Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

950 Jahre Burgkunstadt Burgkunstadt im frühen Mittelalter Hans Losert Lehrstuhl für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit, Otto-Friedrich-Universität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "950 Jahre Burgkunstadt Burgkunstadt im frühen Mittelalter Hans Losert Lehrstuhl für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit, Otto-Friedrich-Universität."—  Präsentation transkript:

1 950 Jahre Burgkunstadt Burgkunstadt im frühen Mittelalter Hans Losert Lehrstuhl für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit, Otto-Friedrich-Universität Bamberg 14. März 2009 Burgkunstadt, Rathaus

2 Für kurz nach 476 überliefert Eugippius in der Vita Severini, daß Thüringer Batavis (Passau) in Rätien überfielen und christliche Romanen verschleppten. Der wohl um 700 wirkende anonyme Geograph von Ravenna gibt an, daß die Flüsse Naab und Regen durch thüringisches Gebiet fließen (per quam Turringorum patriam transeunt plurima, inter cetera que dicuntur Bac et Reganum, quae in Danubio merguntur). Weiter bezeichnet er die Orte Ascapha, Uburcis und Solist (Würzburg, Aschaffenburg und Salz an der fränkischen Saale) als alamannisch. (W EIß 2007: Abb. 1)

3 Staffelstein, Lkr. Lichtenfels, Oberfranken Grab 1, Frau, Beisetzung um Thüringische Drehscheibenschale (K OCH, R. 1967: Taf. 40) Hirschaid, Lkr. Bamberg, Oberfranken Einzelgrab, Mann, Beisetzung spätestens um (K OCH, U. 1967: Abb. 4)

4 Zeuzleben, Lkr. Schweinfurt, Unterfranken Gräberfeldplan (R ETTNER 1992: Abb. 1)

5 Zeuzleben, Lkr. Schweinfurt, Unterfranken Deutung als thüringische Adelsgrablege, Nutzung um Grab 25, Frau, Beisetzung um 525, beraubt Mehrstöckiges Grabhaus mit Wagen und darüber liegender Grabkammer (R ETTNER 1992: Abb. 2) Grab 64, Kammergrab (R ETTNER 1992: Abb. 3) Grab 13, Doppelbestattung zweier Pferde (R ETTNER 1992, Abb. 2) Grab 53, 25 und 18 (F RANKEN IM M ITTELALTER 2004: 96)

6 Um 540 schrieb der fränkische König Theudebert I. ( /548) an den byzantinischen Kaiser Justinian (* 482, 527 Kaiser, 565), daß sich seine Herrschaft unter Gottes Schutz von der Donau und der Grenze Pannoniens bis an die Küsten des Ozeans erstrecke. Im gleichen Zusammenhang wird von der Eroberung Thüringens und seiner Provinzen berichtet.

7 Westheim, Lkr. Weißenburg-Gunzenhausen Vorland der südlichen Frankenalb Das Reihengräberfeld mit 288 Körpergräbern in 261 Grabgruben lag außerhalb der zugehörigen Siedlung, etwa 450 m nordöstlich der 1458 erstmals erwähnten Pfarrkirche St. Pankratius in der Flur Mehlbuck. Es handelt sich um die Nekropole der namenlosen autochthon-germanischen Bevölkerung. Bemerkenswert ist der Nachweis zweier verlagerter Brandbestattungen (R EIß 1994: 24-25). Gegen Ende der Nutzung der Nekropole entstand an deren Nordrand eine kleine Kapelle.

8 Westheim, Lkr. Weißenburg-Gunzenhausen Grab 8, Mann, Jahre alt, Beisetzung um 525 (R EIß 1994: Taf. 16) Franzisken, die typisch fränkische Waffe sowie Lanzen- und Speerspitzen (R EIß 1994: Taf. 10, 12)

9 Westheim, Lkr. Weißenburg- Gunzenhausen Grab XVIII, Frau, Beisetzung um (R EIß 1994: Taf. 9) Fibeln aus Grab 104, 117, 142, XVII, 210, 19, XX, 179 (R EIß 1994: Taf )

10 Handel und Händel Nordbayern im Spannungsfeld zwischen Bajuwaren, Slawen und Ostfranken Samo und die Wogastisburg 623/ /632

11 Frühmittelalterliche Gräberfelder in Nordbayern Merowinger- und karolingerzeitliche Transformationsprozesse zwischen autochthoner Bevölkerung sowie Germanen und Slawen (L OSERT 2007: Abb. 5)

12 Kleinlangheim, Lkr. Kitzingen, Untetrfranken Merowingerzeitliche vom späten 5. Jahrhundert bis um 700 genutzte Nekropole mit 299 Bestattungen, davon 56 Brandgräber (P ESCHECK 1978: Taf. 141, Taf. 153)

13 Kleinlangheim, Lkr. Kitzingen Grab 37, Mädchen, Jahre alt, Beisetzung um 625 (K ILIAN 1989: Abb. 73, P ESCHECK 1996: Taf. 8-9, 79, 109)

14 Kleinlangheim, Lkr. Kitzingen Grab 296, Mann, Jahre alt, Beisetzung um (D IE F RANKEN 1996: 702, P ESCHECK 1996: Taf. 85)

15 Kleinlangheim, Lkr. Kitzingen Brandgrab 305 (Erwachsener ) in Grab 197 (Mädchen, 9-11 Jahre alt), Beisetzung um (P ESCHECK 1996: Taf. 44, 82) Brandgrab 85, Mann, Beisetzung spätestens um 625 (P ESCHECK 1996: Taf. 20)

16 Grab 132, Mann, Jahre alt, Beisetzung um (L OSERT 2004: Abb. 10) Kleinlangheim, Lkr. Kitzingen Grab 217, Frau, Jahre alt, Beisetzung um (P ESCHECK 1996: Taf. 50) Weismain-Selitzen, Lkr. Lichtenfels

17 Kleinlangheim, Lkr. Kitzingen Grabungsbefund und Rekonstruktion der am Ende des 7. und während des 8. Jahrhunderts in der Siedlung errichteten Holzkirche 1 und 2 sowie zugehörige Altarmensa (Breite um 80 cm) mit Reliquiengrab (D IE F RANKEN 2004: 140, L ENSSEN & W AMSER 1992: Abb. 4, 290, P ESCHECK 1996: Abb. 32, 35). Der zugehörige Friedhof löste das Reihengräberfeld außerhalb des Ortes ab.

18 Erste überlieferte Missionsbemühungen in Würzburg durch Kilian Um 686 mutmaßliche Ankunft des iroschottischen Missions- bzw. Hofbischofs Kilian und seiner Gefährten Kolonat und Totnan in Wirziburg. Zwei Heiden opfern einer Gottheit des alten Glaubens (idolorum cultura) Papst Konon erteilt Kilian die Vollmacht zur Missionierung Predigt Kilians Kilian, flankiert von Kolonat und Totnan, tauft den mainfränkisch- thüringischen Herzog Gozbert Passio Kiliani Fulda, um (Hannover NLB), eine der ältesten reich illustrierten Heiligenviten mit elf Bildern, Vorbild ist die passio minor des frühen 9. Jahrhunderts (K ILIAN 1989 Katalog: )

19 Geilana, Ehefrau des mainfränkisch-thüringischen Herzogs, beauftragt einen Henker, die drei Missionare zu töten. Anlaß war, daß Kilian daran Anstoß nahm, daß Gozbert mit der ehemaligen Gattin seines Bruders verheiratet war. Um 689 wurde Kilian mit seinen Gefährten Kolonat und Totnan ermordet und in Würzburg beigesetzt (K ILIAN 1989 Katalog: ) … und Würzburg bekam einen Märtyrer Martyrium Kilians aus Nürnberg-St. Lorenz Epitaph des Berthold Kraft, um 1475 (K ILIAN 1989: Abb. 94)

20 Zeugnisse alten Glaubens Bamberger Götzen (Höhe 1,44 m; 1,48 m und 1,07 m), 1858 Entdeckung beim Bau der Gaustadter Spinnerei in etwa 4,5 m Tiefe am alten Regnitzufer, angeblich auf einem künstlichen Hügel aus Keupersandstein Bildstein von Ebrach Höhe 1,01 m (L OSERT 2009: Abb. 33, Aufnahme mit Laserscanner Paul Bellendorf) Susz Mozgowo (S LUPECKI 1994: Abb. 77)

21 Vergleichsbeispiele aus dem reiternomadischen Bereich Dobregea, Dobrutscha (RO) Höhe 1,27 m Stupina, Dobrutscha (RO) Höhe etwa 0,78 m Südrussische Steppe (RU) Höhe etwa 1,05 m Meskety, Inguschien, Nordkaukasus (RU) Höhe etwa 1,8 m (J AKOB 1980: Abb. 4)

22 Gründung des Bistums Würzburg 741/42 - Bonifatius gründete im Auftrag Pippins des Jüngeren (* um 714/715, 741 Hausmeier von Neustrien, 751/752 fränkischer König, 768) und Karlmann (* um 706/708, Hausmeier von Austrien, 754) das Bistum Würzburg. Pippin III. wies dem neuen Bistum Einkünfte aus 26 Königsgütern vom Mittelrhein bis nach Nordostbayern zu (decimam tributi quae de partibus orientalium Franchorum vel de sclavis ad fiscum dominicum annuatim persolvere solebant, quae secundam illorum linguam steora (stiora) vel ostarstuopha vocatur). Dies ist der erste Schriftbeleg für Zugehörigkeit der Mainlande zu Austrasien (Ostfranken). Bei den slawisch besiedelten Gauen handelte es sich um das Volkfeld westlich von Bamberg bis etwa auf die Höhe von Schweinfurt und den Radenzgau, also das Obermaingebiet mit der Albhochfläche. Im Südwesten grenzte der Radenzgau an den Iffgau, im Westen an das Volkfeld, im Nordwesten an das Grabfeld und im Süden an den Rangau. Die einem fränkischen Grafen (Comes) unterstellten Ostfranken und Slawen hatten gleiche Rechtsstellung, einschließlich zu erbringender Steuerleistung. Die ostarstuopha, eine im Osten erhobene Steuer, wurde in Honig, Textilien oder anderer Form (sive in melle, sive in paltenis seu in alia qualibet redibitione) erbracht. Die in der Pippin'schen Schenkung als Grundausstattung des neuen Bistums erwähnten Königshöfe (fiscis dominicis) in Hallstadt bei Bamberg und Königsfeld, Lkr. Bamberg am Westrand der Fränkischen Alb belegen, daß francia orientalis im zweiten Viertel des 8. Jahrhunderts die Main-Regnitz Linie bereits nach Osten überschritten hatte. Taufe durch Bonifatius und Martyrium Fuldaer Sakramentar, um 1000, Bamberg Staatsbibliothek (S TASCH (Hrsg.) 2004: 22)

23 Erste Missionskirchen für die Main- und Regnitzwenden (L OSERT 1993: Abb. 3) Um 793/794 beauftragte Karl der Große (* 747, 768 fränkischer König, 800 Kaiser, 814) den Würzburger Bischof Bernwelf (768/ ), bei den Main- und Regnitzwenden 14 Missionskirchen zu errichten....ut in terra sclavorum, qui sedent inter Moinum et Radentiam fluvios, qui vocantur Moinvinidi et Radanzvinidi una cum comitibus, qui super eosdem sclavos constituit erant, procurrassent, ut inibi sicut in ceteris christianorum locis ecclesiae construerentur, quatenus ille populus noviter ad christianitatem conversus habere potuisset, ubi et baptismum perciperet et praedicationem audiret...

24 Amlingstadt, St. Aegidius Untersuchung Klaus Schwarz , um errichtete Missionskirche für die Regnitzwenden (S CHWARZ 1976, 1984)

25 Seußling, Lkr. Bamberg, St. Sigismund, Oberfranken Missionskirche für die Regnitzwenden, um Untersuchung (W ERTHER 2008: Taf. 28, 99)

26 Seußling, Lkr. Bamberg, Oberfranken Herrenröthe und Paint, Grube H 9-2 C-14 Datierung (68,3%) (W ERTHER 2008: Taf. 7, 61)

27 Seußling, Lkr. Bamberg, Oberfranken Herrenröthe, Grube H 1-36, C-14 Datierung (68,3%) (W ERTHER 2008: Taf. 66, 80)

28 Pettstadt, Lkr. Bamberg Liturgisches Silbergefäß (Höhe 10 cm), ein herausragendes Beispiel des Tassilokelchstils, Herstellung um 775 (L ENSSEN & W AMSER 1992: 205) Kremsmünster, Oberösterreich Tassilokelch (Höhe 25,5 cm), Kupfer vergoldet TASSILO DVX FORTIS - LIVTPIRC VIRGA REGALIS Herstellung wohl 777 (L ENSSEN & W AMSER 1992: 206) Bamberg, Domschatz, Petrusmesser (Länge 23,6 cm), Herstellung um (L OSERT & W INTERGERST 2008: Abb. 1)

29 Altenbanz, Lkr. Lichtenfels, St. Laurentius Untersuchung Klaus Schwarz 1969 Karolingerzeitlicher Massivbau (Breite 8,25 m) mit Rechteckchor über älterer Nekropole (L ENSSEN & W AMSER (Hrsg.) 1992: 280, S CHWARZ 1976: Abb. 28) Grab 70 und Lesefunde

30 Missionskirchen Karls des Großen für die Main- und Regnitzwenden, nach 793 (A NDRASCHKE 2007: Abb. 1)

31 Altenkunstadt und Burgkunstadt

32 Altenkunstadt, Lkr. Lichtenfels (S CHWARZ 1976: Abb ) vorbambergische Urpfarrei und Missionskirche für die Mainwenden? Das zeitliche und ursächliche Verhältnis zwischen den benachbarten Orten Altenkunstadt und Burgkunstadt ist bislang weitgehend unbekannt. Die früheste Nennung der ersten Hälfte des 8. Jahrhunderts könnte sich auch auf Altenkunstadt bezogen haben. Johann Baptist Müller vermutete, daß Altenkunstadt aus einer durch jüngere Flurnamen erschlossenen Siedlung namens Lindahi/Lintech hervorging.

33 Altenkunstadt, St. Kilian Untersuchung 1982, karolingerzeitlicher Massivbau mit halbrunder Apsis über älterer Nekropole (M ÜLLER 1984: Abb. 12, Z ITTLAU U. A. 1986: Abb. 1-2)

34 Altenkunstadt, St. Kilian Grab 20 und 21 direkt unter dem Apsisscheitel der ersten Steinkirche, Mädchen oder Frauen mit silbernen Kopfschmuckringen, Anhänger aus Goldblech und zwei Glasperlen, Beisetzung im 8./9. Jahrhundert (A BELS, S AGE & Z ÜCHNER 1996: 158, Z ITTLAU U. A. 1986: Abb. 3)

35 Das Diedenhofener Kapitular Karls des Großen von de negotiatoribus qui partibus Sclavorum et Avarorum pergunt... …ut arma et bruneas non ducant ad venundandum... Der Mittelabschnitt Abstand Luftlinie Hallstadt 26 km (1 Tag) Forchheim 82 km (3 Tage) Premberg 24 km (1 Tag) Regensburg (L OSERT 2009: Abb. 3, nach H ÜBENER 1998: Abb. 1)

36 Burgkunstadt in verkehrsgünstiger Lage an der Ost-West Route von Frankfurt über die Egerer Senke nach Böhmen (S CHWARZ 1976: Beilage 1)

37 Slawische Siedlungsnamen in Nordbayern (J ANKA 2007: 126)

38

39 Weismain, Lkr. Lichtenfels, Frühmittelalterliche Nekropole Lage nahe der Flur Selitzen auf einer Westterrasse des Weismaintales, etwa 250 m gegenüber dem historischen Zentrum der Stadt Weismain Untersuchung Klaus Schwarz (S CHWARZ 1984: Abb. 55)

40 Weismain-Selitzen Ergraben sind 210 Gräber, davon 117 Erwachsene (42 Männer, 52 Frauen) und 92 Kinder. Die Kindersterblichkeit betrug 44%. Belegung vom frühen 8. Jahrhundert bis um 850. Die Grenzen der Nekropole wurden zumindest im Süden und Westen teilweise erreicht (L EINTHALER 1992: Abb. 2). Auffallend sind fünf Kreisgräben, die teils aber nicht zu Grabhügeln gehörten Siehe wieder Sendrecht für die Main- und Regnitzwenden bzw. Bestattungen in und/oder bei Hügeln-hougir

41 Weismain-Selitzen Verlagerte frühslawische Keramik des 7. Jahrhunderts Regensburg-Großprüfening Urnenbestattung 9, Mädchen (infans I), Frau (frühadult) und zwei Knaben (infans I und II), Gefäßhöhe 18,5 cm Beisetzung im letzten Drittel des 6. Jahrhunderts

42 Weismain-Selitzen Grab 3, Mann, frühmatur, mit Spatha, Lanzenschuh, Sporentur und Fetzen einer Ringbrünne, Beisetzung um (S CHWARZ 1984: Abb )

43 Weismain-Selitzen Grab 3, Mann, frühmatur, Beisetzung um Schere (Länge 25 cm) zur Haarpflege und Rasiermesser (Foto Dieter Schmudlach) Burgkunstadt, Burgberg Schere (Länge 22,7 cm), Grabung Klaus Schwarz 1975 (Foto Ivonne Przemuß)

44 Weismain-Selitzen, Lkr. Lichtenfels Grab 20, Mann, spätadult, Beisetzung um Zweischneidiges Schwer t (Länge noch 80,9 cm), Sporengarnitur, Feuerzeug, Pfrieme, Pfeilspitzen, Messer (S CHWARZ 1984: Abb. 66, Foto Dieter Schmudlach)

45 Weismain, Grab 20 Vergleiche zumSpathaknauf : London, Westminster Palace, Steinsvik, Norland (Norwegen) (S CHWARZ 1984: Abb. 67, Foto Dieter Schmudlach)

46 Kampf des David gegen Goliath Stuttgarter Psalter, um 820, David mit karolingerzeitlichem Schild, Spatha und Lanze (M ARTIN 1996: Abb. 223)

47 Weismain-Selitzen Grab 46, Mann, frühmatur mit Sporengarnitur (Länge 18,6 cm und 18,8 cm), Beisetzung um 800 (S CHWARZ 1984: Abb. 57, 70, Foto Dieter Schmudlach)

48 Berittene Krieger mit Sporen St. Gallen, Psalterium Aureum, vor 883 (K UNST UND K ULTUR DER K AROLINGERZEIT 1999 III: 314, Abb. 3)

49 Weismain-Selitzen Grab 2, Frau, Jahre alt, Beisetzung um oder kurz nach 700, Goldbommel (Länge 3 cm) eines Ohrrings im Halsbereich und geböttcherter Eimer (S CHWARZ 1984: Abb. 58, Foto Dieter Schmudlach) Kirchheim bei München (C HRISTLEIN 1981: Abb. 136) Großgartach bei Heilbronn (A LAMANNEN 1997: Abb. 304) Frankfurt-Dom Grab 95, Mädchen, Beisetzung um 675 (H AMPEL 1994: Abb. 73)

50 Weismain-Selitzen Grab 53, Mädchen, 19 Jahre alt, Beisetzung um oder kurz nach 800, zwei Paare silberner Kopfschmuckringe (Reifdurchmesser 3,4-3,5 cm) mit rhombischen Pendilien, Messer und geböttcherter Eimer (P ÖLLATH 2002, Taf. 162, S CHWARZ 1984: Abb. 47)

51 Linz-Zizlau, Oberösterreich, Grab 83 (D ANNHEIMER & D OPSCH 1988: Abb. 171) Stará Kouřim, Bez. Kolin, Böhmen Grab 106 (E UROPAS M ITTE 2000 K: 214) Steinhöring, Lkr. Ebersberg, Grab 11 (W AMSER (Hrsg.) 2004: 403) Weismain, Grab 53, Foto Dieter Schmudlach)

52 Matzhausen, Lkr. Neumarkt in der Oberpfalz Grab 2-3, Mädchen und/oder Frau, Beisetzung im 9. Jahrhundert (M ENGHIN 1990: Taf )

53 Weismain-Selitzen Grab 147, Frau, frühmatur, Beisetzung um 800 (P ÖLLATH 2002: Taf. 83) Oben Mitte Bronzenadel (Länge 11,4 cm) aus den frühen Siedlungsschichten vom Burgberg zu Burgkunstadt (Foto Ivonne Przemuß), unten links Nadeln und rechts Schläfenringe aus der Nekropole von Weismain (Foto Dieter Schmudlach)

54

55 Burgkunstadt - Altenkunstadt Ersterwähnung als villa Kunestat anläßlich einer Schenkung der Gräfin Blitrud an das Kloster Fulda. Die Originalurkunde ist verloren, erhalten ist die Notiz in den Summarien des Fuldaer Mönches Eberhard (Codex Eberhardi) aus der Mitte des 12. Jahrhunderts (M ÜLLER 1984: Abb. 8-9). Der Ortsname geht wohl auf einen Angehörigen der fränkischen Reichsaristokratie namens Konrad, Kunibert oder Gundbert zurück. Möglicherweise handelt es sich hier um den bereits in den Fuldaer Annalen bezeugten Kunibert, dessen Güter vom mittleren Tauberland bis an den Obermain reichten. Blitrud comitissa Sancto Bonifatio has villas: Ebilesfelt (Ebensfeld), Wasserlosa (Weichnewasserlos), Durngestat (Döringstadt), Staffelstein, Kunestat, et cetera loca Die Güter kommen später aus dem Schweinfurter Erbe an das Hochstift Bamberg. Möglicherweise gehört Blitrud zur Familie der allerdings erst später urkundlich faßbaren Schweinfurter Markgrafen.

56 Burgkunstadt 1975 sehr hoffnungsvoll anlaufende archäologische Untersuchungen durch Klaus Schwarz an der Westseite des Rathauses

57 Burgkunstadt, Burgberg Archäologische Untersuchungen seit 1963 (L OSERT 1993: Abb. 39)

58 Burgkunstadt Burgberg, Kampagne 1975, Profil 7/8 und 1 durch die Umwehrung (S CHWARZ 1984: Beilage 1) 1975 Schnitt längs der Rathaussüdseite im Bereich der Umwehrung mit Klaus Schwarz

59 Burgkunstadt-Burgberg Frühslawische Keramik des 7./8. Jahrhunderts aus Siedlungsschichten vor Entstehung der ältesten bekannten Umwehrung (S CHWARZ 1984: Abb. 89, Foto Ivonne Przemuß)

60 Burgkunstadt-Burgberg, St. Josefsanstalt Slawische und ostfränkische Keramik des 7./8. Jahrhunderts aus Siedlungsschichten vor Entstehung der ältesten bekannten Umwehrung (L OSERT 1993: Taf. 76, Fotos Hans Losert)

61 Burgkunstadt-Burgberg St. Josefsanstalt Untersuchung 1973 Günther Hain und Dieter Schmudlach Gefäß des 7./8. Jahrhunderts aus Siedlungsschichten vor Entstehung der ältesten bekannten Umwehrung (L OSERT 1993: Taf. 79;1, Foto Dieter Schmudlach)

62 Burgkunstadt Burgberg, Kampagne 1975 Umwehrung Phase 1, Blick von innen auf die Vorderfront der Holz-Erde-Stein Mauer mit deutlich erkennbaren Spuren von hölzernen Ankerbalken (M ÜLLER 1984: Abb. 21) Nicht ganz geglückte Rekonstruktion der Phase 1 (Höhe mit Brustwehr 5 m) aus der Zeit um (M ÜLLER 1984: Abb. 2)

63 Bayreuth, Laineck, Oberfranken Die Burg (A BELS & L OSERT 1986: Abb. 2) auf der Burgflur am Zusammenfluß von Steinach und Rotem Main etwa 4,5 km südlich von Bindlach. Ein zentraler Ort des frühen Mittelalters und/oder das uetus Trebegast non edificatibur in castrum von 1143

64 Bayreuth-Laineck, Burgflur Kampagne 1981 Blick auf das Kastenwerk der Phase 1, Pfosten der Phase 2 und Steinsetzungen der Phase 3 (A BELS & L OSERT 1982: Abb. 153) Kampagne 1981 Blick auf die trocken gemauerte Vorderfront der Phase 3

65 Bayreuth, Laineck Die Befestigung auf der Burgflur bei Bayreuth- Laineck, in der jüngsten Ausbauphase III wohl Stützpunkt der Schweinfurter Markgrafen und Ausgangspunkt des Landesausbaus im Fichtelgebirge (A BELS 2002: 248, A BELS & L OSERT 1986: Beilage 1a)

66 Burgkunstadt-Burgberg, Kampagne 1975 Rekonstruktion der Umwehrung Phase II, etwa 18 m breiter geschütterter Wall aus der Zeit der Ungarnkriege (um ) (M ÜLLER 1984: Abb. 26) Phase IV massive Burgmauer mit Turm des 13. Jahrhunderts (M ÜLLER 1984: Abb. 2)

67 Ungarnwälle der ersten Hälfte des 10. Jahrhunderts und Burgen der Schweinfurter Markgrafen (E TTEL 2001: Abb. 84) X Laineck-Burgflur

68 Die zentralen Orte Bamberg und Hallstadt (D ILLER 2006: 199, S CHWARZ 1975)

69 Bamberg, Dom, Untersuchungen Walter Sage Nachweis einer seit dem 7. Jahrhundert bestehenden Siedlung, in der noch in karolingischer Zeit eine Kirche St. Cyriakus? (Burgkirche) errichtet wurde ((K IRMEIER u.a. 2002: Abb. 81 S AGE 1978: Beilage 5,1, S CHWARZ 1976: Beilage 40,2)

70 Bamberg, Domberg, Alte Hofhaltung DFG-Projekt Babenburg Frühslawische Keramik des 7./8. Jahrhunderts (L OSERT 1993: Taf. 6, Fotos Hans Losert)

71 Bamberg, Domberg Burgkirche (links Südwestecke) mit Friedhof des 9./10. Jahrhunderts (S AGE 1978: Abb. 1, W INTERGERST 2006: )

72 Bamberg, Domberg Funde aus Gräbern der Burgkirche und verlagerte Objekte aus dem Friedhofshorizont, 8. bis 10. Jahrhundert (L OSERT 1993: Abb. 32, H ENNIG (Hrsg.)1993: Taf. 2)

73 Bamberg, Domberg Untersuchungen Klaus Schwarz 1972 (S CHWARZ 1976: Abb , 64, Beilage 40,2)

74 Flavius Josephus: De Bello Judaico Sclavinia, Gallia, Germania und Roma huldigen Heinrich II. (eigentlich Otto III., sekundär umgewidmet), Reichenau oder Trier um 1000, Bamberg, Staatsbibliothek (O TTONEN 2002: )

75 1. November 1007 Gründung des Bistums Bamberg durch König Heinrich II. auf einer Reichssynode in Frankfurt...ut et paganismus Sclavorum destrueretur… 1059 Bischof Gunther beschwerte sich auf einer Bamberger Diözesansynode über heidnische Praktiken der Slawen. Erat enim plebs huius utpote ex maxima parte sclauonica, ritibus gentilium dedita, abhorrens a religione christiana, tam in cognatarum conubiis quam in decimationum contadictione decretis patrum omnino contraria (S CHNEIDMÜLLER 2007: 13)

76 Bistümer in Nordbayern nach 1007

77 Erwähnung eines Aepelin de Covnstat im Bamberger Synodalprotokoll (M ÜLLER 1984: Abb. 27). Der Burggraf war Fürsprecher des Bischofs von Würzburg im Zehntstreit mit Würzburg Mutmaßliche Erbfolger des Aepelin waren zwischen der Bamberger Domdiakon Theoderich und Domprobst Hermann von Bamberg aus dem Geschlecht der Grafen von Vornbach am Inn südlich von Passau. Sie schenkten das castrum Chunstat an die Bamberger Kirche. Ich danke Ihnen für Ihre Geduld und Aufmerksamkeit und wünsche Ihnen noch ein erfreuliches und interessantes Jubiläumsjahr 2009

78 Literaturauswahl Altenkunstadt Z ITTLAU, Reiner, P FEIL, Christoph und K NEFELKAMP -M ÜLLERSCHÖN, Katharina 1986: Die Ausgrabung im Chor der Pfarrkirche von Altenkunstadt. Geschichte am Obermain. Colloquium Historicum Wirsbergense. Band 15, 1985/86: Bamberg. Burgkunstadt H AIN, Günther und S CHMUDLACH, Dieter 1975: Die Notgrabung 1973 in der Altenburg von Burgkunstadt. Colloquium Historicum Wirsbergense. Geschichte am Obermain. Band /75: Bamberg. L OSERT, Hans 1993: Die Keramik des frühen bis hohen Mittelalters in Oberfranken. Zeitschrift für Archäologie des Mittelalters. Beiheft 8. Köln, Bonn. M ÜLLER, Johann Baptist 1976: Weismain in den Urkunden des Klosters Fulda. Ein Beitrag zur frühmittelalterlichen Geschichte von Weismain. Colloquium Historicum Wirsbergense. Geschichte am Obermain. Band /76: Bamberg. M ÜLLER, Johann Baptist 1984: Ehemalige karolingische Burgstadt Burgkunstadt. Colloquium Historicum Wirsbergense. Geschichte am Obermain. Band /84: Bamberg. M ÜLLER, Johann Baptist 1984: Burgkunstadt. Eine karolingische Burgstadt. Von ihren frühmittelalterlichen Anfängen bis ins hohe Mittelalter. Festschrift zum 60jährigen Bestehen des Colloquium Historicum Wirsbergense. Bamberg. S CHWARZ, Klaus 1984: Frühmittelalterlicher Landesausbau im östlichen Franken zwischen Steigerwald, Frankenwald und Oberpfälzer Wald. Römisch-Germanischen Zentralmuseum. Monographien, Band 5. Mainz. Weismain P ÖLLATH, Ralph 2002: Karolingerzeitliche Gräberfelder in Nordostbayern. Eine archäologisch-historische Interpretation mit der Vorlage der Ausgrabungen von K. Schwarz in Weismain und Thurnau-Alladorf (4 Bände). München, Scheßlitz. S CHWARZ, Klaus 1975: Der frühmittelalterliche Landesausbau in Nordost-Bayern - archäologisch gesehen. Ausgrabungen in Deutschland. Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums. Band 1. Teil II: Mainz.


Herunterladen ppt "950 Jahre Burgkunstadt Burgkunstadt im frühen Mittelalter Hans Losert Lehrstuhl für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit, Otto-Friedrich-Universität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen