Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hauptseminar: Lautwandel, WS 06/07 Dozent: Prof. Dr. Jonathan Harrington Referat zum Thema Lautwandel und Grundfrequenz Referentin: Ann-Kathrin Killguß

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hauptseminar: Lautwandel, WS 06/07 Dozent: Prof. Dr. Jonathan Harrington Referat zum Thema Lautwandel und Grundfrequenz Referentin: Ann-Kathrin Killguß"—  Präsentation transkript:

1 Hauptseminar: Lautwandel, WS 06/07 Dozent: Prof. Dr. Jonathan Harrington Referat zum Thema Lautwandel und Grundfrequenz Referentin: Ann-Kathrin Killguß

2 Überblick I Fragestellung & Hypothesen II Vorstellung einer Studie zur Aktivität des Cricothyroids III Ergebnisse & Beurteilung IV Zusammenfassung

3 Was ist die akustische und physiologische Grundlage der F0-Mikroperturbation (´intrinsic pitch`)? Intrinsische Grundfrequenz (intrinsic pitch/F0) = Bezeichnung für eine Rückwirkung des Vokaltrakts auf die Schwingungsfrequenz der Stimmlippen hohe Vokale haben eine höhere F0 als tiefe Bsp.: F0 von /i/ > F0 von /a/ Verwendung des Begriffs intrinsic F0 angebrachter als intrinsic pitch I Fragestellung

4 Hypothesen Aerodynamik (J.Ohala 1970, 1973a, Abramson 1975, Hombert & Ladefoged 1976) bei sth.Plosiven: intraoraler Druckaufbau während Verschluss Abfall des transglottalen Luftrucks Verringerung der F0 nach sth. Plosiven: anfangs niedrige + steigende F0 bei stl.Plosiven: sehr hoher transglottaler Luftstrom nach burst Bernoulli Effekt stärker als normalerweise schnellere Stimmlippenbewegungen zum Vokalonset nach stl. Plosiven: anfangs hohe + fallende F0

5 Stimmlippenspannung 1.) horizontal (Halle & Stevens 1971) für Stimmhaftigkeit: schlaff für Stimmlosigkeit: gespannt 2.) vertikal Ewan & Krones: Unterschied in vertikaler Position des Kehlkopfes höher bei stl. als bei sth.Plosiven Jedoch unklar wie man dies auf die vertikale Ohala & Ewan: Stimmlippenspannung F0 korreliert positiv mit übertragen kann! Kehlkopfanhebung

6 Pro/Contra für Hypothesen 1) F0-Effekt wirkt sich noch lange nach Vokalonset auf postkonsonantischen Vokal aus (bis zu 100 ms) 2) Ohala: glottaler Luftstrom u. subglottaler Luftdruck zum Vokalonset geringer nach stl. aspirierten Plosiven als nach sth. Plosiven 3) Keine einheitlichen Ergebnisse bei EMG-Studien (über die Aktivität der Kehlkopfmuskeln) bzgl. signifikantem Unterschied während der Produktion von stl. und sth. Plosiven

7 II Studie von Löfqvist, Baer, McGarr & Story Untersuchung der Aktivität des Cricothyroids bezüglich der Regelung der Stimmhaftigkeit mithilfe d. Elektromyographie Methode EMG-Aufnahmen vom Cricothyroid 3 Versuchspersonen: 2 Männer (TB+LB), 1 Frau (NSM) Muttersprache: American English (TB + NSM) Holländisch (LB)

8 Sprachmaterial: `reiterant speech` nach The man went to the market- Muster Wiederholung verschiedener KV-Silben 3 Vokale /i a u/ 16 Konsonanten: 6 Plosive 48 verschiedene 8 Frikative Äußerungen 2 Affrikaten bei der Untersuchung vom Holländischen: keine Affrikaten! EMG-Elektroden unter örtlicher Betäubung durch die Haut hindurch am Cricothyroid angebracht verstärkte und `high-pass`-gefilterte Signale zusammen mit dem Sprachsignal aufgenommen

9 `lineup point` für Frikative u. Affrikaten: Ende der Friktion für Plosive: Verschlusslösung F0-Messungen zum Beginn des postkonsonantischen Vokals

10 III Ergebnisse EMG Kein systematischer Unterschied zw. den verschiedenen Vokalen Zus.fassung der Äußerungen, die versch. Vokale beinhalteten Zus.fassung bzgl. des Artikulationsortes bei Plosiven u. Frikativen EMG-Kurven gehen auseinander, wenn Audio-Signal der stl.Konsonanten anfängt rapide abzufallen Maximale Differenz zw. den 2 EMG-Kurven zum Zeitpunkt der Verschlussbildung beim stl.Konsonanten Stelle des Wiederaufeinandertreffens der EMG-Kurven in der Nähe des lineup points

11

12 F0-Messung F0 zum Vokalonset signifikant höher nach stl. Konsonanten (Effekt allerdings weniger stark nach Affrikaten!)

13 Zusammenhang zw. Cricothyroid-Aktivität (während des Konsonanten) und der F0 zum Beginn des Folgevokals Positive Korrelation

14 IV Zusammenfassung Verstärkte Aktivität des Cricothyroids bei stl. Konsonanten Zunahme der horizontalen Stimmlippenspannung Mitwirkung bei Verhinderung von Stimmhaftigkeit Höhere F0 nach stl. Konsonanten (unabhängig von der Produktionsart) Zusammenspiel mehrerer Faktoren für intrinsische F0 verantwortlich

15 Literaturangaben Hombert, J.-M., Ohala, J.J., & Ewan, W.G Phonetic explanations for the development of tones. Language, 55, Löfqvist, A., Baer, T., McGarr, N., Story, R. 1989: The cricothyroid muscle in voicing control. Journal of the Acoustical Society of America, 85, 1314 – 1321.


Herunterladen ppt "Hauptseminar: Lautwandel, WS 06/07 Dozent: Prof. Dr. Jonathan Harrington Referat zum Thema Lautwandel und Grundfrequenz Referentin: Ann-Kathrin Killguß"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen