Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Versuch 5 pH-Wert, Kalkbedarf, elektrische Leitfähigkeit und Elektrolytkonzentration Bodenkundliches Grundpraktikum SS 2006 Anna BaslerJanine Dannecker.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Versuch 5 pH-Wert, Kalkbedarf, elektrische Leitfähigkeit und Elektrolytkonzentration Bodenkundliches Grundpraktikum SS 2006 Anna BaslerJanine Dannecker."—  Präsentation transkript:

1 Versuch 5 pH-Wert, Kalkbedarf, elektrische Leitfähigkeit und Elektrolytkonzentration Bodenkundliches Grundpraktikum SS 2006 Anna BaslerJanine Dannecker Meike ListAnne Lödige Lesley MühleKerstin Näthe Lena RoheElisabeth Schöneberg

2 Gliederung Einführung Materialien und Methoden Ergebnisse Diskussion

3 Messgrößen pH-Wert Kalkbedarf Elektrische Leitfähigkeit

4 pH-Wert beeinflusst: Bodenfruchtbarkeit Verwitterung Zersetzung Mobilität der Nähr- und Schadstoffe Pflanzenwachstum

5 Kalkbedarf besonders für Landwirtschaft von großer Bedeutung : - Entgegenwirkung der Bodenversauerung - Calcium ist wichtiges Pflanzennährelement, verbessert Bodenstruktur und die Aktivität der Bodenorganismen

6 Elektrische Leitfähigkeit gibt Auskunft über Elektrolytkonzentration (Salze) einer Bodenlösung Elektrolytgehalt wird über die elektrische Leitfähigkeit in Siemens (S cm ־ 1 ) ermittelt

7 Gliederung Einführung Materialien und Methoden Ergebnisse Diskussion

8 Folgende Bodenproben standen zur Untersuchung bereit: Rendzina A h Löss A h Kolluvium A h Pod A eh Pod A h Pod B s Pod C Kalk 0 – 4 (bestimmte Kalkstufen der Proben des Pod A eh )

9 Durchführung pH-Wert Bestimmung – H 2 O – CaCl 2 Bestimmung des Kalkbedarfs –Acetat Ermittlung der elektrischen Leitfähigkeit Elektrolytkonzentration

10 Gliederung Einführung Materialien und Methoden Ergebnisse Diskussion

11

12

13 Übersicht über die pH-Messwerte ausgewählter Gruppen für die Podsolbodenproben

14 Übersicht über die pH-Messwerte ausgewählter Gruppen für die Bodenproben aus dem Elm

15 Kalkbedarf ermittelt von ausgewählten Gruppen

16 Bestimmung des Kalkbedarfs Quelle: nach Thun, Herrmann, Knickmann 1955; zit. In Finck, 1979 am Bsp. des Podsols Kalk 1

17 Elektrische Leitfähigkeit ausgewählter Gruppen

18 Elektrolytkonzentration

19 Gliederung Einführung Materialien und Methoden Ergebnisse Diskussion

20 pH-Werte in dest. Wasser in allen Bodenproben höher als in CaCl 2 freiverfügbaren Protonen der Bodenlösung der in CaCl 2 gemessene pH-Wert beschreibt die Acidität, die erreicht würde, wenn alle H + -Ionen durch Ca 2+ -Ionen ersetzt wären pH-Wert

21 aufgekalkte Podsole Basizität nimmt mit Aufkalkung zu Acidität nimmt beim Podsol mit der Tiefe zu pH-Wert

22 Kalkbedarf bei Kalk 0 und 1 keine weitere Kalkung notwendig Lössoberboden muss im Gegensatz zu den anderen zwei Oberbodenproben stärker gekalkt werden um auf ein gleiches pH-Ziel zu kommen

23 Elektrische Leitfähigkeit und Elektrolytkonzentration in allen A h -Horizonten tritt hohe elektrische Leitfähigkeit bzw. hoher Elektrolytgehalt auf Podsol zeigt einen in die Tiefe abnehmenden Elektrolytgehalt Bodenproben Kalk 1 bis 4 ungefährer aufsteigender Trend zu erkennen Kalk 0 stellt Ausnahme dar

24 Ende


Herunterladen ppt "Versuch 5 pH-Wert, Kalkbedarf, elektrische Leitfähigkeit und Elektrolytkonzentration Bodenkundliches Grundpraktikum SS 2006 Anna BaslerJanine Dannecker."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen