Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Auch (Nicht)-Streiten will gelernt sein: Mediation, die Alternative - nicht nur – zur gerichtlichen Konfliktlösung. - nicht nur – zur gerichtlichen Konfliktlösung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Auch (Nicht)-Streiten will gelernt sein: Mediation, die Alternative - nicht nur – zur gerichtlichen Konfliktlösung. - nicht nur – zur gerichtlichen Konfliktlösung."—  Präsentation transkript:

1 Auch (Nicht)-Streiten will gelernt sein: Mediation, die Alternative - nicht nur – zur gerichtlichen Konfliktlösung. - nicht nur – zur gerichtlichen Konfliktlösung.

2 Zur Person: Dipl.-Ing.Univ. Jos Flieser Bauingenieur; TU-München Master of Mediation Ca. 20 Jahre Bauerfahrung als Bauleiter, Projektleiter, Abteilungsleiter, Prokurist und Mitglied der Geschäftsleitung in einer großen mittelständischen Bauunternehmung; Gremienarbeit und diverse Ehrenämter in der Bauwirtschaft Seit 2005 Selbstständiger Managementberater und Personaltrainer; Mediator

3 ALTBEWÄHRT UND NEU ENTDECKT Westfälischer Friede im Jahre 1648 (Ende des 30-Jährigen Krieges) Vom lateinischen Wort >> medius > die Mitte halten > vermitteln <<; Das Zustandekommen der K & K – Monarchie 1867 Mediation ist keine Schlichtung und kein Schiedsgericht!! M E D I A T I O N M E D I T A T I O N Achtung: M E D I T A T I O N Camp David 1978 (Aussöhnung zwischen Israel und Ägypten)

4 Das HARVARD-KONZEPT Mediation, - Kunst des Verhandelns Vier aufeinander aufbauende Prinzipien: Trennung von Person und Problem Trennung von Position und Interesse Entwicklung möglichst vieler unbewerteter Lösungsoptionen Entscheidung auf der Basis objektiver Kriterien

5 Ein Mediationsverfahren beruht auf sechs Prinzipien: Neutralität und Allparteilichkeit Selbstbestimmung und Eigenverantwortlichkeit Offenheit und Informiertheit Vertraulichkeit Ergebnisoffenheit Freiwilligkeit

6 Themenfindung und Information Einleitung Auswahl und Bewertung der Optionen Kreative Ideensuche Vereinbarung und Umsetzung Interessensklärung Ein Mediationsverfahren wird in sechs Phasen gegliedert:

7 Vorteile der Mediation sind: Mediation führt zu tragfähigen und nachhaltigen Ergebnissen, mit denen sich die Beteiligten gerade deshalb identifizieren, weil sie die Lösungen selbstständig und gemeinsam erarbeitet haben. Mediation spart im Vergleich zu Gerichts- oder Schiedsverfahren Zeit und Geld. Als Beispiel für das Einsparpotential sei hier der Konzern Motorola genannt, der eigenen Angaben zufolge seit der Schulung seiner juristischen Abteilung in Mediation jährlich etwa 75 % der Prozesskosten einspart. Mediation ist flexibel, da sie sofort und überall durchführbar ist.

8 Mediation ermöglicht die Aufrechterhaltung bestehender Geschäftsbeziehungen, da die Beteiligten nicht Gegner in einem kontradiktorischen Gerichtsverfahren sind, sondernpartnerschaftlich Lösungen erarbeiten. Mediation ist – anders als ein Gerichtsverfahren – vertraulich. Da Konflikte nicht an die Öffentlichkeit gelangen, können alle Beteiligten ihr Gesicht wahren. Potentielle Imageverluste oder Reputationsschäden können so vermieden werden.

9 Mediation ist die Unterstützung einer rationalen Verhandlung, bei der mit Hilfe einer dritten Person, dem/der Mediator/-in, eine Lösung für einen Streit oder Konflikt gefunden werden soll. Die Beteiligten erar- beiten gemeinsam, freiwillig und eigenver- antwortlich eine tragfähige, verbindliche und vor allem zukunftsorientierte Einigung, beziehungsweise eine Regelung für ihr weiteres Miteinander. Zusammenfassende Definition

10 Mediation als ADR - Vertragsbestandteil ADR = Alternative Dispute Resolution weitere ADR-Verfahren sind: Schlichtung und Schiedsgericht Vorausschauende Konfliktlösung: Bei einer mehrstufigen Konfliktlösungsklausel handelt es sich um eine vertragliche Festlegung, mit der vereinbart wird, welchen Weg man im Falle einer Meinungsverschiedenheit, eines Streites oder Konfliktes bezüglich der Beilegung gehen will. Der jeweils nächste Schritt folgt nur, wenn der vorhergehende erfolglos bleibt: (Muster: vgl.

11 4. Herkömmliches Gerichtsverfahren (Litigation) 1. Verhandeln ohne Beteiligung Dritter 2. Mediation 3. Schlichtung oder Schiedsgerichtsverfahren (Arbitration) Multi-Step-Clause (MSC) oder Mehrstufige Vereinbarung zur Konfliktlösung

12 (z.B. bei Nachfolgeregelungen, und Erbstreitigkeiten) zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern Innerbetriebliche Konflikte zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern zwischen Mitarbeitern zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat zwischen Abteilungen zwischen Gesellschaftern, Partnern, Eigentümern infolge von Fusionen, Übernahmen oder Umstrukturierungen in Familienunternehmen

13 Außerbetriebliche Konflikte mit Lieferanten... mit Kunden... mit Subunternehmern... mit ARGE-Partnern... mit Behörden

14 ... als nur eine gerichtliche Alternative. Vermittlung bei unterschiedlichen Interessen innerhalb eines Projektes Steigerung der Effizienz bei Verhandlungen Vermittlung bei interkulturellen Projekten Unterstützung bei der Interessens- und Zielfindung Mediation ist mehr... Es muss nicht immer ein Konflikt oder Streit sein...

15 Vielen Dank Vielen Dank für Ihr Interesse, und mit den besten Wünschen für ihre Streitfälle... " Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus " Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus... wussten schon die alten Römer !!! zu deutsch: "Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand"


Herunterladen ppt "Auch (Nicht)-Streiten will gelernt sein: Mediation, die Alternative - nicht nur – zur gerichtlichen Konfliktlösung. - nicht nur – zur gerichtlichen Konfliktlösung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen