Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Theoretische und praktische Einführung SQL als Abfragesprache.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Theoretische und praktische Einführung SQL als Abfragesprache."—  Präsentation transkript:

1 theoretische und praktische Einführung SQL als Abfragesprache

2 Wikipedia schreibt: SQL (Structured Query Language), ist eine Datenbanksprache zur Definition, Abfrage und Manipulation von Daten in relationalen Datenbanken. SQL ist von ANSI und ISO standardisiert und wird von fast allen gängigen Datenbanksystemen unterstützt. SQL umfasst die folgenden Datenbanksprachen: Data Manipulation Language, Data Definition Language, Data Control Language.

3 Allgemeines Entstand gegen Ende der 70er (IBM, San Jose) Eigentlicher Name: SEQUEL Aktueller Standard: SQL:2008 Nichtprozedural User formuliert was getan werden soll, ohne es selbst zu tun Beispiel-Implementierungen: MySQL, Access, uvm. Möglichkeiten der Erstellung per GUI oder zu Fuß Befehle orientieren sich an natürlicher Sprache (Englisch) Erweiterbar durch Schnittstellen zu anderen Programmiersprachen und durch Exportfunktionen

4 Beispiel einer Relation Nutzer-IDVornameNachnameKarten-Nummer 1HeinzHapp GabiGabel MartinMann FriedaFrau HarryHirsch Nutzer Tupel Attribut Entität/Relation Schema

5 Beispiel einer Relation Buch-IDAutorVerlagVerlagsjahrTitelDatum 1Hans VielschreiberMusterverlag2007 Wir lernen SQL J. Gutenberg Gutenberg und Co Drucken leicht gemacht G. I. Caesar Handschrift Verlag -44 Mein Leben mit Asterix Galileo Galilei Inquisition International 1640 Eppur si muove Charles DarwinVatikan Verlag1860 Adam und Eva 1862 Bücher

6 Beispiel einer Relation Nutzer-IDBuch-ID Entliehen

7 Indizes/Schlüssel Jedes Tupel (Zeile) in einer Tabelle kann durch einen eindeutigen Index (Primary Key) identifiziert werden Dieser wird explizit vergeben oder aus bestimmten Spalten zusammengesetzt Um eindeutig zu sein muss sich der zusammengesetzte Schlüssel in mindestens einem Punkt von allen anderen unterscheiden

8 Data Manipulation Language Daten werden abgerufen Daten können manipuliert werden Wichtigste Befehle: SELECT INSERT UPDATE DELETE

9 Beispiel Select SELECT Spaltenname1, Spaltenname2 (* für Alle) FROM Relationsname; Wählt bestimmte Spalten aus einer bestimmten Tabelle aus

10 Beispiel Select SELECT Spaltenname1, Spaltenname2 FROM Relationsname WHERE Boolsche Bedingung; (,||,=,AND,OR,BETWEEN,EXISTS,IS NULL etc.) Wählt bestimmte Spalten aus einer bestimmten Tabelle aus, deren Inhalt eine Bedingung erfüllt

11 Beispiel Select SELECT Spaltenname1, Spaltenname2 (* für Alle) FROM Relationsname WHERE Boolsche Bedingung ORDER BY Spaltenname asc/desc; Wählt bestimmte Spalten aus einer bestimmten Tabelle aus, deren Inhalt eine Bedingung erfüllt und sortiert diese

12 Beispiel Select SELECT Spaltenname1, Spaltenname2 (* für Alle) FROM Relationsname GROUP BY Gruppierungen (COUNT,MAX,MIN,AVG,SUM,etc.) Wählt bestimmte Spalten aus einer bestimmten Tabelle aus und führt eine mathematische Operation mit diesen durch

13 Kreuzen AB BC linksrechts SELECT * FROM links, rechts; ABBC

14 Join Select AB BC linksrechts SELECT * FROM links, rechts WHERE links.B=rechts.B; ABC 234

15 Beispiel Insert INSERT INTO Relationsname (Spaltenname) VALUES (Werte); Fügt in einer bestimmten Spalte einer bestimmten Tabelle, Werte ein.

16 Beispiel Update UPDATE Relationsname SET Spaltenname = Wert WHERE Boolsche Bedingung; Ändert in einer bestimmten Spalte einer bestimmten Tabelle den Wert, der eine Bedingung erfüllt.

17 Beispiel Delete DELETE FROM Relationsname WHERE Boolsche Bedingung; Löscht in einer bestimmten Tabelle den Tupel, der eine Bedingung erfüllt.

18 Data Definition Language Daten werden erzeugt Relationen werden erzeugt/gelöscht Wichtigste Befehle: CREATE DROP ALTER

19 Beispiel Create CREATE TABLE Relationsname (Spaltenname1,Spaltenname2); Erzeugt eine Tabelle mit den angegebenen Spalten. Wobei hinter jeder Spalte ein Datentyp definiert wird (INT,CHAR,BIT,DATE, etc.).

20 Exkurs: Datentypen in SQL int: Ganze Zahl (Variationen smallint, bigint) numeric (n,m): Festkommazahl (n Stellen, davon m Nachkommastellen float (m): Gleitkommazahl (mit m Stellen) real/double: Gleitkommazahlen (vom DBS festgelegt) char (n): Zeichenkette mit n Stellen varchar: Zeichenkette variabler Länge date: Datumsangabe time: Zeitangabe timestamp: Datum und Uhrzeit boolean: wahr- oder falsch-Wert blob (n): Binary Large Object mit n Byte Länge clob (n): Character Large Object mit n Zeichen Länge

21 Beispiel Create CREATE INDEX Indexname ON Relationsname (Spaltenname); Erzeugt einen Index auf den angegebenen Spalten.

22 Beispiel Alter ALTER TABLE Relationsname ADD Spaltenname1, Spaltenname2; Fügt zu einer Tabelle die angegebenen Spalten. Wobei hinter jeder Spalte ein Datentyp angegeben wird.

23 Beispiel Drop DROP TABLE Relationsname; Löscht eine bestimmte Tabelle.

24 Beispiel Drop DROP INDEX Indexname; Löscht einen bestimmten Index.

25 Data Control Language Rechte werden gegeben Rechte werden eingeschränkt Wichtigste Befehle: GRANT REVOKE

26 Beispiel Grant GRANT Befehl1,Befehl2 ON Relationsname1, Relationsname2 TO Benutzername (kann auch PUBLIC sein); [WITH GRANT OPTION;] Gestattet Befehle auf bestimmten Tabellen, einem/mehreren/allen Benutzern [mit der Option dieses Recht weiterzugeben].

27 Beispiel Revoke REVOKE Befehl1,Befehl2 ON Relationsname1, Relationsname2 FROM Benutzername (kann auch PUBLIC sein); Entzieht Befehle auf bestimmten Tabellen, einem/mehreren/allen Benutzern.


Herunterladen ppt "Theoretische und praktische Einführung SQL als Abfragesprache."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen