Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aktivierung mit alten Menschen Durch Motivierung und Aktivierung wollen wir für die Bewohner und Bewohnerinnen folgende Ziele erreichen: Die sinnvolle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aktivierung mit alten Menschen Durch Motivierung und Aktivierung wollen wir für die Bewohner und Bewohnerinnen folgende Ziele erreichen: Die sinnvolle."—  Präsentation transkript:

1 Aktivierung mit alten Menschen Durch Motivierung und Aktivierung wollen wir für die Bewohner und Bewohnerinnen folgende Ziele erreichen: Die sinnvolle Gestaltung des Lebens Ein Mehr an Lebensqualität Hirn-Leistungs-Training Aktive Freizeitgestaltung Erhalten/Förderung der FFK (Fähigkeiten, Fertigkeiten, Kenntnisse) Selbsthilfetraining

2

3 Turnen - Gymnastik

4

5

6

7

8

9

10

11 Kochen

12

13

14

15

16

17

18

19

20 Werken - Gestalten

21 Beim wöchentlichen Werken steht nicht die Leistung im Vordergrund, obwohl auch diese das Selbstwertgefühl steigert, sondern das Miteinander etwas tun und zwar in entspannter, fröhlicher Atmosphäre.

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32 Der Mensch braucht grössere, kleine oder kleinste Aufgaben, damit der Antrieb zum Leben bleibt. Immer wieder erstaunt es, wie bereitwillig „Ämtli“ übernommen werden, z.B. Milch holen, Geschirr abtrocknen, Material für die Werkleiterin bereitstellen oder versorgen, Wäsche falten, bügeln, den Hofplatz wischen, Schafe besorgen oder verwöhnen mit getrocknetem Brot, eigene oder Heim-Katzen versorgen, Schweine füttern und Vieles mehr.

33 Gesprächsrunde

34

35

36 Kann eine HeimbewohnerIn einer anderen Person im Heim behilflich sein – Mitverantwortung bei der Betreuung und Begleitung übernehmen – so gibt dies Gefühle des Gebrauchtwerdens und gleichzeitig finden soziale Kontakte statt.

37

38

39

40 Die älteste Bewohnerin wird von einer jüngeren Mitbewohnerin auf ihrem täglichen Spaziergang begleitet.

41 Spielen

42

43

44

45

46

47

48

49

50 Handarbeiten

51

52

53

54

55 Malen

56

57

58

59

60

61

62 Feste feiern

63

64 Singen

65

66 „Mein Leben hat einen Sinn!“

67 Aktivierung mit behinderten Menschen

68 Ein SINNESgarten - weshalb und wozu? Motorisches Eingeschränkt-Sein bei Kindern und erwachsenen Menschen mit einer Behinderung schlägt sich oft als mangelhafte Verarbeitung von SINNESreizen im Gehirn nieder, was nicht selten zu bedauernswerten Verhaltensmustern führt.

69 Unsere SINNE müssen genutzt werden, damit sich das Gehirn positiv entwickeln kann und Wahrnehmungen verarbeitet werden können. Dies geschieht durch Stimulation von aussen.

70 Karin mit Betreuerin und Buschtrommel vor dem „Horchophon“

71

72

73

74 Kernstücke des SINNESgartens SEHEN Windräder, Windspiele, Optik- Geräte HÖREN Klangpavillon, Rufsäulen, Summstein, klingende Steine, Horchophon, Trommeln aus Holzstämmen,... RIECHEN Duftweg

75 SCHMECKEN Beerenweg, Früchteweg (Äpfel, Birnen, Nüsse, Zwetschgen usw.) FÜHLEN/ Barfüsserweg (verschiedene Wegbeläge), Begreif-Wand TASTEN Bäume, Büsche, Hecken und Pflanzen Weidenbögen/„Weidenhaus“

76 ERLEBEN – SPIELEN - ERHOLUNG

77

78

79 mit beiden Händen nach einer Handverletzung oder trotz einschränkenden Handmissbildungen oder trotz Schmerzen hantieren können

80

81

82

83 Aktivierung mit Kindern Lernatelier des Ostschweizer Kinderspital

84

85

86

87 Aktivierung bei Frühgeburten


Herunterladen ppt "Aktivierung mit alten Menschen Durch Motivierung und Aktivierung wollen wir für die Bewohner und Bewohnerinnen folgende Ziele erreichen: Die sinnvolle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen