Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klimawandel in Deutschland - Was ist bis jetzt geschehen und was bringt die Zukunft? Hans von Storch Institut für Küstenforschung, GKSS Forschungszentrum.

Kopien: 1
Klimawandel in Deutschland - Was ist bis jetzt geschehen und was bringt die Zukunft? Hans von Storch Institut für Küstenforschung, GKSS Forschungszentrum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klimawandel in Deutschland - Was ist bis jetzt geschehen und was bringt die Zukunft? Hans von Storch Institut für Küstenforschung, GKSS Forschungszentrum."—  Präsentation transkript:

1 Klimawandel in Deutschland - Was ist bis jetzt geschehen und was bringt die Zukunft? Hans von Storch Institut für Küstenforschung, GKSS Forschungszentrum Geesthacht, Schleswig-Holstein und Exzellenzentrum CliSAP / KlimaCampus der Universität Hamburg GKSS, 3. April 2008

2 Klimaforschung ist postnormal, d.h. viele Aussagen sind unsicher aber mit signifikanten Folgen verbunden – Folge: alle Art von Interessen, politischer und ökonomischer Art, beteiligen sich an der Diskussion, während die Faktenlage eine Metamorphose zu einer.. medial-öffentliche Konstruktion der Klimakatastrophe durchmacht.

3

4 Climate change: report warns point of no return may be reached in 10 years, leading to drought, agricultural failure and water shortages. Nachricht vom 25.Januar 2005 – also noch 7 Jahre Zeit …

5 Die Faktenlage ist nicht einfach zu lesen, weil 1) Die meisten Beobachtungen zeigen auch Einflüsse anderer Faktoren 2) Das Klima wackelt von alleine.

6 Damages and extreme weather

7 Great Miami, 1926, Florida, Alamaba – damages of 2005 usage - in 2005 money: 139 b$ Katrina, 2005: 81 b$ Pielke, Jr., R.A., Gratz, J., Landsea, C.W., Collins, D., Saunders, M., and Musulin, R., Normalized Hurricane Damages in the United States: Natural Hazards Review The increase in damages related to extreme weather conditions is massive – but is it because the weather is getting worse? Losses from Atlantic Hurricanes Hardly

8 Differenz Scheitelhöhen Hamburg - Cuxhaven Sturmfluten in der Elbe deutlich erhöht seit 1962 – aufgrund wasserbaulicher Maßnahmen, vor allem wegen der Verkürzung der Deichlinie Sturmfluten in der Elbe Vergangenheit

9 So einfach ist das alles nicht. Beobachtungen sind inhomogen und falsche Signale können sich einschleichen, ohne dass diese für den Laien erkennbar sind. Es gibt verschiedene Kombinationen von Antrieben, die zu Veränderungen führen können. Wissenschaft ist für die Interpretation von Beobachtungen und Phänomenen erforderlich.

10 Findet Klimawandel statt? Ausdruck Klimawandel ist ungenau. Klima = Statistik des Wetters Diese Statistik ändert sich immer aus natürlichen Gründen (eigene Dynamik; Sonne, Vulkane, Erdbahn ….) Diese Statistik ändert sich seit einiger Zeit auch aufgrund menschlichen Tuns (Treibhausgase, industrielle Aerosole)

11 Erwartete Eigenschaften des anthropogenen Klimawandels … entwickelt sich deutlich erst in den letzten Dekaden, evtl. auch erst in der Zukunft. … beschleunigt sich mit der Zeit. … manifestiert sich in einer schnellen Erwärmung und nicht in einem bisher nie erreichten Niveau von Temperatur.

12 Findet Klimawandel statt? Ja, menschgemachter Klimawandel findet statt. Dieser Wandel wird vor allem in thermischen Größen (Temperatur, Wasserstand, Eisbedeckung …) sichtbar, nicht in anderen Größen wie Niederschlag, Stürmen etc. Die Klimawissenschaft hat gute Gründe zu glauben, dass seit Anfang des 20ten Jahrhunderts die Temperatur der bodennahen Luft um ca. 0.7 C zugenommen hat; davon etwa 2/3 aufgrund menschlichen Tuns.

13 Einschätzung: Globale Erwärmung real? Die Klimaforschungs- Gemeinschaft ist sehr weitgehend davon überzeugt, dass die derzeitig beobachteten Veränderungen des Klimas weitgehend (ca. 2/3) auf den menschlichen Einfluss zurück geht.

14 Einschätzung: IPCC Berichte zutreffend? Die Einsichten der Klimaforschung werden in den IPCC- Berichten (Intergovernmental Panel on Climate Change, in der Öffentlichkeit bisweilen als Klimarat der UN bezeichnet) gut zusammengefasst.

15 Klima in Deutschland – Regelmässig und sorgfältig dokumentiert durch den Deutschen Wetterdienst (DWD), und analysiert von Forschungsinstituten, insbesondere auch dem Exzellenzentrum für Klimaforschung in Hamburg, mit dem Max-Planck Institut für Meteorologie, dem Deutsche Klimarechenzentrum, den geowissenschaftlichen Instituten der Universität Hamburg und dem HGF Forschungszentrum GKSS.

16 Zeitreihen der Mitteltemperatur in den vier Jahreszeiten für das Gebietsmittel von Deutschland

17 Zeitreihe der Mitteltemperatur im Jahresmittel für das Gebietsmittel von Deutschland

18 Lohnt aber auch, beim Dänischen Wetterdienst DMI nachzugucken!

19

20 Derzeitige Trends in anderen Grössen müssen nicht mit dem anthropogenen Klimawandel verbunden sein. Trends sollten nur dann als unnatürlich und damit anthropogen angesehen werden, wenn sie stärker sind als jene, die im Rahmen natürlicher (historischer) Schwankungen aufgetreten sind: Detektion. Dieser Nachweis ist für globale und regionale Gebietsmittel der Temperatur gelungen; für regionale Größen anderer Größen gibt es derartige Nachweise nicht oder kaum. Temperatur Sturmhäufikeit

21

22

23 Was ist ein Szenario? Ein Szenario ist eine konsistente, plausible Beschreibung einer möglichen aber nicht notwendigerweise wahrscheinlichen Zukunft. Ein Szenario nimmt in der Klimaforschung oft die Form einer bedingen Vorhersage an, d.h. eine Vorhersage, die die Wirkung von angenommenen zukünftigen Veränderungen (einiger wesentlicher aber kaum vorhersagbaren Entwicklungen) umsetzt in klimatische Folgen.

24 Wozu dienen Szenarien? Szenarien erlauben die Erforschung der verfügbaren Optionen und die Bewertung von Reaktionen. Szenarien erlauben die Bestimmung von Entwicklungen, die vermieden werden sollten oder als wünschenswert erscheinen. Idealerweise wird eine Reihe von verschiedenen Szenarien entwickelt, so dass der Raum der Möglichkeiten ganz beschrieben wird.

25 SRES Scenarios SRES = IPCC Special Report on Emissions Scenarios A world of rapid economic growth and rapid introduction of new and more efficient technology. A very heterogeneous world with an emphasis on family values and local traditions. A world of dematerialization and introduction of clean technologies. A world with an emphasis on local solutions to economic and environmental sustainability. business as usual scenario (1992). A1 A2 B1 B2 IS92a IPCC, 2001

26

27 Erwartete Änderungen in Temperatur, Niederschlag und Starkwind Szenarien A2, B2, verschiedene Modelle

28 Erwartete Änderungen in Temperatur, Niederschlag und Starkwind Szenarien A2, B2, verschiedene Modelle

29 Sturmfluthöhen in Cuxhaven und Hamburg Ohne Landhebung/senkung, und wasserbauliche morphologische Veränderungen!

30 Folgerungen – Menschgemachter Klimawandel … ist real und kaum noch gänzlich vermeidbar, wohl aber verminderbar. … aber in unserem Raum derzeit nur eingeschränkt erfahrbar (in der Temperatur) … wird sich im kommenden Jahrhundert deutlicher entfalten … wird weitergehende Anpassungsmaßnahmen erforderlich machen.

31 Vermeidung/Verminderung Vollständige Verhinderung durch Reduktion von Emissionen des anthropogenen Klimawandels ist praktisch nicht (mehr) möglich. Auch eine vollständige Implementierung von Kyoto würde nur geringfügige Verminderungen des zu erwartenden Klimawandels bewirken. Verhinderung vielleicht möglich durch geo- engineering (Spiegel im All, Extraktion von Treibhausgasen aus der Ablauft oder der Luft selbst, etc.)

32 Möglichkeiten des Einzelnen Glühbirnenwechsel, Verzicht auf Fernreisen, Fernreisen sind symbolische Akte – die zum subjektiven Gutfühlen geeignet sind, aber kaum eine global wirksame Vorbildfunktion erfüllen. Aber – Schaffung einer gesellschaftlichen Atmosphäre zur Förderung von wirtschaftlich konkurrenzfähigen Innovationen, so dass klimaschonende Neuerungen nicht (nur) wegen moralischen Höherwertigkeit sondern vor allem wegen wirtschaftlichen Überlegenheit tatsächlich breit wirksam werden.

33 Anpassung Verminderung der Verletzlichkeit gegenüber extremen Wetterereignissen (z.B. Überschwemmungen). Anpassung an veränderte Umwelt- bedingungen (z.B. Hitzestress, Malaria). Wissen über regionale und lokale Auswirkungen des anthropogenen Klimawandels nötig.

34 GKSS Kommunikationsstrategie für Öffentlichkeit, Politik und Wirtschaft 1)Daten zur raum-zeitlichen Beschreibung der jüngsten und zukünftig möglichen Klimaschwankungen für praxisorientierte Bewertungen und Planungen 2)Norddeutsches Klimabüro 3)Regionale Klimaberichte Dazu neben naturwissenschaftlichen Arbeiten (Klimastatistik und –modellierung) auch sozialwissenschaftliche Untersuchungen zur sozialen und kulturellen Konstruktion

35 GKSS in Geesthacht - Raum-zeitliche detaillierte Beschreibungen des veränderlichen regionalen Klimas in Nordeuropa (seit 1958) - Wind, Stürme, Seegang, Sturmfluten, Strömungen und andere Größen - Szenarien für zukünftig mögliche Klimate (100 Jahre) Der CoastDat Datensatz - Behörden und Ämter – mit Aufgaben im Küstenschutz und Verkehr - Firmen, die mit der Bewertung Risiken (Schifffahrt, Off-Shore Konstruktionen und Betrieb) und Möglichkeiten (Windenergie) zu tun haben - Die allgemeine Öffentlichkeit und Medien, die nach Erklärungen für Ereignisse und Wandel sowie nach Perspektiven und Anpassungsmöglichkeiten fragen. Anwender/Nachfrager

36 Praxis Klima- forschung Norddeutsches Klimabüro Nordeutsches Norddeutsches Klimabüro schließt Lücke zwischen Klimaforschung und Praxis z.B. Küstenschutz, Tourismus, Landwirtschaft, Off-shore Aktivität, Schiffbau, Transport, Fischerei, Energieversorgung Wasserwirtschaft, Versicherungen

37 Norddeutsches GKSS&CLiSAP: Küstenklima, Küstenschutz, marine Anwendungen, Stürme – seit 2006 Süddeutsche FZK & KIT: Starkniederschlägen/Hochwässer, Stürme sowie Klimawandel im Hochgebirge. – seit Dezember 2007 Klimabüro für Polargebiete und AWI: seit Dezember 2007 Mitteldeutsches UFZ & U Leipzig: klimarelevante Bereichen der Medizin; Katastrophenvorsorge – in Vorbereitung HGF Klimabüros

38 Zustandsberichte über regionalen Klimawandel, wie er für die jüngere Vergangenheit (200 Jahre), für die Gegenwart und mögliche Zukünfte wissenschaftlich dokumentiert ist. … BACC, Klimawandel Hamburg, Nordsee, Laptev See

39 Grundsätze Es wird nur berücksichtigt, was publiziert ist, d.h. alle Angaben können durch Ausleihen in einer Bibliothek nachgeprüft werden. Keine inhaltliche Mitwirkung durch politisch oder weltanschaulich tätige Gruppen sondern nur wissenschaftlich ausgewiesene Einrichtungen. Keine Finanzierung durch Dritte. Zweck ist eine Darstellung des Konsens über Wissen und Unwissen, der auch ein Konsens des Dissens sein kann. Das Ergebnis wird durch unabhängige Gutachter kritisch bewertet.

40 BACC = BALTEX Assessment for Climate Change in the Baltic Sea Region wurde in 2005 bis 2007 unter der logistischen Regie des Internationalen BALTEX Sekretariats der GKSS und in Abstimmung mit der HELCOM Kommission durchgeführt. Zweiter Bericht per

41 BACC BACC-Zusammenfassung 1.Der Ostseeraum hat sich seit 1855 um ca o erwärmt. 2.Es ist plausibel, dass dies Erwärmung größten Teils auf erhöhte Treibhauskonzentrationen zurückzuführen ist. 3.Bisher ist dies menschgemachte Signal auf die Temperatur und damit zusammenhängende Größen beschränkt. 4.Zu einem späteren Zeitpunkt wird ein erkennbares Signal im Hinblick auf Niederschlag und den Wasserkreislauf bemerkbar werden. 5.Der regionale Klimawandel hat Wirkungen auf terrestrische und marine Ökosysteme – im Falle der Phänologie gut vorhersehbar, im Falle mariner Ökosysteme bisher kaum.

42 Klimabericht für die Metropolregion Hamburg Im Rahmen des CLiSAP Exzellenzentrums der Hamburger Klimaforschung (ZMK; MPIfM, wird der Zustandsbericht Hamburger Klimawandel für den Großraum Hamburg (Metropolregion, Holstein, Nordniedersachsen) in in Abstimmung mit dem Senat der Freien und Hansestadt Hamburg (Klimaleitstelle) und dem Umweltministerium des Landes Schleswig-Holstein zusammengestellt.


Herunterladen ppt "Klimawandel in Deutschland - Was ist bis jetzt geschehen und was bringt die Zukunft? Hans von Storch Institut für Küstenforschung, GKSS Forschungszentrum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen