Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Arcon Informatik AG, 18. Juni 2008, Folie 1 Mobile Computing Praxisbeispiele Adi Gut ARCON Informatik AG

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Arcon Informatik AG, 18. Juni 2008, Folie 1 Mobile Computing Praxisbeispiele Adi Gut ARCON Informatik AG"—  Präsentation transkript:

1 Arcon Informatik AG, 18. Juni 2008, Folie 1 Mobile Computing Praxisbeispiele Adi Gut ARCON Informatik AG

2 Arcon Informatik AG, 18. Juni 2008, Folie 2 Zugriffsmöglichkeiten WLAN, PWLAN und 3G Protokolle eignen sich für Dateien- und Mailaustausch wie auch für Terminal Services – –UMTS – –HSDPA – –EDGE Standardübertragungs-Protokolle eignen sich für Mailaustausch und Terminal Services – –GPRS – –HSCSD

3 Arcon Informatik AG, 18. Juni 2008, Folie 3 Informatikmittel Technologie / ProtokollGerät WLANEingebautes HP WLAN / Bluetooth Swisscom Unlimited Card z.B. 5in1 Externe WLAN Adapter PWLANEingebaute HP WWAN Karte Swisscom Unlimited Card z.B. 4in1 UMTS / HSDPA / EDGE / GPRS / HSCSD Eingebautes HP WWAN Swisscom Unlimited Card z.B. 5in1, 4in1 ISDNPCBus Card intern Externe ISDN USB Adapter analogInternes oder externes Modem

4 Arcon Informatik AG, 18. Juni 2008, Folie 4 Microsoft OWA Notwendige Infrastruktur – –Microsoft Exchange Server – –Webbrowser – –Internetzugang – –Zur Sicherheit HTTPS Zertifikat Kosten – –Internetzugang serverseitig ab CHF / Mt. – –Zertifikat (für HTTPS CHF / Jahr) – –Clientseitig je nach Zugriffsmöglichkeit Summary – –Benutzerfreundliche, webbasierende Technologie – –Kostengünstig – –Nur Mail-, kein Dateienzugriff möglich

5 Arcon Informatik AG, 18. Juni 2008, Folie 5 Active Sync Exchange Notwendige Infrastruktur – –Microsoft Exchange Server – –Mobiles Endgerät mit Pocket-PC System – –Drittgerät mit Active Sync Exchange z.B. Nokia ‚Mail for Exchange‘ – –Internetzugang Kosten – –Internetzugang serverseitig ab CHF / Mt. – –Zertifikat (für HTTPS CHF / Jahr) – –Clientseitig je nach Zugriffsmöglichkeit (Natel Surf Option 50 MB für CHF / Mt. nutzen) Summary – –Kostengünstig, da auf bestehender IS aufbauend – –Benutzerfreundlich – –Schnell und zuverlässig – –Kein Dateien- und Applikationszugriff

6 Arcon Informatik AG, 18. Juni 2008, Folie 6 Blackberry Notwendige Infrastruktur – –Mailserver (MS Exchange, Notes, usw.) – –Blackberry Server – –Internetzugang – –Blackberry Gerät (oder kompatible) – –Vodafone / Swisscom Blackberry Service Kosten – –Blackberry Serverlizenzen oder Outsourcing – –Vodafone / Swisscom Blackberry Abo ab CHF / Mt. / User – –Internetzugang serverseitig ab CHF / Mt. Summary – –Sehr schnelle, komfortable Lösung – –Besonders geeignet für Reisende (Ausland) – –Für grössere Unternehmungen besonders geeignet

7 Arcon Informatik AG, 18. Juni 2008, Folie 7 Microsoft Terminal Services Notwendige Infrastruktur – –Serversystem mit Microsoft Windows 2003 Server – –Microsoft Terminal Services Lizenzen (User / Device) – –Internetzugang Kosten – –Serverkosten ab CHF 2‘500.— – –Lizenzkosten ab CHF 1‘300.— – –Internetzugang serverseitig ab CHF / Mt. Summary – –Benutzerfreundliche Lösung für Appl. zB. ABACUS – –Einfach zu implementieren, kostengünstig – –Der ganze Desktop wird dargestellt

8 Arcon Informatik AG, 18. Juni 2008, Folie 8 Citrix Presentation Server Notwendige Infrastruktur – –Gleich wie Microsoft Terminal Services plus: – –Citrix Access Essentials oder Presentation Server (XenApp) Kosten – –Gleich wie bei Terminal Services plus: – –Lizenkosten ab CHF 1‘500.– für 5 User Summary – –Zugriffsmöglichkeit auf Dateien, Applikationen, Mails, usw. – –Benutzerfreundlich durch publishte Anwendungen – –Schnelles ICA Protokoll – –Günstige Variante ‚Access Essentials‘ für KMU

9 Arcon Informatik AG, 18. Juni 2008, Folie 9 Zugriffs-Sicherheit VPN – –site to site (Niederlassungen, Home Office) – –Proprietäre Clients (Sonicwall, ZyXEL, Cisco, usw.) SSL-VPN – –Sicherer Zugriff fürTelearbeiter, freie Mitarbeiter, Kunden über das Web RPC over HTTPS – –Outlook Zugriff von überall her (Anywhere)

10 Arcon Informatik AG, 18. Juni 2008, Folie 10 Was tut ARCON ? Wir beraten Sie aufgrund unserer Erfahrungen punkto Möglichkeiten, Chancen- und Risiken, Kosten wie auch der Implementation. ARCON Informatik übernimmt die Realisierung und Einführung inkl. Schulung der BenutzerInnen Wir warten und supporten Ihr System zeitnah und kostengünstig. Wir entwickeln Ihre Lösung nach Ihren Bedürfnissen weiter.

11 Arcon Informatik AG, 18. Juni 2008, Folie 11 Ausblick moderne IT Arbeitsplätze Tendenz stark zunehmend - aufgrund tieferer Kosten, höheren Bandbreiten und modernen Arbeitsprozessen und Technologien.

12 Arcon Informatik AG, 18. Juni 2008, Folie 12 Mobile Computing Q & A


Herunterladen ppt "Arcon Informatik AG, 18. Juni 2008, Folie 1 Mobile Computing Praxisbeispiele Adi Gut ARCON Informatik AG"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen