Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

H.-J. Hagedorn, Bad Salzuflen Konsiliarlabor des RKI für Treponema, Diagnostik und Therapie In Kooperation mit Labor Krone Medizinaluntersuchungsstelle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "H.-J. Hagedorn, Bad Salzuflen Konsiliarlabor des RKI für Treponema, Diagnostik und Therapie In Kooperation mit Labor Krone Medizinaluntersuchungsstelle."—  Präsentation transkript:

1 H.-J. Hagedorn, Bad Salzuflen Konsiliarlabor des RKI für Treponema, Diagnostik und Therapie In Kooperation mit Labor Krone Medizinaluntersuchungsstelle Bad Salzuflen Bad Salzuflen Syphilis - Fallbeispiele Arbeitskreis Sexuelle Gesundheit in NRW 19.10.2011

2 Interpretation von serologischen Befunden Die isolierte Bewertung von Laborbefunden ohne Kenntnis der Infektions- und ggf. Behandlungsanamnese sowie der aktuellen klinischen Fragestellung kann sehr schwierig sein Die isolierte Bewertung von Laborbefunden ohne Kenntnis der Infektions- und ggf. Behandlungsanamnese sowie der aktuellen klinischen Fragestellung kann sehr schwierig sein Ein Einzelbefund ist immer nur eine Stichprobe aus einem dynamischen Prozess (Antikörperkinetik) Ein Einzelbefund ist immer nur eine Stichprobe aus einem dynamischen Prozess (Antikörperkinetik)

3 Interpretation von serologischen Befunden Abhängig vom Intervall zwischen Infektion und Untersuchungszeitpunkt, ggf. aber auch dem Intervall zwischen Erregerkontakt und Behandlungsbeginn können die Befunde sehr stark variieren Abhängig vom Intervall zwischen Infektion und Untersuchungszeitpunkt, ggf. aber auch dem Intervall zwischen Erregerkontakt und Behandlungsbeginn können die Befunde sehr stark variieren Besonders schwierig ist die Abgrenzung persistierender hochpositiver Befunde von spätlatenten Infektionen und Reinfektionen Besonders schwierig ist die Abgrenzung persistierender hochpositiver Befunde von spätlatenten Infektionen und Reinfektionen

4 Syphilis-Reinfektionen in Deutschland RKI, Epidemiol Bull. 49/2009

5 Sensitivität und Spezifität von polyvalenten Syphilis-Screeningtests (Beispiel) TPPA Liaison Treponema Screen (CLIA) Architect Syphilis TP (CMIA) Sensitivität 85 – 100 % 89 – 100 % Spezifität 98,9-99,6 % 99,5 % 99,4-99,7 % Detektion von Seronarben (niedrige AK-Titer) TPPA Liaison Tp Screen Architect Syphilis TP N = 36 36 (100 %) 33/36 (91,7 %) 36/36 (100 %)

6 Antikörperkinetik bei zweimaliger Re-Infektion, 40jähriger Patient, HIV pos.

7 Antikörperkinetik bei dreimaliger Re-Infektion, 46jähriger Patient, HIV pos.

8 TPPA-Titerverteilung bei HIV-Patienten (n = 307) und Schwangeren (n = 314)

9 TPPA-Titer bei HIV-Patienten und Schwangeren

10 Titerverlaufskontrollen zur Beurteilung des Therapie-Effektes Abhängig von dem Zeitintervall zwischen Infektion und Therapiebeginn kann die Antikörperkinetik sehr variabel sein (je kürzer desto schneller) Abhängig von dem Zeitintervall zwischen Infektion und Therapiebeginn kann die Antikörperkinetik sehr variabel sein (je kürzer desto schneller) Aussagen, in welchem Zeitraum nach Therapie ein signifikanter Abfall der IgM- und/oder Lipoidantikörpertiter zu erwarten ist, gelten in der Regel nur für die Syphilis-Erstinfektion im Primär- und Sekundärstadium! Aussagen, in welchem Zeitraum nach Therapie ein signifikanter Abfall der IgM- und/oder Lipoidantikörpertiter zu erwarten ist, gelten in der Regel nur für die Syphilis-Erstinfektion im Primär- und Sekundärstadium!

11 54 J., m, heterosexuell, HIV-, Herkunftsland Türkei, Syphilis-Erstinfektion im Primärstadium, Serokonversion < 1 Monat Syphilis-TP (CMIA) Index 4,62 TPPA-Titer 1: 2.560 IgG-FTA-ABS >1:20 (4+) 19S-IgM-FTA-ABS 1: 640 RPR negativ RE 0419 5500 Fallbeispiel Nr. 1 In der frühen Serokonversionsphase der Erstinfektion findet sich häufig ein im Vergleich zum TPPA- und IgM-Antikörpertiter relativ niedriger Indexwert des CMIA-Suchtests

12 23J., w., SW, HIV-, frühe Serokonversionsphase bei akuter Syphilis-Erstinfektion (Primäraffekt), Cut off VDRL Tp: 47 44.5 17 15 IgM-Blot Erstbefund Kontrolle nach 4 Wochen 11.01.2011 08.02.2011 Syphilis-TP (CMIA) Index 1,49 4,42 TPPA-Titer 1 : 1.280 1: 320 IgG-FTA-ABS 1: 20 (4+) 19S-IgM-FTA-ABS 1 : 1.280 1: 320 RPR negativ 1: 2 RE 0111 5269, RE 0208 5478 Treponema+VDRL Virablot IgG-Blot Erstbefund 4 Wochen n. Therapie Erstbefund 4 Wochen n. Therapie Fallbeispiel Nr. 2

13 20 J., m, MSM, HIV neg., Erstinfektion in Deutschland, Syphilis-Erstinfektion im Primärstadium, Pharyngitis, lokale Lymphadenitis, Infektion wahrscheinlich vor 4-6 Wochen Syphilis-TP (CMIA) Index 31,43 TPPA-Titer > 1: 20.4800 IgG-FTA-ABS > 1: 20 (4+) 19S-IgM-FTA-ABS 1: 10240 RPR 1: 32 RE 0614 5513 Fallbeispiel Nr. 3 Im weiteren Verlauf steigt parallel zur IgG-Antikörperbildung der Indexwert des CMIA-Suchtests stark an. Parallel dazu finden sich hohe Titer im TPPA, 19S-IgM-FTA-ABS und RPR-Test

14 37 J., ml., HIV negativ, Syphilis Re-Infektion, Primäraffekt Cut off VDRL Tp: 47 44.5 17 15 IgG Untersuchungsdatum 05.06.2009 09.09.2010 04.11.2010 Syphilis-TP (CMIA) Index 3,70 35,92 29,02 TPPA-Titer 1: 320 >1: 20.480 >1: 20.480 IgG-FTA-ABS >1: 20 (4+) >1:20 (4+) >1: 20 (4+) 19S-IgM-FTA-ABS <1 : 10 1: 10 1:10 RPR negativ 1: 64 1: 4 RX 1104 2819/RX 0909 2351/RC 0506 0690 Treponema+VDRL Virablot 05.06.2009 09.09.2010 04.11.2010 05.06.2009 09.09.2010 04.11.2010 IgM Fallbeispiel Nr. 4

15 28 J., m, MSM, HIV-, Erstinfektion in Deutschland vor ca 4 Monaten, PA, lokale Lymphadenitis, Exanthem, Syphiliserstinfektion Übergang ins Sekundärstadium Syphilis-TP (CMIA) Index 26,45 TPPA-Titer > 1: 20.4800 IgG-FTA-AB > 1:20 (4+) 19S-IgM-FTA-ABS 1: 2.560 RPR 1: 32 RE 0304 5562 Fallbeispiel Nr. 5 Im Sekundärstadium der Syphilis-Erstinfektion finden sich in der Regel hochpositive Titerwerte für alle serologischen Parameter

16 Cut off VDRL Tp: 47 44.5 17 15 Untersuchungsdatum 25.05.05 25.10.06 18.08.10 22.02.11 03.03.11 Normalbereich TPPA-Titer 1: 2.560 1: 160 1: 80 >1:20.480 >1:20.480 (<1:80) Syphilis-TP (CMIA) S/Co 0,83 28,36 29,73 (< 0.5-1.0) IgG-FTA-ABS >1:20 (4+) 1: 5 (1+) 1: 10 (2+) >1:20 (4+) >1:20 (4+) (<1:5 neg.) 19S-IgM-FTA-ABS 1:320 <1: 10 <1: 10 1:10 1:10 (<1:10 neg.) RPR n.d. negativ negativ 1:64 1:64 (negativ) RE 0303 0223, RE 0222 0453, RD 0808 0807 Treponema+VDRL Virablot 43J., ml., HIV+ seit 5 Jahren, Syphilis-Erstinfektion 2005, Januar/Februar 2011 Syphilis-Re-Infektion IgG IgM IgG IgM 03.03.2011 22.02.2011 18.08.2010 Fallbeispiel Nr. 6

17 21 J., w, SW, HIV-, Erstinfektion, Herkunftsland Rumänien, keine klinische Symptomatik DD frühlatente, spätlatente oder kürzlich behandelte Infektion Syphilis-TP (CMIA) Index 28,36 TPPA-Titer 1: 10.240 IgG-FTA-ABS >1:20 (4+) 19S-IgM-FTA-ABS 1: 1.280 RPR 1: 256 RE 0316 1591 Fallbeispiel Nr. 7 In der Frühlatenz nach Erstinfektion finden sich in der Regel hochpositive Antikörperbefunde. Bei nicht eindeutiger Anamnese kann eine Abgrenzung zu späteren Infektionsstadien schwierig sein. DD wäre auch eine vor kürzerer Zeit behandelte Infektion möglich.

18 21 J., m, MSM, SW, HIV+ (Erstbefund), Syphilis 2009 behandelt (2x2,4 Mio I.E. Penicillin), aktuell keine klinische Symptomatik, Chlamydien-PCR anal positiv Aus serologischer Sicht Syphilis-Reinfektion Syphilis-TP (CMIA) Index 31,08 TPPA-Titer > 1: 20.480 IgG-FTA-ABS > 1:20 (4+) 19S-IgM-FTA-ABS 1: 40 RPR 1: 128 RE 0331 5520 Fallbeispiel Nr. 8 Sofern es sich 2009 um eine Erstinfektion handelte, sind der aktuell hochpositive RPR- und TPPA-Titer sowie der leicht erhöhte IgM-Titer nicht durch eine Antikörperpersistenz zu erklären

19 39 J., m, MSM, HIV+ (Erstbefund), asymptomatisch, z. B. vor kürzerer Zeit behandelte Infektion? Syphilis-TP (CMIA) Index 10,84 TPPA-Titer 1: 10.240 IgG-FTA-ABS > 1:20 (4+) 19S-IgM-FTA-ABS 1: 320 RPR 1: 8 RE 0104 5315 Fallbeispiel Nr. 9 Kein Anhalt für Reinfektion, DD frühe Infektionsphase bei Erstinfektion oder rückläufiger Antikörperbefund nach Therapie

20 20 J., w, SW, HIV-, keine klinischen Angaben Syphilis-TP (CMIA) Index 28,44 TPPA-Titer > 1: 20.480 IgG-FTA-ABS > 1:20 (4+) 19S-IgM-FTA-ABS < 1: 10 RPR 1: 8 RE 0302 5517 Fallbeispiel Nr. 10 Wahrscheinlich Antikörperpersistenz nach Therapie einer Syphilis. DD spätlatente Infektion? Infektions- und ggf. Behandlungsanamnese?

21 Sero-Guessing? Der Begriff Sero-Guessing wird zwar im anderem Zusammenhang verwendet, aber............ Der Begriff Sero-Guessing wird zwar im anderem Zusammenhang verwendet, aber............ Die vom Einsender gewünschte und erwartete Kommentierung von serologischen Befunden ohne Angaben zur Infektions- und ggf. auch Behandlungsanamnanese ist nicht weit davon entfernt! Die vom Einsender gewünschte und erwartete Kommentierung von serologischen Befunden ohne Angaben zur Infektions- und ggf. auch Behandlungsanamnanese ist nicht weit davon entfernt!

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Forschst Du noch oder lebst Du schon?


Herunterladen ppt "H.-J. Hagedorn, Bad Salzuflen Konsiliarlabor des RKI für Treponema, Diagnostik und Therapie In Kooperation mit Labor Krone Medizinaluntersuchungsstelle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen