Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DER DISKURS ZUM GLOBALEN KLIMAWANDEL ZWISCHEN WISSENSCHAFT UND MASSENMEDIEN FACHTAGUNG WALDSTERBEN Freiburg, 14. Juni 2007 Und ewig sterben die Wälder.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DER DISKURS ZUM GLOBALEN KLIMAWANDEL ZWISCHEN WISSENSCHAFT UND MASSENMEDIEN FACHTAGUNG WALDSTERBEN Freiburg, 14. Juni 2007 Und ewig sterben die Wälder."—  Präsentation transkript:

1 DER DISKURS ZUM GLOBALEN KLIMAWANDEL ZWISCHEN WISSENSCHAFT UND MASSENMEDIEN FACHTAGUNG WALDSTERBEN Freiburg, 14. Juni 2007 Und ewig sterben die Wälder Petra Pansegrau Institut für Wissenschafts- und Technikforschung (IWT) Universität Bielefeld

2 Der Diskurs zum Klimawandel zwischen Wissenschaft und Medien (1975 – 1995)

3 Klimawandel in der Wissenschaft Wissenschaftliche Unsicherheit über Ursachen, Ausmaß und Auswirkungen Wissenschaftliche Unsicherheit über Ursachen, Ausmaß und Auswirkungen Übersetzung der wissenschaftlichen Hypothese in Gegenstand politischer Regulierung Übersetzung der wissenschaftlichen Hypothese in Gegenstand politischer Regulierung offensive Öffentlichkeitsarbeit der Wissenschaft offensive Öffentlichkeitsarbeit der Wissenschaft

4 Wissenschaftliche Unsicherheiten: Titel Publikationen Flohn 1981: Klimaänderung als Folge der CO 2 -Zunahme? Flohn 1981: Klimaänderung als Folge der CO 2 -Zunahme? Bolle 1987: Führt der Anstieg atmosphärischer Spurengaskonzentrationen zum Klimakollaps? Bolle 1987: Führt der Anstieg atmosphärischer Spurengaskonzentrationen zum Klimakollaps? Cubasch 1995: Klimamodelle – Wo stehen wir? Erreichtes und Probleme bei der Vorhersage und dem Nachweis anthropogener Klimaänderungen mit globalen Klimamodellen. Cubasch 1995: Klimamodelle – Wo stehen wir? Erreichtes und Probleme bei der Vorhersage und dem Nachweis anthropogener Klimaänderungen mit globalen Klimamodellen. Hansen 1978: Mount Agung Eruption provides Test of a Global Climatic Perturbation. Hansen 1978: Mount Agung Eruption provides Test of a Global Climatic Perturbation. Ramanathan 1988: The Greenhouse Theory of Climate Change: A Test by an Inadvertent Global Experiment. Ramanathan 1988: The Greenhouse Theory of Climate Change: A Test by an Inadvertent Global Experiment. Ramanathan 1989: Cloud-Radiative Forcing and Climate: Results from the Earth Radiation Budget Experiment. Ramanathan 1989: Cloud-Radiative Forcing and Climate: Results from the Earth Radiation Budget Experiment.

5 Klimawandel als politisches Handlungsfeld Flohn 1941: Daher ist die Beschäftigung mit dieser Frage nicht nur von wissenschaftlicher Bedeutung; sie hat auch eine erhebliche praktische Aufgabe in der Raumordnung des nationalsozialistischen Reiches. (22) Flohn 1941: Daher ist die Beschäftigung mit dieser Frage nicht nur von wissenschaftlicher Bedeutung; sie hat auch eine erhebliche praktische Aufgabe in der Raumordnung des nationalsozialistischen Reiches. (22) Bach 1976: Therefore the important question that man has to ask himself is, How much certainty must he have before he will take policy action ? (465) Bach 1976: Therefore the important question that man has to ask himself is, How much certainty must he have before he will take policy action ? (465) Bolin 1977: /.../ we need to take care in dealing with the global ecosystem. (615) Bolin 1977: /.../ we need to take care in dealing with the global ecosystem. (615) Flohn 1986: /.../ dieser Aspekt bei einer verantwortbaren künftigen Energiepolitik hinreichend berücksichtigt werden muß. (8) Flohn 1986: /.../ dieser Aspekt bei einer verantwortbaren künftigen Energiepolitik hinreichend berücksichtigt werden muß. (8) Schlesinger 1987: These tasks and the enormous computational resources they require must be given high priority. (796) Schlesinger 1987: These tasks and the enormous computational resources they require must be given high priority. (796) Graßl 1989: Mein Wunsch lautet deshalb: Rasche Verabschiedung einer weltweiten Klimakonvention mit zugehörigen Protokollen zur Minderung der Emission einzelner Spurengase /.../. Gleichzeitig sollten die Industrienationen, die Hauptverursacher, massiv einsteigen in eine Politik der effizienteren Energienutzung. (206) Graßl 1989: Mein Wunsch lautet deshalb: Rasche Verabschiedung einer weltweiten Klimakonvention mit zugehörigen Protokollen zur Minderung der Emission einzelner Spurengase /.../. Gleichzeitig sollten die Industrienationen, die Hauptverursacher, massiv einsteigen in eine Politik der effizienteren Energienutzung. (206) Cubasch 1995: Um das Klimaänderungssignal nachzuweisen und Cubasch 1995: Um das Klimaänderungssignal nachzuweisen und um es eindeutig den Änderungen im CO² zuzuweisen /.../, dieses erfordert einen massiven Ausbau der Rechnerkapazitäten /.../ (276) um es eindeutig den Änderungen im CO² zuzuweisen /.../, dieses erfordert einen massiven Ausbau der Rechnerkapazitäten /.../ (276)

6 Wissenschaftliche Warnungen durch den DPG- Aufruf 1986 "Durch weltweite Erwärmung kann die Erde unbewohnbar werden" "Durch weltweite Erwärmung kann die Erde unbewohnbar werden" "Um die drohende Klimakatastrophe zu vermeiden, muß bereits jetzt wirkungsvoll damit begonnen werden..." "Um die drohende Klimakatastrophe zu vermeiden, muß bereits jetzt wirkungsvoll damit begonnen werden..." "... bis in vermutlich ein bis zwei Jahrzehnten deutliche Klimaveränderungen sichtbar werden, wird es aller Voraussicht nach bereits zu spät sein." "... bis in vermutlich ein bis zwei Jahrzehnten deutliche Klimaveränderungen sichtbar werden, wird es aller Voraussicht nach bereits zu spät sein." "...bei einer Verdreifachung der Wärmeisolation der Atmosphäre durch Zuwachs an Spurengasen die mittlere Temperatur auf der Erde von heute +15 Grad Celsius auf +30 Grad Celsius ansteigen." "...bei einer Verdreifachung der Wärmeisolation der Atmosphäre durch Zuwachs an Spurengasen die mittlere Temperatur auf der Erde von heute +15 Grad Celsius auf +30 Grad Celsius ansteigen." "Gerade deshalb liegt die einzig mögliche Gewähr für eine Verhinderung oder wenigstens Einschränkung einer weltweiten Klimakatastrophe in der Reduktion aller wesentlichen Ursachen auf ein Maß, für welches nach unserem heutigen Wissen die mittlere Temperatur auf der Erde um höchstens etwa ein Grad Celsius ansteigen sollte." (alle Zitate: FR, : 15) "Gerade deshalb liegt die einzig mögliche Gewähr für eine Verhinderung oder wenigstens Einschränkung einer weltweiten Klimakatastrophe in der Reduktion aller wesentlichen Ursachen auf ein Maß, für welches nach unserem heutigen Wissen die mittlere Temperatur auf der Erde um höchstens etwa ein Grad Celsius ansteigen sollte." (alle Zitate: FR, : 15) Zweite Warnung durch DPG/DMG-Aufruf 1987 Zweite Warnung durch DPG/DMG-Aufruf 1987 "Die Klimaänderungen sind (...) eine der größten Gefahren für die Menschheit." (Phys. Bl. 43 (1987): 8: 349) "Die Klimaänderungen sind (...) eine der größten Gefahren für die Menschheit." (Phys. Bl. 43 (1987): 8: 349)

7 Klimawandel in den Medien Ignorieren der vorhandenen wissenschaftlichen Unsicherheiten Ignorieren der vorhandenen wissenschaftlichen Unsicherheiten Klimakatastrophe zentraler Bezugspunkt der Berichterstattung Klimakatastrophe zentraler Bezugspunkt der Berichterstattung Alltagsrelevanz des Klimaproblems Alltagsrelevanz des Klimaproblems

8

9 Katastrophische Spiegel-Titel 9/1979Tod im Treibhaus 9/1979Tod im Treibhaus 11/1980In 50 Jahren vorbei 21/1981Auf dem Weg in die Katastrophe 13/ /1982Die Erde wird ein öder Stern (I - IV) 10/1983Die Dürre wird kommen 4/1986Tod im Treibhaus 4/1986Tod im Treibhaus 33/1986Die Klimakatastrophe 32/1988Langsam versandet die Erde 43/1988Es geht darum, unsere Haut zu retten 45/1988Die Zeit läuft uns davon 14/1989Gefährlicher Warmmacher 23/1989Es wird alles noch schlimmer kommen 10/1990Der Globus ist angenagt 21/ Milliarden Menschen? 48/1990 Wir haben alles verloren (I - III) 3/1991Es wäre die Hölle los 3/1991Es wäre die Hölle los 23/1991Warten, bis wir alle gegart sind? 17/1992Es geht ums Überleben 18/1992Schlimmster Krieg aller Zeiten 18/1993Immer heißer 18/1993Klimawechsel im Eiltempo 19/1995Massentod im Morast 1/1196Am Rande des Abgrundes

10 Katastrophismus im Mediendiskurs Überraschend war die Katastrophe nicht gekommen. Wissenschaftler hatten beizeiten gewarnt. (...) Das Desaster, der weltweite Klima-Gau ist nicht mehr aufzuhalten. (...), Schäden, die in eine verheerende Klimakatastrophe führen (Der Spiegel 33/1986: 122/23)Überraschend war die Katastrophe nicht gekommen. Wissenschaftler hatten beizeiten gewarnt. (...) Das Desaster, der weltweite Klima-Gau ist nicht mehr aufzuhalten. (...), Schäden, die in eine verheerende Klimakatastrophe führen (Der Spiegel 33/1986: 122/23)... so würde die Klimakatastrophe dramatisch beschleunigt (Der Spiegel 28/1988: 159)... so würde die Klimakatastrophe dramatisch beschleunigt (Der Spiegel 28/1988: 159)... ist eine oft gestellte Frage gerade auch angesichts der nun drohenden Klima-Katastrophe. Zu resignieren wäre tödlich, führte letztlich zum Untergang der Menschheit (SZ 30./ : 86)... ist eine oft gestellte Frage gerade auch angesichts der nun drohenden Klima-Katastrophe. Zu resignieren wäre tödlich, führte letztlich zum Untergang der Menschheit (SZ 30./ : 86) Deutliche Signale für die kommende Klimakatastrophe gibt es schon in Fülle (Der Spiegel 29/1989: 114) Deutliche Signale für die kommende Klimakatastrophe gibt es schon in Fülle (Der Spiegel 29/1989: 114) Die Diskussion über eine vom Menschen verursachte globale Klimaveränderung wird zeigt man sich sehr beunruhigt, appelliert zum Teil direkt an die Öffentlichkeit und warnt vor einer bevorstehenden Katastrophe (FAZ : N3) Die Diskussion über eine vom Menschen verursachte globale Klimaveränderung wird zeigt man sich sehr beunruhigt, appelliert zum Teil direkt an die Öffentlichkeit und warnt vor einer bevorstehenden Katastrophe (FAZ : N3)

11 Alltagsrelevanz des Klimaproblems (1) Das Jahr 1988 brach alle Wärmerekorde auf den Meßskalen der Klimatologen. (...) Seit dem letzten Sommer spielt das Wetter verrückt, wie seit Menschengedenken nicht. (...) Inzwischen bekennen sich immer mehr Experten zu der Überzeugung, dass es sich bei den jüngsten Wetter-Kapriolen um Vorboten des befürchteten Klimaschocks handelt (Der Spiegel 29/1989: 114) Das Jahr 1988 brach alle Wärmerekorde auf den Meßskalen der Klimatologen. (...) Seit dem letzten Sommer spielt das Wetter verrückt, wie seit Menschengedenken nicht. (...) Inzwischen bekennen sich immer mehr Experten zu der Überzeugung, dass es sich bei den jüngsten Wetter-Kapriolen um Vorboten des befürchteten Klimaschocks handelt (Der Spiegel 29/1989: 114) Kühe mit Sonnenbrand, Engpässe bei Ventilatoren und Mineralwasser, und der Bürger wälzt sich im Bett. Seit fünf Wochen stöhnt Deutschland unter tropischer Hitze. Der Juli brach alle Jahrhundertrekorde - ein Vorgeschmack auf die Treibhauszukunft, so prophezeien es die Rechnungen der Klimaforscher (Der Spiegel 31/1994: 18) Kühe mit Sonnenbrand, Engpässe bei Ventilatoren und Mineralwasser, und der Bürger wälzt sich im Bett. Seit fünf Wochen stöhnt Deutschland unter tropischer Hitze. Der Juli brach alle Jahrhundertrekorde - ein Vorgeschmack auf die Treibhauszukunft, so prophezeien es die Rechnungen der Klimaforscher (Der Spiegel 31/1994: 18) Die Häufung von Überschwemmungen ist Menschenwerk. Ist sie schon Vorbote der Klimakatastrophe?(Der Spiegel 5/1995, 18) Die Häufung von Überschwemmungen ist Menschenwerk. Ist sie schon Vorbote der Klimakatastrophe?(Der Spiegel 5/1995, 18)

12 Alltagsrelevanz des Klimaproblems (2) Wenn die Vorhersagen über eine globale Erwärmung durch den zunehmenden Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre stimmen, ist in den nächsten 70 Jahren mit einem Anstieg des Meeresspiegels um Zentimeter zu rechnen (FAZ : 33) Wenn die Vorhersagen über eine globale Erwärmung durch den zunehmenden Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre stimmen, ist in den nächsten 70 Jahren mit einem Anstieg des Meeresspiegels um Zentimeter zu rechnen (FAZ : 33) Unsere Enkel werden uns verfluchen (...) (Der Spiegel 29/1989: 122) Unsere Enkel werden uns verfluchen (...) (Der Spiegel 29/1989: 122)... Die Zukunft der Kinder ruinieren (FAZ : 32)... Die Zukunft der Kinder ruinieren (FAZ : 32) Wenn die Menschheit wie bisher weiter wirtschaftet, wird in etwas 25 Jahren eine Klimaveränderung eingetreten sein, das das erträgliche Maß überschreitet (FAZ : 1) Wenn die Menschheit wie bisher weiter wirtschaftet, wird in etwas 25 Jahren eine Klimaveränderung eingetreten sein, das das erträgliche Maß überschreitet (FAZ : 1)

13 Alltagsrelevanz des Klimaproblems (3) Vieles wird dann Wüste werden, Subtropen werden tropisch, an den Polen herrscht mildes Klima, leider mit der schlimmen Folge, dass das Eis an den Polkappen abschmilzt und das Meer ansteigt. Dann bleibt vom Tiefland nicht mehr viel übrig. Hamburg verschwindet, Berlin, Köln auch, Frankfurt wird Seestadt, doch München bleibt uns erhalten (FAZ : 25) Vieles wird dann Wüste werden, Subtropen werden tropisch, an den Polen herrscht mildes Klima, leider mit der schlimmen Folge, dass das Eis an den Polkappen abschmilzt und das Meer ansteigt. Dann bleibt vom Tiefland nicht mehr viel übrig. Hamburg verschwindet, Berlin, Köln auch, Frankfurt wird Seestadt, doch München bleibt uns erhalten (FAZ : 25) Der reiche Norden wird von den übelsten Plagen bis auf weiteres nur am Rande berührt - vorausgesetzt, es schottet sich weiterhin konsequent gegen den Einwanderungsdruck aus dem Süden ab. Doch dem Treibhauseffekt, der weltweit die Temperatur um anderthalb bis zweieinhalb Grad hochtreiben und den Meeresspiegel um ein bis zwei Meter anheben wird, kann der Norden nicht entgehen (Der Spiegel 21/1990: 161) Der reiche Norden wird von den übelsten Plagen bis auf weiteres nur am Rande berührt - vorausgesetzt, es schottet sich weiterhin konsequent gegen den Einwanderungsdruck aus dem Süden ab. Doch dem Treibhauseffekt, der weltweit die Temperatur um anderthalb bis zweieinhalb Grad hochtreiben und den Meeresspiegel um ein bis zwei Meter anheben wird, kann der Norden nicht entgehen (Der Spiegel 21/1990: 161) Schmelzende Gletscher, fehlender Schnee, Tauwetter auf dem Großglockner - Klimaforscher sagen das Ende des Wintersports in den Alpen voraus (Der Spiegel 47/1991: 340) Schmelzende Gletscher, fehlender Schnee, Tauwetter auf dem Großglockner - Klimaforscher sagen das Ende des Wintersports in den Alpen voraus (Der Spiegel 47/1991: 340)... und prognostizierten der Bundesrepublik ihre eigene Katastrophe: mehr Steinschlag, weniger Sylt (FAZ : 32)... und prognostizierten der Bundesrepublik ihre eigene Katastrophe: mehr Steinschlag, weniger Sylt (FAZ : 32) Die Erwärmung des Erdklimas hat für die Schweizer Hinterlandgemeinde Saas Balen bedrohliche Folgen. Die Gefahr geht von einem Gletscher aus, der rasch abschmilzt und bei seinem Rückzug Seen bildet, die auf das Dorf herabstürzen könnten (Der Spiegel 42/1995: 1999) Die Erwärmung des Erdklimas hat für die Schweizer Hinterlandgemeinde Saas Balen bedrohliche Folgen. Die Gefahr geht von einem Gletscher aus, der rasch abschmilzt und bei seinem Rückzug Seen bildet, die auf das Dorf herabstürzen könnten (Der Spiegel 42/1995: 1999)

14 Konsequenzen - Risiken der Kommunikation rasante Entwicklung der Klimatologie rasante Entwicklung der Klimatologie Gefährdung der Glaubwürdigkeit der Wissenschaft Gefährdung der Glaubwürdigkeit der Wissenschaft Gefährdung der Marktchancen der Medien Gefährdung der Marktchancen der Medien

15 AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DES KLIMADISKURSES

16

17

18


Herunterladen ppt "DER DISKURS ZUM GLOBALEN KLIMAWANDEL ZWISCHEN WISSENSCHAFT UND MASSENMEDIEN FACHTAGUNG WALDSTERBEN Freiburg, 14. Juni 2007 Und ewig sterben die Wälder."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen