Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Marketing EB/ Januar 2013 / Seite Web 2.0 im Sprachunterricht – Modul Podcasts – Kim Kluckhohn, M.A. Pädagogischer Leiter Humboldt-Institut e.V.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Marketing EB/ Januar 2013 / Seite Web 2.0 im Sprachunterricht – Modul Podcasts – Kim Kluckhohn, M.A. Pädagogischer Leiter Humboldt-Institut e.V."—  Präsentation transkript:

1 Marketing EB/ Januar 2013 / Seite Web 2.0 im Sprachunterricht – Modul Podcasts – Kim Kluckhohn, M.A. Pädagogischer Leiter Humboldt-Institut e.V.

2 Inhaltsverzeichnis 1.Einführung i.theoretische Grundlagen ii.Gründe für den Einsatz von Web 2.0 im Sprachunterricht 2.Workshop i.Podcasts produzieren ii.Podcasts veröffentlichen 3.Beispiele aus der Unterrichtspraxis i.Podcast-Workshop ii.Lerner-Podcasts online Kapitel direkt anwählen

3 Warum Web 2.0 im Sprachunterricht? 1.Web 2.0: Begriffsbestimmung 2.Web 2.0 oder Social Media? 3.typische Anwendungsbeispiele 4.Web 2.0 im (fremdsprachlichen) Unterricht i.Bedeutung von Social Media im Alltag ii.Funktionen von Podcasts iii.Merkmale von Web 2.0-Projekten iv.Beispiele für Web 2.0-Projekte im (fremdsprachlichen) Unterricht zurück zum Inhaltsverzeichnis

4 Web 2.0 – Was ist das? Wikipedia: Der Begriff Web 2.0 bezieht sich […] primär auf eine veränderte Nutzung und Wahrnehmung des Internets. Die Benutzer erstellen, bearbeiten und verteilen Inhalte in quantitativ und qualitativ entscheidendem Maße selbst Nutzung des Internets wird zunehmend bestimmt von (Inter-)Aktivität rezeptive Nutzung (Auffinden von Informationen) verlagert sich hin zu einer produktiven Gestaltung (Einspeisen von Informationen) des Internets Interaktion & Kollaboration bestimmen das Nutzerverhalten

5 Web 2.0 > Social Media Wikipedia: Die Bedeutung des Begriffs [ Web 2.0 ] nimmt jedoch zugunsten des Begriffs Social Media ab. Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten (User Generated Content).Social Media(User Generated Content) online-basierte Kommunikation geringe (z.T. keine) Kosten einfache Produktionsprozesse leichte Zugänglichkeit hohe Reichweite

6 Social Media – typische Beispiele Blogs Microblogs (z.B. Twitter) Fotoportale (z.B. Flickr) Videoportale (z.B. YouTube) soziale Netzwerke (z.B. facebook, meinVZ, MySpace) Social Bookmarks (z.B. Delicious, StumbleUpon, Linkarena) Social News (z.B. Digg, YiGG) Wikis (z.B. Wikipedia) …

7 Social Media – Bedeutung im Alltag und viele mehr… Social Media gehören zum alltäglichen Handwerkszeug der Digital NativesDigital Natives Zielgruppen adäquate Behandlung der Rolle der neuen Medien im Unterricht (Alltagsroutinen nicht aus dem Unterricht ausblenden) Integration in den Unterricht beispielsweise über Projekte Lernermotivation erhöhen handlungsorientierten, Lerner zentrierten Unterricht fördern Medienkompetenz schulen …

8 Funktionen von Podcasts Podcasts sind fester Bestandteil von Internetangeboten Podcasts sind potentieller Bestandteil von Social Media-Inhalten Verwendung von Podcasts (rezeptive Nutzung) im Alltag: Radio / Fernsehen zum Mitnehmen im Internet kostenloses Audio- / Video-on-Demand (Podcasts / Video-Podcasts) Zugriff auf Mediendateien unabhängig von Zeit und Raum Radio- / Fernsehsendungen zu jedem Themen- und Interessengebiet im (fremdsprachlichen) Unterricht: Kluckhohn, Kim: Podcasts im Sprachunterricht am Beispiel Deutsch. Berlin, München zusätzliche Verwendung von Podcasts (produktive Nutzung) Möglichkeit, eigene Beiträge zu produzieren und im Internet zu veröffentlichen Einbindung in Social Media Einsatz im (fremdsprachlichen) Unterricht

9 Warum Podcasts im Unterricht? (Produzieren von Podcasts) Fertigkeit mündlicher Ausdruck kann mit Hilfe von Podcasts im und außerhalb des Unterrichts trainiert werden Lerner können eigenständig Audio-Dateien erstellen Vorteile: Lerner werden mit eigenen sprachlichen und intonatorischen Eigenschaften konfrontiert Selbstwahl: Lerner bestimmen Länge, Tempo und Wiederholungen des eigenen mündlichen Beitrags selbst Hemmschwellen können abgebaut werden Lehrende können Lernern Übungen zum Hörverstehen oder mündlich zu bearbeitende Aufgaben online zur Verfügung stellen Fernunterricht: Lerner kann Aufgaben zum mündlichen Ausdruck einreichen

10 Merkmale von Web 2.0-Projekten Interaktion / Handlungsorientierung Projektorientierung Modularität der Aufgabenstellung Einbezug authentischer aktueller Materialien Möglichkeit thematischer Selbstwahl Förderung der Lernerautonomie Schulung von Medienkompetenz Schulung von Schlüsselkompetenzen (inkl. Präsentieren und Veröffentlichen) gruppendynamische Prozesse individuelle Niveauanpassung

11 Web 2.0-Projekte (Beispiele) Podcasts Slidecasts / Soundslides Blogs Lernerblogs Klassen-/Gruppenblogs Twitter Wikis Facebook Text-, Audio- und Videochats (z.T. in Web 2.0-Lernumgebungen integriert) …

12 Workshop 1.Podcasts produzieren i.technische Voraussetzungen ii.Einführung in Audio-Editoren i.Audacity i.grundlegende Funktionen ii.Workshopphase (mit Audacity arbeiten) ii.i-Sound iii.Workshopphase (eigenen Podcast produzieren) 2.Podcasts veröffentlichen i.Einführung in Podcasting-Dienst Podhost ii.Workshopphase (eigenen Podcast veröffentlichen) zurück zum Inhaltsverzeichnis

13 Podcasting: technische Voraussetzungen notwendige technische Grundausstattung: multimediafähiger PC / Laptop Internetzugang Headset (Mikrofon und Kopfhörer) Audio-Editor = Software zur Aufnahme und Bearbeitung von Audiodateien im Workshop verwendet: Audacity (+ Lame Encoder zur Umwandlung in mp3-Dateien) AudacityLame Encoder i-Sound WMA MP3 Recorder (als technisch einfachste Variante) i-Sound WMA MP3 Recorder Podcasting-Dienst oder eigener Server zum Einstellen der Audiodateien ins Internet im Workshop verwendet: Podhost

14 Auswahl Audio-Editor weiter zu Workshopphase Arbeiten mit Audacity Einführung in Audio-Editoren überspringen / weiter zu Workshopphase Podcasts produzieren weiter zu Workshopphase Arbeiten mit i-Sound

15 Audacity für detaillierte Informationen: deutschsprachiges Handbuch Download zurück zu Auswahl Audio-Editor

16 Lame Encoder notwendig, damit Audacity Dateien ins mp3-Format konvertieren kann Download unter: Installationsanweisung unter:

17 Arbeiten mit Audacity: grundlegende Funktionen Steuerungsleiste (ähnlich einem CD-Player) roter Button = Aufnahme gelber Button = Stopp grüner Button = Abspielen blauer Button = Pause

18 Arbeiten mit Audacity: grundlegende Funktionen Lautstärkeregelung links: Wiedergabelautstärke rechts: Aufnahmelautstärke zur Aussteuerung der Aufnahme

19 Arbeiten mit Audacity: grundlegende Funktionen Aufnahme starten

20 Arbeiten mit Audacity: grundlegende Funktionen zweite Aufnahme starten Aufnahme abspielen

21 Arbeiten mit Audacity: grundlegende Funktionen Tonspur bearbeiten X = Tonspur löschen Stumm = Tonspur lautlos schalten Solo = bei mehreren Tonspuren nur diese Tonspur hören

22 Arbeiten mit Audacity: grundlegende Funktionen Auswahlwerkzeug Tonspuren bearbeiten (markieren, ausschneiden, einfügen, löschen) Zoomwerkzeug Tonspuren einzoomen / auszoomen Erleichterung bei der Bearbeitung von Tonspuren

23 Arbeiten mit Audacity: grundlegende Funktionen markierten Bereich kopieren oder ausschneiden in andere Tonspur einfügen übrigen nicht benötigten Teil der Tonspur löschen

24 Arbeiten mit Audacity: grundlegende Funktionen einfaches Bearbeiten durch Copy & Paste ungewollte Textpassagen / Pausen durch einfaches Markieren und Entfernen löschen

25 Arbeiten mit Audacity: grundlegende Funktionen fertige Tonspur als MP3-Datei exportieren / speichern

26 Arbeiten mit Audacity: grundlegende Einstellungen wichtige Grundeinstellungen : Standard-Samplerate (vom Programm automatisch auf 44,1 kHz eingestellt) nicht verändern / bei Veränderung können andere Player die Audiodateien möglicherweise nicht korrekt abspielen (Mickey-Mouse-Effekt) Qualität der Aufnahme (Einfluss auf Datengröße!): Sampleformat 32 Bit voreingestellt Bitrate: 192 Kbit/s = CD-Qualität (für Podcasts reichen 64 Kbit/s bei Sprachaufnahmen, 128 Kbit/s bei Integration von Musik) 10 Minuten bei 128 Kbit/s = ca. 10 MB

27 Arbeiten mit Audacity: Workshopphase Arbeitsauftrag: Machen Sie sich mit dem Programm vertraut. Machen Sie einige Probeaufnahmen und hören Sie sich die Aufnahmen an. Erstellen Sie mehrere Tonspuren. Hören Sie sich die Tonspuren einzeln an. Löschen Sie Tonspuren. Schneiden Sie Tonspuren. (Copy&Paste oder Auswahl im Menüpunkt Bearbeiten) Exportieren Sie eine fertige Tonspur als MP3-Datei und speichern Sie sie. Arbeiten mit i-Sound überspringen / weiter zu Workshopphase Podcasts produzieren

28 Arbeiten mit i-Sound: grundlegende Funktionen Steuerungsleiste (ähnlich einem CD-Player) von links nach rechts: Abspielen, Pause, Aufnahme, Stopp, Ordner Aufnahmelautstärke zurück zu Auswahl Audio-Editor Arbeiten mit i-Sound überspringen / weiter zu Workshopphase Podcasts produzieren

29 Arbeiten mit i-Sound: grundlegende Funktionen Einstellungen

30 Arbeiten mit i-Sound: Einstellungen für das Format mp3 Dateityp: MP3 Samplerate: 44,1 kHz Bitrate: 128

31 Arbeiten mit i-Sound: grundlegende Funktionen Aufnahme starten Datei im MP3-Format speichern (Aufnahme startet direkt nach Speicherung)

32 Podcasts produzieren: Workshopphase Arbeitsauftrag: a.(lernerzentriert) Sie haben von Ihrem Lehrer die Aufgabe bekommen, in einem Kurzvortrag Ihr Heimatland vorzustellen. Bereiten Sie einen Kurzvortrag vor und produzieren Sie diesen als Podcast. b.(lehrerzentriert) Formulieren Sie zu einem Thema des Mittelstufen-Lehrwerks Aspekte eine Rechercheaufgabe für Ihre Lerner.Mittelstufen-Lehrwerks Aspekte (Für Anregungen können Sie die Rechercheaufgaben im Unterrichtsportal zu Aspekte B1+, Aspekte B2 und Aspekte C1 nutzen.)Aspekte B1+ Aspekte B2Aspekte C1 Produzieren Sie Ihren Arbeitsauftrag als Podcast. zurück zu Auswahl Audio-Editor Einführung in Podcasting-Dienst überspringen / weiter zu Workshopphase Podcasts veröffentlichen

33 Podcasts veröffentlichen: Podcasting Dienst Einführung in Podcasting-Dienst überspringen / weiter zu Workshopphase Podcasts veröffentlichen technische Grundlagen: zur Veröffentlichung von Audiodateien im Internet wird ein eigener Server oder ein Podcasting-Dienst benötigt im Workshop verwendeter Dienst: PodhostPodhost einfache Handhabung eigene Webseite ohne Vorkenntnisse erstellbar für Basisanwendungen keine HTML-Kenntnisse notwendig Personalisierung der Webseite sowie Einbindung von Medien leicht erlernbar (nicht Bestandteil dieser Fortbildung!) kostenlos bis 30 MB monatlich deutschsprachig

34 Podcasts veröffentlichen: Schritt 1 - Anmeldung

35 kostenlose Anmeldung maximaler monatlicher Speicher: 30 MB Speicher wird monatlich auf 30 MB aufgefüllt nicht genutztes Speichervolumen verfällt Pakete mit höherer Speicherkapazität kostenpflichtig

36 Podcasts veröffentlichen: Schritt 1 - Anmeldung Anmeldeformular 1)Formular ausfüllen 2)geeigneten Benutzernamen eintragen Benutzername ist Teil der Internetadresse, unter der der Blog auffindbar ist 3)Kästchen bestätigen 4)Formular absenden 5)Zugangsdaten (Benutzername, Passwort) unter der eingetragenen -Adresse abrufen

37 Podcasts veröffentlichen: Schritt 2 - Login mit den per erhaltenen Zugangsdaten (Benutzername, Passwort) anmelden

38 Podcasts veröffentlichen: Schritt 2 - Login Informationen zum Zugang (inkl. vorhandenem und verbrauchtem Speichervolumen des aktuellen Monats)

39 Podcasts veröffentlichen: Arbeiten mit Podhost

40 ersten Podcast veröffentlichen 1)zu veröffentlichende MP3-Datei auswählen 2)ausgewählte MP3-Datei hochladen

41 Podcasts veröffentlichen: Arbeiten mit Podhost Urheberrecht beachten! Nur eigene oder urheberrechtlich freigegebene Dateien hochladen!

42 Podcasts veröffentlichen: Arbeiten mit Podhost nach erfolgreichem Upload der MP3-Datei auf Veröffentlichen klicken

43 Podcasts veröffentlichen: Arbeiten mit Podhost ersten Podcast veröffentlichen 1)Überschrift zum Beitrag verfassen 2)begleitenden Text zum Beitrag verfassen 3)zu veröffentlichende MP3-Datei auswählen 4)(optional:) Zeitpunkt der Veröffentlichung festlegen / ohne Zeitstempel wird der Beitrag sofort veröffentlicht 5)Beitrag veröffentlichen

44 Podcasts veröffentlichen: Arbeiten mit Podhost Übersicht über eigene Beiträge Möglichkeit, Beiträge zu bearbeiten oder zu löschen

45 Podcasts veröffentlichen: Arbeiten mit Podhost Beiträge auf eigener Webseite einsehen

46 Podcasts veröffentlichen: Arbeiten mit Podhost eigene Webseite 1)veröffentlichter Beitrag (spätere Beiträge erscheinen in chronologischer Reihenfolge / neuester Beitrag zuerst) 2)Podcast abspielen oder downloaden 3)URL der eigenen Webseite 4)Möglichkeit, den Podcast zu abonnieren (siehe Kluckhohn, Kim: Podcasts im Sprachunterricht am Beispiel Deutsch. Berlin, München 2009.)

47 Podcasts veröffentlichen: Workshopphase Arbeitsauftrag: a.(lernerzentriert) Laden Sie Ihren Podcast auf Ihre Webseite hoch. Ergänzen Sie Ihren Podcast durch eine kurze schriftliche Inhaltsangabe. (optional) Ergänzen Sie Ihren Podcast durch ein geeignetes Bild, eine Statistik oder ein Video zu Ihrem Heimatland. Beachten Sie das Urheberrecht! b.(lehrerzentriert) Laden Sie Ihren Podcast auf Ihre Webseite hoch. Erstellen Sie dazu eine kurze schriftliche Arbeitsanweisung. (optional) Ergänzen Sie Ihren Podcast durch einen geeigneten Text (PDF, Word- Dokument), laden Sie diesen hoch und erstellen Sie dazu einen schriftlichen Arbeitsauftrag. Beachten Sie das Urheberrecht! zurück zu Workshopphase Podcasts produzieren

48 Beispiele aus der Unterrichtspraxis: Podcast-Workshop Projektbeschreibung: Lerner recherchieren ein selbst gewähltes Thema und produzieren im Sprachlabor einen Podcast zu diesem Thema. Lernziele: Lernerautonomie fördern selbstständige Themenwahl und Recherche Motivation / Interesse am Thema / Möglichkeit individueller Niveaugestaltung / Möglichkeit, aktuelle und authentische Materialien einzubeziehen Präsentations- und Diskussionstechniken einüben Schulung von Schlüsselkompetenzen / gruppendynamische Prozesse Hörer bezogene Textbeiträge produzieren freies Sprechen mit dem Mikrofon trainieren zurück zum Inhaltsverzeichnis

49 Beispiele aus der Unterrichtspraxis: Podcast-Workshop Arbeitsphasen (+ einzuübende Fertigkeiten): Themenfindung und Recherche (Leseverstehen) Präsentation im Unterricht (Mündlicher Ausdruck) Redaktionskonferenz / Diskussion Beitrag schreiben (Schriftlicher Ausdruck) Beitrag im Sprachlabor produzieren (Mündlicher Ausdruck / freies Sprechen mit dem Mikrofon)

50 Beispiele aus der Unterrichtspraxis: Podcast-Workshop alternative Podcast-Projekte: landeskundliche Themen thematische Beiträge aus der zielsprachigen Umgebung (lokal, regional, überregional) thematische Beiträge aus dem jeweiligen Heimatland Interviews / Umfragen Lerner befragen Lerner Lerner befragen Muttersprachler Podcast-Blog aktuelle Ereignisse verpodcasten kreatives Schreiben mit anschließendem Verpodcasten …

51 Beispiele aus der Unterrichtspraxis: Lerner-Podcasts online Lerner-Podcasts (Auswahl): Humblog (Humboldt-Institut e.V., Argenbühl) Humblog IIK Düsselblog (Institut für Internationale Kommunikation e.V., Düsseldorf) IIK Düsselblog radiodaf (Radio Deutsch als Fremdsprache, Leipzig) radiodaf LUPE (Leeds) LUPE deutschsichtig (Leeds, Bergen) deutschsichtig trollcast (Bergen) trollcast Peas in a Pod(cast) (London) Peas in a Pod(cast) Internationale Podcast-Werkstatt (Berlin) Internationale Podcast-Werkstatt

52 Marketing EB/ Januar 2013 / Seite Vielen Dank für Ihr Interesse! Kim Kluckhohn, M.A. Pädagogischer Leiter Humboldt-Institut e.V.


Herunterladen ppt "Marketing EB/ Januar 2013 / Seite Web 2.0 im Sprachunterricht – Modul Podcasts – Kim Kluckhohn, M.A. Pädagogischer Leiter Humboldt-Institut e.V."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen