Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IKT für Gehörlose bzw. Menschen mit Hörbehinderung Teil I: Allgemeine Grundlagen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IKT für Gehörlose bzw. Menschen mit Hörbehinderung Teil I: Allgemeine Grundlagen."—  Präsentation transkript:

1 IKT für Gehörlose bzw. Menschen mit Hörbehinderung Teil I: Allgemeine Grundlagen

2 Eine grundlegende Hypothese Information und Kommunikation werden hauptsächlich durch Sprache übertragen Hörbehinderte haben entweder einen eingeschränkten oder gar keinen Zugang zu gesprochener Sprache Daher ist die Sprachdimension die entscheidende Dimension für die Bildung Gehörloser und Hörbehinderter

3 Zahlen für Österreich (und der Beginn der Begriffsverwirrung) Taub auf beiden Ohren Taub auf einem Ohr Schwerhörig auf beiden Ohren Schwerhörig auf einem Ohr Probleme beim Verfolgen von Gesprächen mit mehr als zwei Personen Hörgeräusche Gesamtzahl von Betroffenen (6,4%) (Statistik Austria, Mikrozensus 1995)

4 Die naturwissenschaftliche Seite mittlerer Hörverlust = Mittelwert aus den Werten bei 500, 1000 und 2000 Hertz (auf dem besseren Ohr, ohne Hörhilfen) Dezibel = Maß für Schallintensitätsverhältnis: 6 dB = Hälfte, 20 dB = ein Zehntel, 40 dB ein Hundertstel, 60 dB ein Tausendstel,... Hörverlust bis 30 dB Hörverlust dB Hörverlust dB Hörverlust über 90 dB Leichte Schwerhörigkeit Mittlere Schwerhörigkeit Starke Schwerhörigkeit Gehörlosigkeit

5 Die Seite von Kommunikation und Entwicklung Gehörlos kommunikativ: auch bei Einsatz von Hörhilfen ist die gesprochene Sprache nicht auffass- bzw. allein erlernbar frühertaubt (prälingual) bzw. spätertaubt (postlingual) macht einen großen Unterschied (spätertaubt = gesprochene Sprache teilweise oder ganz erlernt)

6 Die Begriffsverwirrung 1 Gehörstörung, Hörsturz, Hörstörung, Gehörfehler, Schwerhörigkeit, Dysakusis – mit vollständigem Verlust des Hörvermö- gens: Gehörlosigkeit, Taubheit, Anakusis – in Verbindung mit dem Verlust des Sprech- vermögens: Taubstummheit, Sordomutitas; ÷ Schwerhöriger; ÷ taub. (Duden 8, Sinn- und sachverwandte Wörter, 290)

7 Die Begriffsverwirrung 2 gehörlos ÷ taub Gehörloser ÷ Schwerhöriger Gehörlosigkeit ÷ Gehörstörung Schwerhörigkeit ÷ Gehörstörung schwerhörig ÷ taub Schwerhöriger, Hörgeschädigter, Hörbe- hinderter, Ertaubter, Gehörgebrechlicher (schweiz.), Gehörloser taub, gehörlos, schwerhörig, törisch (bair.-öst.)

8 Die Begriffsverwirrung 3, international: gehörlos ist nicht gleich deaf gehörlos: Lautsprache kann über das Gehör nicht ausreichend aufgenommen werden schwerhörig: kann für Lautsprachverständnis das Gehör in bestimm- tem Ausmaß einsetzen deaf: unable to hear anything or to hear very well the deaf: people who cannot hear deaf mute: person who is unable to hear or speak (sometimes offensive)

9 Die Begriffsverwirrung 4, Deutsch historisch Bis in die 70er Jahre: taubstumm (gegengleich zu sordo-muti, deaf-mute etc.) ab den 80ern: gehörlos (auf Wunsch der Betroffenen und im Sinn der politischen Korrektheit) –parallel mit schwerhörig und hörbehindert –parallel mit neuer technischer Entwicklung (CI)

10 Begriffe als Kampfmittel 1 Oft wird auch über Hörgeschädigte geschrieben und die Gehörlosen und ihre Anliegen werden (bewußt oder nicht) einfach vergessen.

11 Begriffe als Kampfmittel 2

12 Das Ergebnis Ärzte und Pädagogen sagen, ich bin hörbehindert Wo gehör ich hin? hörbehindert verspricht normale Lautsprache und normales Kind gehörlos verflucht zu Gebärdensprache und Außenseitertum

13 Die politische Situation: Österreichische Ignoranz gegen den Rest der Welt Das Mehrheitsargument: Die Mehrheit der Eltern wünscht keine Gebärdensprache! Das Hörbehindertenargument: Hörbehinderte brauchen keine Gebärdensprache! Das Aussterbensargument: Die Gehörlosen wer- den innerhalb der nächsten 20 Jahre aussterben!

14 Die soziale Situation Die überwiegende Mehrheit der Hörbehinderten braucht nur Hörhilfen Wer zu einer Sprache keinen oder nur eingeschränkten Zugang hat, ist mißtrauisch gegen die mit Zugang Es gibt altes Mißtrauen zwischen Schwerhörigen und Gehörlosen Schwerhörige und CI-Träger lassen sich gegen die Gehörlosen instrumentalisieren

15 Ignoranz und Feindseligkeit bei Politikern und Beamten Vier Anekdoten: + Tirol + ORF + Kärnten + Statistik Austria

16 Zwischenbilanz Viele Wissenschaftler, Politiker, Ärzte, Päda- gogen etc. und die Medien begreifen nicht, dass es unter den Hörbehinderten Gruppen mit verschiedenen Bedürfnissen gibt, und da speziell die Gehörlosen. 2.Es gibt Politiker und hohe Beamte, die gegen die Rechte der Gehörlosen kämpfen. 1 ist vielleicht verständlich, 2 eine Schweinerei

17 Machen Sie den Selbsttest: Welchen Satz würden Sie akzeptieren? Sehbehinderte brauchen keine Blindenschrift; sie sollen ihre Sehreste einsetzen! Bewegungsbeeinträchtigte brauchen keinen Rollstuhl; sie sollen ihre Mobilitätsreste nutzen!

18 Die Lösung: liberal - marktwirtschaftlich anstatt autoritär - hinterhältig umfassende Information für Betroffene (Hörbehinderte, Eltern, FrühfördererInnen, KindergärtnerInnen, LehrerInnen, etc.) Abbau von Vorurteilen Bereitstellung aller Angebote Elternrecht bzw. Recht der Betroffenen auf freie Entscheidung zwischen Angeboten

19 Nur ein Beispiel Royal National Institute for the Deaf: RNID (http://www.rnid.org.uk/index.htm)http://www.rnid.org.uk/index.htm Allerdings: +Das Vereinigte Königreich hat ca. 8,7 Millionen Menschen, die gehörlos oder schwerhörig sind. +RNID und andere charities werden z.B. aus Glücksspielmitteln massiv gefördert.

20

21 Zielgruppen anerkennen 1 Erwachsene, die sich entschieden haben für a) eine ausschließliche Lautsprach- orientierung b) eine gebärdensprachliche Hauptorien- tierung und bilinguale Kommunikation c) eine schwebende Identität in beiden Welten

22 Zielgruppen anerkennen 2 Kinder, bei denen eine Identitätsbildung noch nicht stattgefunden hat. Hier ist die Eltern- entscheidung maßgeblich, für die aber eine neutrale Information Grundlage sein muss: a) rein lautsprachliches Angebot zusammen mit Hörhilfen b) Hörhilfen, aber bilinguales Angebot c) keine Hörhilfen, bilinguales Angebot Bei den Hörhilfen sind nichtinvasive (Hörgeräte) und invasive (Cochlearimplantat) zu unterscheiden

23 Die Alternative für Reinlichkeitsfanatiker mit Berührungsängsten: Gehörlosigkeit und mit ihr die Gebärdensprachen sind auszutilgen! (Das zielt nicht gegen naturwissenschaftliche Neuerungen, sondern gegen die Insektensprayideologie)


Herunterladen ppt "IKT für Gehörlose bzw. Menschen mit Hörbehinderung Teil I: Allgemeine Grundlagen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen