Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorlesung Bauskulptur des Mittelalters Geschichte – Methoden – Paradigmen PD Dr. Jens Rüffer Institut für Kunstgeschichte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorlesung Bauskulptur des Mittelalters Geschichte – Methoden – Paradigmen PD Dr. Jens Rüffer Institut für Kunstgeschichte."—  Präsentation transkript:

1 Vorlesung Bauskulptur des Mittelalters Geschichte – Methoden – Paradigmen PD Dr. Jens Rüffer Institut für Kunstgeschichte

2 Konnten illiterati wirklich Bilder lesen? Anmerkungen zur Geschichte eines mittelalterlichen Topos. Jens Rüffer

3 Inhaltliche Bezüge

4 I. Schrift als Schmuckform Moissac, Kreuzgang Lugo, nördliches Querhausportal

5 I. Schrift als Schmuckform St-Trophime, Detail St-Trophime Arles

6 II. Weiheinschriften Santiago de Compostela St-Denis

7 III. Bauinschriften: Meister & Stifter Toulouse, St-Sernin, Hochaltar Bernardus Gelduinus me fecit. Moissac, Kreuzgang

8 III. Bauinschriften: Meister und Stifter St-Gilles-du- Gard, Westfassade Sangüesa, SüdportalConques

9 III. Bauinschriften: Meister & Stifter Santiago de Compostela, Pórtico de la Gloria

10 III. Bauinschriften: Meister & Stifter Santiago de Compostela Umgangschor Alfons VI. Santiago de Compostela Umgangschor, Bf. Diego Pelaéz

11 IV. theologische Inschriften Autun, St-Lazare, Westportal

12 Autun, St-Lazare Mandorla: OMNIA * DISPONO * SOLVS MERITOSQue CORONO: QVOS SCELVS EXECET * ME IVDICE PENA COERCET. Ich allein ordne alles und kröne die Gerechten (die, die es verdient haben), Strafe bezwingt, durch mich als Richter, diejenigen, die Verbrechen begehen. QVISQue RESVRGET ITA : QVEM Non TRHAIT (trahit) IMPIA VITA ET LVCEBIT EI SINE FINE LVCERNA DIEI Derjenige wird auferstehen, der sich nicht durch ein unfrommes Leben hat verleiten lassen. Das Licht des Tages wird ohne Ende für ihn scheinen. TERREAT HIC TERROR QVOS TERREVS ALLIGAT ERROR NAM FORE SIC VERVM NOTAT HIC HORROR SPECIERVm Möge dieser Schrecken die schrecken, die der irdische Fehler bindet. Denn das Grauen, das in dieser Weise (hier) zu sehen ist, bezeichnet wahrhaft, was kommen wird. GISLEBERTVS ME FECIT.

13 Funktion

14 Lugo, Kathedrale, nördliches Querhausportal DISC(i)PVLVS DomiNI * PLACIDE DANS / MEMBRA QVIECI (quieti) DUM CVBAC (cubat) IN CENA / CELESTIA VIDIC (vidit) AMENA. Der Jünger des Herrn gibt friedlich die Glieder zur Ruhe. Während er beim Mahl schläft, sieht er die lieblichen himmlischen Dinge.

15 II. Schrift als Hinweis & Verweis San Isidoro, León Moissac, Nordportal

16 Graphische Formen

17 Santiago de Compostela, Weihekreuz

18 Santiago de Compostela, Chorumgang, Kapitell Alfons VI Regnante principe Ade(f)onso constructum opus

19 Moissac, Kreuzgang S(an)c(tu)s Duran(d)us Ep(iscopu)s Tolosanus et Abb(a)s Moisiaco

20 Toulouse, St-Sernin, Porte Miègeville +SCS+PETRVS+APLS

21 Conques, Westportal

22 Theologisch-programmatische Inschriften

23 I. Einfach benennend

24 Santo Domingo de Silos, Kreuzgang, Ungläubige Thomas

25 Toulouse, St- Sernin, Porte Miègeville Santiago de Compostela, Puerta de las Platerías

26 Moissac, Kreuzgang Cherubim Conques, Kirche Ste Gabriele

27 II. Thematisch erklärend

28 AD DEXTRA(M) PATRIS CHERVBIN STAT CUNCTIPOTENTIS Toulouse, St-Sernin, heute im Chorumgang POSSIDET INDE SACRAM SERAFIN SINE FINE SINISTRAM

29 Toulouse, St-Sernin, Porte Miègeville MAGVS ARTE FVRENS MAGICA SIMON IN SVA ARMA OCCIDIT

30 Santiago de Compostela, Puerta de las Platerías SVRGIT HABRAHA(M) EX TVMVLO TRA(N)SFIGV(RATI)O IHESV

31 Toulouse, Musée Augustins, Kapitell von La Daurade TRANSFIGVRATIO D(O)M(IN)I

32 Santiago de Compostela, Puerta de las Platerías, hl. Jakobus HIC IN MONTE IHESVM MIRATVR GLORIVICATVM ANF(ONS)VS REX PAX VOBISCVM

33 Estella, San Miguel, Nordportal, Drei Marien am Grabe

34 REX nON E ST hIC MARIA MAGDALENA / MARIA JACOBI ET ALTERA MARIA

35 III. Theologisch verweisend

36 Toulouse Saint-Sernin, Hochaltar + BERNARDVS GELDVINVS ME F[E]C[I]T.

37 Altarinschrift +: IN NOMI[NE DOMINI] N[OST]RI : IH[ES]V : XPI [Christi] : HOC : ALTARE : FECERVNT : CONSTITVI : CONFRATRES [:] BEATI : MARTIRIS : SATVRNINI : IN : QVO : DIVINV[M] : CELEBRETVR : OFFICIV[M]. AD SALVT[EM] [A]NIMARV[M] SVARV[M] : ET OM[N]IVM : D[E]I : FIDELIVM : AM[EN] + SATVRNINE : DEI : CONFESSO. R : ET : INCLITE : MARTIR : NOMINE : PRO : XPI [Christi] : QVI : TAVRO : TRACTVS : OBIISTI : VRBE : TOLOSANA : DV[M] : CORRIPIS : ACTA : P[RO]FANA : VOTA [:] TVAE : PLEBIS : FER : AD : AVRES OM[NI]P[OTEN]TIS : V[T : EI SI]T GRATVS : QVOD : IN : HAC : ARA : CELEBRATVR : + BERNARDVS GELDVINVS ME F[E]C[I]T.

38 Estella, San Miguel Nordportal, Tympanon NEC DEVS EST NEC HOMO PRESENS QVAM CERNIS IMAGO SET DEVS EST ET HOMO QVEM SACRA FIGVRAT IMAGO

39 San Isidoro, León zur Rechten Christi: BENEDICAT NOS D(OM)I(NU)S zur Linken Christi: DE SEDE MA(I)ESTATIS Kapitell im Langhaus, Segnender Christus

40 Vézelay, Ste-Madeleine, Vorhalle; Johannes der Täufer am Trumeau Sockelinschrift: AGNOSCANT OMneS QVIA DICITVR ISTE IOHanneS + (Cum RETINET) POPuLuM DEMONSTRANS INDICE XP[istu]M. Alle mögen erkennen, dass diese (Darstellung) auf Johannes verweist, als er das Volk zurückhält, indem er mit dem Zeigefinger auf Christus zeigt.

41 Conques, Westportal

42 Inschriften Bauskulptur Inhaltlicher Bezug  Keiner (Ornament)  Weiheinschrift (apotropäisch; dokumentarisch)  Bauinschrift (dokumentarisch; memorial)  theologisch Funktion  ornamental  hinweisend, bennenend  verweisend  literarisch, mit oder ohne Metrum graphische Form  Buchstabenform  Buchstabenfolge, Worttrennung  Suspension  Kontraktion


Herunterladen ppt "Vorlesung Bauskulptur des Mittelalters Geschichte – Methoden – Paradigmen PD Dr. Jens Rüffer Institut für Kunstgeschichte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen