Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Weg zum erfolgreicher Jugenddienst Thomas Bundschuh Jugenddienstbeauftragter PETS/SETS 2013 Distrikt 1910 Seggauberg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Weg zum erfolgreicher Jugenddienst Thomas Bundschuh Jugenddienstbeauftragter PETS/SETS 2013 Distrikt 1910 Seggauberg."—  Präsentation transkript:

1 Der Weg zum erfolgreicher Jugenddienst Thomas Bundschuh Jugenddienstbeauftragter PETS/SETS 2013 Distrikt 1910 Seggauberg

2 Wie definieren wir erfolgreichen Jugenddienst? 22./

3 Regelmäßiges Sponsoring von Teilnehmern an rotarischen Jugendprogrammen Über Angebote des Jugenddiensts informierte Clubmitglieder Über Jugenddienstaktivitäten informierte Clubmitglieder (nicht das macht der JDL…) Clubmitglieder kennen Jugendliche in Jugendprogrammen und Jugendorganisationen persönlich Einladung von Jugendlichen zu Meetings und Einbindung der Jugendlichen in die Meetinggestaltung Gemeinsame Sozialprojekte mit Jugendlichen Veranstaltung von Jugenddienstprogrammen (RYLA, Camps) Aktive Unterstützung für rotarische Jugendorganisationen 22./ Einige Merkmale erfolgreichen Jugenddiensts

4 22./ Jugenddienst - Ein reichhaltiges Angebot Rotary Clubs Programme Long Term Ex Short Term Ex New Gen Ex Camps RYLA Organisationen Interact Rotaract Rotex Jugenddienst

5 22./ Austauschprogramme (1) Jahresaustausch (Long Term) 15/16- bis 18-jährige 11 Monate Dauer, weltweit Schüler weltweit, derzeit je ca. 110 in/aus Österreich Outbounds und Inbounds Zug um Zug oder zeitversetzt Family-to-Family Exchange (Short Term) 15 bis 18-jährige 2-12 Wochen, weltweit Für Jugendliche, die kein ganzes Jahr im Ausland verbringen wollen Im direkten Familienaustausch

6 22./ Austauschprogramme (2) Camps und Croisieren Meist 15-19jährige, teilweise auch älter Meist 2 Wochen (manchmal auch länger) Mit unterschiedlichsten Inhalten (Sport, Kultur, Land und Leute, Sprache etc.) Grundsätzlich für Outbounds aber auch als Veranstalter! New Generation Exchange Individual- und Gruppenaustausch für 18-25jährige RYLA Mehrtägige Seminare zu ausgesuchten Themen

7 22./ Jugendorganisationen Interact 14-18jährige (Schüler) 2 aktive Clubs im Distrikt 1910 Rotaract 18-32jährige Studenten und junge Berufstätige 20 Clubs im Distrikt 1910 (inkl. BiH) Rotex Lose Vereinigung ehemaliger Jahresaustauschschüler

8 22./ Die Jugenddienstorganisation im Distrikt Vorsitzender Walter Weidenholzer Stellvertreter Thomas Bundschuh Schatzmeister Hans Glawischnig Jugendaustausch (Verein) Long Term NorAm – Ernst Kronlachner LatAm – Walter Weidenholzer EEMA – Martina Pristautz Fernost – Doris Weidenholzer Short Term – Family to Family Europa – Gernot Schweiger Übersee – Max Wunderlich Short Term - Camps Outbound – Eva Fischer Inbound – Hannes Martschin Short Term – New Generation Siehe Long Term Inlandsbetreuung New Generation – Jürgen Zinka Rotaract Thomas Bundschuh Interact Hans-Jürgen Menedetter Ryla Thomas Oswald Rotex Valenska Grond

9 Was tun wir für einen erfolgreichen Jugenddienst? 22./

10 Ernennung von Jugenddienstleitern mit Bezug zur Jugendarbeit Ernst nehmen der Aufgaben im Zusammenhang mit dem Jugenddienst (z.B. Verantwortung im Rahmen des LTE) Jugenddienstleiter mit mehrjährigem Mandat Regelmäßige Kommunikation in den Club als wichtige Aufgabe für den Jungenddienstleiter Einplanung von Jugendthemen in den Vortragsplan Regelmäßige Einladung von Jugendlichen zu Meetings Einbindung von Jugendlichen in Sozialprojekte Behandlung der Jugendlichen als gleichwertige Rotarier und nicht als einfache Handlanger Unterstützung von Jugendorganisationen als rotarische Gemeinschaftsaufgabe und nicht nur zur eigenen Clubprofilierung 22./ Was tun wir für einen erfolgreichen Jugenddienst?

11 Wie gründe oder unterstütze ich einen Interact oder Rotaract Club? 22./

12 Neue Freunde finden Teil eines internationalen Netzwerks sein Mich sozial engagieren Etwas für die Gemeinschaft tun Persönlich wachsen und mich entwickeln Mich auf meine studentische und berufliche Zukunft vorbereiten Gemeinsam Spaß haben … 22./ Warum mache ich als Jugendlicher mit?

13 Wie gehen wirs an? 22./

14 Nutzung von Rebounds als Träger mit persönlicher Erfahrung im rotarischen Umfeld (Kontaktdaten nutzen!) Gewinnung von Jugendlichen als Botschafter für die zu gründende Organisation (junge Botschaften von jungen Leuten) Suche von Cluballianzen bei der Gründung Regelmäßiges Coaching für eine erfolgreiche Richtung (eigene Interact-Beauftragte zur Entlastung des Jugenddienstleiters?) Vermeiden einer eindimensionalen Schulbindung (Keine Abhängigkeit von einer Klasse/einem Lehrer) Gleichmäßige Altersverteilung bei den Clubmitgliedern (rechtzeitig Nachwerben!) Organisation professionell Aufsetzen (rotarischer Internetauftritt, einheitliche -Adressen, Clubglocke etc.) Kommunikation, Kommunikation, Kommunikation… Nutzung von Distriktsunterstützung (Hans-Jürgen Menedetter) 22./ Empfehlungen für eine Interact-Clubgründung

15 22./ Empfehlungen für eine Rotaract-Clubgründung Nutzung von Interact als Mitgliederquelle Gewinnung von Jugendlichen als Botschafter für die zu gründende Organisation (junge Botschaften von jungen Leuten) Suche von Cluballianzen bei der Gründung Bedarfsgerechtes Coaching für eine erfolgreiche Richtung (keine Bevormundung!) Vermeiden einer eindimensionalen Gruppenbildung Gleichmäßige Altersverteilung bei den Clubmitgliedern (rechtzeitig Nachwerben!) Organisation professionell Aufsetzen (rotarischer Internetauftritt, einheitliche -Adressen, Clubglocke etc.) Kommunikation, Kommunikation, Kommunikation… Nutzung von Distriktsunterstützung (Thomas Bundschuh und MDRR)

16 Es ist wert sich für die Jugend einzusetzen. Sie wird es uns später lohnen !


Herunterladen ppt "Der Weg zum erfolgreicher Jugenddienst Thomas Bundschuh Jugenddienstbeauftragter PETS/SETS 2013 Distrikt 1910 Seggauberg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen