Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die schwäbisch-alemannisch Konnägschn… …oder warum sich Schwaben und Alemannen viel näher sind als gedacht Ellen Brandner SFB 471 A 17.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die schwäbisch-alemannisch Konnägschn… …oder warum sich Schwaben und Alemannen viel näher sind als gedacht Ellen Brandner SFB 471 A 17."—  Präsentation transkript:

1 Die schwäbisch-alemannisch Konnägschn… …oder warum sich Schwaben und Alemannen viel näher sind als gedacht Ellen Brandner SFB 471 A 17

2 Übersicht Unterschiede zwischen Schwäbisch und Alemannisch (ziemlich wenige…) Gemeinsamkeiten gegenüber anderen Dialekten (ziemlich viele…) Wie kann man das erklären? Sprache und Dialekt Sprachfähigkeit und Sprache Der Ort der Variation

3

4 Vokalismus AlemannischSchwäbisch broad Schloof broid Schlaof Frösch nördlich Fresch nerdlich Schüssl müed Schissl mied unterschiedliche Vokalqualität im Diphthong Entrundung Unterschiede und Gemeinsamkeiten

5 Neuhochdeutsche Diphthongierung wurde nur vom Schwäbischen mitgemacht, aber nicht vom Alemannischen: mein neues Haus mii nüües Huus mei neis Hous Mittelhochdeutsch Alemannisch hat den MHD Lautstand bewahrt aber in beiden Dialekten keine Monophthongierung: lieb guet usw. Unterschiede und Gemeinsamkeiten

6 Standarddeutsch weiss (Farbe) (von wissen) Schwäbisch weiss woiss/woess Alemannisch wiiss woss Alemannisch und Schwäbisch sind somit fast gleich "weit weg" von Standarddeutschen! Unterschiede und Gemeinsamkeiten

7 nein noĩnaĩ Dieselbe Silbenstruktur: σ C V V C n e i n σ C V V C n o i ˜ σ C V V C n a i ˜ Unterschied lediglich bzgl. der Vokalqualität Unterschiede und Gemeinsamkeiten

8 Vokallänge AlemannischSchwäbisch weggeweage WaggeWaage HoseHoose Hierin unterscheiden sich die beiden Dialekte: Alemannisch hat auch hier den MHD Lautstand bewahrt Unterschiede und Gemeinsamkeiten

9 Das gilt auch für eine Reihe weiterer Vokale und Unterschiede lassen sich teilweise von Dorf zu Dorf feststellen... Vokale sind generell sehr anfällig für Wandel! Ablaut im Deutschen: singen sang gesungen Markelfingen: abi Kaltbrunn: äbi Diese Variation kann man sogar innerhalb eines Paradigmas beobachten… ich gebe du gibst er gibt wir geben Unterschiede und Gemeinsamkeiten auch innerhalb des Alemannischen!

10 Formen des Infinitivs von "tun" (aus DIWA)

11 Formen von "tun" 3person Plural

12 Overlay:

13 Wie kann man dann Dialekte überhaupt einteilen? Nur nach Vokalismus? Konsonantismus? sehr schwierig schon eher…

14 Konson ant nördl. Dial.Alemannisch /p/>/pf/Peper, pepperPfeffer /p/>/f/slapen, sleepschlafen /t/>/s/dat, wat, etendas, was, essen /t/>/ts/Tied, engl. tongueZeit, Zunge /tt/>/ts/sitten, engl sitsitzen /k/>/x/ik, kokenich, kochen /k/>/kx/SockeSokche /k/>/kx/KindKchind (Höchstalm.) Die zweite (oder hochdeutsche) Lautverschiebung wurde von beiden Dialekten fast identisch mitgemacht

15

16 Morphologie (Wortbildung) Unterschiede und Gemeinsamkeiten gwäa/gsii 'nab abi 'rab abe hin + ab + hin her + ab + her entspricht in etwa der heutigen Einteilung zwischen Baden und Württemberg aber: diese Linie verläuft ganz anders... sei /bis beide Dialekte tilgen ge- im Partizip vor b,d,g (p, t, k): badet, brocht, gange... putzt, trunke, kumme...

17

18 Fazit: Obwohl die Unterschiede "unüberhörbar" sind, ist die Abweichung – linguistisch gesehen – minimal! Bis zu einem gewissen Grad ist die Einteilung der Dialekte 'willkürlich', weil häufig keine Korrelationen zu finden sind. Andere Faktoren… politisch kulturell konfessionell etc Da es keine Standardisierung gibt, werden die Übergänge auch fließend bleiben. Dialektkontinuum

19 Dialekt und Standardsprache Dialekt als "Unterart" einer Standardsprache Falsch! "nicht-perfekte" Standardsprache Falsch! Die Variante einer Sprache, die sich zu einem großen Teil mit Nachbarvarianten deckt Standard A B C D …

20 Hintergrund Dialekt und Standardsprache Die Variante einer Sprache, die sich zu einem großen Teil mit Nachbarvarianten deckt Welcher Dialekt als 'Basis' für den Standard gewählt wird, hängt von außerlinguistischen Faktoren ab. Standarddeutsch

21 "Sprache" als Begriff für die Summe der Dialekte, die gegenseitige Kommunikation ermöglichen "Sprache" als politischer Begriff "...eine "Sprache" ist ein Dialekt, deren Sprecher über eine Armee verfügen..." Standardisierung Normierung Schriftsprache "falsches" Deutsch als Abweichung von der normierten Schriftsprache Hintergrund Dialekt und Standardsprache

22 Abgrenzung von Dialekt A zu Dialekt B kann nur "willkürlich" festgelegt werden Sprache ist sehr flexibel Interferenzen mit anderen Dialekten bzw. Standardsprache Hintergrund Dialekt und Standardsprache ein Dialekt ist rein sprachwissenschaftlich nicht als solcher definierbar Doch wie kann diese Variationsbreite erklärt werden?

23 Hintergrund zur Sprachwissenschaft SprachfähigkeitSprache I(nterne)-Sprache E(xterne)-Sprache unbewusstes Wissen über die Muttersprache "Material": spontan verwendete Sprache Sprecherurteile Muttersprachler- Kompetenz Sprachverwendung Performanz

24 Wie ist die Sprache im Gehirn repräsentiert? Modell, das die Rekonstruktion des Spracherwerbs erlaubt...und gleichzeitig die Systematik der Grammatik erfasst, d.h. natürliche Sprachen adäquat beschreibt Universalgrammatik Hintergrund zur Sprachwissenschaft Parametrisierung +

25 Dialekte... werden von Kindern als erstes erworben sind nicht normiert/standardisiert bewahren häufig ältere Sprachzustände sind aber gleichzeitig "innovativer" Problem: häufig Interferenzen von der Standardsprache

26 Hintergrund zur Sprachwissenschaft Lexikon (Wörter) Lautgestalt (Phonologie) Form (Morphologie) Anordnung (Syntax) Bedeutung (Semantik)

27 mehr Flexibilität als in anderen Bereichen schwer zu beschreiben... komplexere Strukturen keine Verschriftlichung Die Syntax von Dialekten wird traditionell eher "stiefmütterlich" behandelt "Alltagssprache" keine Standardisierung (kein Duden!)

28 Beschreibungen der Syntax von Dialekten reichen von…...eigentlich gleich wie im Hochdeutschen, kaum Unterschiede... bis zu...hat eigentlich keine Syntax, i.e. folgt keinen erkennbaren Regeln gesprochene Sprache

29 Syntax: (zu einem großen Teil) identisch: Sowohl schwäbisch-alemannisch als auch Standarddeutsch sind V/2 (im Hauptsatz) gestern hat Hans seine Freundin getroffen er hat gesagt [dass er seine Freundin getroffen hat] er muss sich beeilen [damit er nicht zu spät kommt] er weiss nicht [ob das ausreichen wird] Hans hat gestern seine Freundin getroffen seine Fr. hat Hans gestern getroffen getroffen hat Hans gestern seine Freundin und Verb/End im Nebensatz:

30 (wie: zu, zum, gi, dass, ob, der, wo...) spielen eine zentrale Rolle beim Aufbau des Satzes aber eben auch flektierte Wörter: lach-t-est VerbTempus Person Funktionswörter

31 Normalerweise gilt, dass ein eingebetteter Satz mit einer Konjunktion beginnen muss. Einzige Ausnahme: eingebettete Fragen: ich möchte wissen wen du eingeladen hast ich weiss nicht mit welchen Leuten er verkehrt es erstaunt mich wieviel er verdient Die W-Phrase übernimmt die Funktion der Konjunktion

32 er het mir it gseet wieviel Gäscht dass kummet ALM ALM: wo ??dass wa * dass wieviel Gäscht dass wieviel dass W-Wort + Konjunktion im Alemannischen - aber nur unterbestimmten Bedingungen! er hat mir nicht gesagt wieviel Gäste Ø kommen SD SD: wo Ø was Ø wieviel Gäste Ø wieviel Ø

33 Redundanz? Nicht ganz… Klitika: kurze, unbetonbare Pronomen, die sich (phonologisch) mit einem anderen Wort verbinden: i, en, em, se, eana,´s…..hond-eane nünt gea…..i ka-se nümme sena…..ha-n-i-s-em halt gea ? n Spross- konsononant wo-n-er kumme-n-isch *dass es schö-n-isch

34 wo-n-er… wie-n-er… wa-n-er… wieso dass-er… Nur an einsilbige Wörter! 'dass' wird von Klitika gebraucht (und ist gleichzeitig Konjunktion) *wieso-n-er… *[vu wo]-n-er kunnt *[wege wa]-n-er nümme kunnt Phrasen! [mit welle Lüt] dass-er.... [wie viel] dass-er

35 Lexikoneintrag eines Funktionswortes: wenn sich Sprachen in der Spezifikation ihrer Funktionswörter unterscheiden, dann hat dies auch Auswirkungen auf die Satzstruktur Alemannisch: klitische Pronomen einsilbige W-Wörter als Konj. Standarddeutsch: keine klit. Pronomen einsilbige W-Wörter gleiche Syntax wie komplexe vgl. 'que' im Französischen, 'che' im Italienischen

36 Zusammenfassung: Die Einteilung von Dialekten nach rein lautlichen Kriterien sagt eigentlich nichts über tieferliegende Zusammenhänge. Oberflächenvariation, die entsprechend breit gestreut ist Erst das Zusammenspiel verschiedener Ebenen gibt tiefere Einblicke auch in die menschliche Sprachfähgkeit......und da gibt es noch viel zu erforschen!


Herunterladen ppt "Die schwäbisch-alemannisch Konnägschn… …oder warum sich Schwaben und Alemannen viel näher sind als gedacht Ellen Brandner SFB 471 A 17."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen