Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Serbisch und Slawenoserbisch Srpski i Slavenosrpski Patrizia Steinbauer WS 2006/07 Proseminar zur Synchronie des B/K/S.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Serbisch und Slawenoserbisch Srpski i Slavenosrpski Patrizia Steinbauer WS 2006/07 Proseminar zur Synchronie des B/K/S."—  Präsentation transkript:

1 1 Serbisch und Slawenoserbisch Srpski i Slavenosrpski Patrizia Steinbauer WS 2006/07 Proseminar zur Synchronie des B/K/S

2 2 Serbisch Srpski

3 3 Sprachgebiet §Jugoslawien §Bosnien und Herzegowina §Minderheit in Kroatien §Minderheit in Slowenien & Makedonien §Minderheit in Rumänien & Ungarn §Gastarbeiter in Europa & Übersee

4 4 Sprecher §Gesamtzahl ca. 12,5 Millionen §Serbien: 65,8% Serben §Montenegro: 31,4% Serben §Kroatien: 12,2% Serben

5 5 Einteilung der Dialekte §Torlakisch §Štokawisch

6 6 Der torlakische Dialekt §Gesprochen von Prizren im Kosovo entlang der makedonischen Grenze nach Osten; von dort entlang der bulgarischen Grenze nach Norden (bis Timok)

7 7 Unterschiede in der Phonetik §Verlust des musikalischen Akzents & der Quantitätsopposition §nur 1 exspiratorischer, freier Akzent §stimmhafte Obstruenten im Auslaut werden stimmlos zB.: gr‘at statt grad

8 8 Weitere Unterschiede §Reduzierung der Deklination auf 2 Kasusformen + Vokativ §Funktion der Endungen wird durch Präpositionen übernommen zB.: s j‘ednu n‘ogu = „mit einem Bein“ §Entwicklung eines postpositiven Artikels

9 9 §Verdopplung der Personalpronomina zB.: men me pa sramota = „ich schäme mich“ §Komperativ & Superlativ mit po- ; naj- zB.: znaje = „er weiß“ poznaje = „er weiß besser“ §das silbische „l“ : zB.: slnce statt sunce

10 10 Die štokawischen Mundarten §Šumadija-Vojvodina-Dialekt §Ostherzegowina-Dialekt §Zeta-Lovcen-Dialekt §Kosovo-Resava-Dialekt

11 11 Sprachgebiet §Šumadija-Vojvodina-D.: Nord- und Nordwestserbien §Ostherzegowina-D.: Zentrale und östl. Herzegowina, Ostbosnien, westl. Serbien, Teile Montenegros, Insel Mljet, Halbinsel Pelješac, Kroatien (Serben)

12 12 §Zeta-Lovcen-D.: Montenegro, Sandzak §Kosovo-Resava-D.: vom Kosovo Richtung Osten u. Nordosten über die Resava bis zur Donau

13 13 Merkmale des Štokawischen §Zusammenfall der beiden Jerlaute zu a zB.: dan = „Tag“ oder san = „Schlaf“ §auslautendes -l geht in -o über zB.: pital wird zu pitao = „gefragt“ §Zusammenfall von Dat., Instr., Lok. Im Pl. §Endung -a im Gen. Pl. §Stammerweiterung -ov- im Pl. zB.: gradovi = „Städte“

14 14 Grammatik §Sechs Kasus + Vokativ §Zusammenfall von Dativ, Instrumental, Lokativ im Plural §Personal- und Reflexivpronomen zeigen Numerus- und Kasusunterschiede; in der 3.Person Genusunterschiede §häufig: Präsens, Futur, Präteritum §selten: Aorist, Imperfekt, Plusquamperf.

15 15 Vier Akzente §Lang fallend §Lang steigend §Kurz fallend §Kurz steigend

16 16 Distributionsregeln §In einsilbigen Wortformen sind Intonationen fallend §in mehrsilbigen Wortformen fällt der Akzent nicht auf die letzte Silbe §wenn Akzent in der Mitte einer mehrsilbigen Wortform, dann steigende Intonation

17 17 §Keine unbetonten Längen vor der Akzentstelle §Bis zu drei unbetonte Längen in einer Wortform §steigend u. fallend nur in der ersten Silbe einer zwei- oder mehrsilbigen Wortform

18 18 Sprachgeschichte §6.Jhd.: Einwanderung der vorerst schriftlosen Slawen auf die Balkanhalbinsel §863: „Slawenmission“ von Konstantin und Method §1217: Entstehung eines serbischen Reichs; folglich Förderung des Schrifttums §Ab 15.Jhd.: Genre der Chroniken

19 19 §14.Jhd.: Türken drangen vor §1389: Schlacht am Amselfeld §15.Jhd.: Erfindung des Buchdrucks; Druckereien in Montenegro, Bosnien,... §1690: „Große Wanderung“ = Kolonisierung der von Türken verlassenen Gebiete in Südungarn (Vojvodina) §19.Jhd.: Vuk Karadzics Sprachreform

20 20 §1878: Okkupation Bosniens und Herzegowina durch Österreich-Ungarn §„bosnische Sprache“ sollte zum Nationalgefühl beitragen §1907: „Serbokroatisch“ §Nach Ende des 1.WK: Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen §1954: Abkommen v. Novi Sad; Serben, Kroaten, Montenegriner - 1 Sprache

21 21 Verfassungsmäßige Grundlagen §Kroatien: amtlicher Gebrauch von lat. Schrift & kroatischer Sprache §Jugoslawien: serbische Sprache & kyrillische Schrift §Bosnien / Herzegowina: Bosnisch, Serbisch, Kroatisch; beide Alphabete

22 22 Slawenoserbisch Slavenosrpski

23 23 Sprache §Slawenoserbisch = die Sprache des weltlichen Schrifttums, die die serbische Bevölkerung der Habsburgermonarchie von ca verwendete §es verbindet Elemente verschiedener Sprachsysteme („Amalgamsprache“)

24 24 Entwicklungungsphasen § : Regierungszeit Maria Theresias §1780 (Joseph 2.) (Aufstand gegen Türken) § : endgültiges Schwinden

25 25 1.) Regierungszeit Maria Theresias §Entstehung von ca. 100 Büchern; 40 geistliche, 15 Lehrbücher §neues Genre: Belletristik §Zaharija Orfelin §Pavle Julinac

26 26 2.) Blütezeit §Entstehung von mehr als 250 Büchern §Anzahl der Originalwerke übersteigt Übersetzungen §1791: erste serbische Zeitung §Dositej Obradovic

27 27 3.) Endgültiges Schwinden §Anfang 19.Jhd.: Zahlreiche gescheiterte Reformversuche §Vuk Karadzic: fordert Bruch mit alter kirchenslawischer und vojvodinischer slawenoserbischer Tradition §Gegner: orthodoxe Kirche

28 28 Zum Forschungsstand §Analyse ist auf rein sprachliche Aspekte beschränkt §Genre, Epoche und Autor bleiben unberücksichtigt §Ungeklärte Fragen: Elemente verschiedener Sprachsysteme und ihr jeweiliger Anteil in einzelnen Texten §Nichtöffentliches Schrifttum


Herunterladen ppt "1 Serbisch und Slawenoserbisch Srpski i Slavenosrpski Patrizia Steinbauer WS 2006/07 Proseminar zur Synchronie des B/K/S."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen