Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wecker aus. Urlaub. Weiter schlafen. Träumen von der Zukunft. Nein, sie birgt nicht nur Gefahren. Bestimmt nicht. Glauben Sie es! Ich werde in GREEN SMILE.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wecker aus. Urlaub. Weiter schlafen. Träumen von der Zukunft. Nein, sie birgt nicht nur Gefahren. Bestimmt nicht. Glauben Sie es! Ich werde in GREEN SMILE."—  Präsentation transkript:

1 Wecker aus. Urlaub. Weiter schlafen. Träumen von der Zukunft. Nein, sie birgt nicht nur Gefahren. Bestimmt nicht. Glauben Sie es! Ich werde in GREEN SMILE glücklich sein, denn ich bin ein Greenie.

2 Meine Nachbarn kommen aus unterschiedlichsten Kulturlandschaften. Sie fühlen sich in unserer bunten Gemeinschaft geborgen. Wir leben neidlos und zufrieden miteinander. Die Generationen akzeptieren sich. Sie gestalten gemeinsam ihre Freizeit von der es für jeden genug gibt.

3 Der Frühling und windige Herbst unterscheiden sich mit milden 10°C nachts und 20°C tagsüber nur durch die Niederschlagsmenge. Im Sommer genießen die Greenies angenehme Temperaturen zwischen 20°C und 30°C. Stürmisch ist es dann nie, doch fällt von montags bis donnerstags Nachtregen. Der Winter ist mit 0°C bis 5°C recht warm, wobei an den Wochenenden Schnee fällt. Die Kinder sind dann richtige Schneedesigner.

4 Weil Währung in Greensmile nicht existiert, handeln wir mit Diensten und Warentausch. Wer traditionell einkaufen möchte, hat in den Geschäftsschläuchen ausreichend Gelegenheit dazu. Man „kauft“ vor Ort auf Rechnung. Beglichen wird sie durch eine mit dem Verkäufer abgesprochene Leistung.

5 Individualverkehr gibt es nur außerhalb der von Parks, Wiesen, Wäldern und Gärten durchzogenen Stadt. Der komplette Transport findet in unterirdischen Ebenen statt. In der ersten können Privatfahrzeuge angefordert werden, die in Sekundenschnelle auf jedem Grundstück über Transportstationen zur Verfügung stehen. Die Stationen sind je nach Bedarf bis zu zwanzig m² groß. Es gibt Müllbeseitigungskabinen oder solche für Reisezwecke, mit denen man jeden erdenklichen Winkel der Stadt erreichen kann.

6 Die Solidargemeinschaft kümmert sich auf privater Ebene um die langfristige Genesung. Krankheiten gibt es längst nicht mehr. Die Alten sterben friedlich und schmerzfrei, wenn ihre Zeit gekommen ist. Für unfallbedingte Verletzungen gibt es ein Nothaus zur Erstversorgung. Ängste kennen wir nur aus Geschichtsbüchern.

7 Die Green-Smile-Akzeptoren werden alljährlich unmittelbar, auch von Kindern, die bereits eine gewisse Anzahl an Bildungsbesuchen absolviert haben, gewählt. Sie haben drei wichtige Aufgaben: c)Akzeptoren bestimmen wer Inspektor wird. b)Akzeptoren lassen zweistöckige Mehrgenerationenhäuser mit vier Wohneinheiten auf einem Quadratmeter großen Grundstück bauen. In diesen besonderen Harmonievierteln helfen sich die Greenies gegenseitig als Leihoma, Kümmerer, Einsamkeitsverdränger, Altenbetreuer, Jugendversteher. a)Akzeptoren halten das öffentliche Freizeitangebot stets persönlich in Ordnung. Sollte ein Greenie ein bestimmtes Angebot (z. B. eine Sportstätte) vermissen, kann er in der Verwaltung ein Interaktionsblatt einreichen, welches minutenaktuell im Green-Smile-Aktions-Wölkchen zum Will- Ich-Auch-Klick (WIAK) bereit steht. Sobald eine Mindestanzahl an WIAKs erreicht ist, sorgen die Akzeptoren dafür, dass das Angefragte keine Mangelware mehr ist.

8 Die Stadtverwaltung ist ein beliebter Helfer in allen Lebenssituationen. Freundliche Inspektoren, die auf die Einhaltung der zehn Green-Smile-Merksätze achten sollen, können sich meistens mit anderen Dingen beschäftigen, weil es kaum Merksatzverstöße gibt. Die einfachen Regeln hängen in den vier Inspektionen aus oder können online abgerufen werden. Sie sind auf Wunsch in allen Sprachen der Einwohner verfügbar. 1. Ich muss mindestens einmal wöchentlich in einer Bildungseinrichtung etwas lernen. Ein Bildungs-, Erklär- und Praxisschlauch vermitteln Allgemeinwissen. Außerdem stehen die Bildungsforen: „Geschichte“, „Wirtschaft“, „Handwerk“, „Sprache und Kultur“ zur Verfügung. Eltern haften für die Bildung ihrer Kinder. 2. Wenn ich ein Grundstück haben möchte, trage ich mich in eine Liste ein. Grundstücke sind jeweils m² groß. Die Lage ist von der Stadtverwaltung geplant, damit eine gleichmäßige Verteilung gewährleistet ist. Die Besitzer dürfen Ein- oder Zweifamilienhäuser errichten. Wie viel Grundstück auf Wohnraum und wie viel davon auf Gartenanlagen oder sonstige Nutzung entfällt, ist jedem selbst überlassen. Der Baustil ist frei wählbar, jedoch auf 2 Stockwerke begrenzt.

9 4. Ich verschenke was ich will. Im Todesfall gibt es keine Erbfolge. Man kann alles (mit Ausnahme von Wohngrundstücken) jedem überlassen. Wer nicht genau aufschreibt, was er will, vererbt sein Hab und Gut automatisch der Stadt. Diese muss die Erbschaft zu 100% in die Öffentlichkeit investieren. Im Erbschaftsbuch kann jeder Einwohner nachsehen oder online abrufen, was aktuell der Öffentlichkeit zur Verfügung steht. 5. Ich glaube, woran ich glaube und erlaube Dir dasselbe. Jeder entscheidet für sich selbst woran er glaubt. Verschiedene Gebets-, Anbetungs- und Kulturhäuser dürfen von allen genutzt werden. 6. Ich liebe, wen ich liebe und erlaube Dir dasselbe. Jeder heiratet wen er will oder lebt einfach so zusammen. Gleichgeschlechtliche Beziehungen sind ebenso erwünscht wie klassische Kombinationen. 3. Ich bin mit 1 Wohngrundstück zufrieden. Die Beschränkung auf 1 Wohngrundstück soll vermeiden, dass es zu Großgrundbesitzern kommt, die Einfluss auf die Struktur nehmen könnten.

10 8. Ich nehme niemandem etwas weg. Diebstahl und Einbruch sind verboten. Auch bei einmaligen Vergehen muss sich der Täter öffentlich beim Opfer entschuldigen. 9. Ich mache nichts kaputt. Missgeschicke können passieren, doch muss ein Schaden in Absprache mit dem Geschädigten reguliert werden. 10. Ich habe verstanden, dass ich die Stadt verlassen muss, wenn ich mich nicht an die Merksätze halte. 7. Ich habe Respekt vor dem Leben. Jedes Lebewesen wird geachtet. Das Töten von Tieren ist erlaubt, sofern sie zum Verzehr bestimmt sind oder die Ernte in Gefahr bringen. Militante Tierschützer sind in Green Smile genauso wenig willkommen wie Tierquäler.

11 Der einzige Albtraum, den es gibt, ist die Ausweisung aus Green Smile. Das kommt allerdings kaum vor, weil Kriminalität nahezu unbekannt ist. Die Google-News sagen etwas Anderes. Bis wir in Green Smile ankommen, dauert es eben noch.Schade.


Herunterladen ppt "Wecker aus. Urlaub. Weiter schlafen. Träumen von der Zukunft. Nein, sie birgt nicht nur Gefahren. Bestimmt nicht. Glauben Sie es! Ich werde in GREEN SMILE."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen