Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in die Phonetik und Phonologie Sitzung 3 Artikulatorische Gesten und ihre Koordination.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in die Phonetik und Phonologie Sitzung 3 Artikulatorische Gesten und ihre Koordination."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in die Phonetik und Phonologie Sitzung 3 Artikulatorische Gesten und ihre Koordination

2 Literatur zur Lautklassifikation Pompino-Marschall, B. (1995): Einführung in die Phonetik. Berlin, New York: Walter de Gruyter (Teil III – S ) Skript zur linguistischen Phonetik; Jörg Mayer, Universität Potsdam (S. 22 bis 36) IPA-Tabelle - mit der Möglichkeit, sich die Laute vorsprechen zu lassen (P. Ladefoged) chapter1.html eLAUT - Analytisches Hören und Transkribieren (Institut für Phonetik, Universität des Saarlandes) – wie oben sowie Übungen

3 Musterlösung der Aufgaben (3. Woche) 1.Was ist der Unterschied zwischen Hör doch! und Höher doch! ? (Können Sie andere Beispiele ähnlicher Art finden?) Sowohl hör als auch höher bestehen aus denselben Segmenten: / h/ + /O / + / / aber hör ist einsilbig (auch kürzer), höher ist zweisilbig: [ hO ] vs. [ hO ]

4 Aufgaben (cont.) 2.Transkribieren Sie: Grabmal, niedlich, Stichpunkt, Steinbeißer, Meineid, rechtschaffen (Markieren Sie den Anfang der Hauptbetonungssilbe mit einem Betonungszeichen:. Grabmal / gra p ma l / ; [ gra p ma l] niedlich / ni tlIC / ; [ ni t IC] bzw. / ni tl IC/ Stichpunkt / StIC pUNkt / ; [ StIC pUNt] Steinbeißer / StaIn baIs / ; [ StaIm baIs ] Meineid / maIn aIt / ; [ maIn ?aIt] rechtschaffen / ECt Saf n / ; [ ECt Saf ]

5 Aufgaben (cont.) 3.Alle Obstruenten in den folgenden Wörtern identifizieren und durch einen IPA-Symbol repräsentieren: Steigen /S/, /t/, /g/ leiser /z/, evtl. Krach /k/, bzw., /x/ schieben /S/, /b/ Löcher /C/, evtl. Pasta /p/, /s/, /t/ Zahnfleisch /ts/, /f/, /S/ niemand /t/

6 Aufgaben (cont.) 4.Öffnungsgrad und Zungenstellung der Vokale in folgenden Wörtern identifizieren und durch einen IPA-Symbol repräsentieren: Mußehinten, geschl. u zentral, halb­geschl. Taschezentral, offen a Lehnevorne, halb­geschl.e Köpfevorne, halb­offen Tüchervorne, geschl. y zentral, halb­offen Stättevorne, halb­offen E Bettvorne, halb­offen E Liegevorne, geschl. i Boothinten, halb­geschl. o Stockhinten,halb­offen sitzenvorne, geschl. I Buschhinten, geschl. U

7 Koordinierung Die Bewegungen der Artikulatoren müssen zeitlich koordiniert werden, um die benötigte Lautkategorie entstehen zu lassen., - orale Schließ- oder Verengungsgesten bzw. Öffnungsgesten; - Velumssenkungs- und –hebungsgesten - laryngale Adduktions- und Abduktionsgesten, D.h., vereinfacht gesehen, gibt es drei artikulatorische Subsysteme, die aufeinander zeitlich abgestimmt werden müssen, um die Sequenz von Lauten in einer Äußerung systemgerecht zu produzieren - Das supra-glottale orale System (Kiefer + Zunge + Lippen) - Das velopharyngale System (Velum + Uvula) - Das phonatorische System (Stimmlippen)

8 muss die Bildung einer Rille in der Zungenspitze an den Alveolen mit der Lösung des Lippenverschlusses koordiniert werden. Beispiele der Koordinierung 1. a) Bei /p/ muss der Lippenverschluss mit der Öffnung (Abduktion) der Stimmlippen koordiniert werden. b) Bei [p h ] dürfen die Stimmlippen erst einige Zeit nach der Lösung des Lippenverschlusses wieder adduziert werden. c) Bei /m/ muss der Lippenverschluss mit der Senkung des Velums koordiniert werden. 2. Beim Wechsel von /p/ zu /s/ (z.B. Psychologie) 3. Beim Wechsel von /p/ zu /n/ (z.B. pneumatisch) muss die Senkung des Velums und die Adduktion der Stimmlippen mit der Lösung des Lippenverschlusses koordiniert werden.

9 Zusammenspiel der Artikulatoren Schauen wir wie Äußerung Guten Morgen in der Position der drei Mechanismen wie folgt charakterisiert werden kann: / gu t n m g n / Mundöffnung ? + Nasenraum Stimme ?

10 Artikulationsstellen / gu t n m g n / Mundöffnung ? + Nase Stimme ? Die Kontaktstellen der Konsonanten werden nicht differenziert. Welche Artikulationsstellen kommen hier vor? vel alv bilab uvul vel alv Die konsonantische Schließ- und die vokalischen Öffnungsgesten sind zyklische silbenbildende Bewegungen: (geringe größere geringe Sonorität)

11 Beobachten Sie sich selbst Mund Nase Stimme Gehen wir Schritt für Schritt durch die Äußerung: H e r z l i c h e n G l ü c k w u n s c h / h E ts lIC n glYk vUnS xxxxxxxxx xxxxxxx xxxxxxxx xxxxxxxxxxx N.B., das / g / ist nicht durch volle Abduktion der Stimmlippen stimmlos, sondern wegen des (supraglottalen) Drucks im Mundraum

12 Im Deutschen ist der Unterschied zwischen /g/ und /k/ (die phono- logische Distinktion stimmhaft vs stimmlos) nicht primär von der Stimmlippenaktivität, sondern von der Stärke der Lösung und der fehlenden bzw. vorhandenen Aspiration abhängt: Stimmhaft vs. stimmlos im Deutschen K u h [ k h u ] g u t [ g u t] Mund Glottis xxxxx xxxxxxxx /g/ =phonologisch [+stimmhaft] =phonetisch [ aspiriert] /k/ =phonologisch [ stimmhaft] =phonetisch [+aspiriert]

13 Die Dauer vom Anfang der Lösung eines Plosivs bis zum Einsatz der Stimmlippenschwingungen Zur Unterscheidung von stimmhaft/stimmlos und aspiriert/unaspiriert Voice Onset Time (VOT) oder Stimmlatenzzeit sth. stl. asp. stl. unasp. entstimmt Oralplosive in Hindi

14 Stimmlose Plosive sind nach / S / nicht aspiriert: z.B.: Pute [p u:t ] aber spute [Spu:t ] Lautvarianten und Koordinierung [ ha b n ] [ ha bm ] ist Einsparung der Öffnung+Schließung Stimmhafte Obstruenten werden nach stimmlosen Segmenten entstimmt: [ b, d, g, v, z, ] [ b, d, g, v, z, ]: z.B.: Lass das! [ las d as ] Haben kann als [ ha b n ], als [ ha bm ] oder als [ ham ] ausgesprochen werden. [ ha bm ] [ ham ] ist als Verschiebung der Koordinierung zu zu sehen.

15 Artikulogramme von haben [ h a b n ] [ h a b m ] [ h a m ] ___________________________________________________________________ M. ___________________________________________________________________ N. ___________________________________________________________________ S. ___________________________________________________________________ (M. = Mundraum; N. = Nase (Velum); S. = Stimmritze) xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

16 Aufgabe 1. Transkribieren Sie folgende drei Wörter und zeichnen Sie ihre Artikulogramme nach dem obigen Muster für guten Morgen: Apart spart Bart [ ] [ ] [ ] ___________________________________________________________________ M. ___________________________________________________________________ N. ___________________________________________________________________ S. ___________________________________________________________________ (M. = Mundraum; N. = Nase (Velum); S. = Stimmritze) 2. Transkribieren Sie das Wort Streikposten und zeichnen Sie das Artikulogramm.


Herunterladen ppt "Einführung in die Phonetik und Phonologie Sitzung 3 Artikulatorische Gesten und ihre Koordination."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen