Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

HINWEIS: Wenn Sie das Bild auf der Folie ändern möchten, markieren und löschen Sie es. Klicken Sie dann im Platzhalter auf das Symbol für Bilder, um ein.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "HINWEIS: Wenn Sie das Bild auf der Folie ändern möchten, markieren und löschen Sie es. Klicken Sie dann im Platzhalter auf das Symbol für Bilder, um ein."—  Präsentation transkript:

1 HINWEIS: Wenn Sie das Bild auf der Folie ändern möchten, markieren und löschen Sie es. Klicken Sie dann im Platzhalter auf das Symbol für Bilder, um ein eigenes Bild einzufügen. BARBARA FRISCHMUTH – REZENSIONEN UND ÜBERSETZUNGEN DER 1960 ER UND 1970 ER JAHRE

2 Überblick – Barbara Frischmuth in den 1960er und 1970er Jahren  Barbara Frischmuth Steckbrief  Übersetzungen ihrer Bücher  Übersetzungen durch Barbara Frischmuth  Erscheinungen von Barbara Frischmuth  Unsere Recherche  Rezensionen (Vanessa)  Rezensionen 1972/73 (Lea)  Rezensionen 1974/75 (Isabella)  Rezensionen 1976/77 (Selina)  Rezensionen 1978/79 (Nicole)  Fazit unserer Recherche

3 HINWEIS: Wenn Sie das Bild auf der Folie ändern möchten, markieren und löschen Sie es. Klicken Sie dann im Platzhalter auf das Symbol für Bilder, um ein eigenes Bild einzufügen. * 5.JULI 1941 IN ALTAUSSEE ÖSTERREICHISCHE SCHRIFTSTELLERIN UND ÜBERSETZERIN KINDER- UND JUGENDBUCHAUTORIN ERSTES BUCH 1969 „DIE KLOSTERSCHULE“ ZAHLREICHE HÖRSPIELE, THEATERSTÜCKE UND FILME PRODUZIERT EINE DER BEDEUTENTSTEN AUTORINNEN UNSERER ZEIT

4 Übersetzungen ihrer Bücher in den 1960er/70er Jahren Pensionaat. Übers. ins Holländische v. Pé Hawinkels. Utrecht: A. W. Bruna & Zoon (= Witte Beertjes ) [Die Klosterschule] Skuggan forsvinner i solen. Übers. ins Schwedische v. Margaretha Holmqvist. Stockholm: Norstedts [Das Verschwinden des Schattens in der Sonne] A Zárda. Übers. ins Ungarische v. Imre Oravecz. Debrecen: Európa (= Modern Könyvtár. 270.) [Die Klosterschule]

5 Übersetzungen durch Barbara Frischmuth in den 1960/70er Jahren Bücher István Örkény: Das elfte Gebot. Familie Tót. In: Moderne ungarische Dramen. Übers. a. d. Ungarischen von Barbara Frischmuth. Leipzig: Reclam Leipzig 1977, S Ana Novac: Die schönen Tage meiner Jugend. Übers. a. d. Ungarischen von Barbara Frischmuth. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verlag Alan Aldridge, William Plomer: Der Butterfly Ball und das Grashüpferfest. Übers. a. d. Englischen von Barbara Frischmuth. Frankfurt/M.: Insel István Örkény: Katzenspiel. Übers. a. d. Ungarischen von Barbara Frischmuth. Frankfurt/M.: Suhrkamp Neue ungarische Lyrik. Übers. a. d. Ungarischen Barbara Frischmuth, Ausw.: Gerhard Fritsch. Salzburg: Otto Müller Miklós Mészöly: Saulus. Übers. a. d. Ungarischen von Barbara Frischmuth. München: Hanser Edward Lear: Die Jumblies. Übers. a. d. Englischen von Barbara Frischmuth. Frankfurt/M.: Insel Sandor Weöres: Der von Ungern. Gedichte. Übers. a. d. Ungarischen, Ausw.: Barbara Frischmuth, Robert Stauffer. Mit einem Nachwort von Robert Stauffer. Frankfurt/M.: Suhrkamp Andor Endre Gelléri: Budapest. und andere Prosa. Übers. a. d. Ungarischen. Mit einem Vorwort von Barbara Frischmuth. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1969.

6 Übersetzungen durch Barbara Frischmuth in den 1960/70er Jahren Hörspiele Iván Mándy: Familien-Tableau. Übers. a. d. Ungarischen von Barbara Frischmuth. SDR Iván Mándy: Wenn du unter uns bist, Endre Holman. Übers. a. d. Ungarischen von Barbara Frischmuth. SDR, Iván Mándy: Dinge. Übers. a. d. Ungarischen von Barbara Frischmuth. SDR Iván Mándy: Veras Lieben. Übers. a. d. Ungarischen von Barbara Frischmuth. SDR Hörspiele von Iván Mándy hat Barbara Frischmuth übersetzt - nun ist Mándy selbst zur Figur in einem Hörspiel von Frischmuth geworden. Barbara Frischmuth nähert sich dem 1918 in Budapest geborenen und dort 1995 verstorbenen Schriftsteller, indem sie auf traumverwandte Weise ihre Begegnungen schildert. Die Begegnungen zweier Schriftsteller, die einander nahestanden, wie Komplizen, wenn sie von Kaffeehaus zu Kaffeehaus zogen und er der Kollegin beibrachte, wie man "Lebensforschung" betreibt.

7 ERSCHEINUNGEN VON BARBARA FRISCHMUTH In den 1960/70er Jahren

8 Bücher  Kai und die Liebe zu den Modellen. Roman. Salzburg, Wien: Residenz  Entzug - ein Menetekel der zärtlichsten Art. Mit Offsetlithografien von Heinz Treiber. Pfaffenweiler: Pfaffenweiler Presse  Amy oder Die Metamorphose. Roman. Salzburg, Wien: Residenz  Die Mystifikationen der Sophie Silber. Roman. Salzburg, Wien: Residenz  Haschen nach Wind. Erzählungen. Salzburg, Wien: Residenz  Rückkehr zum vorläufigen Ausgangspunkt. Erzählungen. Salzburg, Wien: Residenz  Das Verschwinden des Schattens in der Sonne. Frankfurt/M.: Suhrkamp  Tage und Jahre. Sätze zur Situation. Salzburg, Wien: Residenz  Geschichten für Stanek. Berlin: Literarisches Colloquium  Die Klosterschule. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1968.

9

10 Kinderbücher  Grizzly Dickbauch und Frau Nuffl. Mit Linolschnitten von Axel Hertenstein. Pfaffenweiler: Pfaffenweiler Presse  Ida - und Ob. Wien, München: Jugend & Volk  Die Prinzessin in der Zwirnspule und andere Puppenspiele für Kinder. Mit Illustrationen von Ulrike Enders. München: Ellermann  Polsterer. Mit Illustrationen von Robert Zeppel-Sperl. Frankfurt/M.: Insel  Philomena Mückenschnabel. Mit Illustrationen von Robert Doxat. Frankfurt/M.: Insel  Der Pluderich. [Mit Schmögner Walter]. Frankfurt/M.: Insel  Amoralische Kinderklapper. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1969.

11

12 Stücke  Die Prinzessin in der Zwirnspule. Regie: Georg Ourth. Salzburg: Landestheater Salzburg,  Der grasgrüne Steinfresser. Regie: Pupodrom (Erwin Piplits). Wien: Kärntnertortheater 1973.

13 Hörspiele  Die Mondfrau. SDR, ORF   Ich möchte, ich möchte die Welt. SWF   Löffelweise Mond. Regie: Klaus Mehrländer. WDR   Die Mauskoth und die Kuttlerin. SWF 1970.

14 Filme  Baum des vergessenen Hundes. Fernsehfilm ORF   Ida – und Ob. Bayr. Rundfunk   Die Prinzessin in der Zwirnspule. TV-Zeichentrickfilm nach Barbara Frischmuth. Regie: Tony Munzlinger. SWF   Na und. Eine Hexengeschichte. Fernsehfilm, SWF   Der Mäuseschreck. TV-Bildergeschichte nach einem Puppenspiel von Barbara Frischmuth. Regie: Tony Munzlinger. SWF 1972.

15 UNSERE RECHERCHE Vanessa, Lea, Isabella, Selina und Nicole

16 Aller Anfang ist schwer…. Wo sollen wir anfangen? Wo finden wir brauchbare Information? Welche Informationen sind wichtig und welche nicht? …..Recherche bedeutet viel Aufwand und viel konzentrierte Arbeit!

17 Alle haben ihr Ziel vor Augen – Recherche macht Spaß erste Auskunft aus dem Internet (Barbara Frischmuths Homepage) Rezensionen aus dem Literaturhaus Arbeit in der Gruppe im Literaturhaus Arbeit jedes Einzelnen zuhause am Schreibtisch

18 REZENSIONEN Vanessa

19 Barbara Frischmuth: Die Klosterschule. Suhrkamp Verlag Frankfurt a.M.  Erste Veröffentlichung  Rezension aus dem Jahr 1968  Beschreibung des Inhalts  Neutrale Wertung – viel Raum für eigene Meinung  Rollenprosa  Analyse der Sprache im Buch

20 Amoralischer Kinderklapper  Zweite Veröffentlichung  Rezension aus dem Jahr 1969  Kein klassischer Roman  Vorbild – Moralische Kinderklapper von J. Karl August Musäus  Positive Wertung

21 Illustrationen in den Kinderbüchern von Barbara Frischmuth  Rezension aus dem Jahr 1970  Zweites Bilderbuch „Polsterer“  Analyse der Illustration in Kinderbüchern  Sehr negative Wertung  Missglückte Bilderbücher – „das Schlafen schmackhaft machen möchte“  Sprachstil – Wortneuschöpfungen der Autorin

22 REZENSIONEN 1972/73 Lea

23 3 Rezensionen im Vergleich  Zu: „Tage und Jahre. Sätze zur Situation.“ erschienen. Roman. Salzburg Wien: Residenz 1971.

24 Bearbeitete Rezensionen  Was ist und was sein könnte. Von: Dietlind Karasek, Badische Zeitung,  Die Unantastbarkeit der ersten Jahre. Sätze zur Situation. Von: Christine Brückner, Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt,  Wörter, Sätze, Erfahrungen. Von: Heinz Schöffler, Darmstädter Echo,

25 Aussagen über den Inhalt  Karasek beschreibt den Inhalt nicht wirklich, gibt nur Sätze daraus wieder  Brückner geht kurz auf den Inhalt und den Aufbau ein  Schöffler beschränkt sich auf das erläutern der Buchhälften „Tage“ und „Jahre“

26 Sprache und Stil  Karasek: Handschrift hat sich weiter präzisiert  Brückner betont den Stil im Bezug auf den Wechsel zwischen Präsenz und Imperfekt  Schöffler lobt den Stil dieses Werkes sehr

27 Urteil  Karasek beurteilt das Werk nicht, sondern spiegelt hauptsächlich den Inhalt, dennoch enthält die Rezension eine positive Grundstimmung  Brückner scheint das Werk im letzten Absatz nochmals explizit zu empfehlen  Schöffler spricht durchgehend Begeistert und lobt die Redlichkeit der Autorin, sowie ihre Intelligenz, die sie mit diesem Werk nochmals betont (und auch von ihren Lesern fordert)

28 Qualität der Rezension  Karasek und Brückners Rezensionen wirken zwar beide eher positiv, geben Ihren Lesern allerdings beide weder eine anständige Kritik, noch eine ordentliche Inhaltsangabe  Schöfflers Rezension birgt einen Einblick sowohl in den Inhalt, als auch in den Stil und macht den Roman mittels Beispielen schmackhaft

29 REZENSIONEN 1974/75 Isabella

30 3 Rezensionen im Vergleich  Zu: Das Verschwinden des Schattens in der Sonne. Frankfurt am Main: Suhrkamp,  Zum diesem Roman sind viele Rezensionen im Jahr 1974 erschienen.

31 Bearbeitete Rezensionen  Mit der Sensibilität leben. Ueber die österreichische Schriftstellerin Barbara Frischmuth. Von: Regine Friedrich, Basler National Zeitung (Basel/Schweiz),  Kein Teppich zum Ausruhen. Von: Inge Meidinger-Geise, Die Tat (CH Zürich),  Verwirrung in einer Welt der Fabeln. Zu Barbara Frischmuths Roman „Das Verschwinden des Schattens in der Sonne“. Von: Peter Hornung, Deutsche Tagespost (Würzburg),

32

33

34

35 Aussagen über den Inhalt des Romans  Friedrich: gibt eine nicht zu ausführliche, aber sehr anschauliche Inhaltsangabe wider, in welcher die wichtigsten Eckpunkte der Handlung und Thematik dargelegt werden.  Meidinger-Geise: kurze Schilderung des Inhalts am Ende der Rezension, jedoch nicht in Form einer Nacherzählung, sondern als Versuch ausgewählte Teile des Inhalts als Beispiele für den Stil des Romans heranzuziehen  Fokus nicht auf Nacherzählung des Inhalts, sondern sprachliche und stilistische Besonderheiten  Hornung: ausführliche Beschreibung des Inhalts; Hornung beleuchtet auch die Forschungsarbeit der Studentin über den Bektaschi-Orden detaillierter als die anderen Rezensionen.

36 Über Sprache und Stil des Romans  Friedrich: geht am Anfang generell auf Frischmuths Umgang mit bzw. Einstellung zu Sprache ein. Für Frischmuth sei Sprache „ein Mittel nicht nur der Beschreibung, sondern auch der Erfahrung“. Sie beschreibt sehr genau, verlangt vom Leser große Aufmerksamkeit beim Lesen, hält sich bei Beschreibungen durch eine unbeteiligte Distanz heraus. In Das Verschwinden des Schattens in der Sonne agiere Frischmuth wie ein Seismograph, der das Erlebnis Istanbul registriert. Es wird die Wiedersprüchlicheit der Stadt eingefangen.  Meidinger-Geise: Versuch der Interpretation des Titels; Frischmuths sprachlicher Stil sei durch zwei Charakteristika gekennzeichent: einerseits eine „zupackend anschauliche Sprache“ wenn es um die Beschreibung der Stadt Istanbul und türkischer Alltagsszenen geht, andererseits ein Verfall in die Beschreibung komplizierter Nationallegenden, die den Leser vor immer mehr Fragen und Schwierigkeiten stellt.  Hornung: keine genauen Angaben über den Sprachstil Frischmuths im Roman, aber Beschäftigung mit Stilelementen. Hornung vergleicht die Handlung mit einem Wachtraum – zunächst herrscht eine gewisse Klarheit und Schärfe vor, die später von einer Verschwommenheit, einem „Schleier des Unfaßbaren“ abgelöst wird.

37 Über Sprache und Stil des Romans  Friedrich und Hornung: Fokussierung auf den mystischen Erzählstil des Romans.  Hornung: Frischmuth verliert sich nicht in einem puren Märchen-Stil, es kommen aber auch keine gesellschaftsverändernden Aussagen vor (  Vergleich mit Rezension von Meidinger-Weise: Frischmuth gibt keine Lösungsvorschläge für die gesellschaftliche und politische Lage, sie beobachtet nur.) Komplizierter Handlungsverlauf wird nicht verknäuelt.  Hornung glaubt Merkmale des klassischen Entwicklungsromans in Frischmuths Werk zu erkennen. Vergleicht mit die Ich-Erzählerin mit Gottfried Kellers „Grüner Heinrich“. Sie habe Erfahrungen gesammelt, sei sich ihres Ichs bewusst geworden und löse sich am Ende aus dem Bann der rätselhaften Stadt Istanbul und ihrer undurchschaubaren Mythen. Hornung spricht von einem „genauen Erzählstil“ und einer Ausgeglichenheit zwischen „Erkenntnis und Phantastik“.

38 Urteil über den Roman  Friedrich: positives Urteil über den Roman und die Autorin– nennt Das Verschwinden des Schattens in der Sonne ein „faszinierendes Buch“, „eine einfache Geschichte, aber eine, die nichts vereinfacht“. Preist Frischmuths Sensibilität, weil sie mit dieser lebt und sie im Schreiben diszipliniert, ohne dabei „ihre poetische Phantasie“ zu verlieren.  Meidinger-Geise: zwiespältiges Urteil, da die Handlung gut angelegt ist, aber dann mystisch zerrinnt. „Diese Prosa, nicht einmal zu umfangreich, aber breit, gelassen, wie ein Teppich mit grellen und stillen Mustern wirkend, leicht geknüpft und dann doch wieder beschwert durch akademische Wissenshäufungen über Legenden, Historie, eine Fülle spezieller Namen, Ereignisse – sie fängt ein, sie befriedigt dennoch nicht.“  Hornung: neutraler und positiv gestimmter Grundton über den Roman. Beurteilt und würdigt Frischmuths Erzählstil als sehr ausgewogen, der trotzt einer gewissen traumhaften Darstellung von Bewusstseinsebenen nicht in einen reinen Märchenstil abdriftet.

39 Qualität der Rezensionen  Unter dem Gesichtspunkt der Komplexität innerhalb der Rezensionen kann folgendes konstatiert werden: Regine Friedrichs Rezension ist im Vergleich zu den anderen leichter zu verstehen, da wenige komplizierte Formulierungen und eine einfachere Sprache verwendet wird. Die Rezensionen von Inge Meidinger-Geise und Peter Hornung würde ich als anspruchsvoller bezeichnen.  Alle Rezensionen geben einen guten Überblick über die Handlung des Romans. Bei Friedrich geschieht dies komprimierter und direkter, bei Hornung ausführlicher und verschachtelter, da immer gleich versucht wird stilistische Merkmale des Handlungsfortgangs herauszuarbeiten.  Hornung und Friedirch vermitteln den Leser/innen der Rezensionen einen positiven Eindruck über den Roman, wohingegen der Erzählstil Frischmuths bei Meidinger- Geise kritischer und für das Leseerlebnis in einer gewissen Weise als hinderlich eingestuft wird.

40 REZENSIONEN 1976/77 Selina

41

42 Als in der Zwirnspule…  Salzburger Volksblatt,  Autorenkürzel: W.M.  Märchenspiel für Kinder  Uraufführung  Positiver Gesamteindruck

43

44 Sophie Silber zwischen den Feen  Deutsches Allgem. Sonntagsblatt,  Jürgen P. Wallmann  Fokus auf Inhalt  Weder besonders positive noch besonders negative Wertung

45

46 Feen-Sex im Salzkammergut  Welt am Sonntag, Ausg. Berlin,  Otto F. Beer  Mischung von Inhaltsangabe, Interpretation und Kommentar  Positiver Grundton

47

48 Frischmuth-Werk im TV  Neue Zeit,  Walter Titz  Erzählung „Baum des vergessenen Hundes“  Negative Bewertung der Verfilmung

49 Vergleich dreier Rezensionen Zu: Die Mystifikationen der Sophie Silber. Roman. Salzburg, Wien: Residenz 1976.

50 Bearbeitete Rezensionen  Abschied vom Alpenkönig. Von: Karin Kathrein, Die Presse,  Skurriler Roman der Österreicherin Barbara Frischmuth. Feen-Sex im Salzkammergut. Von: Otto F. Beer, Welt am Sonntag, Ausg. Berlin,  Der phantastische Kosmos der Österreicherin Barbara Frischmuth. Sophie Silber zwischen den Feen. „Die Erinnerung hilft dir, dich kennenzulernen“. Von: Jürgen P. Wallmann, Deutsches Allgem. Sonntagsblatt,

51 Aussagen über den Inhalt des Romans  Kathrein schneidet nur Themen des Romans an  Kathrein und Beer: Figuren werden auf Ferdinand Raimund bezogen  Beer: etwas Inhalt, ausgehend von den Figuren  Wallmann: Plot nachvollziehbar erzählt

52 Über Sprache und Stil des Romans  Nur in der Wallmann-Rezension explizit erwähnt :„kalkuliert einfach mit einem Hang zum altertümelnd Erlesenen (…)“  Bei Beer und Kathrein Nebensache  Sprache scheint aber unterstützend für Inhalt und „Stimmung“ im Text zu sein

53 Urteil über den Roman  Kathrein: sehr positiv  Kritik über die Wahl des Themas  Beer: ein „ziemlich irritierendes und überraschendes Buch, wenn man die bisherige Entwicklung der Autorin dagegen hält“  Wallmann: „offene“ Formulierungen, die sowohl positiv, als auch negativ interpretiert werden können, überwiegen  Beer und Wallmann: verhalten-kompromisshaft positiv

54 Bewertungstenor  tendenziell positiv  Auffallend: Rezension aus Österreich (Kathrein)ist sehr positiv und subjektiver, als die beiden anderen aus deutschen Zeitungen  Vermutlich auch andere Gründe (Zielpublikum der Zeitungen, Zeitpunkt der Erscheinung der Rezensionen, Alter, Geschlecht, persönlicher Geschmack der Rezensenten, usw.).

55 Qualität der Rezensionen  durchaus unterschiedlich  Kathrein: bewertende und relativ persönliche Haltung, Wortwiederholungen  Beer: angenehm zu lesen, weniger persönliche Beurteilung -> qualitativ höherwertig  Wallmann :„Musterlösung“ für eine Rezension, gut nachvollziehbarer Aufbau, abschließender Kommentar mit persönlichem Urteil, klare und abwechslungsreiche Sprache

56 REZENSIONEN 1978/79 Nicole

57 1978 – Rezensionen „Amy oder die Metamorphose“

58  Meinungen gehen weit auseinander  Mittelpunkt Frauenrolle und neue Identität  Sprach- und Erfindungstalent  Zusammenhangslos und oberflächlich

59 1979 – Rezensionen „10 Jahre Klosterschule“

60  Nach zehn Jahren mehr Kritik  Großes Sprachgefühl  Vs. sprachliche Fehler/schludrige Sprache  Anzeichen einer Anfängerin

61 1979 – Rezensionen zu „Kai und die Liebe zu den Modellen“

62  Buch durchwegs positiv aufgenommen  Kritik -> gewisse Formlosigkeit

63 1978/1979 – Rezensionen zu „Die Mystifikationen der Sophie Silber“

64  Etwas Neues  Mutig  Viele waren wohl überrascht  Sprachliche Kompetenz  Verwirrung, die das Buch mit sich bringt

65 FAZIT UNSERER RECHERCHE

66 Recherche – anstrengend, aber es lohnt sich Anfangs war die Recherche sehr mühsam Machte immer mehr Spaß Wir haben viel dabei gelernt Gute Recherche ist das Wichtigste, wenn man auf einem Gebiet Experte/Expertin werden möchte!!!

67 Barbara Frischmuth – eine bemerkenswerte Autorin sie gehört zu den besten Autorinnen des Landes sie hat ein unglaubliches Sprachtalent sie ist eine wichtige Repräsentantin der postfeministischen Frauenrolle ihr wird in den Rezensionen des öfteren Unrecht getan

68 DIE SCHÖNSTEN ZITATE ZUM SCHLUSS... AUCH EIN GARTEN HAT EINE SPRACHE, EIN KOMMUNIKATIONSSYSTEM MIT POETISCHEN ANKLÄNGEN. EIN SCHRIFTSTELLER IST JEMAND, DER EINEN GROßTEIL SEINES LEBENS IN EINZELHAFT VOR EINEM SCHREIBGERÄT VERBRINGT. ES KÖNNTE DER WELT NICHT SCHADEN, WENN SIE ETWAS WEIBLICHER WÜRDE.


Herunterladen ppt "HINWEIS: Wenn Sie das Bild auf der Folie ändern möchten, markieren und löschen Sie es. Klicken Sie dann im Platzhalter auf das Symbol für Bilder, um ein."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen