Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Institut für Kartographie und Geoinformation Dr. Gerhard Gröger, Dipl.-Ing. Dirk Dörschlag Einführung in die Programmierung mit Java 3. Vorlesung WS 2004/2005.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Institut für Kartographie und Geoinformation Dr. Gerhard Gröger, Dipl.-Ing. Dirk Dörschlag Einführung in die Programmierung mit Java 3. Vorlesung WS 2004/2005."—  Präsentation transkript:

1 Institut für Kartographie und Geoinformation Dr. Gerhard Gröger, Dipl.-Ing. Dirk Dörschlag Einführung in die Programmierung mit Java 3. Vorlesung WS 2004/2005

2 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/052 Termine Übung Diskrete Mathe Gruppe 1: 14: :00, HS VIII Übung Diskrete Mathe Gruppe 2: 15: :45, HS VIII Veranstaltung Herr Söfker: ab 16 Uhr im vereinbarten Raum, nur am kommenden Donnerstag (28.10.)

3 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/053 Übersicht Nachtrag zu Ausdrücken –Typkonvertierung –Zahlenkonstanten in arithmetischen Ausdrücken –Reihenfolge der Auswertung Mathematische Funktionen: die Klasse "Math" Kontrollstrukturen –for-Schleifen –bedingte Programmausführung

4 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/054 Typkonversion für arithmetische Ausdrücke Vom kleineren zum größeren: Problemlos double d; int i = 3; d = i + 7; Vom größeren zum kleineren: Explizit double d = 3.0;double d = 3.8; int i;int i; i = (int) (d + 7);i = (int) (d + 7); Wert_mit_neuem_Typ = (Typname) Wert_mit_altem_Typ explizite Typkonvertierung wird als Casting bezeichnet

5 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/055 Zahlenwerte in arithmetischen Ausdrücken ganzzahlige Konstanten (z.B. 113, , 0) werden immer als int interpretiert Gleitkommakonstanten (z.B , -4.56e-10, 0.0) werden immer als double interpretiert Bei Zuweisung eines konstanten Zahlenwertes zu einer Variablen eines kleineren Typs muss eine explizite Typumwandlung angegeben werden. Beispiele: float f = 3.0; short kleinezahl = 10; (float) (short)

6 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/056 Operatorenreihenfolge (Priorität) PrioritätOperatorenAssoziativität 1 + -Vorzeichen (einstellig)rechts 1 (Typ)Typkonversionrechts 2 * / %Multiplikation, Division, Restlinks 3 + -Addition, Subtraktionlinks 4 =Wertzuweisungrechts Beispiel: i = (int) / i = + Ganzzahlige Division

7 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/057 Operatorenreihenfolge (Assoziativität) PrioritätOperatorenAssoziativität 1 + -Vorzeichen (einstellig)rechts 1 (Typ)Typkonversionrechts 2 * / %Multiplikation, Division, Restlinks 3 + -Addition, Subtraktionlinks 4 =Wertzuweisungrechts Beispiel: double i = 5 / 10 / i = /1.0 Ganzzahlige Division

8 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/058 Operator + für Zeichenketten ("Strings") Beispiel: –statt: System.out.print("Die Temperatur "); System.out.print(FahrenheitIn); System.out.print(" entspricht in Celsius "); System.out.print(CelsiusOut); System.out.println(".") –einfacher: System.out.print("Die Temperatur " + FahrenheitIn + " entspricht in Celsius " + CelsiusOut + "."); Der Operator "+" verkettet zwei Zeichenketten, wenn mindestens ein Operand eine Zeichenkette ist. Was gibt System.out.print( "x") aus? Was gibt System.out.print("x" ) aus? 11x x47

9 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/059 Mathematische Funktionen: die Klasse "Math" Die wichtigsten mathematischen Funktionen sind in der Klasse Math definiert. Funktionen (präziser: Methoden) von Math können in Ausdrücken verwendet werden –Aufruf der Funktion f(x) durch Voranstellen des Klassennamens „Math.“ (inkl. Punkt) –Beispiel: double a = Math.sin(34.21); Die Klasse Math ist Bestandteil der Standard- Funktionsbibliothek java.lang Die Funktionen sind in der Online-Dokumentation von Java (des JDK, Java Development Kit) erläutert.

10 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0510 Funktionen der Klasse Math (1) Trigonometrische Funktionen –double sin(double x)Sinus –double cos(double x)Cosinus –double tan(double x)Tangens –double asin(double x)Arcussinus (sin -1 ) –double acos(double x)Arcuscosinus (cos -1 ) –double atan(double x)Arcustangens (tan -1 ) Winkel werden im Bogenmaß angegeben! Potenzierung, Wurzeln, Logarithmen –double exp(double x)Eulerfunktion e x –double log(double x)natürlicher Logarithmus –double pow(double x, double y)x y –double sqrt(double x)Quadratwurzel

11 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0511 Funktionen der Klasse Math (2) Minimum und Maximum –int min(int x, int y)minimum(x,y) –long min(long x, long y)minimum(x,y) –float min(float x, float y)minimum(x,y) –double min(double x, double y)minimum(x,y) –int max(int x, int y)maximum(x,y) –long max(long x, long y)maximum(x,y) –float max(float x, float y)maximum(x,y) –double max(double x, double y)maximum(x,y) Mathematische Konstanten (Pi, E) –double PIKreiszahl  –double EEulerzahl e

12 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0512 Funktionen der Klasse Math (3) Runden und Abschneiden –int abs(int x)| x | –long abs(long x)| x | –float abs(float x)| x | –double abs(double x)| x | –double ceil(double x)  x  –double floor(double x)  x  –int round(float x)  x+0.5  Zufallszahlen –double random()0  Zufallszahl < 1

13 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0513 Dokumentation ist abrufbar über Eclipse Die Klassen-Dokumentation von Java Alle Klassen der Standard-Funktionsbibliothek sind vollständig dokumentiert

14 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0514 Javadoc: Autovervollständigung nach '.'

15 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0515 Javadoc: Autovervollständigung nach '.'

16 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0516 Javadoc: Klicken und F1

17 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0517 Javadoc: Klicken und F1

18 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0518 Übung I im GIS-Labor Simulation eines Würfels: Schreibt ein Programm, das bei jedem Aufruf eine zufällige ganze Zahl zwischen 1 und 6 ausgibt. Tip: Nutzt die Methode random() der Klasse Math!

19 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0519 Kontrollstrukturen: for-Schleife dient zur Iteration (wiederholten Ausführung) von Anweisungen Syntax: for ( Initialisierung ; Test ; Inkrementierung ) Anweisung; // Schleifenrumpf Initialisierung ist eine Anweisung, in der typischerweise eine Zählvariable (i.d.R. ganzzahlig) mit einem Startwert initialisiert wird. Test ist ein boolean-Ausdruck (d.h. er ist entweder wahr oder falsch). Der Schleifenrumpf wird solange wiederholt, wie der Ausdruck wahr (true) ist. Inkrementierung ist eine Anweisung, in der typischerweise die Zählvariable inkrementiert (erhöht) oder dekrementiert (erniedrigt) wird.

20 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0520 Beispiel 1 zur for-Schleife Anmerkung: Sind im Schleifenrumpf mehrere Anweisungen auszuführen, so sind diese Anweisungen durch geschweifte Klammern zu einem Block zusammenzufassen. Programm: class Schleife1 { public static void main (String args[]) { int i; for (i=1; i<=5; i=i+1) System.out.println("Hallo Welt!"); } Ausgabe: Hallo Welt! Initialisierung Test Inkrementierung Schleifenrumpf

21 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0521 Beispiel 2 zur for-Schleife Anmerkung: Sind im Schleifenrumpf mehrere Anweisungen auszuführen, so sind diese Anweisungen durch geschweifte Klammern zu einem Block zusammenzufassen. Programm: class Schleife1 { public static void main (String args[]) { int Summe = 0; int i; for (i=1; i<=5; i=i+1) Summe = Summe + i; System.out.println(Summe); } Ausgabe: 15

22 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0522 Beispiel 2 zur for-Schleife Anmerkung: Sind im Schleifenrumpf mehrere Anweisungen auszuführen, so sind diese Anweisungen durch geschweifte Klammern zu einem Block zusammenzufassen. Programm: class Schleife1 { public static void main (String args[]) { int Summe = 0; int i; for (i=1; i<=5; i=i+1) { Summe = Summe + i; System.out.println(Summe); } Ausgabe:

23 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0523 Kontrollstrukturen: if-then-else dient zur bedingten Ausführung von Programmteilen Syntax: if ( boolean-Ausdruck ) Anweisung1; // Then-Teil else Anweisung2; // Else-Teil Anmerkung: Boolesche Ausdrücke sind entweder wahr oder falsch, z.B. x>3 (vgl. Vorlesung nächste Woche) Sind im Then- oder Else-Teil mehrere Anweisungen auszuführen, so sind diese Anweisungen durch geschweifte Klammern zu einem Block zusammenzufassen.

24 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0524 Beispiel zur for-Schleife und if-then-else Programm: class Schleife2 { public static void main (String args[]) { int i; for (i=1; i<=8; i=i+1) { System.out.print(i); if (i % 2 == 0) // ist i modulo 2 = 0? System.out.println(" ist gerade"); else System.out.println(" ist ungerade"); } Ausgabe: 1 ist ungerade 2 ist gerade 3 ist ungerade 4 ist gerade 5 ist ungerade 6 ist gerade 7 ist ungerade 8 ist gerade Boolescher Ausdruck mit Gleichheitsrelation "==" (im Gegensatz zu Zuweisung "=")

25 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0525 Übung II im GIS-Labor Sie haben eine Summe von Euro gespart, die Sie anlegen möchten. Rechnen Sie aus, wie viel Geld Sie bei einem jährlichen Zinssatz von 2,7% am Ende des ersten, zweiten, dritten, vierten und fünften Jahres insgesamt zur Verfügung haben. Geben Sie für jedes Jahr den entsprechenden Betrag aus. Wie sind die Ergebnisse für die ersten 23 Jahre bei einer Anlagesumme von EUR und einem jährlichen Zinssatz von 3,1%?

26 G. Gröger - Einführung in die Programmierung mit Java - 1. Semester - WS 04/0526 Hausaufgabe: Erzeugt 4 zufällige double-Werte und gebt das Minimum, das Maximum sowie den Durchschnitt aller Werte aus. Hinweis: Das Minimum (Maximum) der Werte ist der kleinste (größte) aller Werte.


Herunterladen ppt "Institut für Kartographie und Geoinformation Dr. Gerhard Gröger, Dipl.-Ing. Dirk Dörschlag Einführung in die Programmierung mit Java 3. Vorlesung WS 2004/2005."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen