebissen schreiben – schrieb – geschrieben 6) ie – o – o fliegen – flog – geflogen 7) a/ei/o/u – i/ie – a/ei/o/u fangen – fing – gefangen schlafen – schlief – geschlafen heißen – hieß – geheißen stoßen – stieß – gestoßen rufen – rief – gerufen

12 - die gemischten Verben bilden das Prät. + PII. wie die regelmäßigen Verben, aber mit der Vokaländerung: brennen, rennen, kennen, nennen, senden, wenden Bei senden u. wenden sind auch die regelmäßigen Formen möglich. Bei bringen u. denken gibt´s noch den Konsonanten- wechsel.

13 1.2 INFINITE VERBFORMEN Infinitiv Infinitiv Präsens Aktiv (= Infinitiv I.) Infinitiv Präsens Passiv z.B.: Ihm muss geholfen werden. Infinitiv Perfekt Aktiv (= Infinitiv II.) z.B.: Er behauptet, gestern Kerstin gesehen zu haben. Infinitiv Perfekt Passiv z.B.: Hauke soll verletzt worden sein.

14 1.2 INFINITE VERBFORMEN Partizip Partizip Präsens (= Partizip I.) z.B.: das spielende Kind Partizip Perfekt (= Partizip II.) z.B.: das gekochte Essen

15 2. Einteilung nach synt. Kriterien 2.1 nach dem Verhältnis zum Prädikat unterscheidet man: VOLLVERBEN = Verben, die eine lexikalische Bedeutung haben u. allein das Prädikat bilden HILFSVERBEN = Verben, die man zur Bildung der Tempora und des Passivs benutzt + bekommen/erhalten/kriegen: Hilfsverben bei den Passiv- ersatzformen - sog. Adressatenpassiv

16 z.B.: Sie bekam/erhielt/kriegte ein Handy geschenkt. (= Ihr wurde ein Handy geschenkt.) bekam/erhielt/kriegte = Hilfsverb bekam geschenkt = Prädikat MODALVERBEN = Verben, die den Inhalt eines anderen Verbs modifizieren (Ausnahme:... ) FUNKTIONSVERBEN = Verben, die oft im Zusammenhang mit einem nominalen Bestandteil vorkommen z.B.: Anerkennung finden, zur Aufführung bringen

17 2.1.5 KOPULAVERBEN = Verben, die zusammen mit einem Subst./Adj. das Prädikat bilden = sein, werden, bleiben z.B.: Sie ist jung. Sie wird Juristin. Sie bleibt zu Hause.

18 2.2 nach dem Verhältnis zum Subjekt unterscheidet man: PERSÖNLICHE VERBEN = können mit allen 3 Personen verbunden werden UNPERSÖNLICHE VERBEN = können nur mit es, bzw. sie - 3.Pers.Pl. verbunden werden z.B.: passieren - Seit 90er Jahren passieren mehrere Unfälle. : nieseln...

19 2.3 nach dem Verhältnis zum Objekt unterscheidet man: TRANSITIVE VERBEN = Verben, bei denen ein Akkusativobjekt stehen kann z.B.: Ich esse einen Apfel. Er schenkte dem Kind ein Bonbon INTRANSITIVE VERBEN = Verben, bei denen kein Akkusativobjekt stehen kann z.B.: Sie half dem Kind.

20 2.3.3 ABSOLUTE VERBEN = Verben, die neben dem Subjekt keine weiteren Ergän- zungen brauchen, um einen vollständigen Satz zu bilden z.B.: Ich arbeite RELATIVE VERBEN = Verben, die neben dem Subjekt noch weitere Ergänzungen brauchen, damit ein korrekter Satz gebildet werden kann z.B.: Ich bedarf deiner Hilfe. Sie beantwortet die Frage. Sie ähnelt ihrer Mutter.

21 2.4 nach dem Verhältnis zum Subjekt u. Objekt unterschei- det man: REFLEXIVE VERBEN = Verben, bei denen sich das Reflexivpronomen auf das Subjekt des Satzes bezieht (A A) z.B.: Sie unterhält sich im Kino. Ich wasche mich echte reflexive Verben = das Reflexivpron. ist nicht ersetzbar z.B.: sich befinden sich beeilen (x zueilen - spěchat)

22 unechte reflexive Verben = das Reflexivpron. ist ersetzbar z.B.: (sich) waschen (sich) verändern REZIPROKE VERBEN = Verben, bei denen eine Beziehung zwischen mehreren Subjekten u. Objekten besteht z.B.: Sie unterhalten sich. Sie helfen sich. - man verwendet oft das Reziprokpron. einander

23 echte reziproke Verben = sind von der Grundbedeutung her reziprok und können nicht reflexiv benutzt werden z.B.: sich freunden unechte reziproke Verben = von der Grundbedeutung her nicht reziprok und können reflexiv benutzt werden z.B.: sich helfen (pomáhat si x pomoct si sám)


Herunterladen ppt "1. EINLEITUNG IN DIE MORPHOLOGIE Formenlehre - beschäftigt sich mit der inneren Struktur der Wörter u. untersuchtdabei geltende Gesetzmäßigkeiten - Wörter."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen