Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München – April 2006Folie 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München – April 2006Folie 1."—  Präsentation transkript:

1 Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München – April 2006Folie 1

2 Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München – April 2006Folie 2 Verkehrsrecht Abfallrecht Chemie- kalienrecht Strahlenschutz- recht Umweltrecht Gewerberecht Wasserrecht Sprengstoffrecht Gefahrgutrecht Zivilrecht

3 Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München – April 2006Folie 3 ADR GGAV GGVSee GGKontrollV GGVBinSch POGb GGKostV RSE GüKBillBG Tunnel- regelungen LuftVG LuftVZO LuftSiG StVO StVZO StVG GüKG StGB HGB BGB OWiG KrW-/AbfG AbfVerbrG AbfVerbrGebV NachwV EfbV TgV GefStoffVO ChemG ChemVerbotsV TRGS AtomG StrlSchV RöV StörfallV BImSchG DruckBehV Gewerbeordnung VbF GSG MPG VwVwS WHG SprengG 1.SprengV KostV BetrSichV AltölV GbV GGVSE GGBefG SÜG SÜFV 2.SprengV

4 Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München – April 2006Folie 4 Verkehrsrecht Abfallrecht Chemie- kalienrecht Strahlenschutz- recht Umweltrecht Gewerberecht Wasserrecht Sprengstoffrecht ADR GGAV GGVSee GGKontrollV GbV GGVBinSch POGb GGKostV RSE GüKBillBG Tunnel- regelungen LuftVG LuftVZO Gefahrgutrecht LuftSiG StVO StVZO StVG GüKG StGB HGB BGB OWiG Zivilrecht KrW-/AbfG AbfVerbrG AbfVerbrGebV NachwV EfbV TgV GefStoffVO ChemG ChemVerbotsV TRGS AtomG StrlSchV RöV StörfallV BImSchG DruckBehV Gewerbeordnung VbF GSG MPG VwVwS WHG SprengG 1.SprengV KostV BetrSichV AltölV GbV GGVSE GGBefG SÜG SÜFV 2.SprengV

5 Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München – April 2006Folie 5 Ein Beispiel: das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) Der Geltungsbereich des WHG erstreckt sich auf: oberirdische Gewässer (Flüsse, Seen usw.), auf Küstengewässer und auf das Grundwasser. Die Gewässer als Bestandteil des Naturhaushalts sind so zu bewirtschaften, dass sie dem Wohl der Allgemeinheit und im Einklang mit ihm auch dem Nutzen einzelner dienen und dass jede vermeidbare Beeinträchtigung unterbleibt. Jeder wassergefährdende Stoff wird gemäß seines (Wasser-)Gefährdungs- potentials in eine der drei folgenden Wassergefährdungsklassen eingestuft: WGK 1 - schwach wassergefährdend WGK 2 - wassergefährdend WGK 3 - stark wassergefährdend

6 Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München – April 2006Folie 6 Wasserhaushaltsgesetz ( WHG ) Die Einstufung eines Stoffes in Wassergefährdungsklassen kann erfolgen durch : Nennung des Stoffes in Anhang 1 oder 2 der VwVwS (siehe unten), WGK-Dokumentation nach Anhang 3 der VwVwS, Beschluss der Kommission Bewertung wassergefährdender Stoffe (KBwS) zur Aufnahme in Anhang 1 oder 2 bei der nächsten VwVwS-Novelle.

7 Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München – April 2006Folie 7 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) Bei Be- und Entladungen wassergefährdender Stoffe muss unbedingt Folgendes beachtet werden: Be- und Entladevorgang müssen überwacht werden. Auf ordnungsgemäße Sicherheits- einrichtungen ist zu achten (Überfüllsicherung, Leckanzeigegerät, Entlüftung). Belastungsgrenzen müssen eingehalten werden (Füllstand, Betriebsdruck).


Herunterladen ppt "Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München – April 2006Folie 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen