Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Metadaten: Namespaces, Application Profiles und Guidelines Dr. Heike Neuroth Projekt-Management SUB Göttingen Niedersächsische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Metadaten: Namespaces, Application Profiles und Guidelines Dr. Heike Neuroth Projekt-Management SUB Göttingen Niedersächsische."—  Präsentation transkript:

1 Metadaten: Namespaces, Application Profiles und Guidelines Dr. Heike Neuroth Projekt-Management SUB Göttingen Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB) 9. Kongress der IuK-Initiative der Wissenschaftlichen Fachgesellschaften in Deutschland, März 2003 in Osnabrück

2 Inhalt Einführung Application Profile vs. Namespace Beispiele Application Profile DC Lib Application Profile Vlib Application Profile Metadata Registry CORES Registry MetaForm Dublin Core Registry Guidelines für Application Profiles

3 Einführung Definition Metadaten (structured) data about data -z.B. Titel, Autor etc. eines (digitalen) Objektes Art Sprache -z.B. Dublin Core: pidgin language for a digital tourist (Tom Baker) -Minimaler Level der Verständigung: zwischen M2M, aber auch Implementor/Maschine etc. -Kernset an Metadaten (exchange metadata): Kooperation, verteilte Aufgabenverteilung etc. wie z.B. bei Verwaltung, Pflege etc. von Langzeitarchivierung besser: structured data about (digital) objects?

4 … Definition Application Profile An application profile is a schema which consists of terms (metadata elements) drawn from one or more namespaces optimised for a particular local application. -definieren einzelne Metadatenelemente (z.B. Verpflichtungsgrad, Wiederholbarkeit etc.) -definieren keine neuen Metadatenelemente sondern referenzieren zu bereits existierenden Metadaten-Sets Beispiele -Dublin Core Library Application Profile -Renardus Application Profile -EULER Application Profile -…

5 … Definition Namespace Namespace schema defines and identifies terms in a vocabulary or element set. -definieren einzelne Metadatenelemente, die noch nicht definiert sind -authoritative declaration -besitzen eindeutige URI Beispiele -Dublin Core Metadata Element Set v1.1 -Metadata Object Description Schema -Renardus Namespace Simple and Qualified -…

6 AP vs. Namespace Namespace schema Declares set of terms with identifiers, definitions and comments One registration authority Self reliant Means of declaring new terms Application profiles Declares set of terms used in application or domain Optimised for that application or domain One or more registration authorities Re-uses terms from elsewhere Means of declaring terms that an application uses and understands Rachel Heery

7 Beispiel DC Lib AP interchange format zwischen verschiedenen Metadatenformaten, die bei unterschiedlichen Anwendern in Gebrauch sind kann zum Harvesten von Metadaten genutzt werden, innerhalb und auch ausserhalb des Bibliotheken-Bereiches unterstützt die einfache Erstellung von bibliothekarischen Katalogaufnahmen über ein Mapping/Konvertierung zu Dublin Core wird die Einbindung von MARC Daten unterstützt erlaubt die Einbindung von Metadaten-Sammlungen auf Dublin Core Basis, die nicht zur Domain der Bibliotheken gehören

8 DC Lib AP Definitionen required elements permitted Dublin Core elements permitted Dublin Core qualifiers permitted schemes and values (e.g. use of a specific controlled vocabulary or encoding scheme) library domain elements used from another namespace additional elements/qualifiers from other application profiles that may be used (e.g. DC-Education: Audience) refinement of standard definitions

9 DC Lib Namespaces Dublin Core Metadata Element Set, Version 1.1 [http://purl.org/dc/elements/1.1/] Dublin Core Qualifiers [http://purl.org/dc/terms/] Dublin Core Type Vocabulary [http://dublincore.org/usage/terms/dcmitype/] Dublin Core Encoding Schemes [http://dublincore.org/usage/terms/dc/current-schemes/] MODS elements used in DC-Lib application profile [http://www.loc.gov/mods] -Edition (instead of Description|Version) -Location (MARC Code List for Organizations) -Date|Captured

10 VLib Application Profile Empfehlungen zur Definition eines Metadaten-Core-Sets für die verteilte Suche über die Virtuellen Fachbibliotheken, Kurzfassung [Version 1.0, ] Cross-Search und Cross-Browse über die Fachinformationsführer (Subject Gateways) der Virtuellen Fachbibliotheken Basis für VASCODA, d.h. inklusive Informationsverbünde und EZBhttp://www2.sub.uni-goettingen.de/metacore/

11 … muss aktualisiert werden (DC Lib AP, MODS) Berücksichtigung neuer Fachgebiete und ihrer Spezifika (z.B. Regionen) Berücksichtigung neuer Dokumenttypen (z.B. Journals) aber auch: Erfassung aller Dokumenttypen (VASCODA-spezifische Type List? Mapping zu DC Type List?) DDC zum Cross-Browsen (Mapping der lokalen Klassifikation zu DDC)?...

12 Metadata Registry Registrierung von Application Profiles und Namespaces Nachnutzung bereits definierter Metadatenelemente Definition von domainspezifischen oder projekttypischen Namespaces Entwicklung von domainspezifischen Application Profiles Beispiele für Registry CORES Projekt (UKOLN) MetaForm (SUB) Dublin Core Registry Standardisierung und Homogenisierung!

13 CORES Registry (Alpha-Version)

14

15 MetaForm beschreibt und registriert Adaptionen von und Cross-walks zu Dublin Core Metadatenformaten Fokus auf Anwendungen innerhalb von Deutschland aber auch Bibliotheksformate: PICA3 MAB2 MARC21http://www2.sub.uni-goettingen.de/metaform/

16

17

18 Dublin Core Registry beschreibt und registriert Adaptionen und Erweiterungen von Dublin Core basierten Term Sets: Beziehungen zwischen den Terms Übersetzungen Definitionen … Beispiele Metadatenelement Audience Kontrolliertes Vokabular …http://dublincore.org/dcregistry/index.html

19 Dublin Core Registry

20

21 Guidelines für Application Profiles Im Rahmen von CEN/ISSS MMI-DC Project Team on Metadata – Dublin Core – Application Profiles Guidelines für die Entwicklung von Application Profiles Standardisierte Dokumentation über Metadatenelemente, die in einem Application Profile genutzt werden (Adaptionen, Erweiterungen) Spezifikationen: Beziehungen zu standardisierten Formaten (z.B. DC) und kontrollierten Vokabular-Systemen, aber auch zu weniger formalen Formaten etc. Interoperabilität und Harmonisierung!

22 … Term URI (W3C: alle Begriffe müssen URI haben, CORES Resolution) Defined by (z.B. Namespace Identifier) Name (unique token) Label (human-readable) Definition Comment Type of Term (element, refinement, encoding scheme, etc.) Refines, Refined by (Dumb-Down?) Qualifiers, Qualified by Equivalent to (Mapping Informationen) Constraints (Wiederholbarkeit, Wertebereich?) Obligation

23 … Offene Fragen/Punkte: Gilt erstmal nur für die Entwicklung von APs, was ist mit Namespaces? AP kann nicht (?) definiert werden, wenn Namespaces nicht definiert ist? Abgrenzung Namespace zu Application Profile? Auch lokale/administrative/technische (etc.) Metadatenelemente? Wichtig für Nachnutzung? Wenn ja, eigener Namespace? Oder im gleichen Namespace unter weniger wichtig (z.B. ohne URI)? Namespace als Term nicht mehr in Gebrauch, statt dessen Element Set

24 Fragen, Anmerkungen... ? Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Heike Neuroth Projekt-Management SUB


Herunterladen ppt "Metadaten: Namespaces, Application Profiles und Guidelines Dr. Heike Neuroth Projekt-Management SUB Göttingen Niedersächsische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen