Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Verhältnis von klassischen Medien zu Bildungszielen und Repräsentation der Welt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Verhältnis von klassischen Medien zu Bildungszielen und Repräsentation der Welt."—  Präsentation transkript:

1 Das Verhältnis von klassischen Medien zu Bildungszielen und Repräsentation der Welt

2 GLIEDERUNG Präsentation – Repräsentation Kriterien eines guten Schulbuchs Schulbücher in der DDR Studie Ostendorf Schulbuchforschung und Schulbuchanalyse Filmbeitrag: Entstehung von Schulbüchern Diskussion

3 PRÄSENTATION (nach Mollenhauer) - Etwas über sich und seine Lebensform mitteilen

4 Präsentation Reflexion eines Menschen über seine eigene Bildung Präsentation der Sprache bzw. des Spracherwerbs bei Kindern

5 Präsentation Präsentation von der Sache in Wörtern bestimmte Ordnung von Pflanzen, Tieren und Menschen erste Ordnung des Kosmos

6 Präsentation Präsentieren des ICHS 1.Erwachsene präsentieren das eigene Leben den Kindern gegenüber 2.Dieses gelingt nur durch Sprache und strukturiertem Handeln 3.Eine bestimmte historische Lebensform wird vermittelt

7 REPRÄSENTATION (nach Mollenhauer) - auswählen, was vermittelt werden soll

8 Repräsentation Repräsentation der Macht Maler hat die Macht das Bild zu gestalten Es wird das Repräsentiert, was der Maler uns zeigt

9 LAS MENINAS Velzquez, 1656

10 Etwas scheint gezeigt zu werden, jedoch ist die Position des Betrachters unklar. Hinzu kommt der Spiegel im Hintergrund, der das spanische Königspaar zeigt, jedoch müsste der Betrachter im spiegel sein, oder sind wir das Königspaar? Spiegel, enthüllt er oder verzerrt er die Wirklichkeit?

11 Repräsentation René Magritte, This is not a pipe 1948 (die ist keine Pfeife, sondern eine gemalte Pfeife)

12 Wenn wir also den Kindern die Welt zeigen, dann zeigen wir ihnen nicht die Welt, sondern das, was wir dafür halten, Kindern zeigenswert oder zuträglich erscheint. (Klaus Mollenhauer (1985): Vergessene Zusammenhänge. Über Kultur und Erziehung. 2. Aufl. Weinheim. Münschen: Juventa-Verl. S. 77)

13 Persönlichkeitskern (nach Negt) Diese Herstellung eines Persönlichkeitskern nicht aus dem Auge zu verlieren, was immer man an Lernprozessen durchmacht und das ist, glaube ich, ein wesentliches Ziel einer Form des Lernens, von der ich annehme, dass beide Seiten profitieren, die Gesellschaft und das Individuum. ( Negt, Oskar (2008): Die Lernherausforderungen im 21. Jahrhundert. In Schachtner, Christina; Höbner Angelika (Hrsg.) Learning Communities. Das Internet als neuer Lern- und Wissensraum. Frankfurt: Campus S.55)

14 Fragen, die sich hinsichtlich des Verhältnis von klassischen Medien zu Bildungszielen und Repräsentation der Welt ergeben 1.Was ist, aus der Fülle möglicher Bildungsstoffe, zu lernen wichtig? 2.Wie kann das Wichtige in der nötigen Anschaulichkeit vermittelt werden? 3.Wie kann beim Kind die Motivation erzeugt werden, sich das Repräsentierte anzueignen? 4.These: Schulbücher sollen Tatsachen vermitteln und zum selbstständigen kritischen Hinterfragen anregen

15 Diskussion Frage: Was ist ein gutes Schulbuch?

16 Medien: aus Kommunikationswissenschaft ungenaue Definition: Gesamtheit aller Kommunikationsmittel und Kommunikationsorganisationen Präzisierung: Medium als Träger und Übermittler von Informationen Medien : Vielzahl Vermittlung in Kommunikationsprozessen niemals unabhängig

17 Schulbücher: Nach Prof. Dr. Reinhard Franzke

18 Fortsetzung Schulbuchkriterien Nach Prof. Dr. Reinhard Franzke 6 wesentliche Kriterien: Relevanzkriterium Wissenschaftskriterium Neutralitätskriterium Wahrheitskriterium Pluralismuskriterium Ideologiekritik

19 Schulbücher in der DDR

20 KOMMUNISTISCHE PARTEIEN UND DIE ARBEITERKLASSE Positive Bewertung der SED im Geschichtsbuch (Klasse 9, 1989)

21 DIE DDR Positive Bewertung der DDR in der Fibel (Fibel, 1988)

22 DIE BRD Am 13. August 1961, als die imperialistischen Klassenkräfte, die bereits zwei Weltkriege auf dem Gewissen hatten, die DDR militärisch heimholen wollten und dafür den dritten Weltkrieg riskierten, wurde die Staatsgrenze der DDR zuverlässig gesichert. Das rettete den Frieden in Europa und legte den Grundstein für das weitere Aufblühen der Deutschen Demokratischen Republik. (Geschichtsbuch Klasse 10, 1989)

23 MILITÄRISCHE INHALTE: Militärische Inhalte im Mathematikschulbuch (2. Klasse, 1988)

24 GEWALT UND REVOLUTION Gedicht: An einen deutschen Arbeiterjungen Nicht weinen, mein Junge, es ist geschehn! Du kannst deinen Vater nicht wiedersehn. Sie haben ihn auf der Flucht erschossen. Junge, einen unserer besten Genossen! Auf der Flucht erschossen! Junge! Du weißt! Sie haben dir schon gesagt, was das heißt! Zwei Kugeln von vorn, in die Stirn, in die Lunge. Sieh haben ihn hingerichtet, mein Junge! Du siehst mich an so entsetzten Gesichts! Sei tapfer, mein Kind, ich erspare dir nichts! Sie haben ihn wie einen Hund geschunden! Er hat den qualvollsten Tod gefunden! Als sie ihn holten, da hast du geschrien. Und als er dich streichelte, schlugen sie ihn. Er konnte kein Wort des Abschieds mehr sagen. Sie hatten ihm schon den Mund zerschlagen. Sie schlugen auf ihn drei Tage lang, Bis daß ihm die Haut auseinandersprang. Zittre nicht, Junge! Du mußt es erfahren! Ich will dir das Schrecklichte nicht ersparen! Sie setzten ihm das Gewehr auf die Brust. Aus blutendem Mund hat er singen gemußt. Ihre Mordbrennerlieder mußte er singen, Auf blutenden Füßen mußte er springen! Und sähst du heute sein totes Gesicht, Du würdest schreien, du kenntest ihn nicht! Geschunden, zertreten, zerrissen, zerschossen! Junge, einen unserer besten Genossen! Wir trauern nicht, Junge, das ist nicht gut! Jetzt nichts mehr fühlen als brennende Wut! Und diese Glut darf nie mehr erkalten! Für den Tag, Junge, wo wir Abrechnung halten! ( Lesebuch Klasse 6, 1985 )

25 Studie: Das Bild der Organisation und die Organisation des Bildes

26 ALTE INDISCHE GESCHICHTE Sechs blinde Männer stoßen auf einen Elefanten. Der eine fasst den Stoßzahn und meint, die Form des Elefanten müsse die eines Speeres sein. Ein anderer ertastet den Elefanten von der Seite und behauptet, er gleiche eher einer Mauer. Der dritte fühlt ein Bein und verkündet, der Elefant habe große Ähnlichkeit mit einem Baum. Der vierte greift den Rüssel und ist der Ansicht, der Elefant gleiche einer Schlange. Der fünfte fasst ein Ohr an und vergleicht den Elefanten mit einem Fächer; und der sechste, welcher den Schwanz erwischte, widerspricht und meint, der Elefant sei eher so etwas wie ein dickes Seil. Sehr viel komplizierter wäre ihre Deutung geworden, (…) wenn sich der Elefant in Bewegung gesetzt hätte. Kieser, A. (1995): Anleitung zum kritischen Umgang mit Organisationstheorien. In: A. Kieser(Hrsg.), Organisationstheorien. Stuttgart u.a.: Kohlhammer, S.1

27 PERSPEKTIVEN DER SCHULBUCHFORSCHUNG Man unterscheidet in der Schulbuchforschung folgende Perspektiven: Prozessorientierte Produktorientierte Rezeptions- oder Wirkungsorientierte Schulbuchforschung

28 ANSÄTZE DER STUDIE Welche Informationen, Einstellungen und Verhaltensweisen werden durch das Schulbuch vermittelt? Wie wirkt das Schulbuch im Kontext anderer Medien? Welche Weltbilder und Wertemuster, aber auch Vorurteile, Feinbilder und Ideologien werden durch das Schulbuch vermittelt oder korrigiert?

29 AKTUELLE SCHULBUCHFORSCHUNG Das Schulbuch als Produkt oder Faktor gesellschaftlicher Prozesse Das Schulbuch als Arbeitsmaterial, Lernhilfe und Gegenstand des schulischen Lernprozesses Das Schulbuch als multimedialen Lernumgebung Das Schulbuch als Konstruktorium Das Schulbuch als diskursdeterminierte und gleichzeitig formierenden Ausdrucksformen geronnener sozialer Praktiken

30 DURCHFÜHRUNG UND AUSWERTUNG DER SCHULBUCHANALYSE Auswahl des zu untersuchenden Materials Lexikalisch-grammatikalische Klärung Bestimmung des Explikationsmaterial Quantitative und qualitative Zusammenschau des Testpassagen Interpretation der Ergebnisse

31 Schulbücher These: Schulbücher geben die Welt zu verstehen

32 Entstehung von Schulbüchern

33 Diskussion Frage: Schulbücher sollen Tatsachen vermitteln und zum selbstständigen kritischen Hinterfragen anregen (vgl. Negt) Ziel des Schulbuches? These:

34 Diskussion Frage: These: Die Repräsentation muss sich auf die Gesellschaft und ihre Veränderungen beziehen. Was soll abgebildet werden, wie soll es abgebildet werden, damit es sinnlich fassbar ist […]? Mollenhauer These:

35 Diskussion Frage: Bildung durch Macht (vgl. Heydorn) Inwieweit werden Schulbücher diesem Anspruch gerecht? These:


Herunterladen ppt "Das Verhältnis von klassischen Medien zu Bildungszielen und Repräsentation der Welt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen