Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ZüriOberland. Viel Vergnügen. Willkommen zum PETS 2 im Lilienberg PETS 2 – DGE Hans-Peter Hulliger Samstag, 19.03.2011 im Lilienberg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ZüriOberland. Viel Vergnügen. Willkommen zum PETS 2 im Lilienberg PETS 2 – DGE Hans-Peter Hulliger Samstag, 19.03.2011 im Lilienberg."—  Präsentation transkript:

1 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Willkommen zum PETS 2 im Lilienberg PETS 2 – DGE Hans-Peter Hulliger Samstag, im Lilienberg

2 ZüriOberland. Viel Vergnügen. PETS 2 Programm 08:30-09:00Begrüssung/Tagesziele/Bericht von der International AssemblyDGE Hans-Peter Hulliger 09:00-09:15Gedanken zu Rotary und PolitikRot. Marianne Dürst, Regierungsrätin Glarus 09:15-10:15Foundation: Vorstellung TRF aus Sicht RIRot. Stefan Neukom Der Distriktsvorsitzende informiertRot. Reto Laetsch Solarkocher für MadagaskarRot. Hans Peter Frei 10:15-10:30Verein Rotary Medien (VRM) – Aktuelle EntwicklungenPDG Walter Müller, Präsident VRM 10:30 -10:50Pause 11:00-11:30Stärken-/Schwächenprofil – Bilanz nach 75 ClubbesuchenDG Bruno Glaus (Impulsreferat für Gruppenarbeiten der President elect) 11:30-12:30President elect - Verteilung in die Gruppenräume Region A-E Zusammenkunft mit ihrem Assistant GovernorAssistant Governors Sekretärinnen/Sekretäre und CICOs – Bleiben im Zentrum:Rot. Alexander Sollberger Vorstellung der neuen Clubverwaltung Christoph Arn, Mediacoding 12:45-13:30Bericht vom D-Crew Meeting vom DGE Hans-Peter Hulliger Das Wichtigste aus den Gruppenarbeiten 13:30 Mittagessen (Stehlunch)

3 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Begrüssung DGE Hans-Peter Hulliger Bericht von der International Assembly in San Diego Ziele des neuen Clubjahres PETS 2 – DGE Hans-Peter Hulliger Samstag, im Lilienberg

4 ZüriOberland. Viel Vergnügen. International Assembly San Diego

5 ZüriOberland. Viel Vergnügen. International Assembly San Diego

6 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Jahresmotto

7 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Jahresmotto Finde Dich selbst und handle mitmenschlich

8 ZüriOberland. Viel Vergnügen. RI Präsident Banerjee Binota & Kalyan Banerjee

9 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Gut organisierter Anlass, perfekter Ablauf Ca Anwesende, 532 DGE sowie etwa 400 Partnerinnen Führungscrew RI anwesend sowie Trainer (mehrheitlich PDG) für Fachgespräche Ablauf: Plenarsitzung in grossem Rahmen anschliessend Vertiefung des Themas Trainer wurden vorher 1 Woche ausgebildet (Einheitsmeinung!?) Information International Assembly

10 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Positiv Kontakte und Informationsaustausch mit DGE weltweit Sachliche Informationen, lernen von den übrigen Teilnehmern Weltmotto englisch gut und inspirierend, Übersetzungen schwierig, fraglich Präsident Banerjee ist überzeugende und aktive Persönlichkeit Information International Assembly

11 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Mindestens drei Wege für Rotary: Evanston – USA – Europa Evanston (Zentrale) versucht Ausgleich USA Fundraising im Zentrum Europa verfolgt drei Ziele Kommentar International Assembly

12 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Unsere Zielsetzungen (Europa) Gemeinsam Wirken und Ausgleich zwischen: Professional Business Freundschaft Dienen

13 ZüriOberland. Viel Vergnügen. International Assembly, behandelte Themen Rotary Grundlagen (Basics), Information, Organisation, Zielsetzungen, Grundwerte Strategieplan Rotary International Dienstzweige von Rotary, spez. New Generation Foundation Future Vision Plan, Polio Plus Bedeutende Projekte und nachhaltiger Service Mitgliederentwicklung insbesonders Diversität Öffentlichkeitsarbeit Leadership und erfolgreiche Clubs Administration

14 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Rotary in Zahlen

15 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Leistungen von Rotary international Wussten Sie, dass Ambassadorial Scholarship-Programm der Rotary Foundation das größte privat finanzierte Stipendienprogramm der Welt ist? die Rotary Foundation seit 1947 mehr als 2,3 Milliarden US-Dollar für Programmvergaben und -betrieb bereitgestellt hat? eine ganze Reihe von rotarischen Organisationen, wie z.B. ShelterBox, HungerPlus und Gift of Life, Minex für jeweils ganz bestimmte humanitäre Anliegen gegründet wurden? im Rahmen der Polio-Kampagne bei nationalen Impftagen auch Vitamin A verabreicht wurden? Schätzungsweise 1,5 Millionen Kinder wurden so seit 1998 vor dem Tod bewahrt – das ist das „Plus“ im Namen PolioPlus. RI-Vertreter mit verschiedenen internationalen Organisationen zusammenarbeiten, u.a. mit den Vereinten Nationen und einigen ihrer Unterorganisationen, der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), dem Europarat und der Afrikanischen Union (AU)?

16 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Rotary Basics Clubs Rotarier sind Mitglieder eines Rotary Clubs, der seinerseits der weltweiten Vereinigung Rotary International (RI) angehört. Jeder Club wählt seine Amtsträger selbst und gestaltet sein Clubleben weitgehend autonom innerhalb des Rahmens, den die Verfassung und Satzung von Rotary vorgeben. Distrikte Verwaltet werden die Clubs in weltweit 532 Distrikten, denen jeweils ein Governor als Amtsträger von Rotary International vorsteht. Die Distrikts- verwaltung mit mehreren Assistant Governors und verschiedenen Ausschüssen leitet und unterstützt die Clubs.

17 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Organisation Rotary International Die Organisation Rotary ist eine Basis-Organisation, d.h. es sind die Clubs, die die humanitäre Arbeit leisten. Die übergeordnete Struktur (Distrikte, Rotary International) soll die Clubs unterstützen, wenn sie Projekte in der Region oder im Ausland planen und umsetzen. Zentralvorstand (Board of Directors) Der 19-köpfige Zentralvorstand, dem auch der Präsident von RI und sein Nachfolger angehören, tritt vierteljährlich zusammen und gestaltet die aktuelle Politik der Organisation. Traditionell stellt der Präsident von RI, der jeweils ein Jahr amtiert, seine Amtszeit mit einem Jahresmotto unter einen bestimmten Aspekt.

18 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Gute Definition unseres Auftrages

19 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Die Grundwerte von Rotary Repräsentieren die Leitprinzipien unserer Organisationskultur und gewinnen als Komponente in der strategischen Planung zunehmend an Bedeutung. Dienst (Service) Dienst-Aktivitäten und -Programme, die der Völkerverständigung und dem Weltfrieden förderlich sind. Dienst am Nächsten ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Auftrags. Freundschaft Freundschaft fördert gegenseitige Toleranz und setzt sich über Rassen-, Landes- und andere Grenzen hinweg. Vielfalt Wir sind der Überzeugung, dass Rotary durch sein Dienstideal alle Menschen weltweit miteinander vereint. Wir fördern berufliche Vielfalt bei unseren Mitgliedern, unseren Aktivitäten und unseren Dienstbemühungen. Ein Club, in dem die Geschäfts- und Berufswelt des Gemeinwesens entsprechend repräsentiert ist, besitzt den Schlüssel zu seiner Zukunft.

20 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Die Grundwerte von Rotary (2) Integrität Wir setzen beruflich und privat hohe ethische Normen. Im Umgang mit anderen verhalten wir uns fair und respektvoll, und gehen mit den uns anvertrauten Ressourcen bewusst und verantwortungsvoll um. Führung Wir sind ein globales Bündnis von Einzelpersonen mit Führungspositionen in ihren Einsatzbereichen. Als Rotarier sind wir Vorbilder bei der Umsetzung unserer Grundwerte. All diese Werte spiegeln sich in der Formulierung des Ziels von Rotary und der Vier-Fragen-Probe wider, welche wir im tagtäglichen Leben anwenden. Sie inspirieren uns, das Dienstideal zu pflegen und uns für ethische menschliche Beziehungen einzusetzen.

21 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Strategieplan Rotary International

22 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Die 5 Dienstzweige von Rotary International Clubdienst Fördert den freundschaftlichen Umgang und stellt sicher, dass der Club seine Aufgaben erfüllen kann. Berufsdienst Rotarier stellen ihr berufliches Fachwissen zur Verfügung und wirken mit an der Entwicklung berufsethischer Standards. Gemeindienst Umfasst Projekte und Aktivitäten, mit denen der Club sich im lokalen Umfeld engagiert. Internationaler Dienst Umfasst alle Aktivitäten, die geeignet sind, Rotarys humanitäre Zielsetzung weltweit umuzusetzen und damit dem Frieden und der Völkerverständigung zu dienen. Neue Generationen Dieser neue Dienstzweig fördert die positiven Veränderungen, die Jugendliche und junge Erwachsene zu realisieren in der Lage sind, durch Führungstraining, Service-Projekte und Austauschprogramme. 

23 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Neuer Dienstzweig: New Generations Umfasst als fünfter Dienstzweig alle Aktivitäten und Programme, die Jugendliche und junge Erwachsene betreffen: Rotaract Interact RYLA Exchange Programme Ambassadorial Scholarship Patenfunktionen für Schüler......

24 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Bedeutung der Rotary Foundation Entwicklung der Aktivitäten

25 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Der Future Vision Plan (FVP) Vorbereitung auf das hundertjährige Bestehen der Rotary Foundation Großes Wachstum Relevanz im philanthropischen Bereich (Einstellung, meschenfreundlich, das Gute im Mensch) Organisation im Wandel Rotarisches Feedback Nachhaltigkeit, Bedeutung, Vereinfachung Warum ein Plan?

26 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Future Vision Plan: Schwerpunktbereiche Friede und Konfliktprävention/ -lösung Krankheitsprävention und -behandlung Wasser und Hygiene Gesundheitsfürsorge für Mutter und Kind Elementarbildung Wirtschafts- und Kommunalentwicklung

27 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Ziele des Future Vision Plans Vereinfachung von Programmen und Abläufen Konzentration des rotarischen Dienstes und Stärkung des weltweiten Einflusses Unterstützung globaler und lokaler Einsätze Stärkere Verantwortungsübernahme auf Distrikt- und Club-Ebene Förderung des öffentlichen Images von Rotary

28 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Öffentlichkeitsarbeit Zielpublikum: Um ein positives Image von Rotary im Gemeinwesen aufzubauen, muss die Öffentlichkeitsarbeit auf unterschiedliche Gruppen zugeschnitten sein: Menschen, denen mit Rotary-Projekten geholfen wird Lernende und Lehrende Örtliche Behörden, insbesondere kommunale Organisationen und führende Kommunalvertreter Andere Nichtregierungs- oder Non-Profit-Organisationen Geschäftsleute Medien (Presse, Rundfunk, Fernsehen, Internet) Fachjournalisten, die sich bestimmten Themen (Bildung, Gesundheit usw.) widmen

29 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Erfolgskonzept für Clubs

30 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Der Club Leadership Plan Der Club Leadership Plan wird als Organisationsstruktur für Rotary Clubs empfohlen. Jeder Club kann von der Vereinheitlichung seiner Verwaltungsverfahren profitieren, der die folgenden (für uns nicht neuen) bewährten Praktiken zugrunde liegen: Erarbeitung eines langfristigen Plans, der alle Elemente eines erfolg- reichen Clubs in Angriff nimmt Setzen von Jahreszielen zur Erfüllung der langfristigen Ziele Einbeziehung und Information aller Clubmitglieder Gute Kommunikation im Club und Distrikt Kontinuität bei der Leitungsarbeit Aktualisierung der Clubsatzung gemäß der Situation im Club Planung regelmäßiger geselliger Veranstaltungen Aktives Engagement aller Clubmitglieder Regelmäßiges und konsistentes Schulungsangebot

31 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Vorteile des Club Leadership Plan Der Club Leadership Plan gibt den Clubs die Gelegenheit, den derzeitigen Stand des Clubbetriebs zu analysieren, und bietet eine Menge an Vorteilen: Alle Mitglieder erhalten die Möglichkeit, sich zur Zukunft des Clubs zu äußern. Ein rationeller Clubbetrieb lässt mehr Zeit für Projektarbeit und gesellige Veranstaltungen. Ein stärkeres Engagement der Clubmitglieder fördert den Nachwuchs an Club- und Distriktsführungskräften. Mitglieder bleiben dem Club eher treu, wenn sie stärker in die Clubarbeit einbezogen werden. Die Clubleitung kann bei der Verwirklichung der Clubziele auf mehr Mitglieder zugreifen. Die Berufung in Clubfunktionen im Zusammenhang mit den langfristigen Clubzielen ermöglicht eine kontinuierliche Führungsarbeit. Die Prüfung der bisherigen Clubpraktiken aus anderer Sicht weckt die Begeisterung für Rotary aufs Neue.

32 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Empfehlung: Zielsetzungen erarbeiten Damit sind Ziele: Gemeinsam getragen. Wer aktiv an der Erarbeitung eines Zieles und von Strategien zu dessen Verwirklichung mitarbeitet, hat ein besonderes Interesse daran, das Ziel zu erreichen. Messbar. Konkrete Ziele lassen sich besser verfolgen. Anspruchsvoll. Das Ziel sollte über das in der Vergangenheit Erreichte hinausgehen. Erreichbar. Die Rotarier müssen in der Lage sein, das Ziel mit den verfügbaren Ressourcen zu realisieren. Zeitlich abgesteckt. Für das Ziel sollte ein Zeitplan erarbeitet oder ein Termin festgelegt werden.

33 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Motto Weltpräsident: Reach within to embrace Humanity Bedeutet für mich: Gemeinsam Wirken und Ausgleich zwischen: Professional Business Freundschaft Dienen Und speziell: Rotary und Politik Braucht Rotary Politik – Braucht Politik Rotary? 33

34 ZüriOberland. Viel Vergnügen. Gedanken zu Rotary und Politik Marianne Dürst Benedetti Regierungsrätin Kanton Glarus PETS 2 Samstag, Lilienberg 2 RR Marianne Dürst.ppt


Herunterladen ppt "ZüriOberland. Viel Vergnügen. Willkommen zum PETS 2 im Lilienberg PETS 2 – DGE Hans-Peter Hulliger Samstag, 19.03.2011 im Lilienberg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen