Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© 2004 - Sebastian Bott & Patrik Boras 1 Wireless Local Area Network ( WLAN )

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© 2004 - Sebastian Bott & Patrik Boras 1 Wireless Local Area Network ( WLAN )"—  Präsentation transkript:

1 © Sebastian Bott & Patrik Boras 1 Wireless Local Area Network ( WLAN )

2 © Sebastian Bott & Patrik Boras 2 Wo treffen wir WLAN an?

3 © Sebastian Bott & Patrik Boras 3 Grundlagen der WLAN- Technologie Die wichtigsten Komponenten sind: 1.) Access Point (AP)

4 © Sebastian Bott & Patrik Boras 4 2.) WLAN- Netzwerkkarte Grundlagen der WLAN- Technologie Die wichtigsten Komponenten sind:

5 © Sebastian Bott & Patrik Boras 5 3.) Antennen (zur Signalverstärkung) Grundlagen der WLAN- Technologie Die wichtigsten Komponenten sind:

6 © Sebastian Bott & Patrik Boras 6 6 Grundlagen der WLAN- Technologie Aufbaumöglichkeiten: 1.) Infrastructure Mode

7 © Sebastian Bott & Patrik Boras 7 7 Grundlagen der WLAN- Technologie Aufbaumöglichkeiten: 1.a) Infrastructure Mode mit LAN- Anbindung

8 © Sebastian Bott & Patrik Boras 8 8 Grundlagen der WLAN- Technologie Aufbaumöglichkeiten: 2.) Ad- hoc Mode

9 © Sebastian Bott & Patrik Boras 9 9 Verschiedene Standards unter der Lupe “ b “ (nach IEEE) 1.) b - Maximale Bandbreite 11 Mbit/s – 2,4 GHz Band. - Der momentan weit- verbreiteste Standard.

10 © Sebastian Bott & Patrik Boras 10 © Sebastian Bott & Patrik Boras Verschiedene Standards unter der Lupe “ a “ (nach IEEE) 2.) a - Maximale Bandbreite 54 Mbit/s. - Noch nicht vollständig Standardisiert. - Zur Umgehung von Störeinflüssen – 5 GHz Bereich.

11 © Sebastian Bott & Patrik Boras 11 © Sebastian Bott & Patrik Boras Verschiedene Standards unter der Lupe “ g “ (nach IEEE) 3.) g - 2,4 GHz Band. - Maximale Bandbreite 54 Mbit/s. 11

12 © Sebastian Bott & Patrik Boras 12 © Sebastian Bott & Patrik Boras 12 Störeinflüsse - Bluetooth- Systeme. - Fremde WLAN- Systeme. - Mikrowellenherde. - Abstrahlung von in Fabrikation eingesetzten Maschinen.

13 © Sebastian Bott & Patrik Boras 13 © Sebastian Bott & Patrik Boras 13 Reichweiten Frequenzbereiche KanalFrequenzbereich (in GHz)Länder 1 2,412Europa (außer Frankreich & Spanien), USA 2 2,417Europa (außer Frankreich & Spanien), USA 3 2,422Europa (außer Frankreich & Spanien), USA 4 2,427Europa (außer Frankreich & Spanien), USA 5 2,432Europa (außer Frankreich & Spanien), USA 6 2,437Europa (außer Frankreich & Spanien), USA 7 2,442Europa (außer Frankreich & Spanien), USA 8 2,447Europa (außer Frankreich & Spanien), USA 9 2,452Europa (außer Frankreich & Spanien), USA 10 2,457Europa, USA 11 2,462Europa, USA 12 2,467Europa (außer Spanien) 13 2,472Europa (außer Spanien) 14 2,477 Japan

14 © Sebastian Bott & Patrik Boras 14 Reichweiten In geschlossenen Räumen (802.11b - Standard) - Reichweite von ca. 30 m (Je nach Wandstärke)

15 © Sebastian Bott & Patrik Boras 15 Reichweiten In freier Umgebung (802.11b - Standard) - Reichweite von ca. 300 m (abhängig von Störquellen)

16 © Sebastian Bott & Patrik Boras 16 Sicherheit von WLAN Unkontrollierte Ausbreitung der Funkwellen

17 © Sebastian Bott & Patrik Boras 17 Sicherheit von WLAN Schutzmechanismen 1.) Netzwerkname (SSID bzw. ESSID) 2.) MAC- Adresse

18 © Sebastian Bott & Patrik Boras 18 Sicherheit von WLAN Schutzmechanismen 3.) WEP-Verschlüsselung, Integritätsschutz und Authentisierung

19 © Sebastian Bott & Patrik Boras 19 Sicherheit von WLAN WLAN absichern Verbindung nur über einen VPN- Tunnel gestatten!

20 © Sebastian Bott & Patrik Boras 20 Wardriving Bsp.: NetStumbler (Wardriving- Software)

21 © Sebastian Bott & Patrik Boras 21 Wardriving Warchalking

22 © Sebastian Bott & Patrik Boras 22 Wardriving Warchalking Bespiele: Shaban )( = offenes WLAN, Netzwerkname (SSID) = Shaban, Bandbreite = 2MBit/s 2,0 Shaban () = geschlossenes WLAN, Netzwerkname (SSID) = Shaban, 1,9 Bandbreite = 1,9MBit/s Shaban AC (w) = Ein mit WEP geschütztes WLAN, Bandbreite = 2MBit/s 2,0 Netzwerkname (SSID) = Shaban, Access Contact (AC) = beliebige Kontakt-Info zum Betreiber

23 © Sebastian Bott & Patrik Boras 23

24 © Sebastian Bott & Patrik Boras 24 © Sebastian Bott & Patrik Boras 24 Der BT-Chip Grundlagen der Bluetooth- Technologie Die wichtigsten Komponenten sind:

25 © Sebastian Bott & Patrik Boras 25 © Sebastian Bott & Patrik Boras 25 Das BT-Dongle Grundlagen der Bluetooth- Technologie Die wichtigsten Komponenten sind:

26 © Sebastian Bott & Patrik Boras 26 © Sebastian Bott & Patrik Boras 26 Grundlagen der Bluetooth- Technologie Bluetooth- Klassen KlasseReichweiteSendeleistung 1100 m100 mW 220 m2,5 mW 310 m1 mW

27 © Sebastian Bott & Patrik Boras 27 © Sebastian Bott & Patrik Boras 27 Anwendungsgebiete

28 © Sebastian Bott & Patrik Boras 28 © Sebastian Bott & Patrik Boras 28 Ad-hoc (P2P) Funktionsweise Verbindungsaufbau

29 © Sebastian Bott & Patrik Boras 29 © Sebastian Bott & Patrik Boras 29 Funktionsweise Frequenz- Hopping Die Frequenz wird bis zu 1600 Mal/s gewechselt Es werden 79 Kanäle innerhalb des 2,4- GHz Netzes verwendet

30 © Sebastian Bott & Patrik Boras 30 © Sebastian Bott & Patrik Boras 30 Funktionsweise Piconetz

31 © Sebastian Bott & Patrik Boras 31 © Sebastian Bott & Patrik Boras 31 Funktionsweise Scatternetz

32 © Sebastian Bott & Patrik Boras 32 © Sebastian Bott & Patrik Boras 32 Übertragungsvarianten Sprachverbindung SCO SCO ist für leitungsorientierte echtzeit Sprachverbindungen (z.B. für Headsets) Bei diesem Verbindungstyp ist eine Kopplung der Geräte zwingend notwendig

33 © Sebastian Bott & Patrik Boras 33 © Sebastian Bott & Patrik Boras 33 Übertragungsvarianten Datenübertragung ACL ACL wird für die paketorientierte Datenübertragung benutzt. Bei diesem Verbindungstyp ist eine Kopplung nicht unbedingt notwendig (unsicher)

34 © Sebastian Bott & Patrik Boras 34 © Sebastian Bott & Patrik Boras 34 Übertragungsraten Die max. Übertragunsrate von Bluetooth beträgt 1 Mbit/s und ist wie folgt aufgeteilt: ACL asymetrisch 751 Kbit/s, Rückkanal 57 Kbit/s oder ACL symmetrisch 432 KBit/s in beide Richtungen SCO drei Sprachkanäle je 64 KBit/s

35 © Sebastian Bott & Patrik Boras 35 © Sebastian Bott & Patrik Boras 35 Die Bluetooth- Profile Stellen Standardlösungen für bestimmte Nutzungsszenarien dar Profil-NameBeschreibung Generic Access Profile (GAP)Verbindungsaufbau und -steuerung Serial Port Profile (SPP)Ersatz serieller Datenverbindungen Generic Object Exchange Profile (GOEP)Allgemeiner Objektaustausch, Dial Up Network Profile (DUNP)Einwahlzugang über Modem oderHandy Headet Profile (HSP)Steuerung von Headsets/Freisprecheinrichtungen LAN Access Profile (LAP)LAN-Zugriff üder das Point-to-Point- Protokoll (PPP) File Transfer Profile (FP)Übertragung von Dateien zwischen BT-Geräten Synchronisation (SP)Synchronisation von Geräten

36 © Sebastian Bott & Patrik Boras 36 © Sebastian Bott & Patrik Boras 36 Die Protokolle Bluetooth spezifisches Protokoll Bluetooth nicht spezifische Protokolle (TCP, FTP,…)

37 © Sebastian Bott & Patrik Boras 37 © Sebastian Bott & Patrik Boras 37 Paketstruktur Standard- Paket- Format ◘ Access Code – Synchronisation und Identifikation ◘ Header – enthält Verbindungssteuerinformationen ◘ Payload – enthält SCO- Sprachpakete oder ACL- Datenpakete

38 © Sebastian Bott & Patrik Boras 38 © Sebastian Bott & Patrik Boras 38 Sicherheit Gerätekopplung (Pairing) Gemeinsamer Verbindugscode (LinkKey) wird generiert PIN wird vergeben steuert Frequenz-Hopping

39 © Sebastian Bott & Patrik Boras 39 © Sebastian Bott & Patrik Boras 39 Sicherheit Authentifizierung jede eingehende Verbindung muss erlaubt werden kann abgeschaltet werden (=>unsicher)

40 © Sebastian Bott & Patrik Boras 40 © Sebastian Bott & Patrik Boras 40 Schwachstellen Störeinflüsse verwendet offenes ISM-Netz Übertragung kann beispielsweise durch WLANs, oder Mikrowellenherde gestört, bzw. abgebrochen werden

41 © Sebastian Bott & Patrik Boras 41 © Sebastian Bott & Patrik Boras 41 Schwachstellen Bluejacking sensitive Daten (Adressbuch) können ausgelesen und verschickt werden nicht sichtbar für das Opfer BT nur einschalten, wenn Übertragung unmittelbar bevorsteht!

42 © Sebastian Bott & Patrik Boras 42 © Sebastian Bott & Patrik Boras 42 Vergleich WLAN vs. Bluetooth Frequenzband  Beide nutzen das selbe Frequenzband (2,4 GHz) Reichweite  WLAN bis zu 300 Metern  Bluetooth nur maximal 100 Meter Eignung  Bluetooth für kleine Datenpakete  WLAN für permanenten Breitbandtransfer Energiebedarf  Bluetooth benötigt entschieden weniger Energie als eine WLAN- Verbindung  Bluetooth ist daher für Kleinstgeräte sehr gut geeignet Bluetooth und WLAN sind also zwei verschiedene Technologien mit unterschiedlichsten Einsatzgebieten

43 © Sebastian Bott & Patrik Boras 43 © Sebastian Bott & Patrik Boras 43 Bluetooth in der Praxis Ausgangssituation Vorgang:  Übertragung einer Bilddatei (17,8 KB) Hardware  Siemens SX1 (Master)  Motorola V525 (Slave) Testumgebung  Knittlingen- Bahnhof

44 © Sebastian Bott & Patrik Boras 44 Bluetooth in der Praxis Ausgangssituation Siemens SX1 Motorola V525

45 © Sebastian Bott & Patrik Boras 45 Bluetooth in der Praxis Bluetooth aktivieren…

46 © Sebastian Bott & Patrik Boras 46 Bluetooth in der Praxis Geräte koppeln

47 © Sebastian Bott & Patrik Boras 47 Bluetooth in der Praxis Geräte werden gesucht…

48 © Sebastian Bott & Patrik Boras 48 Bluetooth in der Praxis Gerät gefunden

49 © Sebastian Bott & Patrik Boras 49 Bluetooth in der Praxis Warten auf Authentifizierung…

50 © Sebastian Bott & Patrik Boras 50 Bluetooth in der Praxis Passwort vergeben…

51 © Sebastian Bott & Patrik Boras 51 Bluetooth in der Praxis Passwort eingeben… 315

52 © Sebastian Bott & Patrik Boras 52 Bluetooth in der Praxis Datei auswählen

53 © Sebastian Bott & Patrik Boras 53 Bluetooth in der Praxis Datei via Bluetooth senden

54 © Sebastian Bott & Patrik Boras 54 Bluetooth in der Praxis Zielgerät auswählen

55 © Sebastian Bott & Patrik Boras 55 Bluetooth in der Praxis Empfänger bestätigt Datenübertragung

56 © Sebastian Bott & Patrik Boras 56 Bluetooth in der Praxis Daten werden gesendet… Datenpaket

57 © Sebastian Bott & Patrik Boras 57 Bluetooth in der Praxis Übertragung erfolgt

58 © Sebastian Bott & Patrik Boras 58 Ende Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit…


Herunterladen ppt "© 2004 - Sebastian Bott & Patrik Boras 1 Wireless Local Area Network ( WLAN )"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen