Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ressourcenadaptierende Raumbeschreibung: Ein beschränkt-optimaler Lokalisationsagent Promotionskolloquium Anselm Blocher 30. Dezember 1999.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ressourcenadaptierende Raumbeschreibung: Ein beschränkt-optimaler Lokalisationsagent Promotionskolloquium Anselm Blocher 30. Dezember 1999."—  Präsentation transkript:

1 Ressourcenadaptierende Raumbeschreibung: Ein beschränkt-optimaler Lokalisationsagent Promotionskolloquium Anselm Blocher 30. Dezember 1999

2 Promotionskolloquium2 Zuerst ganz an dem Häuserblock vorbei und dann direkt hinter der Kirche links abbiegen! Interaktion von Objektlokalisation und Sprachproduktion Gleich links!

3 Promotionskolloquium3 Gliederung Motivation Ressourcenbeschränkungen Eine ressourcensensitive Architektur Raum- und Wegbeschreibungen Ein Lokalisationsagent als Gastsystem Validierungsansatz Zusammenfassung und Ausblick

4 Promotionskolloquium4 Ressourcen und Beschränkungen Hilfsmittel zur Lösung einer Aufgabe Merkmale (Jameson & Buchholz 1998) - Portionierbarkeit - Verbrauchsaspekt - Kosten - Verwendungsbeschränkung Probleme - Effektivität der Verteilung - Änderungen der Ressourcenlage zur Laufzeit - Integration heterogener Ressourcen - Repräsentation des Tradeoff durch Performanzprofile

5 Promotionskolloquium5 Ressourcensensitivität Feste Ressourcen- beschränkungen Variable Ressourcen- beschränkungen Ressourcenadaptiertes Verhalten Optimiert für bekannte Ressourcen- beschränkungen Ressourcenadaptives Verhalten Feste Verarbeitungs- strategie mit Ressourcen- beschränkungen als Eingabeparameter Ressourcenadaptierendes Verhalten Dynamische Generierung von Verarbeitungs- strategien und Metakognition über Ressourcenallokation

6 Promotionskolloquium6 Ressourcensensitivität Varianz in der Ergebnispräsentation Idealisierungen Linguistische Hecken klassischneu Räumliche Relationen Varianz im Berechnungsmodell Ausprägungen Ressourcensensitivität

7 Promotionskolloquium7 Anytime-Algorithmen Eigenschaften (Dean & Boddy 1988) - Unterbrechbarkeit und Fortsetzbarkeit - Monoton steigende Ergebnisqualität - Zuordnung von Performanzprofilen Einschränkung (Görz & Kesseler 1994) Bei komplexen symbolischen Aufgaben Verwendung des Transaktions- konzeptes

8 Promotionskolloquium8 Standard- Algorithmus Anytime- vs. Standard- Algorithmus EingabenErgebnis

9 Promotionskolloquium9 Anytime- Algorithmus Anytime- vs. Standard- Algorithmus EingabenErgebnis Unter- brechung Zwischen- ergebnis Stop

10 Promotionskolloquium10 Komposition von Anytime-Modulen Qualität Zeit Qualität Zeit Qualität Zeit + Konstruktion komplexer ressourcensensitiver Systeme Intelligente Ressourcenverteilung durch Metakognition

11 Promotionskolloquium11 Beschränkte Optimalität Künstliche Intelligenz Systeme, die „das Richtige tun“ Agentenfunktion: f : O*  A Rationalität Reasoning über Nutzen des zu erwartenden Resultats Perfekte Rationalität: f opt = argmax f V(f,E,U) Beschränkte Optimalität (Russel & Subramanian 1995) Direkter Bezug auf Berechnungsfähigkeit l opt = argmax l  L M V(Agent(l,M),E,U)

12 Promotionskolloquium12 Eine ressourcensensitive Architektur Ressourcen- beschränkungen AusgabeEingabe Modifikation der Parameter JAVA-GUI RAMI Task Datenfluß Prozeß-Scheduling M Anytime-Kontrolle Modul-Kontrolle PP WB Gastsystem M + RAMI

13 Promotionskolloquium13 Baumstruktur eines Gesamtsystems RAMI Task

14 Promotionskolloquium14 Anytime-Kontroll-Zyklus Eingaben Erzeugen der Datenstruktur Berechnung der Ressourcen- zuteilung Scheduling der Tasks und eigentliche Berechungen Anpassen der Datenstruktur Stop oder Unter- brechung? Ergebnis Zwischen- ergebnis Stop Unter- brechung

15 Promotionskolloquium15 Verfahren zur Optimierung von Ressourcenverteilungen...in komplexen Anytime-Systemen Regressions-Methode - linear - exponentiell - abschnittsweise Hill-climbing Methode Treppenstufen Methode Voraussetzung: stützpunktorientierte Performanzprofile

16 Promotionskolloquium16 Treppenstufen-Methode

17 Promotionskolloquium17 Vergleich der Methoden zur Optimierung der Zeitverteilung

18 Promotionskolloquium18 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Zuerst ganz an dem Häuserblock vorbei und dann direkt hinter der Kirche links abbiegen!

19 Promotionskolloquium19 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes Referenzobjekt Zuerst ganz an dem Häuserblock vorbei und dann direkt hinter der Kirche links abbiegen!

20 Promotionskolloquium20 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Zuerst ganz an dem Häuserblock vorbei und dann direkt hinter der Kirche links abbiegen!

21 Promotionskolloquium21 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen

22 Promotionskolloquium22 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Distanz Objektspezifische Merkmale Kontextuelle Merkmale

23 Promotionskolloquium23 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Distanz Objektspezifische Merkmale Kontextuelle Merkmale Referenzsystem Mobilität Visuelle Salienz

24 Promotionskolloquium24 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Form Distanz Objektspezifische Merkmale Kontextuelle Merkmale Referenzsystem Mobilität Visuelle Salienz Größe Farbe

25 Promotionskolloquium25 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Distanz Objektspezifische Merkmale Kontextuelle Merkmale Vorerwähntheit Vorwissen Funktionale Abhängigkeiten Abschirmung Identifizierbarkeit

26 Promotionskolloquium26 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Anwendbarkeit

27 Promotionskolloquium27 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Anwendbarkeit Anwendbarkeitsgrad: Gradierte Aussage über Zutreffen der idealtypischen Definition einer räumlichen Relation auf eine konkrete Raumkonstellation. RO 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0,0 2d-Anwendbarkeitsraum der Relation an

28 Promotionskolloquium28 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Anwendbarkeit HSMContainmentCombAngleHSM Distance Angle CombAngle Geographic CombMix Special CombSpecial 2-Punkt-Relationen

29 Promotionskolloquium29 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Zuerst ganz an dem Häuserblock vorbei und dann direkt hinter der Kirche links abbiegen! 2-Punkt-Relationen Anwendbarkeit links

30 Promotionskolloquium30 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Zuerst ganz an dem Häuserblock vorbei und dann direkt hinter der Kirche links abbiegen! 2-Punkt-Relationen Anwendbarkeit links

31 Promotionskolloquium31 Semantische Grundkonzepte Distanz: Zunahme, Abnahme, Konstanz Winkel: Änderung, Konstanz Kernbedeutungen pfadbezogener räumlicher Ausdrücken

32 Promotionskolloquium32 N-Punkt-Relationen Problem: ein Referenzpunkt reicht nicht zur Bestimmung der Anwendbarkeit RO

33 Promotionskolloquium33 2-Punkt-Trajektorien Distanzveränderung RO große Annäherung

34 Promotionskolloquium34 2-Punkt-Trajektorien Distanzveränderung RO Annäherung

35 Promotionskolloquium35 2-Punkt-Trajektorien Distanzveränderung RO keine

36 Promotionskolloquium36 2-Punkt-Trajektorien Distanzveränderung RO Entfernungszunahne

37 Promotionskolloquium37 2-Punkt-Trajektorien Distanzveränderung RO große Entfernungszunahne

38 Promotionskolloquium38 2-Punkt-Trajektorien Distanzveränderung RO Entfernungszunahne

39 Promotionskolloquium39 2-Punkt-Trajektorien Distanzveränderung RO keine

40 Promotionskolloquium40 2-Punkt-Trajektorien Distanzveränderung RO Annäherung

41 Promotionskolloquium41 2-Punkt-Trajektorien Distanzveränderung RO große Annäherung

42 Promotionskolloquium42 2-Punkt-Trajektorien Distanzveränderung Essentieller Parameter DistanzZunahme Veränderung Abnahme keineRelation weg_von hin_zu längsMaßzahl  d RO (p 2,p 1 ) |p 1 p 2 | AG M dist -M dist 1-|M dist |

43 Promotionskolloquium43 2-Punkt-Trajektorien Winkelveränderung Essentieller Parameter WinkelZunahme Veränderung Abnahme keineRelation rechtsrum_ um linksrum_ um nicht_ drehend Maßzahl  RO (p 2,p 1 ) 22 AG M wink -M wink 1-|M wink |

44 Promotionskolloquium44 N-Punkt-Trajektorien Krümmung Essentieller Parameter Distanz hin  weg Veränderung weg  hin keine Relation vorbei trip entlang Maßzahl: M krum = sign(  d RO (p 2,p 1 )-  d RO (p 3,p 2 )) |p 1 p 3 | )( 1- |p 1 p 2 |+ |p 2 p 3 | RO

45 Promotionskolloquium45 Beispielhafte Trajektorien hin_zu/0.68 rechtsrum_um/0.63 vorbei/0.57 weg_von/0.68 durch/0.71 RO

46 Promotionskolloquium46 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Anwendbarkeit 2-Punkt-Relationen Containment MixPath CombPathl 2-Punkt-Relationen BasePathl RawPathl n-Punkt-Relationen

47 Promotionskolloquium47 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Zuerst ganz an dem Häuserblock vorbei und dann direkt hinter der Kirche links abbiegen! 2-Punkt-Relationenn-Punkt-Relationen Anwendbarkeit linksvorbei

48 Promotionskolloquium48 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Zuerst ganz an dem Häuserblock vorbei und dann direkt hinter der Kirche links abbiegen! 2-Punkt-Relationenn-Punkt-Relationen Anwendbarkeit linksvorbei

49 Promotionskolloquium49 Linguistische Hecken Sprachliche Entitäten: Lexeme, Nebensätze, Suffixe etc. Modifikatoren von Prädikationen nach Grad oder bzgl. des Zutreffens Räumliche Relationen als unscharfe und einfache binäre Konzepte Operatoren zur Verstärkung oder Abschwächung von Vagheit

50 Promotionskolloquium50 Funktional-sprachliche Klassifikation Modifikation der Zugehörigkeitsfunktion zu Fuzzy-Mengen Ausgangsfunktion

51 Promotionskolloquium51 Funktional-sprachliche Klassifikation Modifikation der Zugehörigkeitsfunktion zu Fuzzy-Mengen Kontrastintensifikation sehr äußerst

52 Promotionskolloquium52 Funktional-sprachliche Klassifikation Modifikation der Zugehörigkeitsfunktion zu Fuzzy-Mengen Dilation etwa ungefähr

53 Promotionskolloquium53 Funktional-sprachliche Klassifikation Modifikation der Zugehörigkeitsfunktion zu Fuzzy-Mengen Konzentration exakt genau

54 Promotionskolloquium54 Auswirkungen linguistischer Hecken AG(sehr nahe) AG(nahe) AG(sehr links) AG(links)

55 Promotionskolloquium55 Mehrfachanwendungen linguistischer Hecken AG(sehr sehr sehr rechts) AG(sehr sehr rechts) AG(sehr rechts) AG(rechts)

56 Promotionskolloquium56 Präzision Verwechslungsvermeidung Maß der Übereinstimmung zwischen angestrebten und erzielten Resultat Räumliche Relationen sind über den Anwendbarkeitsgrad präzisierbar Suchraumbeschränkung RO

57 Promotionskolloquium57 Lokaler Intervall-PG: Beispiel PG(genau links) PG(sehr links) PG(links) PG(ungefähr links)

58 Promotionskolloquium58 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Zuerst ganz an dem Häuserblock vorbei und dann direkt hinter der Kirche links abbiegen! 2-Punkt-Relationenn-Punkt-Relationen Anwendbarkeit linksvorbei Präzision direkt hinterganz vorbei

59 Promotionskolloquium59 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Idealisierungen

60 Promotionskolloquium60 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Objektrepräsentationen

61 Promotionskolloquium61 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Objektrepräsentationen 2d (Karte) (Mittel-)Punkt

62 Promotionskolloquium62 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Objektrepräsentationen 2d (Karte) (Mittel-)Punkt achsenparallel

63 Promotionskolloquium63 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Objektrepräsentationen 2d (Karte) (Mittel-)Punkt achsenparallel minimal

64 Promotionskolloquium64 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Objektrepräsentationen 2d (Karte) (Mittel-)Punkt achsenparallel minimal voll

65 Promotionskolloquium65 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Objektrepräsentationen 2d (Karte) (Mittel-)Punkt achsenparallel minimal voll 3d

66 Promotionskolloquium66 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Objektrepräsentationen 2d (Karte) (Mittel-)Punkt achsenparallel minimal voll 3d

67 Promotionskolloquium67 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Objektrepräsentationen 2d (Karte) (Mittel-)Punkt achsenparallel minimal voll 3d

68 Promotionskolloquium68 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen Objektrepräsentationen 2d (Karte) (Mittel-)Punkt achsenparallel minimal voll 3d

69 Promotionskolloquium69 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen 8 Idealisierungen

70 Promotionskolloquium70 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen 8 Idealisierungen 9 Objektmerkmale

71 Promotionskolloquium71 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen 8 Idealisierungen 9 Objektmerkmale 10 2-Punkt-Relationenklassen

72 Promotionskolloquium72 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen 8 Idealisierungen 9 Objektmerkmale 10 2-Punkt-Relationenklassen 4 n-Punkt-Relationenklassen

73 Promotionskolloquium73 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen 8 Heckenoperatoren 8 Idealisierungen 9 Objektmerkmale 10 2-Punkt-Relationenklassen 4 n-Punkt-Relationenklassen

74 Promotionskolloquium74 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen 8 Idealisierungen 9 Objektmerkmale 5 Präzisionsgrade 8 Heckenoperatoren 10 2-Punkt-Relationenklassen 4 n-Punkt-Relationenklassen

75 Promotionskolloquium75 Komplexität einer Lokalisationsbeschreibung Lokalisationsbeschreibung Bestes ReferenzobjektRäumliche Relationen n potentielle Referenzobjekte

76 Promotionskolloquium76 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck?

77 Promotionskolloquium77 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges

78 Promotionskolloquium78 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges außerhalb -

79 Promotionskolloquium79 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges an / oben - / -

80 Promotionskolloquium80 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges oben 0,56

81 Promotionskolloquium81 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges oben 0,56

82 Promotionskolloquium82 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges oben 0,56

83 Promotionskolloquium83 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges oben 0,81

84 Promotionskolloquium84 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges an 0,87

85 Promotionskolloquium85 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges oben links 0,91

86 Promotionskolloquium86 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges oben links 0,91

87 Promotionskolloquium87 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges auf 0,94

88 Promotionskolloquium88 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges auf 0,94

89 Promotionskolloquium89 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges oben links auf 0,97

90 Promotionskolloquium90 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges oben links auf 0,97

91 Promotionskolloquium91 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges oben links auf 0,97

92 Promotionskolloquium92 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges oben links auf 0,97

93 Promotionskolloquium93 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges genau oben links auf 0,99

94 Promotionskolloquium94 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges genau oben links auf 0,99

95 Promotionskolloquium95 Zur Ressourcenverteilung von Anytime-Prozessen Wo ist der schwarze Fleck? Gesamtressourcen pro Zyklus ContainmentHSM Distance AngleCombAngle CombMixSpecial Hedges Er ist genau oben links auf dem Quader. genau oben links auf 0,99

96 Promotionskolloquium96 Ressourcen-adaptierender Anytime-Zyklus

97 Promotionskolloquium97 Beispiel: Anfrage

98 Promotionskolloquium98 Beispiel: BestRO

99 Promotionskolloquium99 Beispiel: MultiRelations

100 Promotionskolloquium100 Beispiel: Performanzprofil

101 Promotionskolloquium101 Validierungsansatz: Original...

102 Promotionskolloquium102 Validierungsansatz:...und „Fälschung“

103 Promotionskolloquium103 Anwendungsperspektive

104 Promotionskolloquium104 Zusammenfassung (1) System zur ressourcenadaptierenden Raumbeschreibung: Beschränkt-optimaler Lokalisationsagent Erweiterte Formalisierung und Modellierung räumlicher Relationen Integration dynamischer Raumkonzepte in Form von Pfadrelationen Integration von linguistischen Hecken

105 Promotionskolloquium105 Zusammenfassung (2) Entwicklung einer ressourcensensitiven Architektur (Anytime-System-Shell) Aktive Verarbeitung von Ressourcenbeschränkungen Modellierung von Verfahren zur Optimierung der Ressourcenverteilung Erste Ansätze zur Validierung

106 Promotionskolloquium106 Ausblick Experiment zu Pfadrelationen Berücksichtigung der Objektform bei der Relationenberechnung Berücksichtigung weiterer Ressourcen (z.B. Arbeitsspeicherkapazität) Integration einer bewertenden Kommentierung der resultierenden Äußerung

107


Herunterladen ppt "Ressourcenadaptierende Raumbeschreibung: Ein beschränkt-optimaler Lokalisationsagent Promotionskolloquium Anselm Blocher 30. Dezember 1999."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen