Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Patrick Sahle Erfahrungen mit einem internationalen Standard zur Handschriftenbeschreibung: CEEC und MASTER.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Patrick Sahle Erfahrungen mit einem internationalen Standard zur Handschriftenbeschreibung: CEEC und MASTER."—  Präsentation transkript:

1 1 Patrick Sahle Erfahrungen mit einem internationalen Standard zur Handschriftenbeschreibung: CEEC und MASTER

2 2 Grundlagen, Ziele, Verwendungsmöglichkeiten

3 3 MASTER - der Rahmen EU-Projekt Januar Juni 2001 Verschiedene Projektpartner und assoziierte Partner (Bibliotheken, Universitäten [Humanities Computing]) Hauptziel: Ermöglichung eines allgemeinen Handschriftenkataloges Definition eines Standards für maschinenlesbare Handschriften- beschreibungen Bereitstellung von Software zur Erstellung und Kontrolle (Validierung) dieser Katalogisate Tests mit Beispielkatalogisaten und deren Bereitstellung im Internet Schulung von Personal in den beteiligten Bibliotheken (und darüber hinaus)

4 4 MASTER - der Standard (allgemein I) Technische Grundlage: Textauszeichnungssprachen (SGML/XML) Internationaler, weitgehend etablierter Standard (ISO, W3C) Ermöglicht einfache und komplexe Beschreibungen (Inhomogene Daten) Erlaubt feldorientierte und textorientierte Daten Grundsätzlich hierarchische Struktur aus Elementen (die Struktur kann über einen Text gelegt werden) Die Beschreibung der Daten kann vom Allgemeinen zum Detail verlaufen (und dabei auf jeder Stufe stehen bleiben) Ziel: Möglichst allgemeine Verwendbarkeit nicht software- oder nutzungsspezifisch Möglichst hohe Kompatibilität zu anderen Standards vor allem: TEI (Text Encoding Initiative); gemeinsames Ergebnis

5 5 kein neues Katalogisierungskonzept, sondern... Integration (= Abstraktion) möglichst vieler bestehender Katalogisierungskonzepte unter einer allgemeinen Perspektive zwangsläufige Weichheit der Definitionen MASTER - der Standard (allgemein II) Inhaltlich

6 6 MASTER - die Verwendung des Standards Schaffung neuer Katalogisate (in welcher Tradition auch immer) Retrokonversion alter (gedruckter) Katlogisate Fernziel: Erstellung eines allgemeinen Handschriftenkataloges Aber: keine zentrale Leitung und Organisation zwingend erforderlich Möglichkeit dezentraler Handschriftenkataloge (CEEC) Möglichkeit der späteren Integration verschiedener Kataloge

7 7 MASTER - der Standard (technisch) Es ist eine DTD (Document Type Definition) Eine DTD beschreibt die Struktur eines bestimmten Typs von Dokument (Hier: des Typs Handschriftenkatalogisat) Durch die formale Definition der Struktur können die Daten mit der DTD geprüft (validiert) werden Die in der DTD formal definierten Elemente werden außerhalb der DTD sprachlich erläutert Interpretationsspielraum bei der Anwendung Beispiel: Handschrifteninhalt - msContents The element is used to describe the intellectual content of a manuscript or manuscript part. It comprises either a series of informal prose paragraphs or a series of more structured elements, each of which provides a more detailed description of a single item contained within the manuscript. Beispiel: Beschreibungskopf - msHeading The element may simply hold a short summary title, `heading', or `tombstone' specifying a supplied title or heading applicable to the whole of a manuscript, or this may be complemented with other elements. Beispiel: "Buchschmuck-Detail" - decoNote Contains a note describing either a decorative component of a manuscript, or a fairly homogenous class of such components.

8 8 MASTER - der Standard (inhaltlich, Grobstruktur) Handschriftenbeschreibung / Katalogisat Bibliographische Angaben (Liste) Geschichte der Handschrift Inhalte der Handschrift Äußere Beschreibung Allgemeine Angaben zur Handschrift Identifikation der Handschrift Signatur, Bestand, alte Signaturen etc. Entstehung, Besitzgeschichte, Erwerbung etc. Einzelne Texte und Teile Beschreibstoff, Umfang, Zusammensetzung, Layout, Schriften/Hände, Buchschmuck, Einband, Zustand, Foliierung etc. Titel, Autor, Entstehungsort, Entstehungszeit etc. Einzelne Literaturangaben

9 9 MASTER - der Standard (inhaltlich, Verästelungen) Verästelungen und Verfeinerungen der Datenstruktur Weitere hierarchische Untergliederung der Elemente Beispiel: msContents - msItem - msItem - decoNote Elemente können Attribute haben Beispiel: Die Elemente enthalten Text, der weiter ausgezeichnet werden kann Beispiel: Auf fol. 24r eine 4-zeilige I-Initiale, Bischof Hildebald darstellend.

10 10 Die Verwendung von MASTER in CEEC: Strategien und Praxis

11 11 Verwendung von MASTER in CEEC (grundsätzlich) Der MASTER-Standard wird als Richtlinie verwandt alle anderen Teile des MASTER-Projektes spielen für CEEC keine Rolle Verwendung bedeutet Anlehnung, nicht vollständige Übernahme der DTD. Ziel: Abbildung der Konzepte der vorliegenden Kataloge in MASTER, soweit dies möglich ist Grundunterschiede: In CEEC wird kein neuer Katalog erstellt Keine kodikologische Arbeit, keine Integration der Informationen in einem neuen Katalog Problem: parallele Informationen verschiedener Kataloge, die sich nicht vollständig ersetzen Lösung: Erhaltung aller Kataloge und Verwaltung der Informationen über die Zuweisung von Autoritäten

12 12 Verwendung von MASTER in CEEC (praktische Vorgehensweise) Entwurf eines allgemeinen Modells in Anlehnung an MASTER Interpretation der MASTER-Dokumentation Überführen der Kataloge in die Datenstruktur (bzw. umgekehrt) dabei: Veränderungen unserer Interpretationen; neue Konzepte Reduktion des allgemeinen Modells (der DTD) auf die Realität unserer Daten Zweck: Kontrolle der Konsistenz der Daten In Zukunft ggf. Erweiterungen des Modells (der DTD) Einführung neuer Elemente, Attribute (z.B. Typologien) Veränderung der Regeln (welches Element ist wo erlaubt?)

13 13 MASTER & CEEC (praktische Probleme - I) Erweiterungen der MASTER-DTD Neue Elemente Andere Regeln Andere Namen / Konzepte Zusätzliche Verfeinerungen Attribute, Typologien, Normalisierte Angaben Effekte: Divergenz der DTDs (MASTER, CEEC) Offenes Ende der Datenaufbereitung

14 14 MASTER & CEEC (praktische Probleme - II) Trotz der Weichheit des Standards läßt er sich nicht immer zu 100% auf einen Katalogtext anwenden Problem: Integration der Kataloge in die Datenstruktur führt zu einer Desintegration der ursprünglichen Katalogtexte Lösung: Es wird teilweise eine parallele Textfassung angeboten

15 15 MASTER & CEEC (praktische Probleme - IIIa) Wie kommen die Kataloge in den Computer? Ausgangspunkt: Elektronische Fassung des Textes Verwendung eines angepaßten Editors (MASTER) Automatische Interpretation von Layout- und Textstrukturen als strukturelle und inhaltliche Informationen Nacharbeiten und Kontrollen Spätere Verfeinerungen (teils automatisch, teils von Hand)

16 16 MASTER & CEEC (praktische Probleme - IIIb) Automatische Interpretation von Layout- und Textstrukturen als strukturelle und inhaltliche Informationen 966 Sign.: Cod. 3. Origines: Opera selecta Pergament, 182 Bll., 24,2 x 18 cm 9. Jh. - fol. 1r-94r Homiliae XVI in Genesim; fol. 94v leer; fol. 95r-182v Homiliae XIII in Exodum - Cum dicit de salvatore et rogabant eum daemonia Explicit Liber Exodi Textausgabe: GCS 29. Origines Werke. Bd. 6, S Lit.: Jaffé/Wattenbach, S Schlüsselwort Sign.: Cod.: Cod. 3. ist die Signatur; Umformung zu: Cod. 3. Die letzte Zifferngruppe vor dem Seitenumbruch: Eine Seitenzahl Fett gedruckter Text nach der Signatur: Dies muß der Titel sein. Später werden alle Titel nach einem Doppelpunkt durchsucht, der den Titel noch in Autor und Titel differenziert. Umsetzung zu: Origines Opera selecta

17 17 MASTER & CEEC (praktische Probleme - IIIc) Automatische Interpretation von Layout- und Textstrukturen als strukturelle und inhaltliche Informationen 966 Sign.: Cod. 3. Origines: Opera selecta Pergament, 182 Bll., 24,2 x 18 cm 9. Jh. - fol. 1r-94r Homiliae XVI in Genesim; fol. 94v leer; fol. 95r-182v Homiliae XIII in Exodum - Cum dicit de salvatore et rogabant eum daemonia Explicit Liber Exodi Textausgabe: GCS 29. Origines Werke. Bd. 6, S Lit.: Jaffé/Wattenbach, S

18 18 MASTER & CEEC (praktische Probleme - IIIc)... Jaffé/Wattenbach, S. 2. Cod Origenes Opera selecta 9. Jh. Pergament 182 Bll. 24,2 x 18 cm Fol. 1r-94r Homiliae XVI in Genesim Fol. 94v leer Fol. 95r-182v Homiliae XIII in Exodum (Textausgabe: GCS 29. Origenes Werke. Bd. 6, S ) Cum dicit de salvatore et rogabant eum daemonia Explicit Liber Exodi


Herunterladen ppt "1 Patrick Sahle Erfahrungen mit einem internationalen Standard zur Handschriftenbeschreibung: CEEC und MASTER."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen