Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

XML und Datenbanken Textbasierte Abbildung von XML auf Datenbanken Sebastian Roolant.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "XML und Datenbanken Textbasierte Abbildung von XML auf Datenbanken Sebastian Roolant."—  Präsentation transkript:

1 XML und Datenbanken Textbasierte Abbildung von XML auf Datenbanken Sebastian Roolant

2 Gliederung 1.Einleitung 2.Die Textbasierte Abbildung 2.1 Speicherung 2.2 Indexbildung 2.3 Umsetzung in Produkten 3. Zusammenfassung

3 Einleitung Warum Abbildung von XML auf Datenbanken?  XML nicht nur als temporäres Austauschformat  sondern dauerhafte Speicherung von XML- Dokumenten  keine zusätzliches XML-Datenbanbanksysteme  sondern Speicherung in vorhandenen relationalen Datenbanksystemen

4 Einleitung Unterschiede, die überwunden werden müssen: Relational WeltXML Die Daten sind in mehreren flachen Tabellen gespeichert. In manchen Systemen sind verschachtelte Tabellen erlaubt, aber nicht in beliebiger Tiefe. Daten liegen in einer hierarchischen, beliebig tiefen Struktur vor Spalten haben einen einzelnen Wert.Elemente mit Werten können mehrfach auftreten. keine Ordnung der TabellenzeilenElemente sind geordnet. Schema ist verpflichtend und vollständig.Schema ist optional und kann offen sein. Nur im Schema beschriebene Information kann gespeichert werden. Kommentare und Verarbeitungsanweisungen sind überall im Dokument erlaubt, ohne dass sie im Schema deklariert werden müssen. eindeutige Struktur der Datenkomplexe Inhaltsmodelle wie Auswahl (choice) und gemischter Inhalt

5 Einleitung Klassifikation der Verfahren:

6 Einleitung Dokumentencharakter spielt beim Einsatz der Verfahren eine wichtige Rolle Datenzentrierte XML-DokumenteDokumentzentrierte XML-Dokumente In erster Linie Daten von InteresseBeinhalten Daten und Struktur der Informationen Daten sind häufig aus anderen Informationen generiert worden Daten sind häufig bereits ursprünglich im XML-Format erstellt worden Bsp.: elektronische Kataloge, Bestellungen … Bsp.: wissenschaftl. Artikel, Buchinhalte Für Anfragen ist das Erstellen von Ergebnisdokumenten notwendig XML-Dokumente sollen bei der Speicherung als Ganzes erhalten bleiben oder originalgetreu wiedergegeben werden können

7 Gliederung 1.Einleitung 2.Die textbasierte Abbildung 2.1 Speicherung 2.2 Indexbildung 2.3 Umsetzung in Produkten 3. Zusammenfassung

8 Die textbasierte Abbildung eignet sich für dokumentzentrierte XML-Dokumente XML-Dokumente werden als Ganzes gespeichert  auch opake Speicherung genannt keine Umwandlungsoperationen notwendig zwei Möglichkeiten der Speicherung:  als Dateien im Dateisystem  als CLOBs innerhalb von Datenbanksystemen

9 Speicherung XML-Dokumente als Dateien im Dateisystem DBS XML Anwendung DBS hat Zugriff über Zeiger Zugriff auch direkt von Außen möglich

10 Speicherung XML-Dokumente als CLOBs in DBS DBS Anwendung DBS kann direkt auf XML-Daten zugreifen Zugriff von Außen nur über DBS möglich CLOB

11 Speicherung Anfragen durchsuchen die XML-Dokumente sequenziell bei großen Dokumentkollektionen sehr ineffizient Anlegen eines Indexes notwendig  Effizienzsteigerung  Verringerung der Antwortzeiten

12 Gliederung 1.Einleitung 2.Die textbasierte Abbildung 2.1 Speicherung 2.2 Indexbildung 2.3 Umsetzung in Produkten 3. Zusammenfassung

13 Indexbildung Klassifikation der Indexbildung

14 Volltextindex bekannt aus dem Information Retrieval (Bsp. Suchmaschinen) 3 Teilaufgaben des Information Retrieval: A B C D E F StichworteDokumente IndexBenutzerschnittstelle Deskribierung Recherche Ergebnis- präsentation

15 Volltextindex Deskribierung: Aufbereitung von Dokumenten  statisch wortbasierte Verfahren Stoppworte Streichen seltener Begriffe  linguistische Verfahren Stammwortreduktion Wortnormalisierung Erkennen von Satzzusammenhängen  wissensbasierte Verfahren Klassifikation Thesaurus Ontologien

16 Volltextindex Index wird so erstellt, dass ein schneller Zugriff auf die Informationen möglich ist häufig mehrere Indizes für verschiedene Anfragearten Realisierung der Indizes als invertierte Listen

17 Volltextindex Indexbildung A B C D E F StichworteDokumente Stichworte AD B F CD ACD E Bestimmung der Stichworte in den Dokumenten Speicherung der Stichworte und der zugehörigen Dokumente

18 Volltextindex Hotel Hübner Warnemünde Seestraße 12 Aus Richtung Rostock kommend… BegriffVerweis hotel Warnemünde Rostock ort anreisebeschreibung

19 Volltextindex Verfahren zur Recherche:  boolesche Retrieval  Vektorraummodell  prohabilistische Modell

20 Volltextindex Ranking A B C D E F StichworteDokumente Stichworte AD B F CD ACDE Bestimmung der Stichworte der Dokumente und der Häufigkeit ihres Auftretens Speicherung der Stichworte und der zugehörigen Dokumente, sortiert nach Häufigkeit des Auftretens

21 Volltextindex Anfragen des booleschen Retrievals sind möglich  AND, OR und NOT über Index realisierbar Information Retrieval Anfragen  Wortstammreduktion, Ähnlichkeitssuche, Phrasensuche… Ranking der Ergebnismengen  Auftretenshäufigkeit, Position

22 Volltext- und Strukturindex nur Volltextindex: keine Berücksichtigung der XML- Strukur bei vielen Anfragen ist die Struktur aber notwendig daher: Index wird erweitert um die hierarchische Struktur der XML-Dokumente

23 Hotel Hübner Warnemünde Seestraße 12 Aus Richtung Rostock kommend… TermVerweis Warnemünde Seestraße Rostock Element Verweis hotel adresse ort OrdnungVorgänger strasse anreisebeschreibung Volltext-Index XML-Index

24 Volltext- und Strukturindex Anfragen des booleschen Retrievals sind möglich  AND, OR und NOT über Index realisierbar Information Retrieval Anfragen  Wortstammreduktion, Ähnlichkeitssuche, Phrasensuche… Auswertung der XML-Tagstruktur XML-Anfragesprachen einsetzbar, um die im Index gespeicherten Informationen auszuwerten

25 Volltext- und Strukturindex XML‘ XPath Anfrageauswertung XPath Funktionsaufruf XML‘ DBS XML Index Einsatz von Anfragesprachen

26 Gliederung 1.Einleitung 2.Die textbasierte Abbildung 2.1 Speicherung 2.2 Indexbildung 2.3 Umsetzung in Produkten 3. Zusammenfassung

27 Umsetzung in Produkten alle Hersteller großer kommerzieller relationaler Datenbanksysteme unterstützen die Speicherung von XML Lösungen variieren zwischen den Systemen ein neuer Teil des SQL-Standards  als Teil 14 wird XML-Funktionalität in SQL standardisiert  Name: SQL/XML  definiert u.a. einen eigenen Typ zur Speicherung von XML

28 Umsetzung in Produkten DB2 UDB XML-Extender Speicherung als „XML Column“ (ADT), d.h. XML- Dokument als Wert einer Spalte Typen dieser Spalte:  XMLVarchar für kürzere Dokumente  XMLCLOB für größere Dokumente  XMLFILE, um Dokumente außerhalb der Datenbank zu speichern Kontrolle durch Datenbank

29 Umsetzung in Produkten DB2 UDB Beispiel für Tabellendefinition: CREATE TABLE Hoteluebersicht (id INTEGER NOT NULL PRIMARY KEY, Hotels db2xml.xmlclob);

30 Umsetzung in Produkten Oracle Database mit Oracle 9i wurde eine neuer systemdefinierter Objekttyp eingeführt: XMLType  es kann zwischen zwei Realisierungen gewählt werden  In einer Realisierung entspricht XMLType dem CLOB

31 Umsetzung in Produkten Oracle Database Tabelle mit einer Spalte vom Type XMLType: CREATE TABLE Hoteluebersicht (Hotels SYS.XMLType); elegantere Möglichkeit (keine benannten Spalten): CREATE TABLE Hoteluebersicht OF XMLTYPE;  Fkt. value(Hoteluebersicht) um Zeilen anzusprechen

32 Gliederung 1.Einleitung 2.Die textbasierte Abbildung 2.1 Speicherung 2.2 Indexbildung 2.3 Umsetzung in Produkten 3. Zusammenfassung

33 Zusammenfassung Methode der opaken Speicherung ermöglicht, Dokumente im Original zu erhalten keine Umformung und somit keine Rekonstruktion der Dokumente notwendig Index wird außerhalb der Dokumentenkollektion gespeichert, verändert die Dokumente also nicht

34 Zusammenfassung Anfragen, die das gesamte Dokument liefern, lassen sich gut ausführen anders bei Anfragen, bei denen nur ein Ausschnitt aus einem Dokument ausgegeben werden sollen  gesamte Dokument muss geparst werden geeignet für dokumentzentrierte XML-Anwendungen


Herunterladen ppt "XML und Datenbanken Textbasierte Abbildung von XML auf Datenbanken Sebastian Roolant."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen