Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Basisseminar Gewerkschaftspolitik 1 Geschichte und Rolle der Gesamtarbeitsverträge (GAV) Bruno Bollinger, Unia Verantwortlicher Schulung Vertrauensleute.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Basisseminar Gewerkschaftspolitik 1 Geschichte und Rolle der Gesamtarbeitsverträge (GAV) Bruno Bollinger, Unia Verantwortlicher Schulung Vertrauensleute."—  Präsentation transkript:

1 Basisseminar Gewerkschaftspolitik 1 Geschichte und Rolle der Gesamtarbeitsverträge (GAV) Bruno Bollinger, Unia Verantwortlicher Schulung Vertrauensleute (Verkürzte Version: )

2 Basisseminar Gewerkschaftspolitik 2 Geschichte der GAV 1877: Erstes Eidg. Fabrikgesetz  Verbot der Kinderarbeit  11 Stunden Tag  6 Tage-Woche 1850: Erster Tarifvertrag (Typographen Genf) 1857: Schreiner GAV (Genf)

3 Basisseminar Gewerkschaftspolitik 3 Wie sind die heutigen GAV entstanden? 1937: Landesmantelvertrag Bau (LMV) (Nach zwei Wochen Streik in Bern)  6 Rappen Lohnerhöhung  48 Stundenwoche  Lohnzuschläge für Überzeit 1937: Friedensabkommen Metallindustrie Basis: Absoluter Arbeitsfrieden Schlichtungsverfahren: 1. Verhandlungen im Betrieb (PeKo – GL) 2. Verbandsverhandlungen (Unia – Swissmem) 3. Schiedsgericht 1945: Chemie GAV (Basel) Nach Streikbewegungen in Basel  Minimallöhne  48 Stundenwoche  Ferienanspruch 1937: GAV Uhrenindustrie  6 Tage Ferien / Jahr  Friedenspflicht / Schiedsgericht

4 Basisseminar Gewerkschaftspolitik 4 Politische Bedeutung der GAV GAV = Anerkennung der Gewerkschaft als kollektive Vertretung der Lohnabhängigen GAV wurden nach vielen Auseinandersetzungen und harten Kämpfen erreicht! Eine Gewerkschaft = Solidarischer Zusammenschluss der Lohnabhängigen, um Arbeitsbedingungen kollektiv zu verbessern.  Gegen die Macht des Kapitals – die Macht der Mehrzahl!

5 Basisseminar Gewerkschaftspolitik 5 Gute GAV sind mit Streiks erkämpft worden

6 Basisseminar Gewerkschaftspolitik 6 Inhalt der GAV Materielle Bestimmungen (Arbeitsvertragliche Bestimmungen / Normativer Teil)  Löhne / Lohnzuschläge  Arbeitszeit / Ferien Grundsätze (Allgemeine Bestimmungen / schuldenrechtlicher Teil)  Geltungsbereich  Vertragsdauer  Friedenspflicht / Schlichtungsverfahren Anwendung / Kontrolle (Indirekte schuldenrechtliche Bestimmungen / Vollzug / Schlussbestimmungen)  Personalvertretung  Paritätische Kommissionen

7 Basisseminar Gewerkschaftspolitik 7 4 Wochen Ferien 45 / 50 Std. Woche Freie Feiertage Nachtarbeit: 25% Lohnzuschlag Sonntagsarbeit: 50% Lohnzuschlag Personalvertretung Minimale Mitwirkungsrechte Beschränkte Lohnfortzahlung Minimallöhne 13. Monatslohn Teuerungsausgleich Bis 6 Wochen Ferien Bis 40 Std. Woche Bezahlte Feiertage Schichtzulagen Mitwirkungsrechte Paritätische Kommissionen Taggeldversicherung bis 720 Tage Bildungsurlaub / Solifonds GesetzGAV Kündigungsschutz bei Unfall, Krankheit, Militär, Schwanger-/Mutterschaft Besserer Kündigungsschutz Verwarnung

8 Basisseminar Gewerkschaftspolitik 8 Verschiedene GAV-Formen Gesamtarbeitsvertrag (GAV)  Zwischen Gewerkschaft und Arbeitgeberverband  Gilt nur für Firmen im Arbeitgeberverband Firmenvertrag / Kollektivarbeitsvertrag (KAV)  KAV gilt nur für eine Firma Einheitsvertrag  Wenn GAV oder KAV für alle Beschäftigte einer Firma (ohne Management) gilt Normalarbeitsvertrag (NAV)  Vom Bundesrat oder Regierungsrat erlassen (Gilt nur als Empfehlung) Flankierende Massnahmen  Erleichterte AVE  NAV mit verbindliche Minimallöhne möglich Allgemeinverbindlichkeits-Erklärung (AVE)  Vom Bundesrat oder Regierungsrat erlassen  Gilt wie in Gesetz für alle Firmen der Branche

9 Basisseminar Gewerkschaftspolitik 9 GAV nützen auch Arbeitgebern Viele Arbeitgeber schätzen GAV-Vorteile:  Weniger Arbeitskonflikte = Stabilität  Zufriedenes Personal  Faire Arbeitsbedingungen für alle  Gleich lange Spiesse im Wettbewerb  Finanzierung der Weiterbildung Einige Arbeitgeber haben Mühe mit GAV:  Sie halten den GAV nicht ein  Sie wollen den GAV aushöhlen  Sie möchten den GAV abschaffen  Am liebsten hätten viele Arbeitgeber einen Rahmenvertrag, der die Friedenspflicht festlegt, jedoch keine materiellen Bedingungen garantiert.  Jeder Arbeitgeber ist frei, den Arbeitenden mehr zu geben, als im GAV festgelegt!

10 Basisseminar Gewerkschaftspolitik 10 Sozialpartnerschaft??? Sozialpartner = Gewerkschaften und Arbeitgeberorganisationen Grundlage: GAV, der diesen Namen verdient eigenständige Gewerkschaft Gesprächsbereitschaft genügt nicht - Verhandlungsbereitschaft ist nötig  Sozialpartnerschaft ist das Ergebnis von Verhandlungen! Nicht so!

11 Basisseminar Gewerkschaftspolitik 11 Vertragspartnerschaft! 4. November 2002: Nationaler Streiktag der Bauarbeiter 12. November 2002: Verhandlungen und Einigung 1. Januar 2003: Rentenalter 60 für Bauarbeiter

12 Basisseminar Gewerkschaftspolitik 12 Wie werden GAV-Verhandlungen geführt? Forderungskatalog Sensibilisierung der Lohnabhängigen Eingabe beim Arbeitgeberverband Mobilisierungen Verhandlungen Kampfmassnahmen GAV Berufskonferenz


Herunterladen ppt "Basisseminar Gewerkschaftspolitik 1 Geschichte und Rolle der Gesamtarbeitsverträge (GAV) Bruno Bollinger, Unia Verantwortlicher Schulung Vertrauensleute."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen