Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Form und Funktion prosodischer Grenzen in deutscher Spontansprache Modul H2 Benno Peters - IPDS Kiel 15. Mai 2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Form und Funktion prosodischer Grenzen in deutscher Spontansprache Modul H2 Benno Peters - IPDS Kiel 15. Mai 2008."—  Präsentation transkript:

1 Form und Funktion prosodischer Grenzen in deutscher Spontansprache Modul H2 Benno Peters - IPDS Kiel 15. Mai 2008

2 Einleitung Zwei DFG-Projekte: –Lautmuster deutscher Spontansprache –Prosodische Phrasierung in deutscher Spontansprache Empirische Untersuchungen zur internen phonetischen Struktur prosodischer Phrasen und zu deren Delimitation

3 Die phonetische Form der syntagmatischen Gliederung in prosodische Phrasen ist durch zwei phonetische Mechanismen bestimmt: –phonetische Kohäsion im Inneren von Phrasen –phonetische Separierung zwischen prosodischen Phrasen

4 Kohäsive Merkmale (interne Struktur) – globale melodische Muster (Hutmuster, Downstep/Deklination) – Kontinuität von Phonation, Register Sprechgeschwindigkeit Separierende Merkmale (Delimitation) – melodische Brüche / starke melodische Bewegungen –Pausen/Atmen –F0-Reset –segmentelle Längung –Änderung von Phonationstyp Sprechgeschwindigkeit, Register

5 Prosodische Grenzen in natürlichen Gesprächen sind in drei funktionalen Zusammenhängen beobachtbar –im Inneren von Redebeiträgen als Ausdruck der inhaltlich und syntaktisch motivierten Gliederung von Äußerungen –am Ende von Redebeiträgen, oft mit einer auf die Sprecher-Hörer-Interaktion ausgerichteten phonetischen Struktur –bei unflüssiger Sprechweise entstehen oft starke prosodische Einschnitte, die Planungsvorgänge seitens des Sprechers widerspiegeln

6 Grundfragen der Untersuchung Welche phonetischen Merkmale finden sich an prosodischen Grenzen? Können phonetische Klassen prosodischer Grenzen herausgearbeitet werden? Können diese phonetischen Klassen mit funktionalen Klassen assoziiert werden?

7 Grundfragen der Untersuchung Welche Rolle spielen phonetische Merkmale an prosodischen Grenzen bei der Einschätzung des Gesprächsfortgangs durch Hörer? Gibt es eine Korrelation zwischen der Stärke der phonetischen Separierung und inhaltlich-pragmatischen Strukturen? (z.B. starke Separierung am Ende inhaltlicher Blöcke oder am Ende von Redebeiträgen)

8 Grundfragen der Untersuchung Es werden also Bezüge hergestellt zwischen –der phonetischen Struktur von Produktionsdaten –der inhaltlich-pragmatischen Struktur der Produktionsdaten –der Wahrnehmung und funktionalen Einordnung durch Hörer

9 Ziel Klassifikationssystem für Phrasen- grenzen unterschiedlicher phonetischer Ausprägung, das eine Form-Funktions- Beziehung widerspiegelt

10 Methoden I - Die Datenbasis Terminabsprachen des Kiel Corpus (11 Dialogsitzungen mit 22 Sprechern, 2,5 Stunden, Wörter) Video-Task (6 Dialoge mit 12 Sprechern, 1,5 Stunden, Wörter)

11 Methoden I Video-Task oder das Daily Soap Szenario Vorteile –hohe akustische Qualität, Kanaltrennung –VP realisieren nicht, dass das Ziel des Versuchs die Sprachdatenerhebung ist –keine Eingriffe durch Versuchsleiter in die Dialoge –Alltagssprache mit großer Natürlichkeit, komplexe Interaktion Nachteil –wenig Kontrolle über linguistische Strukturen in den Daten

12 Methoden I Video-Task oder das Daily Soap Szenario Hörbeispiel 1 Hörbeispiel 2 Hörbeispiel 3

13 Methoden II Phonetische Analyse der Produktionsdaten

14 Was kann labelbasiert analysiert werden? –Melodische Muster (KIM/PROLAB) –F0-Reset an prosodischen Grenzen –Pausen/Atmungsphasen und deren Dauer –Segmentdauern an Phrasengrenzen werden mit Segmentdauern in phrasenfinalen Reinem verglichen

15 Methoden II Phonetische Analyse der Produktionsdaten Ableitung phonetischer Merkmalsbündel für jede etikettierte prosodische Grenze im Korpus Beispiel: 2._P250_+R_L3 –2. = stark fallende melodische Bewegung –P250 = Pause von 250ms –+R = F0-Reset –L3 = Längungsstufe des phrasenfinalen Reims

16 Methoden III Funktionale Zuordnung phonetischer Merkmale Grundfrage: Wie komme ich von der formalen Beschreibung der phonetischen Merkmale zu einer funktionalen Zuordnung? Zwei sich ergänzende Verfahren: –funktionale Interpretation der Korpusdaten –Perzeptionsexperimente

17 Methoden III Interpretation der Produktionsdaten Steht die prosodische Grenze am Ende eines inhaltlichen Abschnitts oder innerhalb eines inhaltlichen Abschnitts?

18 Methoden III Perzeptionsexperimente Nachbildung der phonetischen Variabilität über Resynthesen Funktionale Bewertungen durch naive Hörer Kontextfreie Präsentation soll Effekte des phonetischen Signalisierungssystems freilegen

19 Methoden III Perzeptionsexperimente Übertragung der im Korpus beobachteten phonetischen Merkmale in Stimuli für Perzeptionsexperimente Ausgangssatz: Das ist ja nun nicht so angenehm. Zwei Parameter gehen in die Resynthesen ein: –melodische Bewegung am Phrasenende –Längung am Phrasenende

20 Methoden III Perzeptionsexperimente

21 Welche Fragen sollen den Versuchspersonen gestellt werden? –Sprecherwechsel –Wird der Sprecher nach der Äußerung noch weiter sprechen? –Sprechflüssigkeit –Hört sich die Äußerung zögerlich an?

22 Methoden III Perzeptionsexperimente Welche Fragen sollen den Versuchspersonen gestellt werden? –Sprecherwechsel –Wird der Sprecher nach der Äußerung noch weiter sprechen? –Sprechflüssigkeit –Hört sich die Äußerung zögerlich an?

23 Methoden III Perzeptionsexperimente Wie können die Urteile der VP erhoben werden? –forced choice? –Antwortskalen? Equal Appearing Interval Scale (Thurston 1929) Visual Analogue Scale (Maxwell 1978)

24 Methoden III Perzeptionsexperimente Hört sich die Äußerung zögerlich an? Ja Nein Wird der Sprecher nach dem Satz noch weitersprechen? Ja Nein

25 Methoden IV Zusammenfassung Datenerhebung Labelbasierte phonetische/akustische Korpusanalyse Interpretation einer großen Anzahl von Redebeiträgen Perzeptionsexperimente Enges Netzwerk in der Konzeption der Arbeitsschritte und in der Interpretation der gesamten Ergebnisse

26 Exkurs Sprechflussstörungen Der Entstehung von Sprechflussstörungen liegen unterschiedliche Ursachen zugrunde. Folgende Probleme können zu einer unflüssigen Sprechweise führen: Phonetische Versprecher: Während des Sprechens kann es zu Lautvertauschungen, Fehlartikulationen und anderen artikulatorischen Problemen kommen.

27 Exkurs Sprechflussstörungen Syntaktische Versprecher: Ein bereits zum Teil ausgesprochener Satz enthält agrammatische Strukturen oder lässt sich nicht sinnvoll ohne eine Verletzung grammatischer Regeln fortsetzen.

28 Exkurs Sprechflussstörungen Inhaltliche Versprecher: Ein Wort, das nicht der Intention des Sprechers entspricht, wird versehentlich ganz oder zum Teil ausgesprochen und eine Korrektur wird notwendig. In diese Kategorie fallen auch die sog. Freudschen Versprecher (Freud 1901/1971).

29 Exkurs Sprechflussstörungen Wortfindungsprobleme: Ein Wort, das eigentlich bekannt ist, kann nicht rechtzeitig aus dem Gedächtnis abgerufen werden. Syntaktische Planungsprobleme: Eine korrekte syntaktische Fortsetzung kann nicht so schnell geplant werden, dass die derzeitige Äußerung flüssig fortgesetzt werden kann.

30 Ergebnisse I Labelbasierte Korpusanalyse In 93% aller analysierten turninternen Phrasengrenzen konnte mindestens eines der folgenden Merkmale automatisch extrahiert werden –phrasenfinale Längung (66,2%) –F0-Reset (63%) –Pause oder Atmen (38,3%) –stark fallende oder starke steigende melodische Bewegung (36% stark fallend, 2% stark steigend)

31 Ergebnisse I Labelbasierte Korpusanalyse In mehr als 55% aller Fälle treten zwei oder mehr Merkmale gemeinsam auf. Die häufigsten Kombinationen sind: –Längung + F0-Reset –Längung + Pause + F0-Reset –Längung + Pause + starke tonale Bewegung

32 Ergebnisse I Labelbasierte Korpusanalyse Turnfinale prosodische Grenzen zeigen zu 63,8% stark fallende melodische Bewegungen und zu 10,3% stark steigende Konturen Phrasenfinale Längung tritt in 74,3% der Fälle auf (turnintern: 66,2%) Hauptunterschied zwischen turnintern und turnfinal liegt im Parameter melodische Bewegung. Aber: auch turnintern viele stark fallende Konturen

33

34 Ergebnisse II Interpretation Vergleich der phonetischen Merkmale an turninternen Grenzen im Inneren und am Ende inhaltlicher Blöcke –Pausen innerhalb: 26,6% am Ende: 68,8% –Starke tonale Bewegungen innerhalb: 20% am Ende: 75%

35 Ergebnisse II Interpretation Das Auftreten von Längung und F0-Reset unterscheidet sich kaum zwischen prosodischen Grenzen innerhalb und am Ende inhaltlicher Blöcke –Längung: 80% vs. 73,4% –F0-Reset: 66,7% vs. 75%

36 Ergebnisse II Interpretation Ergebnis: In den Korpusdaten gibt es einen Zusammenhang zwischen phonetischer und inhaltlicher Kohäsion. Prototypische prosodische Grenzen im Inneren inhaltlicher Blöcke haben als separierende Merkmale finale Längung und F0-Reset. Prototypische Grenzen am Ende inhaltlicher Blöcke weisen zusätzlich noch eine Pause und eine starke tonale Bewegung auf.

37 Ergebnisse II Interpretation Damit gleicht die typische prosodische Grenze am Ende inhaltlicher Blöcke in ihrer phonetischen Struktur der turnfinalen prosodischen Grenze.

38 Ergebnisse III Perzeptionstests

39

40

41

42 Deutliche funktionale Bindung der Kontur für die Signalisierung von Turnübergaben Kaum funktionale Bindung der Dauerstruktur in diesem Bereich Aber: große Sensibilität der VP für Dauerstruktur Segmentelle Längungen werden mit unflüssiger Sprechweise assoziiert. D.h. es gibt eine funktionale Bindung von Längung bei der Signalisierung von Sprechflussstörungen

43 Zusammenfassung Große Variabilität Starke Überschneidungen in der phonetischen Form der funktionalen Klassen Keine 1:1-Beziehungen von Form und Funktion Aber: funktionale Bindung der melodischen Muster sowohl in Bezug auf inhaltliche Gliederung, als auch hinsichtlich der damit eng verbundenen Dialogsteuerung.

44 Zusammenfassung Es können prototypische phonetische Realisierungen für die verschiedenen Funktionen herausgearbeitet werden Das phonetische System funktioniert immer in Ergänzug durch syntaktische und inhaltliche Informationen Erweitertetes Konzept der Merkmalsbündelung

45 Klassifikationssysteme Erstellung eines funktional orientierten Klassifiktionssystems auf der Basis von prototypischen phonetischen Strukturen für die Bereiche turninterne prosodische Grenzen turnfinale prosodische Grenzen prosodische Grenzen in unflüssiger Sprache

46 Dem phonetischen Signalisierungssystem liegt kein striktes 1:1-Verhältnis zwischen Form und Funktion zugrunde. Die Ergebnisse deuten eher auf eine unterstützende Funktion der phonetischen Komponente hin, die erst in Kombination mit syntaktischen und semantischen Strukturen zu eindeutigen interaktionalen Funktionalisierungen führt.

47 Turninterne prosodische Grenzen

48 Ausblick Turnfinale prosodische Grenzen


Herunterladen ppt "Form und Funktion prosodischer Grenzen in deutscher Spontansprache Modul H2 Benno Peters - IPDS Kiel 15. Mai 2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen