Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

International Management Gabriele Jacobs Universität zu Köln Institut für Wirtschafts- und Sozialpsychologie Konstituierende Sitzung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "International Management Gabriele Jacobs Universität zu Köln Institut für Wirtschafts- und Sozialpsychologie Konstituierende Sitzung."—  Präsentation transkript:

1

2 International Management Gabriele Jacobs Universität zu Köln Institut für Wirtschafts- und Sozialpsychologie Konstituierende Sitzung

3 What is this master class about?

4 Internationalisation of Business Internationalisation How does the Internationalisation process impact on organisation? One of the most affected areas is that of human resource management - McGraw (1997, p. 545)

5 Domestic Operations Export Operations Joint ventures, Subsidiaries Multinational operations Transnational Operations

6 Internationalisation of Business 5 million Americans are employed by the affiliates of foreign firms US firms employ more than 6.5 million people in other countries: 3.5 million in Europe and 1.5 in Asia, 1.5 in Latin America One out of six workers in the UK work for a Japanese company

7 Internationalisation of Business Half the employees of the Ford motor company outside the USA Three quarters of the Phillips workforce outside the Netherlands Half of Matsushita Electrics employees outside Japan Over half of Ericssons staff outside Sweden

8 The most transnational companies are… 1. Nestlé (Switzerland) 2. Thomson (Canada) 3. Holderbank Financière (Switzerland) 4. Seagram (Canada) 5. Solvay (Belgium) 6. Asea Brown Boveri (Sweden/Switzerland) 7. Electrolux (Sweden) (The Economist 1997)

9 The most transnational company is… 1. Nestlé (Switzerland) 87% of Assets 98% of Sales 97% of Employees ……Located Outside of Switzerland

10 …….and Coca Cola Ranked 31 st McDonalds Ranked 42 nd Not One US Firm in the Top 15

11 This course is about………… The HR and OB issues and problems arising from the internationalisation of business: The implications for the behaviour of individuals and groups in internationalising organisations

12 Performance Management Domestic OB/HRM Rewards and Compensation Development Employee Relations Selection Recruitment Basic Human Processes Individual in the Organization Group Dynamics Power Leadership Organizational Processes Organizational Culture

13 Performance Management International OB/HRM Rewards and Compensation Development Employee Relations Selection Recruitment Basic Human Processes Individual in the Organization Group Dynamics Power Leadership Organizational Processes Organizational Culture

14 Extent of difference between domestic and international OB/HRM can be explained by …

15 International OB/HRM Level of External Influences Level of Risk Exposure Involvement in Employees Lives Etc…. Dynamic Workforce Mix Culture

16 Questions for the Global Manager Do all cultures have the same understanding of ethics? Are people in different cultures motivated in different ways? Are leadership styles the same in all cultures? How do different cultures manage diversity? Do all cultures negotiate business deals the same way?

17 Question What is culture?

18 Model of genetic and cultural transmission Genetic Transmission Cultural Transmission Psychophysiological Perceptual Cognitive Personality Social

19 Poortinga Model of genetic and cultural transmission Genetic Transmission Cultural Transmission Psychophysiological Perceptual Cognitive Personality Social

20 Culture and mortality salience

21 How stable are cultural values??

22 Barack Obama A man whose father less than 60 years ago might not have been served at a local restaurant can now stand before you to take a most sacred oath

23 The importance of artifacts

24 The hand of history (January ) Paris Match, Jan. 22 –

25 His Kenian Grandmother on her way to Obamas inauguration Paris Match, Jan. 22 –

26 Symbols of diversity 1 1 Bracelet of memory Tracy Jopek, Wosconsin gave It to Obama. It was of her son Ryan, 20 years old, killed in Iraq in Casino chip 3 3 Hanuman One of the most important concepts of devotees of God in Hinduism Catholic symbols Maria, angels 5 Good luck charm It says in braille a little bit of luck 5 Paris Match, Jan. 22 –

27 Yes we can: Leading by biography Paris Match, Jan. 22 –

28 Are the horizontal lines parallel or do they slope?

29

30

31 Formalia zu den Referaten / Hausarbeiten Fristen Abgabe: Freitag, 20. November 2009; 12:00 im Sekretariat des Instituts An diesem Tag sind sowohl die schriftliche Hausarbeit als auch die Folien für Ihre PowerPoint Präsentation abzugeben! Hinweis: Eine Verlängerung dieser Abgabefrist ist nicht möglich! Am 2. bzw. 3. Dezember erhalten Sie Feedback zu Ihrer PowerPointpräsentation und Anregungen, wie Sie diese u.U. noch verbessern können. 30

32 Formalia zu den Referaten / Hausarbeiten Formale Eigenschaften Ihrer Hausarbeit Halten Sie sich bitte genau an die Vorgaben aus unserem Leitfaden zur Anfertigung von Seminararbeiten 31

33 Formalia zu den Referaten / Hausarbeiten Aufbau Ihrer Hausarbeit Deckblatt Inhaltsverzeichnis Fliessender Text Literaturverzeichnis Gliederung Ihrer Arbeit Nicht mehr als zwei Gliederungspunkte Abbildungen und Tabellen in den fließenden Text einbauen Kein Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Keine Fußnoten! Keine Anhänge! 32

34 Formalia zu den Referaten / Hausarbeiten Zitiervorgaben Richten Sie sich beim Zitieren der Literatur an den Vorgaben der deutschen Gesellschaft für Psychologie! Keine Zitate in Fußnoten! Wichtig: alle Zitate im Text müssen im Literaturverzeichnis auftauchen! 33

35 Formalia zu den Referaten / Hausarbeiten Literaturrecherche Starten Sie mit der Ihnen angegebenen Einstiegsliteratur! Besorgen Sie sich dort zitierte und wichtige Literatur im Original! Recherchieren Sie weitere Literatur über geeignete Literaturdatenbanken (z.B. Psyclit) bzw. über geeignete Internetsuchmaschinen (z.B. Hinweis: Publikationen im Internet durchlaufen in der Regel keinen Reviewprozess und sind deshalb oftmals von minderer Qualität. Besonders positiv wird es von uns bewertet, wenn Sie relevante Literatur zitieren, die wir selber noch nicht kennen, z.B. neuere Literatur, bislang unveröffentlichte Working Papers (guter Qualität!) oder Paper in Press. 34

36 Formalia zu den Referaten / Hausarbeiten Literaturrecherche Die Qualität (und damit die Bewertung Ihrer Arbeit) ist davon beeinflusst, wie viele Quellen Sie verwenden! Zitieren Sie nur Quellen, die Sie auch selber gelesen haben (Vorsicht! Es könnte passieren, dass wir Sie um Kopien von besonders interessanten Quellen bitten)! Vermeiden Sie es nach Möglichkeit, Quellen zu zitieren, die Sie nicht selber gelesen haben. Sollte dies unumgänglich sein, zitieren Sie im Text wie in folgendem Beispiel: (Müller, 1976, zitiert nach Schmitt, 2001); setzen Sie in diesem Fall beide Quellen ins Literaturverzeichnis! 35

37 Was bringt Pluspunkte bei der Hausarbeit? Formale Kriterien Einhaltung der Vorgabe hinsichtlich des Umfangs der Arbeit Gutes Deutsch (Rechtschreibung, Grammatik) Einhaltung der formalen Richtlinien (z.B. hinsichtlich Zitationen) Inhaltliche Kriterien Logische Untergliederung des Referats Wird die Fragestellung des Referates deutlich herausgearbeitet? Verständlichkeit der Darstellung Anzahl und Relevanz der verwendeten Literaturquellen 36

38 Mündlicher Vortrag Für jedes Thema stehen insgesamt 60 Minuten zur Verfügung. Planen Sie einen Vortrag von 30 Minuten und reservieren Sie 30 Minuten für die Diskussion! Achten Sie darauf, dass Sie diese Zeitbegrenzung einhalten Proben Sie Ihren Vortrag vor dem Spiegel! Proben Sie Ihren Vortrag ALS GRUPPE! Ein guter Vortrag ist verständlich informativ unterhaltend Halten Sie Ihren Vortrag nicht für die Dozenten, sondern für Ihre Kommilitonen! 37

39 Mündlicher Vortrag Stützen Sie sich bei Ihrer Argumentation auf empirische Daten Stellen Sie die empirische Studie klar und verständlich dar Hilfreich können graphische Darstellungen der Struktur der Untersuchung bzw. der Hypothesen sein Bitte rechnen Sie mit interessierten Nachfragen! 38

40 Mündlicher Vortrag Gestaltung der Folien Planen Sie Ihren Vortrag als PowerPoint Präsentation! Verwenden Sie nicht zu viele und nicht zu wenige Folien (bei 30 Minuten Vortragszeit sollten Sie ca. 20 Folien verwenden)! Schreiben Sie Ihre Folien nicht zu voll (Schriftgröße mindestens 16pt) Planen Sie Ihren Vortrag gemeinsam und reichen Sie Ihre Folien auch gemeinsam ein! In diesem Fall haben Sie für Ihren Vortrag insgesamt 30 Minuten Zeit! 39

41 Was bringt Pluspunkte im mündlichen Vortrag? Wird die Fragestellung deutlich (Worum geht es)? Ist die logische Struktur des Vortrags erkennbar? Ist der Vortrag verständlich? Macht es Spaß, dem Vortrag zu folgen? Didaktik des Vortrags Einbeziehung der Zuhörer Keine bunten Bildchen, aber auch keine übervollen Folien in zu kleiner Schrift Aufbau Folien Allgemein gilt: ein Vortrag ist umso besser, je mehr die Zuhörer von ihm lernen können und desto unterhaltsamer er ist 40

42 Tagesabläufe Donnerstag, ; Thema 1-4 Freitag, ; Thema 4-8 Samstag, ; Thema 9-10 Donnerstag und Freitag: Uhr Samstag: Uhr 41


Herunterladen ppt "International Management Gabriele Jacobs Universität zu Köln Institut für Wirtschafts- und Sozialpsychologie Konstituierende Sitzung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen