Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Islamic headscarves in Germany and the Netherlands.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Islamic headscarves in Germany and the Netherlands."—  Präsentation transkript:

1 1 Islamic headscarves in Germany and the Netherlands

2 2 Thesis: different national states have different models of citizenship and that it is these citizenship models that are responsible for national differences in the framing and regulating of the Islamic headscarf: compare Germany and Nl Explore Carens idea of a range of reasonable disagreement about what the principles of democratic justice require: how wide is that range?

3 3 Resume contextualism Classical view: one cannot envisage a better world or be critical of this one, if one is fully immersed in it. Even in discussing concrete cases we should separate out the issues that need to be addressed in determining what justice requires from those to be addressed in determining which policy mechanisms will best achieve this Cases illustrate principles, but are otherwise irrelevant to moral judgment

4 4 Why contextual turn? If we want to address real, existing problems, contexts cannot be argued away. Contextual arguments may interpenetrate with principled arguments Liberal principles may be differently understood by different states

5 5 Sociology of citizenship National or postnational citizenship? Rules for access to citizenship: civic vs ethnic model Recognition of cultural group difference: culturally monist vs. culturally pluralist model

6 6 Citizenship models Ethno-cultural model Republican model Multicultural model

7 7 Nl: multicultural model Civic model, easy access to citizenship + culturally pluralist model, politics of group recognition Legacy pillarisation: living apart together Each reli community its own institutions, state financed. Established religions had right to establish own institutions and receive public funding, equality demands that Islam gets the same.

8 8 Pillarisation: no strictly secular model of neutrality, religion not banned from public life All belief systems have an equal right to manifest themselves in public + equal right to public funding. Islam got recognition offered on a platter Exclusive ethno-cultural notion of Dutch identity that excludes immigrant groups

9 9 Headscarf debate and policy in Nl Tolerant of headscarves, yet public debate shows headscarf has in recent years become more contested Policy by and large accommodating. Public neutrality does in the eyes of the Dutch not as yet require a general ban on headscarves.

10 10 Germany: ethno-cultural model Ethno-cultural because of rules for access to German citizenship Until 2000 high barriers for non- Germans to acquire German citizenship Requirement: Bekenntnis zum deutschen Kulturkreis

11 11 Who was a German according to German law? German citizens (deutsche Staatsangehörige) Refugees and expellees of deutscher Volkszugehörigkeit Deutscher Volkszugehöriger ist, wer sich in seiner Heimat zum Deutschtum bekannt hat, sofern dieses Bekenntnis durch bestimmte Tatsachen wie Abstammung, Sprache, Erziehung, Kultur bestätigt wird.

12 12 German integration policies We are not an immigration country, late in developing integration policy Little recognition immigrant cultural claims German history working against recognition: Resistance to re-introduction strong cultural group identities

13 13 Why did it take so long before the nationality act was changed? The right: ethnic notion citizenship, excluding culturally different people The left: national identity obsolete idea, would soon be re-placed by European identity => postnational inclusive perspective => strenghten position immigrants by enlarging their rights as foreigners.

14 14 7 May 1999 reform German nationality act, went into working 1 Jan 2000, easier for immigrants to obtain German citizenship report Commission Süsmuth Zuwanderung gestalten, Integration fördern basis for overarching integration policy.

15 15 Headscarves in Germany The Ludin case - teacher with headscarf the Upper School Authority in Stuttgart refused to hire her 24 March 2000 the Stuttgart Administrative Court ruled in favour of the School Authority 26 June 2001 Upper Administrative Court of the state of Baden-Württemberg turned down her appeal 4 July 2002 Federal Administrative Court turned down her appeal 24 September 2003 judgement Federal Constitutional Court

16 16 Arguments Stuttgarter Upper School Authority mangelnde persönliche Eignung Das Kopftuch sei Ausdrück kultureller Abgrenzung und damit nicht nur religiöses, sondern auch politisches Symbol. Die mit dem Kopftuch verbundene objective Wirkung kultureller Desintegration lasse sich mit dem Gebot der staatlichen Neutralität nicht vereinbaren

17 17 Ludin: the state does not need to fully abstract from religion: Trotz der Verpflichtung des Staates, in Glaubensfragen Neutralität zu bewahren, müsse er bei der Erfüllung des Erziehungsauftrags nicht völlig auf religiös- weltanschauliche Bezüge verzichten, sondern habe einen schonenden Ausgleich zwischen den widersteitenden Interessen zu ermöglichen

18 18 In her appeal to the Federal Administrative Court: Im Gegensatz zu einem laizistischen Staat sei die Bundesrepublik Deutschland auch im Bereich der Schule von Verfassungs wegen offen für eine religiöse Betätigung und befolge eine sogenannte übergreifende, offene und respektierende Neutralität. Die Schule sei kein Refugium, in dem die Augen vor der gesellschaftlichen Pluralität und Realität verschlossen werden könnten. Vielmehr habe die Schule die Erziehungsauftrag, die Heranwachsenden auf das vorzubereiten, was ihnen in der Gesellschaft begegne.

19 19 Auch wenn (Ludin) nicht für ihre Glaubensüberzeugung missioniere, bringe sie doch durch das Tragen des Kopftuchs während des Unterrichts jederzeit und ohne dass sich die Schüler dem entziehen könnten, ihre Zugehörigkeit zum Islam zum Ausdruck; damit zwinge sie die Schüler sich mit dieser Glaubensaüsserung auseinander zu setzen Als junge Menschen mit noch nicht gefestigter Persönlichkeit seien sie für Einflüsse jeder Art in besonderer Weise offen (…) Gerade für Schulerinnen muslimischen Glaubens könne hier ein erheblichers Anpassungsdruck entstehen; das widerspräche dem pädagogischen Auftrag der Schule, auf integration der muslimischen Schülerinnen und Schüler hinzuwirken.

20 20 Upper Administrative Court of Baden-Württemberg: es braucht ein Ausgleich in praktischer Konkordanz Die dem Staat vom Grundgesetz auferlegte Pflicht zu weltanschaulich-religiöser Neutralität sei keine distanzierende, abweisende, im sinne der laizistichen Nichtidentifikation mit Religionen und Weltanschauungen, sondern eine respektierende, vorsorgende Neutralität, die dem Staat verpflichte, dem Einzelnen wie auch den Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften einen Betätigungsraum zu sichern. Im Sinne dieser vorsorgender Neutralität dürfe der Staat indes den religiösen Frieden in der Schule nicht von sich aus gefährden. Die Schüler seien im unterricht ohne Ausweichmöglichkeiten religiösen Symbolen ausgesetzt; hier schütze das Gebot staatlicher Neutralität vorrangig die negative Bekenntnisfreiheit andersgläubiger Schüler und das Recht der Eltern zur Kindererziehung in religiöser und weltanschaulicher Hinsicht.

21 21 Federal Constitutional Court 1. Ein Verbot für Lehrkräfte, in Schule und Unterricht ein Kopftuch zu tragen, findet im geltenden Recht des Landes Baden- Württemberg keine hinreichend bestimmte gesetzliche Grundlage. 2. Der mit zunehmender religiöser Pluralität verbundene gesellschaftliche Wandel kann für den Gesetzgeber Anlass zu einer Neubestimmung des zulässigen Ausmaßes religiöser Bezüge in der Schule sein.

22 22 In some 10 federal states laws on headscarves in the making Baden-Württemberg: all expressions of political, religious or secular convictions that can endanger the neutrality of the state or peace at school are forbidden. Law leaves space for regional exemptions: allows nuns in habit to continue teaching in public schools Federal state law protects christlichen Bildungs- und Kulturwerte

23 23 Reactions German feminists: Alice Schwarzer: Die Entscheidung des Verfassungsgerichtes, dass muslimische Lehrerinnen in deutschen Schulen im Prinzip das Kopftuch tragen durfen... ist eine folgenreiche Etnscheidung. (...) Die ersten Betroffenen von diesem Urteil wird in der Tat die Mehrheit der in Deutschland (noch?) unverschleierten muslimischen Mädchen und Frauen sein. (...) Sie alle werden jetzt verstärkt unter Druck gesetzt worden können. Ganz zu schweigen von den Mädchen, die schon heute häufig von ihren Familien zum Kopftuch genötigt und im Namen der Natur der Frau vom Sportunterricht oder von Ausflugen ausgeschlossen werden. Demnächst auch von der Mathematik? – An weltlichen deutschen Schulen!

24 24 Petition: Kein Lex Kopftuch. Religiöse Vielfalt statt Zwangsemanzipation. Barbara John, Rita Süsmuth u.a.

25 25 Reigning view among German courts of law: teacher in public school should not wear a headscarf Remarkable, because Germany like Nl is not a laicist state that bans religion from public life Keyword: offene vorsorgende Neutralität

26 26 Conclusion German and Dutch immigration and integration policy seem to converge Nl: more cultural assimilationist policy Germany: more civic based policy of access to citizenship Headscarf in Nl: accommodating policy, tradition of pillarization Germany: more legislation to ban headscarf, legacy ethno-cultural tradition of citizenship


Herunterladen ppt "1 Islamic headscarves in Germany and the Netherlands."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen