Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Intensive Bullenmast auf Spalten oder Stroh - und weiteres Wachstum ist (eigentlich) geplant Henrik Harms Landwirt aus Buchholz / LK Rotenburg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Intensive Bullenmast auf Spalten oder Stroh - und weiteres Wachstum ist (eigentlich) geplant Henrik Harms Landwirt aus Buchholz / LK Rotenburg."—  Präsentation transkript:

1 Intensive Bullenmast auf Spalten oder Stroh - und weiteres Wachstum ist (eigentlich) geplant Henrik Harms Landwirt aus Buchholz / LK Rotenburg

2 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 2 Die Familie

3 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 3 Der Betrieb (1) Harms GbR seit 2007 > Hans-Heinrich + Henrik Harms Buchholz bei Vorwerk, LK Rotenburg Betriebszweige - Bullenmast - Ackerbau Betriebsgröße 213 ha Gesamtfläche ha Eigentum - 67 ha Pachtflächen Bodenverhältnisse Sandboden, z.T. lehmig anmoorige Böden, Hochmoor Bodenpunkte

4 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 4 Unser Betrieb (2) Anbauverhältnisse auf dem Acker 100 ha Mais 45 ha Kartoffeln (30-60 t / ha) 20 ha Roggen (80 dt / ha) 10 ha Raps (47 dt / ha) 38 ha Grünland Probleme bei Trockenheit + Nässe !! Viehbestand aktuell ca. 850 Mastbullen - 75 % Schwarzbunte - 25 % Kreuzungen Verkauf Vorjahr: 91 % Schwarzbunte 6 % Rotbunte 3 % Sonstige

5 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 5 Entwicklung des Betriebes Bewirtschaftung durch Vater seit ha Betriebsfläche (+ 65 ha verpachtet) 120 Ochsen (3-jährig verkauft) Rücknahme der Pachtflächen Umstellung von Ochsen- auf Bullenmast (ca. 175 Bullen in Altgebäuden) Bauliche Maßnahmen 1987: Bau Bullenstall mit Spalten (100 Plätze) 1990: neue Spaltenreihe im Altgebäude (50 Plätze) einfacher Umbau Altgebäude (150 Plätze) 1993: Verlängerung Spaltenbodenstall (100 Plätze) 1997: Offenstall auf Stroh (60 Plätze)

6 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 6 Entwicklung des Betriebes (2) 2004: Tretmiststall im Außenbereich (160 Plätze) (gleichzeitig Stilllegung 160 Plätze in Altgebäuden > zu arbeitsintensiv) 2004/05: Bau einer Iglu-Anlage für Kälber 2009: Erweiterung Tretmiststall im Außenbereich (2. Hälfte, 180 Plätze) 2010: Verlängerung der Buchten im Tretmiststall (1. Bauabschnitt) > Mastplätze in Altgebäuden wurden teilweise stillgelegt Sohn Henrik 1999 nach der Lehre in den Betrieb mit eingestiegen (seit 2007 GbR mit Vater) laufende Erweiterung der Betriebsfläche auf inzwischen 213 ha - ab 2010: 28 ha neu gepachtet

7 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 7 Arbeitsorganisation im Betrieb Bruder Carsten - Kälberaufzucht (Füttern Ehefrau Henrik) - Feldarbeiten Acker - Buchführung - Aushilfe in der GbR Vater - Füttern Bullen / Entmisten - Tierkontrolle - Pflanzenschutzmaßnahmen Henrik - Management / Organisation Bullen - Kälbereinkauf - Tierkontrolle - Maschinenreparaturen - sonstige anfallende Arbeiten 2 Helfer bei Arbeitsspitzen (Bestellung, Ernte, Strohbergung)

8 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 8 Kälbereinkauf / Vermarktung Kälbereinkauf / Vermarktung Schlachttiere über regionale Viehhändler Kälbereinkauf: - Schwarzbunte (z. T. Rotbunte) aus der Region (gezielte Auswahl nach Qualität) - Kreuzungskälber aus Süddeutschland - Problem: Qualität der hiesigen Kälber immer schlechter Vermarktung über Schlachthof - Verkaufsgruppen ca Tiere - Lebendverwiegung der Bullen über LKW-Waage - Ausschlachtung von 54,5 % unterstellt > Ermittlung Schlachtgewicht - Verkauf zum Pauschalpreis (Notierung O ct / kg SG nach Qualität) Handelsklasse: R 13 % O 85 % P 2 %

9 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 9 Kälberaufzucht / Fütterung Haltung / Fütterung - Haltung in Gruppeniglus (jeweils 5 Kälber) - Eimertränke - Tränkedauer 8-12 Wochen (je nach Entwicklung der Kälber) l Tränke pro Tag, 125 g Milchaustauscher je Liter Tränke - Grundfutter: - TMR der jungen Mastbullen - Grassilage - Kälberkorn: - bis 2 kg je Tier und Tag Kälberaufzucht: eigener Betriebszweig von Bruder Carsten - Kälber werden mit ca. 150 kg in Mastbetrieb übernommen

10 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 10 Überdachte Igluanlage zur Kälberaufzucht - 30 Gruppenbuchten mit Iglus (jeweils 5 Kälber) - Rein-Raus-Verfahren mit Reinigung

11 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 11 Gereinigte Reserve-Iglus für Kälber > Wenn Reinigung wegen schlechter Witterung (z. B. Frost) nicht möglich ist

12 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 12 - Tränke wird in der Milchkammer frisch angerührt - per Schlauch zu den Iglus gepumpt Tränken der Kälber

13 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 13 Haltung und Fütterung nach der Tränkeperiode Haltung: - nach Abtränken > Kälber in Großgruppen auf Strohstall - mit 6 Monaten erst auf Spalten, dann in Tretmiststall - Problemtiere werden aus Gruppen entfernt (> Offenstall auf Stroh) Futtervorlage - je 2 Mischrationen für kleine bzw. große Bullen - 2 x täglich frisch vorgelegt (höhere Futteraufnahme) - kleine Bullen bekommen Rindermastfutter per Hand (ca. 2 kg) - ab kg Lebendgewicht nach Bedarf ca. 1 kg Rapsschrot

14 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 14 Nach Absetzen: Gruppenstall auf Stroh

15 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 15 Tretmiststall für 340 Bullen - Gebaut in 2 Abschnitten Buchtentiefe: rechts 10 m, links 13 m - Warum Tiefstreustall ? > Baukosten niedriger > Mist gut für leichte Böden (Humus, bessere Erträge) Verlängerung 3 m

16 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 16 - insgesamt 340 Bullenplätze - Bullen sind lebhafter als auf Spalten (mehr Platz) - gute Gesundheit und bessere Mastergebnisse - die guten Bullen kommen in Tretmiststall

17 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 17 - Liegebereich ist im hinteren Teil der Bucht - Einstreu wird täglich in Liegebereich geblasen - entmistet wird alle 4-5 Tage (vorderer Bereich)

18 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 18 Maststall mit Spaltenboden (200 Bullen)

19 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 19 Offenstall auf Stroh für Problemtiere

20 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 20 - Grundration aktuell: Maissilage, Grassilage, Kartoffelpülpe, LKS - weitere Rationskomponenten (zeitweise): Kartoffelschlempe, Biertreber Futterkomponenten im Betrieb

21 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 21 Fütterung in zwei Gruppen Ration für ältere Bullen ( 550 kg): 12,2 kg Maissilage 4,4 kg Grassilage (Rundballen) 5,0 kg Biertreber 3,9 kg Kartoffelpülpe 2,2 kg Roggen 100 g Mineralfutter 90 g Futterkalk 90 g Futterharnstoff 10,9 MJ ME 11,5 % Rohprotein Ration für jüngere Bullen: - gleiche Komponenten wie ältere Bullen - kein Futterharnstoff - Eiweißausgleich: > kleine Bullen: 2 kg Rindermastfutter > ab kg: 1 kg Rapsschrot

22 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 22 - jeweils 2 Mischungen für kleine und große Bullen - pro Tag zweimalige Futtervorlage - Befüllung mit Radlader

23 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 23 Gesundheitsmanagement im Bestand Einstallprophylaxe Zukaufkälber über 1 Woche Impfung gegen - BHV 1 - BRSV - Pasteurellen (z. Zt. nicht > geeigneter Impfstoff ?) regelmäßige Tierkontrolle - Problemtiere kommen in Offenstall auf Stroh Stallabteile im Rein-Raus-Verfahren beschickt - regelmäßige Reinigung der Iglus und der Ausläufe Verteilung der Erkrankungen: - 75 % Atemwege - 25 % Durchfall - 5 % Sonstiges Tierarzt kommt alle Wochen (Betreuungsvertrag)

24 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 24 Betriebszweigauswertung 2008/09 Einkaufpreis je Kalb () Gewicht bei Zugang (kg) verkaufte Tiere 2008/ Verluste / Notschlachtung (%) 3,7 9,6 7,1 Tierarzt / Medikamente (/Tier) 21, Mastdauer (Tage) Tageszunahmen / Tier LG (g) Nettozunahme / Tier (g) BZA Bullenmast durch LWK Niedersachsen (Berater: Wilfried Naue, Bezirkstelle Nienburg) Vergleich BZA LWK Schwarzbunt Braunvieh Betrieb Harms

25 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 25 Betriebszweigauswertung 2008/09 Verkaufsgewicht / Bulle (kg) Schlachtgewicht / Bulle (kg) Ausschlachtung (%) 54,6 54,3 56,1 Erlös je kg Schlachtgewicht () 3,22 3,10 3,37 Erlös je Tier () Futterkosten je 100 kg LG () 90,87 100,30 94,40 Bruttospanne je Masttag () 1,80 1,61 1,84 dkfreie. Leistung je Platz () Vergleich BZA LWK Schwarzbunt Braunvieh Betrieb Harms - Mehrkosten Stroh: ca. 50 / Platz - Mehrarbeit bei Stroh - geringere Baukosten: ca. 65 / Platz - weniger Tierverluste, bessere Leistungen - Vorteile Mist (Humuswirkung auf leichten Böden, höhere Erträge)

26 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 26 Ziele für die Betriebsentwicklung Neigungen der Familie liegen in der Rinderhaltung !! zukünftige Betriebserweiterungen (eigentlich) geplant - Bau neuer Stallplätze > Tretmiststall auf Stroh > bessere Ergebnisse > Spaltenbodenställe mit hohen Investitionskosten (Rentabilität ?) - gleichzeitig weitere Stilllegung alter Mastställe (weniger Arbeit) Probleme: - Biogasanlagen als massive Konkurrenten um Pachtflächen - bereits 90 Anlagen im Landkreis ROW, kein Ende in Sicht ! - Pachtpreise steigen teilweise bereits auf 800 / ha (und mehr) - starke Wettbewerbsverzerrung zu Gunsten von Biogas (> Politik) - kaum noch Getreideanbau in der Region (Verfügbarkeit von Stroh ?) - Abschmelzen der Betriebsprämie - höheres Preisniveau bei Rindfleisch ??

27 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 27 Ziele für die Betriebsentwicklung (2) Höhere Rentabilität durch Verbesserung der... - tierischen Leistungen (z. B. durch Kreuzungstiere) - Erlöse je Kg Schlachtgewicht (bessere Klassifizierung) - Haltungsbedingungen (neue Ställe > bessere Ergebnisse) - arbeitswirtschaftlichen Situation > neue Ställe > höhere Arbeitsproduktivität Produktionstechnik muss auf hohem Niveau bleiben !! Fraglich: Rentabilität der Bullenmast bei hohen Pachtpreisen

28 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

29 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 29

30 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 30 Futterverteilung mit Mischwagen - Zweimalige Futtervorlage pro Tag - jeweils 2 Mischungen für kleine und große Bullen

31 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 31 Futterverteilung mit Mischwagen - Zweimalige Futtervorlage pro Tag - jeweils 2 Mischungen für kleine und große Bullen

32 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 32 Vorstellung Henrik Harms (Wer bin ich ?) Alter: Verheiratet ? Kinder ? Ausbildung Henrik Harms Besuch Fachgymnasium bis Landwirtschaftslehre von bis Einjährige Fachschule Meisterprüfung im Jahr

33 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 33

34 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 34

35 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 35

36 2. Fachforum Milcherzeugung und Bullenmast, Cloppenburg 2010 Henrik Harms, Buchholz 36


Herunterladen ppt "Intensive Bullenmast auf Spalten oder Stroh - und weiteres Wachstum ist (eigentlich) geplant Henrik Harms Landwirt aus Buchholz / LK Rotenburg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen