Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

11. November 2008Anna Kowal Heinrich Heines Leben und sein Werk.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "11. November 2008Anna Kowal Heinrich Heines Leben und sein Werk."—  Präsentation transkript:

1 11. November 2008Anna Kowal Heinrich Heines Leben und sein Werk

2 11. November 2008Anna Kowal Ab 1804 Schulbesuch Lyzeum in Düsseldorf Düsseldorf Vater – Samson Heine Mutter- Elisabeth Harry Heine Bruder- Maximilian Heine

3 11. November 2008Anna Kowal Geboren am in Düsseldorf [...] Düsseldorf ist eine Stadt am Rhein, es leben da Menschen, und viele hunderttausend Menschen liegen noch außerdem da begraben. Und darunter sind manche, von denen meine Mutter sagte, es wäre besser, sie lebten noch, z. B. mein Großvater und mein Oheim, der alte und der junge Herr v. Geldern, die beide so berühmte Doctoren waren, und so viele Menschen vom Tode kurirt, und doch selber sterben mußten. [...] Aus Reisebilder 2. Teil (Ideen. Das Buch Le Grand. Capitel VI.) von 1826

4 11. November 2008Anna Kowal [...]Die Stadt Düsseldorf ist sehr schön, und wenn man in der Ferne an sie denkt und zufällig dort geboren ist, wird einem wunderlich zu Muthe. Ich bin dort geboren, und es ist mir, als müßte ich gleich nach Hause gehn. Und wenn ich sage, nach Hause gehn, so meine ich die Bolkerstraße und das Haus, worin ich geboren bin. [...] Madame, wenn ich ein berühmter Schriftsteller werde, so hat das meiner armen Mutter genug Mühe gekostet. [...] Aus Reisebilder 2. Teil (Ideen. Das Buch Le Grand. Capitel VI.) von 1826

5 11. November 2008Anna Kowal Heinrich Heine Öl auf Elfenbein von Colla, um – Protestantische Taufe, Promotion 1826 Beginn der Verlagsbezieh- ung zu J. Campe, Reisebilder 1828 – Redakteur, Reise durch Norditalien kaufmännische Lehre in Frankfurt und Hamburg Reisebilder II 1819 – 1825 Jurastudium in Bonn, Berlin, Göttingen

6 11. November 2008Anna Kowal 1835 Verbot der Schriften Heines in Deutschland 1844 Zweite Reise nach Hamburg starb Heinrich 1843 Erste Reise nach Hamburg 1841 Heirat mit Mathilde 1831 Reisebilder IV Mai: : Übersiedlung nach Paris 1830 Reise nach Helgoland Reisebilder III, u.a mit denBädern von Lukka Matratzengruft

7 11. November 2008Anna Kowal Amalie Heine, Heinrichs Cousine und erste große Liebe

8 11. November 2008Anna Kowal Heines Ehefrau Mathilde (Augustine Crescence Mirat)

9 11. November 2008Anna Kowal Heine und Mathilde. Gemälde von Ernst Benedikt Kietz, 1851

10 11. November 2008Anna Kowal Heine-Veröffentlichungen zu Lebzeiten 1817 erste Gedichte 1820 Der Aufsatz Die RomantikDie Romantik 1822 Briefe aus Berlin 1823 Über Polen Gedichte von H. Heine 1826 Die Harzreise Reisebilder 1. Teil 1827 Reisebilder 2. Teil 1828 Englische Fragmente 1829 Reise von München nach Genua. Reisebilder 3. Teil 1831 Nachträge zu den Reisebildern

11 11. November 2008Anna Kowal 1832 Französische ZuständeFranzösische Zustände 1835 Der Salon II 1836 Offener Brief an die BundesversammlungOffener Brief an die Bundesversammlung 1837 Der Salon III 1838 Der SchwabenspiegelDer Schwabenspiegel 1839 SchriftstellernöteSchriftstellernöte 1840 Ludwig Börne. Eine Denkschrift. Der Salon IV

12 11. November 2008Anna Kowal 1843 Atta Troll 1844 Lobgesänge auf König Ludwig Deutschland. Ein Wintermärchen 1846 Aus den Pyrenäen. Die Göttin DianaAus den PyrenäenDie Göttin Diana 1847 Der Doktor Faust Atta Troll. Ein Sommernachtstraum 1851 Romanzero 1853 Die Götter im Exil

13 11. November 2008Anna Kowal Heine-Handschrift zu "Neue Gedichte" Heine-Handschrift zu "Geständnisse" Heines handschriftlicher Testamententwurf

14 11. November 2008Anna Kowal Heine-Tagebuch 1. Januar 1856

15 11. November 2008Anna Kowal Seine Briefpartner: Friedrich Merkel Karl August Varnhagen von Ense Maximilian Heine Giacomo Meyerbeer George Sand Heinrich Laube Gustav Kolb Julius Campe Betty Heine Mathilde Heine Karl August Varnhagen von Ense Ferdinand Lasalle Ferdinand Friedland Alexandre Weill

16 11. November 2008Anna Kowal An Mathilde Heine Hamburg, 19. September 1844 Mit meinen Augen geht es immer schlechter, ich habe Mühe zu schreiben, und das ist der Grund, warum ich Dir jetzt nicht viel schreibe. [...]

17 11. November 2008Anna Kowal An Alexandre Weill Montmorency, 22. September 1847 [...] denn seit länger als 14 Tagen bin ich auch an beiden Füßen und dem ganzen Unterleib gelähmt, so daß ich nicht gehen kann. [...]

18 11. November 2008Anna Kowal Gestorben am in Paris Aus Heines Testament (geschrieben am 13. November 1851) Übersetzt von Adolf Strodtmann: Heinrich Heines Leben und Werke, 2. Auflage, Berlin [...] Wenn ich mich zur Zeit meines Ablebens in Paris befinde und nicht zu weit von Montmartre entfernt wohne, so wünsche ich auf dem Kirchhofe dieses Namens beerdigt zu werden, da ich eine Vorliebe für dieses Quartier hege, wo ich lange Jahre hindurch gewohnt habe. [...]

19 11. November 2008Anna Kowal Maria Embden-Heine (Principessa della Rocca) über Heinrich Heines Tod Aus »Erinnerungen an Heinrich Heine« von seiner Nichte Maria Embden-Heine, Principessa della Rocca. (Hamburg, Hoffmann & Campe, 1881) Mitte Februar konnte niemand sich mehr über Heine's Zustand täuschen; nur seine Frau hatte sich an die Phasen der Krankheit so gewöhnt, daß Nichts mehr großen Eindruck auf sie machte, denn häufig war nach den heftigsten Anfällen Besserung eingetreten. Den 13. Februar wurde das Erbrechen so heftig, daß alle Hülfsmittel der Heilkunde ohne Erfolg blieben, und dieser Zustand dauerte drei Tage lang. Er war so sehr an Opium gewöhnt, daß sogar die stärksten Dosen dieser Arznei ihm weder Linderung noch Schlummer verschaffen konnten. Pauline behauptet, daß Heine nicht an sein nahes Ende glaubte, obgleich er zu Allen davon sprach, die ihn umstanden; innerlich hegte er jedoch noch einen Schimmer von Hoffnung, daß er siegreich aus diesem Kampfe hervorgehen würde. Er versuchte ein neues Testament zu schreiben, aber beim ersten Paragraphen verließen ihn seine Kräfte, obgleich er bei voller Geistesklarheit blieb. Wenn die Schmerzen etwas nachließen scherzte er sogar! Wie ein Lauffeuer verbreitete sich das Gerücht in der Stadt, Heine liege in den letzten Zügen, und alle seine Freunde eilten herbei, ihn noch einmal zu sehen. Meißner erzählt, daß einer seiner Freunde ihn mit Besorgnis gefragt habe: Haben Sie sich mit Gott versöhnt? Beruhigen Sie sich, antwortete Heine lächelnd, Gott wird mir verzeihen, denn das ist sein Handwerk.

20 11. November 2008Anna Kowal Nichts wurde unversucht gelassen, ihm Ruhe und Linderung zu verschaffen, dennoch verschlimmerte sich sein Zustand von Augenblick zu Augenblick und als Mathilde den Arzt fragte, ob keine Hofnung mehr vorhanden sei, schüttelte er traurig mit dem Kopfe und ging schweigend zu dem Kranken hinein. Heine bemerkte, daß Gruby mit traurigem Tone sprach, da fragte er mit fester Stimme: Also ich muß sterben? Gruby, der seinen Charakter kannte und ihm oft versprochen hatte ihm die Wahrheit nicht vorzuenthalten, wenn der letzte Augenblick nahe, bejahte seine Frage und Heine empfing diese Kunde ohne die geringste Unruhe. Seine Geistesgegenwart verließ ihn nicht und er blieb bis an sein Ende bei vollem Bewußtsein. Am Sonntag um 4 Uhr Morgens den 17. Februar 1856 sprach er noch ruhig mit seiner Wärterin; um 5 Uhr schlief er sanft ein zu einem bessern Erwachen. [...]

21 11. November 2008Anna Kowal Anzeige in »La Presse« am 19. Februar 1856: Henri Heine, l'illustre poète allemand, a succombé, le 17 de ce mois, à la longue et doloreuse maladie dont il était atteint depuis près de huit ans. Les obsèques auront lieu demain mercredi, à 10 heures. On se réunira à la maison mortuaire, avenue Matignon, n° 3. Les amis et les nombreuses connaissances de l'illustre défunt qui n'auraient pas reçu de lettre de faire part sont priés de regarder comme telle la présente insertion. Heinrich Heine, der berühmte deutsche Dichter, ist am 17. dieses Monats der langen und schmerzhaften Krankheit erlegen, an der er seit fast acht Jahren litt. Die Beisetzung wird morgen, Mittwoch, um 10 Uhr stattfinden. Man wird sich im Trauerhaus in der Avenue Matignon 3 treffen. Die Freunde und zahlreichen Bekannten des berühmten Verstorbenen, die keine Familienanzeige erhalten haben sollten, werden gebeten, die vorliegende Annonce als solche zu betrachten. Anzeigetext und Übersetzung aus »Heinrich Heine - Sämtliche Schriften«, Carl Hanser Verlag

22 11. November 2008Anna Kowal Das Gedicht auf Heines Grab: Wo? Wo wird einst des Wandermüden Letzte Ruhestätte sein? Unter Palmen in dem Süden? Unter Linden an dem Rhein? Werd ich wo in einer Wüste Eingescharrt von fremder Hand? Oder ruh ich an der Küste Eines Meeres in dem Sand? Immerhin! Mich wird umgeben Gotteshimmel, dort wie hier, Und als Totenlampen schweben Nachts die Sterne über mir.

23 11. November 2008Anna Kowal Über Heine "Heine habe ich mit Tränen in den Augen gelesen." Christian Morgenstern "Den höchsten Begriff vom Lyriker hat mir Heinrich Heine gegeben... Er besaß jene göttliche Bosheit, ohne die ich mir das Vollkommene nicht zu denken vermag... Man wird einmal sagen, daß Heine und ich bei weitem die ersten Artisten der deutschen Sprache gewesen sind..." Friedrich Nietzsche

24 11. November 2008Anna Kowal Dies war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen. aus Almansor (Quelle: ZDF)

25 11. November 2008Anna Kowal ENDE


Herunterladen ppt "11. November 2008Anna Kowal Heinrich Heines Leben und sein Werk."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen