Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Freiwilligenmanagement am Beispiel der Paul-Riebeck- Stiftung zu Halle an der Saale Fachtagung „Wie viel Pflege braucht das Ehrenamt?“ „Wie viel Ehrenamt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Freiwilligenmanagement am Beispiel der Paul-Riebeck- Stiftung zu Halle an der Saale Fachtagung „Wie viel Pflege braucht das Ehrenamt?“ „Wie viel Ehrenamt."—  Präsentation transkript:

1 Freiwilligenmanagement am Beispiel der Paul-Riebeck- Stiftung zu Halle an der Saale Fachtagung „Wie viel Pflege braucht das Ehrenamt?“ „Wie viel Ehrenamt braucht die Pflege? “ 16. September 2014 Moderation und Impulsgeberin: Diana Krannich Koordination und Management Ehrenamt Paul-Riebeck-Stiftung zu Halle an der Saale

2

3 „ Da will ich leben! “ Alles ist möglich, man muss beginnen, nicht mehr und nicht weniger … Agnes Gonxha Bojaxhiu (Mutter Teresa)

4 Wer sind wir? Die Paul-Riebeck-Stiftung, gegründet 1894, bietet in der Altenpflege und der Behindertenhilfe individuelle Wohn-, Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten von ambulant bis stationär sowie selbstständiges, altengerechtes und behindertenfreundliches Wohnen. Unser Ansatz Ein in sich geschlossenes Gesamtangebot in Altenpflege und Behindertenbetreuung, zugeschnitten auf die spezifischen Bedürfnisse des Einzelnen. Unsere Basis Ein Team mit der dafür notwenigen fachlichen und sozialen Kompetenz. Unser Anspruch Mit Vielfalt im Angebot Qualitätsmaßstäbe setzen, die Lebensqualität unserer Nutzer individuell fördern und damit die Entwicklung der Stiftung voran treiben. -

5 Warum ist Ehrenamt für uns wichtig? Demografische Entwicklung Abnahme der Bevölkerungszahl  Rückgang der Geburtenhäufigkeit  steigende Anzahl älterer Menschen  erhöhte Lebenserwartung  2060 wird Deutschland nur noch ca. 65 Mio. Einwohner haben, jeder Dritte davon wird über 65 Jahre sein. Langfristig können wir unseren eigenen Anspruch nur mit Hilfe freiwillig engagierter Menschen umsetzen.

6 Was bedeutet Ehrenamt? Füreinander da sein. Miteinander gestalten. Verändern. Sich begegnen. Ausgefüllt sein. Soziale Verantwortung übernehmen. Neue Erfahrungen sammeln. Dem eigenen und dem Leben anderer einen neuen Sinn geben.  Das kann und will ein Ehrenamt in der Paul-Riebeck- Stiftung.

7 Der Weg zum gelingenden Freiwilligenmanagement 2010 Aufbau Ehrenamtsstrukturen am Beispiel in einem Haus  Ergebnis: 11 Ehrenamtliche 2011 gezielte Erweiterung und Ergänzung der Betreuung von Bewohnern, konzeptionelle Überarbeitungen  Ergebnis: 30 Ehrenamtliche 2012 Stabilisieren vorhandener EA-Strukturen, konzeptionelle Vorbereitung der Implementierung im gesamten Unternehmen  Ergebnis: 45 Ehrenamtliche 2013 Implementierung EA im gesamten Unternehmen  Ergebnis: Arbeitsgruppe mit je einem EA-Kontakter pro Haus, 55 Ehrenamtliche 2014 Ausbau der Implementierung EA im gesamten Unternehmen  Ergebnis: 103 Ehrenamtliche

8 Welche Engagementbereiche gibt es in der Stiftung? Altenpflege Wohn- und Hausgemeinschaften für Menschen mit Demenz Förderwohnheim für Menschen mit geistiger Behinderung Wohnheim für Menschen mit seelischer Behinderung Hospiz-Begleitung Seelsorgischer Bereich

9 Womit können Engagierte den Alltag alter und bedürftiger Menschen bereichern?…. Besuchsdienste/Alltagsbegleitung Gespräche führen (ggf. auch in Fremdsprachen) künstlerische kreative Aktivitäten musikalische Unterhaltung Vorlesungen aus Zeitungen, Büchern und andere Literatur Spiele jedweder Art, wie z.B. Gesellschaftsspiele u.v.m.

10 Welche Rahmenbedingungen tragen zu einem gelingenden Freiwilligenmanagement bei? Etablierung einer hauptamtlichen Koordinations- und Managementstelle für das Ehrenamt im gesamten Unternehmen Konzeptionelle Arbeit zur Gewinnung Ehrenamtlicher Die Zusammenarbeit zwischen Träger, hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern benötigt eine Kultur der Anerkennung und Wertschätzung. Um ehrenamtliches Engagement konstruktiv und dauerhaft in die Stiftung zu implementieren, müssen interessierte Menschen gezielt angesprochen, begleitet und qualifiziert werden. Enge Zusammenarbeit zwischen Hauptamt und Ehrenamt Regelmäßiger Austausch zwischen Hauptamt und Ehrenamt bzw. zwischen Ehrenamtlichen

11 Vernetzung - Management Ehrenamt - im Unternehmen Koordination und Management Ehrenamt Altenpflegheim Akazienhof - strukturiert Altenpflegeheim Riebeckpark und WG Demenz - ist Schnittstelle in.. Altenpflegeheim Haus der Generationen … allen Häusern und Wohnungs- verwaltung und Ambulanter Pflegedienst … Bereichen Personal und Finanzen Verwaltung - evaluiert Förderwohnheim / Tagesförderung für Menschen mit geistiger Behinderung Wohnheim/ Tagesstätte für Menschen mit seelischer Behinderung - leitet Hausgemein- Schaften für Menschen mit Demenz

12 Wie können alle Beteiligten voneinander lernen? Koordination und Management Ehrenamt Alten –und Hilfebedürftige Menschen Hauptamtliches Personal (Krankenschwestern, Pfleger, Sozialarbeiter usw.) Ehrenamtliche engagierte Menschen Angehörige –und Kooperationspartner

13 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.


Herunterladen ppt "Freiwilligenmanagement am Beispiel der Paul-Riebeck- Stiftung zu Halle an der Saale Fachtagung „Wie viel Pflege braucht das Ehrenamt?“ „Wie viel Ehrenamt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen