Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Übersetzen von Urkunden (Zeugnissen, Dokumenten) Překlad III: Einführung in die Fachübersetzung Karlova universita v Praze Ústav translatologie ZS 2014/15.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Übersetzen von Urkunden (Zeugnissen, Dokumenten) Překlad III: Einführung in die Fachübersetzung Karlova universita v Praze Ústav translatologie ZS 2014/15."—  Präsentation transkript:

1 Übersetzen von Urkunden (Zeugnissen, Dokumenten) Překlad III: Einführung in die Fachübersetzung Karlova universita v Praze Ústav translatologie ZS 2014/15 Překlad III: Einführung in die Fachübersetzung Karlova universita v Praze Ústav translatologie ZS 2014/15

2 Inhalt Arten von Dokumenten (Urkunden, Zeugnissen) Funktion des Originaltextes / Funktion der Übersetzung Anlässe für Übersetzung Probleme bei Übersetzungen von Zeugnissen Arten von Dokumenten (Urkunden, Zeugnissen) Funktion des Originaltextes / Funktion der Übersetzung Anlässe für Übersetzung Probleme bei Übersetzungen von Zeugnissen

3 Arten von Dokumenten – Von staatlichen Behörden herausgegebene Dokumente Pass, Führerschein, Aufenthaltsberechtigung, Meldezettel, … – Von offiziellen Institutionen herausgegeben Dokumente Urkunden, Zeugnissen, Diplome: belegen Erreichen eines bestimmten Bildungsabschlusses ( akademischen Titel) Belegen Erwerb spezifischer Kenntnisse / Kompetenzen: Nachweis über Sprachkenntnisse, Computerkenntnisse – Dokumente im Privatbereich Verträge, Policen, Vereinbarungen,… Arbeitszeugnisse Arten von Dokumenten – Von staatlichen Behörden herausgegebene Dokumente Pass, Führerschein, Aufenthaltsberechtigung, Meldezettel, … – Von offiziellen Institutionen herausgegeben Dokumente Urkunden, Zeugnissen, Diplome: belegen Erreichen eines bestimmten Bildungsabschlusses ( akademischen Titel) Belegen Erwerb spezifischer Kenntnisse / Kompetenzen: Nachweis über Sprachkenntnisse, Computerkenntnisse – Dokumente im Privatbereich Verträge, Policen, Vereinbarungen,… Arbeitszeugnisse

4 Funktionen von Originaldokument und Übersetzung Funktion des Originaltextes: – Im Kontext der Ausgangskultur: Rechtlich gültiges Dokument belegt Abschluss im Bildungssystem der Ausgangskultur dient als Nachweis über Erreichten Bildungsabschluss in der Ausgangskultur Funktion der Übersetzung: Lediglich Dokumentation der Funktion in der Ausgangskultur ≠ Beleg für dieselbe Funktion in der Zielkultur  nicht funktionell adäquat – Funktionale Adäquatheit zu Originaldokument = Anerkennung des Abschlusses (= Verwaltungsakt)  Übersetzung hat nicht dieselbe Funktion wie Originaltext Funktion des Originaltextes: – Im Kontext der Ausgangskultur: Rechtlich gültiges Dokument belegt Abschluss im Bildungssystem der Ausgangskultur dient als Nachweis über Erreichten Bildungsabschluss in der Ausgangskultur Funktion der Übersetzung: Lediglich Dokumentation der Funktion in der Ausgangskultur ≠ Beleg für dieselbe Funktion in der Zielkultur  nicht funktionell adäquat – Funktionale Adäquatheit zu Originaldokument = Anerkennung des Abschlusses (= Verwaltungsakt)  Übersetzung hat nicht dieselbe Funktion wie Originaltext

5 Funktionen von Originaldokument und Übersetzung Originaltext = Dokument ( + rechtliche Wirksamkeit) Übersetzung ≠ Dokument ( – rechtliche Wirksamkeit) – aber: Übersetzung kann Voraussetzung für rechtliche Anerkennung in der Zielkultur sein  Anlässe für Übersetzungen Originaltext = Dokument ( + rechtliche Wirksamkeit) Übersetzung ≠ Dokument ( – rechtliche Wirksamkeit) – aber: Übersetzung kann Voraussetzung für rechtliche Anerkennung in der Zielkultur sein  Anlässe für Übersetzungen

6 Anlässe für Übersetzung von Urkunden Bewerbung – Um Studienplatz (Hochschulzulassung) – Um Stipendium (Studienförderung) – Um Arbeitsplatz Einstellung – Teil der bei Einstellung vorzulegenden Dokumente Je nach Anlass: – Unterschiedlicher Grad an Verlässlichkeit / Offizialität der Übersetzung gefordert Beglaubigte Übersetzungen (von geprüften Übersetzern: gegen Gebühr) Nicht beglaubigte Übersetzungen ( Bewerbung – Um Studienplatz (Hochschulzulassung) – Um Stipendium (Studienförderung) – Um Arbeitsplatz Einstellung – Teil der bei Einstellung vorzulegenden Dokumente Je nach Anlass: – Unterschiedlicher Grad an Verlässlichkeit / Offizialität der Übersetzung gefordert Beglaubigte Übersetzungen (von geprüften Übersetzern: gegen Gebühr) Nicht beglaubigte Übersetzungen (

7 Folgen für Übersetzung Problembereiche bei der Übersetzung von Urkunden: – Wiedergabe von Namen – Wiedergabe von Bewertungssystemen (Notensystemen) – Wiedergabe von Institutionsbezeichnungen – Wiedergabe von Fachbezeichnungen Problembereiche bei der Übersetzung von Urkunden: – Wiedergabe von Namen – Wiedergabe von Bewertungssystemen (Notensystemen) – Wiedergabe von Institutionsbezeichnungen – Wiedergabe von Fachbezeichnungen

8 Wiedergabe von Namen Wortschatz einer Sprache: besteht aus appellativischem Wortschatz und Eigennamen – Appellativa (= Gattungswörter): bezeichnen eine Klasse von gleichartigen Referenten = Bedeutung – Eigennamen (= Propria): bezeichnen einen konkreten Referenten = Identifizierung Wiedergabe von Namen in Übersetzungen: – Abhängig vom Ziel der Übersetzung / Interesse des Adressaten der Übersetzung: Vorstellung von der phonetischen Realisierung des Namens (Ziel: korrekte mündliche Anrede) Vorstellung von der „Bedeutung“ eine Namens (etwa: bei „sprechenden Namen“ in literarischen Texten) Technische Funktionalität (bei Eingabe in Datenverarbeitungssysteme, Formulare, Datenbanken etc.) Identifizierbarkeit des Referenten: Eindeutige Zuordenbarkeit von Bezeichnung und Referenten (wirkliche Person): Beibehalten der Originalschreibung

9 Wiedergabe von Notensystemen Kulturbedingte Unterschiede in Notensystemen: – Zahl der Notenstufen / Zahl der Zwischennoten – „Richtung“ der Benotung – Fächerspezifische Bewertungskonventionen – Benennung der Notenstufen Beispiel: – Tsch.: „velmi dobře“ = Notenstufe 2 – Dt.: „sehr gut“ = Notenstufe 1 – Übersetzung: Wörtlich oder funktional? Dokumentarisch: wortwörtliche Wiedergabe des Originalwortlauts + Erläuterung der Notenskala

10 Wiedergabe von Institutionen Auszug aus: Allgemeine Leitlinie für die Anfertigung von Urkundenübersetzungen in Bayern Stand 06/2012

11

12

13 Wiedergabe von Fachbezeichnungen obor vs. předmět povinný, volitelný, povinně volitelný předmět


Herunterladen ppt "Übersetzen von Urkunden (Zeugnissen, Dokumenten) Překlad III: Einführung in die Fachübersetzung Karlova universita v Praze Ústav translatologie ZS 2014/15."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen