Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dirk Revenstorf Universität Tübingen Psychodynamik Paartherapie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dirk Revenstorf Universität Tübingen Psychodynamik Paartherapie."—  Präsentation transkript:

1

2 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Psychodynamik Paartherapie

3 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Rigide / hysterische Kontrolle Masochistischer WiderstandPsychopathische OppositionOrale BeduerftigkeitSchizoider Rueckzug AblehnungVersorgungs-MangelLeugnung d.Identitaet (ForderungVerwoehnung)Moralischer Druck / Verbot v.AggressionDisziplin u.Einschraenkung d.Sexualitaet Verletzungen und Frustrationen Entwicklungs-Psychopathologie

4 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de

5 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Themen (Frustrationen) ThemaGibt aufPathologische Variante Willkommen sein (Angstfrei) Versorgung (Bedürfnisse) Schizoid VersorgungUnabhängigkeitOral-dependent Autonomie/Authentizität Unabhängigkeit GeborgenheitHeld/Psychopath GeborgenheitFreiheitMasochist FreiheitHingabeRigide / Histrionisch

6 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Themen und provokative Sätze ThemaAnspruchAbwehr Willkommen sein (Angstfrei) Du hast auf mich gewartetIch brauche nichts VersorgungIch will Dich mit Haut und Haaren Ohne Dich bin ich ein Nichts Autonomie/Authentizität Unabhängigkeit Herr im Haus bin ichIch kenne keine Angst GeborgenheitNimm mich so wie ich binDein Wille ist mir Befehl Freiheit /AnerkennungIch bin wichtigMir wird nichts zu viel

7 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Erwünscht zu seinRückzug (schizoid) Stabile Zuwendung zu erhalten Zuviel Vertrauen, Abwertung (Borderline) Bestätigt werden Grandios sein (narzisstisch) Versorgt zu werden Abhängigkeit (dependent) Unterstützung zu erhalten Unselbständig (dependent) Sich nicht unterordnen Stärke vortäuschen (psychopathisch) Sich nicht vereinnahmen lassenAbsichten verbergen (psychopathisch) Geborgenheit Loyalität (masochistisch) Beachtet zu werden Überzeichnung (histrionisch) Anerkennung Leistung (rigider Anteil).......... Bedürftigkeit Abwehr (Bewältigung)

8 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Erwünscht zu seinKeine Bedürfnisse Stabile Zuwendung zu erhalten Vertrauen / Abwertung Du selbst sein dürfenGrandios sein /Außenlenkung Versorgt zu werden Harmonisieren Unterstützung zu erhalten Selber machen Eigenen Willen haben Stärke vortäuschen (Held) Sich nicht vereinnahmen lassenAbsichten verbergen (Verführer) Geborgenheit Loyalität Beachtet zu werden Überzeichnung Anerkennung Leistung.......... Grundbedürfnis Bewältigung (Abwehr)

9 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Erwünscht zu sein Stabile Zuwendung Bestätigt werden Versorgt zu werden Unterstützung zu erhalten Sich nicht unterordnen Keine Vereinnahmung Geborgenheit Beachtet zu werden Anerkennung Bedürfnis Abwehr Angst (Sensibilität) Rückzug (S) Vertrauen/Abwertung (BL) Grandios sein (N) Abhängigkeit (D) Unselbständig (D) Stärke vortäuschen (PP) Absichten verbergen (PP) Loyalität (M) Theatralik (H) Leistung (R) Überflutung Enttäuschung Würdelosigkeit Verlust Missbrauch Festlegung Distanz Nichtbeachtung Hingabe

10 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Erwünscht zu sein:„Du bist willkommen “ * Stabile Zuwendung zu erhalten: „Ich bin für Dich da “ Bestätigt werden: „So wie Du bist, ist es in Ordnung “ „Ich bin stolz auf Dich “ Versorgt zu werden: „Ich bin für Dich da “ * Unterstützung zu erhalten: „Ich bin für Dich da “ Sich nicht unterordnen: „So wie Du bist, ist es in Ordnung “ * Sich nicht vereinnahmen lassen: „So wie Du bist, ist es in Ordnung “ Geborgenheit: „Du kannst es auf Deine Weise tun “ * Beachtet zu werden: „Du bist (mir) wichtig “ * Anerkennung: „Du musst nichts beweisen “ „Du hast genug getan “.......... Bedürfnis Sonde

11 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Beschützer und Schützling

12 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Basismodell der Körpertherapien Impuls Somatische Erregung Hemmung Körperliche Blockade Anpassung Hypo-/Hypertonie Hypo/-Hypertrophie Frühere Frustration Achtsamkeit Amplifikation Rekapitulation Entfaltung Abnahme der Abwehr

13 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Keine Bedürfnisse Augen zu, Brustkorb zusammendrücken, Hände oder Füßen nach hinten festhalten Miss-/Vertrauen in der Schwebe sitzen Grandios seinBrustaufblasen, auf den Stuhl Harmonisierenan der Wand einengen, Kopfneigung verstärken Schwach sein auf den Boden Hocken, Stärke vortäuschenohne Stuhl sitzen, auf Zehenspitzen von vorn schubsen Loyalität, Selbstüberlastung niederdrücken, von hinten anschubsen Leistenim Dialog auf der Stelle laufen Selbstbegrenzung Abnehmen (Abwehr)der körperlichen Blockade

14 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Verletzung, Charakterverformung und Alltagsmaske Immunisierung Loyalität Adaptive Maske Machertum / Konkurrenz (Manager)Bescheidenheit / Harmonie Tüchtigkeit / Disziplin Unversehrtes Liebe, Freude, Geborgenheit, Lust Kind Stolz, Abgrenzung, Selbstständigkeit A b w e h r Kontrollverlust (Gewalt), Lüge NotwehrOhnmacht, Opfer Trottel, (Feuerwehr/Beschützer) Megäre, Zyniker, Arroganz, Gier, Neid, Eifersucht, Eisblock Schmerz, Leere, Groll, Verletztes Kind: Leere, Angst, Kränkung (Schützling) Trauer, Depression

15 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Dirk Revenstorf, www.meg-tuebingen.de Affekt in der Psychotherapie. 14 Grundbedürfnis Anpassung Erwünscht seinRückzug Rücksicht Bescheidenheit Psychodynamik am Beispiel der schizoiden Struktur FrustrationAbwehr Ablehnung Sensibilität Überflutung

16 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de 15 Grundbedürfnis Anpassung Versorgt werdenDependenz Harmonie Kommunikation Psychodynamik am Beispiel der dependenten Struktur FrustrationAbwehr Mangel- versorgung Sensibilität Verlust

17 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de 16 Grundbedürfnis Anpassung GeborgenheitAushalten Loyalität Psychodynamik am Beispiel der masochistischen Struktur FrustrationAbwehr Unter- drückung SensibilitätUnrecht

18 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de 17 Grundbedürfnis Anpassung EigenständigkeitAngst- abspaltung Mut, Souveränität Psychodynamik am Beispiel der psychopathischen Struktur FrustrationAbwehr Unter- drückung Sensibilität Vereinnahmung Entblößung

19 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de 18 Grundbedürfnis Anpassung AufmerksamkeitRigidität Disziplin Psychodynamik am Beispiel der rigiden Struktur FrustrationAbwehr Leistungs- Forderung Sensibilität Kontrollverlust Hingabe

20 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de 19 Grundbedürfnis Anpassung AufmerksamkeitÜber- zeichnung Kreativität Psychodynamik am Beispiel der histrionischen Struktur FrustrationAbwehr Nicht- beachtung Sensibilität Nichtbeachtung

21 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Psychodynamisches Basismodell ImpulsHemmung Abwehr Anpassung (Manager) Sensibilität (Schützling Frühere Erfahrungen (Frustrationen)

22 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Kindl. Bedürfnis Sensibilität Alltags-Bewältigung Kampf / Flucht Teile-Modell Manager Beschützer Verletzung Frustration Schützling

23 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Streit-Achterbahn (nach Dr. Halko Weiss) # 1 Selbst bestimmt und Familientier Feuerwehr: Insistieren Feuerwehr: Rückzug Schützling: Angst vor Verlassenheit Schützling: Angst vor Überwältigung ER SIE

24 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Drei-Ebenen der Streitkommunikation #2 Globaler Manager / Kosmetikerin EbeneJohannesMartha 1.Verhandlung Krise / Stress 2. FeuerwehrRückzugEindringlich werden 3. SchützlingÜberflutung Verlustangst Männer können plötzlich gehen

25 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Drei-Ebenen der Streitkommunikation #3 Apothekerin-Sparkassenleiter EbeneSieEr 1.VerhandlungLebendigkeitOrdnung Krise / Stress 2. Feuerwehr Ablehnend, revoltierend eventuell verachtend auch herablassend. Eindringlich, fordernd eventuell auch moralisch verurteilend 3. Schützling Befürchtung, vereinnahmt oder moralisch unter Druck gesetzt zu werden und die Selbstbestimmung zu verlieren Befürchtung, unwichtig oder austauschbar zu sein, dem anderen nichts zu bedeuten

26 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Drei-Ebenen der Streitkommunikation #4 farbige Managerin / Musiker EbeneSieEr 1.Verhandlung BegeisterungDurchhalten Krise / Stress 2. Feuerwehr Abwendung und Abwertung des anderen Ärger, Empörung - > Ru ̈ ckzug 3. Schützling Nicht gesehen werden, ausgeschlossen sein ungerecht beurteilt werden mir wird kein Vertrauen entgegengebracht

27 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Drei-Ebenen der Streitkommunikation #5 Familienmutter-Lebenskünstler EbeneSieEr 1.VerhandlungBeziehungLebens- qualität Krise / Stress 2. Feuerwehr Kritik und Abwertung des anderen Leichtigkeit, entdramatisieren 3. Schützling Sensibilität bezüglich nicht gesehen, gehört zu werden Sensibilität bezüglich Autonomieverlust oder Schuldzuweisung

28 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Intervention in den Quadranten IchDer Andere Beschützer/ Feuerwehr Selbstregulation Ressourcen aktivieren Resonanz-Regression in die Zeit Partnerwahl (keine Reformversuche) Schützling Selbstexploration Selbstfürsorge Empathie f. d. Schützling des andern Fürsorglichkeit

29 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Erwünscht zu sein Stabile Zuwendung Bestätigt werden Versorgt zu werden Unterstützung zu erhalten Sich nicht unterordnen Keine Vereinnahmung Geborgenheit Beachtet zu werden Anerkennung FrustriertesFeuerwehr Angst Grundbedürfnis (Beschützer) (Schützling) Rückzug Misstrauen Abwertung Abhängigkeit Unselbständig Gefühllos sein Absichten verbergen Passiver Widerstand Verzweiflung Rigidität Überflutung Enttäuschung Würdelosigkeit Verlust Missbrauch Festlegung Distanz Nichtbeachtung Hingabe

30 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Drei Entwicklungs-Aufgaben A) Rücknahme der Delegation Z.B.: Ordnungsfähigkeit und Entscheidungsfähigkeit statt: SIE: Ordnungsfähigkeit oder ER: Entscheidungsfähigkeit (Polarisierung) B) Differenzierung Die Bestätigung für die eigene Präferenz nicht vom anderen abholen, sondern sich selbst geben ohne den Bezug zum anderen aufzugeben C) Liebevolles Annehmen (des Schützlings): Fürsorgliche Reaktionen im Sinne der idealen Prägung (s.o.)

31 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Fallbeispiel: Globaler Geschäftsmann und Kosmetikladen Johannes Er bringt alles in Ordnung braucht aber seine Ruhe und zieht sich dazu zurück. Möchte es allen recht machen und kommt dabei in logistische Probleme: Zeitnot, Überlastung Loyalitätskonflikte Martha Sie ist verständnisvoll, hat ihren eigenen Laden und möchte mehr Gemeinsamkeit Und mehr Beachtung

32 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Alte Muster Johannes Biografische Frustration „Du bist mir zuviel. Du kannst ruhig gehen Aus Dir wird sowieso nichts “ Ideale Prägung „Ich kann Dich verstehen (kenne Dein Problem) “ Ich vertraue Dir Du wirst Deinen Weg machen “ Sonde an Johannes : „Du kannst es auf Deine Weise tun “ „So wie Du es machst, ist es in Ordnung “ Martha Biografische Frustration „Lass es bleiben bzw. das wird sowieso nichts Bild Dir ja nichts darauf “ Ideale Prägung „Das hast Du (wunderschön) schön gemacht “ Sonde an Martha : „Du bist mir wichtig “

33 Dirk Revenstorf Universität Tübingen www.meg-tuebingen.de kontakt@meg-tuebingen.de Krise Streitgespräch: Verhandlungs-Ebene verlassen Verletzung des Schützlings Rückgriff auf Feuerwehr Passung per Vulnerabilitäten


Herunterladen ppt "Dirk Revenstorf Universität Tübingen Psychodynamik Paartherapie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen