Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 1 Programmierkurs Java Vorlesung im WS 1998/1999 am FB Informatik der Universität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 1 Programmierkurs Java Vorlesung im WS 1998/1999 am FB Informatik der Universität."—  Präsentation transkript:

1 Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 1 Programmierkurs Java Vorlesung im WS 1998/1999 am FB Informatik der Universität Oldenburg Vorlesung 1 Dietrich Boles

2 Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 2 Gliederung von Vorlesung 1 Begrüßung Organisatorisches –Vorlesung –Übungen –Scheine –Rechner Die Programmiersprache Java –Was ist Java ? –Historie –Eigenschaften und Begriffe –Arbeitsweise –ein erstes Java-Programm –Informationsquellen

3 Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 3 Organisatorisches / Vorlesung Dozent: Dietrich Boles Abteilung Informationssysteme (Prof. Dr. H.-J. Appelrath) Escherweg 2 (OFFIS) D-26121 Oldenburg Tel.: 0441 / 9722-212 Fax: 0441 / 9722-202 Email: boles@informatik.uni-oldenburg.de Sprechstunde: Mittwochs nach der VL Termin: Mittwochs, 8-10 Uhr, Hörsaal B Homepage zur Vorlesung: http://www-is.informatik.uni-oldenburg.de/~dibo/teaching/java9899 Skript: Folienkopien

4 Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 4 Organisatorisches / Vorlesung Inhalte der Vorlesung: –Basiskonzepte der imperativen Programmierung –Basiskonzepte der objektorientierten Programmierung –weitere Programmierkonzepte (GUIs, Applets, Threads,...) Ziele der Vorlesung / Übung: –Beherrschung der Programmiersprache Java –Kennenlernen der Basiskonzepte der Programmierung –Erlernen des sauberen Algorithmen- / Programmentwurfs –Vermitteln eigener Lösungsansätze an andere –Verstehen fremder Lösungsansätze –Diskussion über Lösungsansätze Keine Ziele der Vorlesung: –generelle Einführung in die EDV / Informatik / Rechnernutzung –Auswendiglernen von syntaktischen Feinheiten –Kennenlernen der JDK-Klassenbibliotheken

5 Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 5 Organisatorisches / Vorlesung Struktur und Inhalte der Vorlesung: 21.10.98: Organisatorisches, Einführung in Java 28.10.98: Einführung in die Programmierung 04.11.98: Das Hamster-Modell 11.11.98: Variablen, Werte, Datentypen, Operatoren, Ausdrücke, Deklarationen 18.11.98: Anweisungen, Kontrollstrukturen 25.11.98: Prozeduren, Funktionen, Gültigkeitsbereich 02.12.98: Lebensdauer, Rekursion, Zuweisungen (Ergänzung), Typumwandlungen 09.12.98: Zusammengesetzte Datenstrukturen, Referenzdatentypen, Arrays 16.12.98: Klassen und Objekte I 13.01.99: Klassen und Objekte II, Strings, OO-Softwareentwicklung 20.01.99: Vererbung 27.01.99: Abstrakte Klassen, Interfaces 03.02.99: Pakete, Zugriffsrechte 10.02.99: Exceptions 17.02.99: Ein-/Ausgabe, Threads, GUIs, Applets

6 Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 6 Organisatorisches / Übungen Übungstermine: –Montags, 8-10 Uhr, A2 2-203, Tutor: Klaus Kopperschmidt –Dienstags, 12-14 Uhr, A2 2-203, Tutor: Stefan Kühnapfel –Donnerstags, 8-10 Uhr, A2 2-203, Tutor: Michael Darsow –Donnerstags, 14-16 Uhr, A2 2-203, Tutor: Matthias Köster –Freitags, 8-10 Uhr, A2 2-203, Tutor: Martin Sparenberg –Freitags, 12-14 Uhr, A2 2-203, Tutor: Michael Weers Sinn / Inhalte: –Diskussion der Übungsaufgaben –Nachbereitung des Vorlesungsstoffes Ablauf des Übungsbetriebs: –Ausgabe von Übungszetteln Mittwochs in der Vorlesung –Abgabe der Lösungen per Email an Tutor bis kommenden Montag abend –Korrektur der Lösungen durch Tutoren bis kommenden Mittwoch abend –Rückgabe / Diskussion der Übungszettel am kommenden DO, FR, MO und DI –Bearbeitung der Übungszettel in 2er- oder 3er-Arbeitsgruppen

7 Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 7 Organisatorisches / Scheine Scheinerwerb: –Bestehen der Klausur (50% der Aufgaben) –Sieger des Spiele-Turniers Klausurzulassung: –50% korrekte Lösungen jedes (!) Übungszettels –zweimaliges Vortragen eigener Lösungen im Tutorium Klausur: –zweistündig –in der Woche nach Beendigung der Vorlesungszeit (vermutlich 24.02.99) –Entwicklung von Algorithmen / Programmen –Entwicklung von Klassen –keine Abfrage von Java-Syntax Nachklausur / mündliche Prüfung: –sind nicht vorgesehen !

8 Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 8 Organisatorisches / Rechner Rechnerräume: –A4 2-205 –A4 2-220 –A4 2-215 Öffnungszeiten: –rund um die Uhr –reserviert: A4 2-220, Dienstags und Donnerstags von 12-18 Uhr Rechnereinführung / -betreuung: –Donnerstag /Freitag, 22./23.10.98 –zweistündige Einführung in Zweiergruppen durch die Tutoren –Rechnerbetreuung: jeden DI und DO, 12-18 Uhr, A4 2-220 Benötigte Software: –Editor –Java Developers Kit (JDK 1.1) –Email –WWW-Browser (Netscape)

9 Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 9 Java / Was ist Java ? Imperative objektorientierte Programmiersprache Entwicklungswerkzeug Klassenbibliothek Hardware/Software-Technologie Komponentenarchitektur kalter Kaffee?

10 Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 10 Java / Historie 1991: Sun-Projekt Green (Software für Konsumermarkt) 1991:OO-Programmiersprache Oak 10/1992: firmeninterne Vorstellung von Star Seven 11/1992: Gründung der Firma First Person 04/1993: Auflösung der Firma 04/1993:Beginn des WWW-Booms 1994: Umbenennung von Oak in Java 05/1994: HotJava (Browser mit Applet-Funktionalität) 12/1995: Lizensierung durch Netscape 01/1996: JDK 1.0 01/1996: Firma JavaSoft 05/1996: JavaBeans 02/1997: JDK 1.1 03/1997: JavaOS 03/1997:JavaStation (diskettenlose Workstation) 03/1997: PicoJava (Java-Prozessor) 1998:JDK 1.2

11 Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 11 Java / Eigenschaften und Begriffe Einfach Objektorientiert Verteilt Interpretativ Robust Sicher Architekturunabhängig Portabel Multithreaded Dynamisch Statisch geprüft Java-Applikationen: Java-Programme auf Betriebssystemebene Java-Applets: Java-Programme in WWW- Browsern JDK: Java Developers Kit (Standard Java Distribution: Werkzeuge, Klassen, JVM) JVM: Java Virtual Maschine (Java Byte Code Interpreter)

12 Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 12 Java / Arbeitsweise

13 Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 13 Java / Ein erstes Beispielprogramm import java.io.*; public class Fibonacci { public static void main (String[] args) { int lo = 1; int hi = 1; System.out.println(lo); while (hi < 50) { System.out.println(hi); hi = lo + hi; // neues hi lo = hi - lo; // neues lo (= altes hi) }

14 Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 14 Java / Informationsquellen WWW: –http://www.javasoft.com/ (JavaSoft) –http://www.gamelan.com/ (Gamelan) –http://java.wiwi.uni-frankfurt.de/ (Repository) –http://Stars.com/Authoring/Java/ (Virtual Library) –http://sunsite.unc.edu/javafaq/books.html (Bücher) –http://www-is.informatik.uni-oldenburg.de/~dibo/teaching/java/links/ Bücher: –es existieren hunderte von Büchern ! –Arnold/Gosling: Java - Die Programmiersprache, Addison-Wesley –Flanagan: Java in a Nutshell, O`Reilly


Herunterladen ppt "Programmierkurs Java WS 98/99 Vorlesung 1 Dietrich Boles 21/10/98Seite 1 Programmierkurs Java Vorlesung im WS 1998/1999 am FB Informatik der Universität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen