Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

... first steps. We won ! All people are proud and happy …... first steps Congratulations from the PwC Stiftung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "... first steps. We won ! All people are proud and happy …... first steps Congratulations from the PwC Stiftung."—  Präsentation transkript:

1 ... first steps

2 We won ! All people are proud and happy …... first steps Congratulations from the PwC Stiftung.

3 Tension - Will it be me ??? Herr Thiemann explains the rules of election to the pupils of the Gymnasiale Oberstufe of Willy-Brandt-Gesamtschule.... first steps

4 We all first steps Great – we have joined the workshop !

5 wellcome Young Americans... wellcome Young Americans

6 View out of the bus … Uh, its raining !... wellcome Young Americans Sunday evening – Frau Wösthoff expecting the guests …

7 A short speach – Frau Wösthoff translates simultaniously: What means Glück auf in Englisch ?!?... wellcome Young Americans... a wet arrival, but a warm Shake Hands from our Headmaster, Mr. Becker.

8 ... first contacts.... wellcome Young Americans Some recreation after a long journey in the Foyer of the Willy-Brandt-Gesamtschule and …

9 Quickly grapping the luggage – while it is raining – the hosts are waiting.... wellcome Young Americans The whole group: All Together Now !

10 ...here we work hard and harder… … here we work hard and harder...

11 Lets go … Together we are strong ! … here we work hard and harder... Iam Mr. Albrecht from PWC and I d like to hold a speach… - before it all starts.

12 What an animator ! Come on !!! … here we work hard and harder... So it works - YEAH !!!

13 My lord – how will I ever learn this? – who thinks so? … here we work hard and harder... Boys – is that clapping ?!?

14 Anton, you also have to sing! … here we work hard and harder... Let s go - crying loud !!!

15 Wed like to see this concentration in lessons, too ;-) … here we work hard and harder... Stay out...

16 One more? I will get you all ! … here we work hard and harder... … hands to heaven …

17 You know, this is my son, man … here we work hard and harder... We are friends – even you !!!

18 ... and down, again and again... … here we work hard and harder... Up...

19 First steps – teacher is watching… … here we work hard and harder... The great test in the Ruhr Congress…

20 O.k., that s right ! … here we work hard and harder... Come on – all together … Hands up !!!

21 … and another one ! … here we work hard and harder... Awesome !!! A new star…

22 … is a hit !!! The show may come !!! … here we work hard and harder... The last test …

23 ... and finally here we are !!!

24 More than two hours of singing, dancing, movement and emotions: First the musical performance of the fabulous dynamic Young Americans and then a megaperformance together with all the lovely people of the Willy-Brandt-Gesamtschule Bochum.... and finally here we are !!! 1795 of about more than 2500 !

25 See some teacher ?... and finally here we are !!! Its really not easy to find the one person out of more than 2500 spectators !

26 ... THE YOUNG AMERICANS singing all together (awesome ;-)).... and finally here we are !!! Yes, its really a huge crowd in tension. The show will start immediatelly with...

27 ... only two flashlights from the firework of their musical performance, celebrating a great variety of styles.... and finally here we are !!! Whatever you prefer,... Hawaiian or Californian style or the more classical musical outfit,...

28 ... they are so fabulous!... and finally here we are !!! But even in every day clothes...

29 ... pure excitement !... and finally here we are !!! The first hour is over - time flies...

30 ... so lucky to be part of it !... and finally here we are !!! The great moment: Half of Willy-Brand-Gesamtschule Bochum on stage together with the Young Americans !

31 Thats how it all comes along. love it !.... and finally here we are !!! Some very dynamic and dramatic moments later (no one injured ;-))...

32 ... you will never forget the feeling and emotion !... and finally here we are !!! Just be part of it and...

33 ...`have written a song especially for this evening and performe it together with some YAs !... and finally here we are !!! So unbelievable cool: Jessica Machula, Louis Yambuka and Emilio Becker-Campbell...

34 ... admirable courage!... and finally here we are !!! But they are not the only soloists.

35 ... four!... and finally here we are !!! One, two, three,...

36 ... no more to say !!! Can life be better?... and finally here we are !!! At the end of two and a half hours look into these faces and feel the spirit of that unique moments in life.

37 Dont forget us !... and finally here we are !!! After the show: The masters of the (that) universe Willy-Brandt-Gesamtschule in Bochum.

38 Thats why it all happened. May the memories last and finally here we are !!! Now memories...

39 Now its time to say good-bye... Now its time to say good-bye...

40 Last time at the school yard in Bochum – YAs getting some small gifts and everyone wants to say good-bye.

41 Now its time to say good-bye... Farewell from artists to artists...

42 Now its time to say good-bye... Last photos so good we have met.

43 Now its time to say good-bye... Signing T-shirts over and over again.

44 Now its time to say good-bye... We dont let her go modern robbery ;-))

45 Now its time to say good-bye... At last they leave. We have had a good time !

46 Press Review

47 The newspapers uploaded artickles and fotocollections, for example...

48 Press Review Schulprojekt Mit den Young Americans war Gänsehaut garantiert , Britta Bingmann, Bochum. Drei Tage mit den Young Americans an der Willy-Brandt-Gesamtschule in Bochum: mit Musik und Tanz zu mehr Respekt. 600 Schüler machten mit bei dem dreitägigen Workshop, der von WAZ und PwC-Stiftung ausgelobt worden war. Auf einmal sind sie alle still, alle. Die Großen und die Minis, die Wilden und die Coolen, sie lauschen, sie strahlen. Und plötzlich ist er wieder da, beinahe mit Händen zu greifen: dieser Zauber, den die Young Americans offenbar immer im Gepäck haben, den sie verbreiten unter denen, die mit ihnen arbeiten dürfen. With a little help from my friends singen Monika und Milad im Duett – mit ein bisschen Hilfe von ihren Freunden: Monika ist gerade erst in der 5. Aber nein, Angst vor dem großen Auftritt hat sie nicht. Die Amerikaner haben uns Mut gegeben. 600 Schüler am Start Vertrauen gebenDie Young Americans wurden vor über vier Jahrzehnten in Kalifornien gegründet. Seitdem tourt die Truppe von Musical-Studenten in immer neuen Besetzungen um die Welt. Die Show-Profis wollen Schülern mit ihrem Engagement Vertrauen in die eigenen kreativen Kräfte geben. Bezahlt wurde der Euro-Workshop von der Jugendkultur-Stiftung der Wirtschaftsprüfungs Gesellschaft PricewaterhouseCoopers. So viele wie hier in der Bochumer Willy-Brandt-Gesamtschule waren es noch nie: 600 Schüler machen mit bei dem dreitägigen Workshop, der von WAZ und PwC-Stiftung ausgelobt worden war. So viele, dass für die Schlussaufführung der RuhrCongress gebucht werden musste. Rekordverdächtig ist aber auch die Stimmung: Unglaublich viel gute Energie nennt es der Europa-Manager der Young Americans, Michael Heib. Ein Gänsehaut-Gefühl spürt sogar PwC-Botschafter Peter Albrecht, obwohl der Wirtschaftsprüfer an sich ja eher nicht zur Gefühlsduselei neigt. Für die 45 Musical-Studenten aus den Staaten, die mit den Kindern in den wenigen Stunden eine komplette Musical-Revue auf die Beine stellen wollen, ist der Workshop indes harte Arbeit. Es braucht halt viel Energie bei einer so großen Gruppe, um alle bei der Stange zu halten, erklärt Patrick, einer der drei Deutschen im Team. Page I of II

49 Press Review Staunende Lehrer Ermahnungen braucht es nicht. O., ein Kerl wie ein Baum, braucht auch kein Mikro. Sein Ordnungsruf ist ein Rap, ein geklatschter Rhythmus, nicht einmal besonders laut. Schon hören die Kinder wieder zu, geben ihm ein Echo. Nach stundenlangem Üben sind sie längst verschwitzt, durstig, kaputt. Aber ganz bei der Sache. Die Lehrer, sie staunen: Eine ganz andere Konzentrationsfähigkeit erlebe er bei seinen Schülern, sagt Musiklehrer Frank Winter: Ich wünschte, ich könnte auch so mit ihnen arbeiten. So nah dran, so authentisch, so dynamisch, so frei. So viel wie möglich will Winter davon in den Unterricht hinüberretten: Diese drei Tage werden unseren Schulalltag verändern. Schüler und Lehrer werden näher zusammenrücken. Ich wusste bis jetzt gar nicht, dass ich überhaupt singen kann. Genau das ist das Ziel. Verkrustungen wollen die Young Americans aufbrechen, Schüler und Lehrer ermutigen, gemeinsam neue Wege zu gehen. Gesang und Tanz sind für uns nur das Mittel zum Zweck, erklärt Europa- Manager Michael Heib. Worum es wirklich gehe, sei: Motivation, Lernen mit allen Sinnen, mit Bauch, Herz und Kopf. Heib schwärmt von Projekten, fächerübergreifend, etwa zum Thema Barock. Mit Musik und Literatur, mit Textarbeit und Bühne. Aber er ist auch davon felsenfest überzeugt: Unser Konzept funktioniert auch mit Mathe und Physik. Ich wusste bis jetzt gar nicht, dass ich überhaupt singen kann, sagt Karo aus der 12. Klasse. Nie hätte er gedacht, dass er einen Solo-Part mit einem Barry-Manilow-Hit kriegt – aber auch nicht, dass er ihn annehmen würde. Schon cool, dass hier alle mitmachen. Respekt, Selbstvertrauen, Gemeinschaft: Das ist es, was die Young Americans mit den Schülern trainieren, während sie Rossini rappen, zu Für Elise hüpfen und die Ode an die Freude tanzen. Das ist es, was zählt, wenn Monika, Milad und Karo bei der Aufführung ihr Solo singen. Nicht Star für einen Tag. Sondern Freund für ein Leben. Das war ein Erlebnis, das wir nie vergessen werden, da sind Dean und Dominique aus der 7.3 sich sicher. Toll, dass wir dabei sein durften. If we hold on together: Das ist die Zugabe der Young Americans bei all ihren Auftritten weltweit, gesungen und mit Gebärden dargestellt: Hunderte Arme recken sich im RuhrCongress gen Himmel, beschwören die Freundschaft. Und so hört der Workshop auf, wie er begonnen hatte: mit diesem Gänsehaut-Gefühl. Page II of II

50 Press Review For more articles or photos see: -213 Pictures in: Schule des Respekts: /news /detail.html /news /detail.html -60 Pics plus article in: Eine Schule im Tanzfieber: 5/news /detail.html 5/news /detail.html Or look for printed papers of WAZ and RuhrNachrichten ;-)

51 Presseecho Schulprojekt Mit den Young Americans war Gänsehaut garantiert , Britta Bingmann, Bochum. Drei Tage mit den Young Americans an der Willy-Brandt-Gesamtschule in Bochum: mit Musik und Tanz zu mehr Respekt. 600 Schüler machten mit bei dem dreitägigen Workshop, der von WAZ und PwC-Stiftung ausgelobt worden war. Auf einmal sind sie alle still, alle. Die Großen und die Minis, die Wilden und die Coolen, sie lauschen, sie strahlen. Und plötzlich ist er wieder da, beinahe mit Händen zu greifen: dieser Zauber, den die Young Americans offenbar immer im Gepäck haben, den sie verbreiten unter denen, die mit ihnen arbeiten dürfen. With a little help from my friends singen Monika und Milad im Duett – mit ein bisschen Hilfe von ihren Freunden: Monika ist gerade erst in der 5. Aber nein, Angst vor dem großen Auftritt hat sie nicht. Die Amerikaner haben uns Mut gegeben. 600 Schüler am Start Vertrauen gebenDie Young Americans wurden vor über vier Jahrzehnten in Kalifornien gegründet. Seitdem tourt die Truppe von Musical-Studenten in immer neuen Besetzungen um die Welt. Die Show-Profis wollen Schülern mit ihrem Engagement Vertrauen in die eigenen kreativen Kräfte geben. Bezahlt wurde der Euro-Workshop von der Jugendkultur-Stiftung der Wirtschaftsprüfungs Gesellschaft PricewaterhouseCoopers. So viele wie hier in der Bochumer Willy-Brandt-Gesamtschule waren es noch nie: 600 Schüler machen mit bei dem dreitägigen Workshop, der von WAZ und PwC-Stiftung ausgelobt worden war. So viele, dass für die Schlussaufführung der RuhrCongress gebucht werden musste. Rekordverdächtig ist aber auch die Stimmung: Unglaublich viel gute Energie nennt es der Europa-Manager der Young Americans, Michael Heib. Ein Gänsehaut-Gefühl spürt sogar PwC-Botschafter Peter Albrecht, obwohl der Wirtschaftsprüfer an sich ja eher nicht zur Gefühlsduselei neigt. Für die 45 Musical-Studenten aus den Staaten, die mit den Kindern in den wenigen Stunden eine komplette Musical-Revue auf die Beine stellen wollen, ist der Workshop indes harte Arbeit. Es braucht halt viel Energie bei einer so großen Gruppe, um alle bei der Stange zu halten, erklärt Patrick, einer der drei Deutschen im Team. Seit I von II

52 Presseecho Staunende Lehrer Ermahnungen braucht es nicht. O., ein Kerl wie ein Baum, braucht auch kein Mikro. Sein Ordnungsruf ist ein Rap, ein geklatschter Rhythmus, nicht einmal besonders laut. Schon hören die Kinder wieder zu, geben ihm ein Echo. Nach stundenlangem Üben sind sie längst verschwitzt, durstig, kaputt. Aber ganz bei der Sache. Die Lehrer, sie staunen: Eine ganz andere Konzentrationsfähigkeit erlebe er bei seinen Schülern, sagt Musiklehrer Frank Winter: Ich wünschte, ich könnte auch so mit ihnen arbeiten. So nah dran, so authentisch, so dynamisch, so frei. So viel wie möglich will Winter davon in den Unterricht hinüberretten: Diese drei Tage werden unseren Schulalltag verändern. Schüler und Lehrer werden näher zusammenrücken. Ich wusste bis jetzt gar nicht, dass ich überhaupt singen kann. Genau das ist das Ziel. Verkrustungen wollen die Young Americans aufbrechen, Schüler und Lehrer ermutigen, gemeinsam neue Wege zu gehen. Gesang und Tanz sind für uns nur das Mittel zum Zweck, erklärt Europa- Manager Michael Heib. Worum es wirklich gehe, sei: Motivation, Lernen mit allen Sinnen, mit Bauch, Herz und Kopf. Heib schwärmt von Projekten, fächerübergreifend, etwa zum Thema Barock. Mit Musik und Literatur, mit Textarbeit und Bühne. Aber er ist auch davon felsenfest überzeugt: Unser Konzept funktioniert auch mit Mathe und Physik. Ich wusste bis jetzt gar nicht, dass ich überhaupt singen kann, sagt Karo aus der 12. Klasse. Nie hätte er gedacht, dass er einen Solo-Part mit einem Barry-Manilow-Hit kriegt – aber auch nicht, dass er ihn annehmen würde. Schon cool, dass hier alle mitmachen. Respekt, Selbstvertrauen, Gemeinschaft: Das ist es, was die Young Americans mit den Schülern trainieren, während sie Rossini rappen, zu Für Elise hüpfen und die Ode an die Freude tanzen. Das ist es, was zählt, wenn Monika, Milad und Karo bei der Aufführung ihr Solo singen. Nicht Star für einen Tag. Sondern Freund für ein Leben. Das war ein Erlebnis, das wir nie vergessen werden, da sind Dean und Dominique aus der 7.3 sich sicher. Toll, dass wir dabei sein durften. If we hold on together: Das ist die Zugabe der Young Americans bei all ihren Auftritten weltweit, gesungen und mit Gebärden dargestellt: Hunderte Arme recken sich im RuhrCongress gen Himmel, beschwören die Freundschaft. Und so hört der Workshop auf, wie er begonnen hatte: mit diesem Gänsehaut-Gefühl. Seite II von II

53 Presseecho Weitere Fotos und Artikel: -213 Bilder in: Schule des Respekts: /news /detail.html /news /detail.html -60 Bilder plus Artikel in: Eine Schule im Tanzfieber: 5/news /detail.html 5/news /detail.html... oder man sucht nach gedruckten Ausgaben von WAZ und RuhrNachrichten ;-)


Herunterladen ppt "... first steps. We won ! All people are proud and happy …... first steps Congratulations from the PwC Stiftung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen