Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Übergang in den Master of Education und Informationen zum Praxissemester an der Universität Paderborn Ann Katrin Schade Tanja Rotärmel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Übergang in den Master of Education und Informationen zum Praxissemester an der Universität Paderborn Ann Katrin Schade Tanja Rotärmel."—  Präsentation transkript:

1 Der Übergang in den Master of Education und Informationen zum Praxissemester an der Universität Paderborn Ann Katrin Schade Tanja Rotärmel

2 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Gliederung  Masterstudiengänge (M.Ed.) und Lehrämter  Studienbeginn und Zulassung  Einschreibmodalitäten –Interne Bewerber –Sonstige Bewerber  Praxissemester –Ziele und Kooperation –Inhaltliche Ausgestaltung –Platzvergabe

3 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel  Fachliche Voraussetzung für die Einstellung in den Vorbereitungs- dienst ist das erfolgreiche Absolvieren zweier Hochschulabschlüsse.  Der Master of Education (M. Ed.) ist der zweite der zu absolvierenden Hochschulabschlüsse (der erste Hochschulabschluss ist ein Bachelor-Abschluss) Fachliche Voraussetzungen für die Einstellung in den Vorbereitungsdienst

4 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel  Lehramt an Grundschulen  Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen  Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen  Lehramt an Berufskollegs (mit gleichwertigen Fächern)  Lehramt an Berufskollegs mit einer Großen beruflichen Fachrichtung und einer Kleinen beruflichen Fachrichtung  Wirtschaftspädagogik – Lehramt an Berufskollegs  Lehramt an Berufskollegs mit den beruflichen Fachrichtungen Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaften sowie Lebensmitteltechnik (Kooperationsstudiengang mit der Hochschule OWL) Lehramtsstudiengänge M. Ed. an der Universität Paderborn

5 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Lehramt an Grundschulen (G) StudienaufbauBachelor-PhaseMaster-Phase 1. Lernbereich 1 – Sprachliche Grundbildung 36 LP18 LP 2. Lernbereich 2 – Mathematische Grundbildung 36 LP18 LP 3. Fach nach Wahl 36 LP18 LP Vertiefung in 1, 2 oder 3 9 LP 6 LP Bildungswissenschaften 45 LP17 LP DAZ 6 LP Praxissemester -25 LP Bachelor-/ Masterarbeit 12 LP18 LP Summe der Leistungspunkte 180 LP120 LP

6 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Lehramt HRGe StudienaufbauBachelor-PhaseMaster-Phase 1. Unterrichtsfach60 LP18 LP 2. Unterrichtsfach60 LP18 LP Bildungswissenschaften36 LP23 LP Schwerpunktbereich SI 6 LP18 LP DAZ 6 LP - Praxissemester-25 LP Bachelor-/ Masterarbeit12 LP18 LP Summe der Leistungspunkte 180 LP120 LP

7 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Lehrämter GyGe und BK (mit gleichwertigen Fächern) StudienaufbauBachelor-PhaseMaster-Phase 1. Unterrichtsfach 72 LP27 LP 2. Unterrichtsfach 72 LP27 LP Bildungswissenschaften 18 LP23 LP Schwerpunktbereich SI -- DAZ 6 LP- Praxissemester -25 LP Bachelor-/ Masterarbeit 12 LP18 LP Summe der Leistungspunkte 180 LP120 LP

8 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Studienbeginn und Zulassung  Die Studiengänge mit dem Abschluss Master of Education können jeweils zum Winter- und Sommersemester begonnen werden.  Für das Sommersemester 2015 gibt es keine Zulassungsbeschränkungen!

9 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Bewerbung für interne Bewerber Wer sind interne Bewerber? Studierende, die sich für den Masterstudiengang bewerben mit einem B.Ed. der Universität Paderborn, den sie in derselben Schulform mit denselben Fächern (und beim Lehramt G: mit derselben Vertiefung) abgelegt haben (Bsp.: B.Ed. HRGe Englisch, Deutsch M.Ed. HRGe Englisch, Deutsch) Wann und wie bewerben sich interne Bewerber? Ab dem beantragen interne Bewerber einen Studiengang- wechsel über PAUL. Welche Bewerbungsfrist gilt für interne Bewerber? Bis zum (Nachfrist )

10 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Bewerbung für interne Bewerber Ihr Weg in den M. Ed. und ins Praxissemester (1) Bis spätestens Sie bewerben sich, indem Sie einen Studiengangwechsel über PAUL beantragen. Sie erhalten vom Studierendensekretariat (STS) eine an Ihre upb-Adresse mit Informationen über Form und Fristen sowie die einzureichenden Unterlagen: a. Annahmeerklärung b. Nachweis der Zahlung der Semestergebühren (ggf. Verwaltungsgebühr) c. einfache Kopie der Hochschulzugangsberechtigung d. Nachweis des Studienabschlusses (siehe nächste Folie) Prüfen Sie rechtzeitig, ob alle Leistungen in PAUL eingetragen sind.

11 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Ihr Weg in den M. Ed. und ins Praxissemester (2) Das ZPS leitet die Bestätigung über den Studienabschluss an das STS weiter. Sie reichen alle weiteren Unterlagen im STS ein (siehe vorherige Folie).. Sie werden eingeschrieben und können sich für das Praxissemester bewerben!. Bewerbung für interne Bewerber Achtung: Erst nach erfolgreicher Einschreibung ist  … eine Anmeldung zu Lehrveranstaltungen möglich.  … eine Bewerbung für das Praxissemester möglich. Bis spätestens Sie schließen das Studium ab und beantragen beim Zentralen Prüfungssekretariat (ZPS) eine Bestätigung über den Studien- abschluss (formlos, per ).

12 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Was passiert, wenn der Antrag nicht bis zum gestellt ist? Die Einschreibung ist noch bis zum (gesetzliche Ausschluss- frist) möglich, sofern alle Leistungen bis zum erbracht wurden. Bis zum muss die Bestätigung über den Studienabschluss im STS eingegangen sein. Achtung! Es kann bei einer Beantragung des Studienabschlusses nach dem nicht mehr garantiert werden, dass noch eine Bewerbung für das Praxissemester im NRW-weiten Online-Tool erfolgen kann. Ggf. verschiebt sich dann das Praxissemester um ein Semester, was zur Studienzeitverlängerung führen könnte. Bewerbung für interne Bewerber Es erfolgt grundsätzlich eine Bearbeitung nach Antragseingang!

13 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Ohne diese Anteile ist keine Einschreibung möglich! Bewerbung für sonstige Bewerber Wer sind sonstige Bewerber?  Externe Bewerber  Studierende der Universität Paderborn, die keinen B. Ed. derselben Schulform und mit denselben Fächern abgeschlossen haben. Welche Voraussetzungen müssen sonstige Bewerber für die Einschreibung erfüllen? Es muss der Nachweis eines gleichwertigen, vergleichbaren oder einschlägigen Bachelorstudiums mit folgenden Studieninhalten erbracht werden:  ein Studium jedes Fachs innerhalb des angestrebten Masterstudiengangs,  ein Studium der Bildungswissenschaften,  ein Orientierungspraktikum im Sinne des LABG und  ein Berufsfeldpraktikum im Sinne des LABG. Als Hilfestellung und zu Ihrer weiteren Orientierung finden Sie einen Bogen zur Selbsteinschätzung der Gleichwertigkeit auf folgender Seite: education-ab-wise /zugangsvoraussetzungen/

14 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Welche Bewerbungsfrist gilt für sonstige Bewerber der Universität Paderborn? Bis zum (Nachfrist ). Welche Bewerbungsfrist gilt für sonstige externe Bewerber? Bis zum Wann und wie bewerben sich sonstige Bewerber? Ab dem bewerben sich sonstige Bewerber oder beantragen einen Studiengangwechsel über PAUL. Bewerbung für sonstige Bewerber

15 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Sie erhalten eine vom STS mit Informationen über Form und Fristen des Studiengangwechsels. Bis spätestens Sie reichen folgende Unterlagen ein: a. Formular zur Prüfung der Gleichwertigkeit b. Übersicht (Original oder amtl. beglaubigte Kopie) über alle angemeldeten und erbrachten Leistungen im bisherigen Studiengang inkl. Nachweis der Praxisphasen nach LABG c. Nachweis der Kenntnis zweier Fremdsprachen Bei Feststellung der Gleichwertigkeit werden Sie eingeschrieben. Achtung! Die Prüfung der Gleichwertigkeit kann bis zu drei Wochen dauern! Bis spätestens bzw Sie bewerben sich über PAUL. Bewerbung für sonstige Bewerber

16 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel AnsprechpartnerInnen für den Übergang in den M. Ed. Im PLAZ Ann Katrin SchadeSina Rüweler Raum:W3.209 Telefon:05251/ / Sprechzeiten:In der Vorlesungszeit: In der Vorlesungsfreien Zeit: Mo und Di Uhr Di bis Do Uhr Mi und Do Uhr Hinweise auf der PLAZ-Homepage beachten!

17 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel AnsprechpartnerInnen für den Übergang in den M. Ed. im Studierendensekretariat (Bitte beachten Sie die Zuständigkeiten!) Tina Batzer Rita SeginIlona WiegersNorbert Mues Reinhild Dröge Zuständig für:GHRGe GyGeBK Raum:B0.304B0.312 B0.324B0.321 Sprech- zeiten: Mi., Do Uhr, Di Uhr Di - Do Uhr, Di. u. Do Uhr Di - Do Uhr, Di. u. Do Uhr Di. -Do Uhr, Do Uhr Di. - Do Uhr Hinweise auf der Internetseite und Aushänge an den Bürotüren beachten!

18 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Ansprechpartnerinnen für den Übergang in den M. Ed. Im Zentralen Prüfungssekretariat Bitte beachten Sie die Zuständigkeiten Doris Jakobi Christiane Lemmens Birte Kemp Ingrid Jux Zustän dig für: Bachelor-Studierende mit den Nachnamen A-R Bachelor-Studierende mit den Nachnamen S-Z Master-Studierende Raum:C2.222C2.224C2.225 Sprech zeit: Di Uhr Mi Uhr Do Uhr Di Uhr Mi Uhr Do Uhr Di Uhr Mi Uhr Do Uhr

19 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Informationen zum Praxissemester an der Universität Paderborn Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel

20 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Das Praxissemester – Ziele Das Praxissemester im Masterstudium der Lehramtsstudien- gänge ist ein Kernelement der Reform der Lehrerbildung. Doppelfunktion des Praxissemesters:  Forschendes Lernen und Intensivierung des Studiums durch Rückkopplung der Praxis an die Theorie (konzeptionell-analytische Funktion der Universität)  Berufsfeldbezogene Basis-Qualifizierung als eine Voraussetzung für die spätere Aufnahme in den Vorbereitungsdienst (reflexiv- schulpraktische Funktion)

21 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Das Praxissemester – Kooperation Voraussetzung für die Umsetzung ist die Kooperation aller Beteiligten in der Ausbildungsregion! Gründung von Fachverbünden bestehend aus Vertretern aller beteiligten Institutionen Schulen im Einzugsgebiet der beteiligten ZfsL Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Paderborn und Detmold (BK: Bielefeld) Universität Paderborn Bezirksregierung Detmold

22 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Das Praxissemester – Informationen Infobroschüren Neben den Infobroschüren finden Sie auf der Homepage des PLAZ die Prüfungsordnung, rechtliche Grundlagen sowie Verfahrensabläufe. Info-Broschüren unter: Button in der rechten Spalte Weiterführende Informationen für Studierende Infobroschüren Es ist wichtig, dass Sie alle diese Informationen lesen!

23 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Das Praxissemester – Einbettung in ein Studienjahr Universität Vorbereitende Seminare in jedem Ihrer Fächer und in den Bildungswissenschaften 1. Semester des Masters Praxissemester (25 LP) Bestehend aus einem schulpraktischen Teil und einem Schulforschungsteil an drei Lernorten: Lernort Schule Lernort ZfsL Lernort Universität 2. Semester des Masters Achtung! Beginn des Praxissemesters spätestens 15. Februar bzw. 15. September, Dauer des Praxissemesters bis zu den Sommerferien bzw. bis zum Ende des Schulhalbjahres 5 LP Bildungswissenschaften zusätzlich!

24 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Das Praxissemester an drei Lernorten Schulpraktischer Teil Schulforschungsteil Abschluss durch ein Bilanz- und Perspektiv- gespräch (unbenotet) Modulabschluss- prüfung (benotet) Portfolio Lernort Schule Einzel- und Gruppenhospitationen, eigener Unterricht mit Vor- und Nachgesprächen, Teilnahme an Unterrichtsberatungen, Studien- und Unterrichtsprojekte usw. i.d.R. an 4 Tagen/ Woche Lernort ZfsL Praxis-Einführung zu Beginn des Praxissemesters, drei Einzelveranstaltungen während des Praxissemesters, Unterrichtsberatung und Begleitung Lernort Uni 4 Begleitseminare im Modul „Schulforschungsteil des Praxissemesters“: Fächer, (Bildungswissen- schaften), Begleitforschungs- seminar i.d.R. an einem Studientag/ Woche Spätestens ab dem bzw Ab Beginn der Vorlesungszeit

25 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Das Praxissemester Lernort Uni Lernort Uni 4 Begleitseminare im Modul „Schulforschungsteil des Praxissemesters“ : Fächer, (Bildungswissenschaften), Begleitforschungsseminar i.d.R. an einem Studientag/ Woche (Mittwoch)  Lehramt G: Begleitveranstaltung Lernbereich 1 Begleitveranstaltung Lernbereich 2 Begleitveranstaltung Lernbereich 3 bzw. Fach 3 Begleitforschungsseminar  Lehrämter HRGE, GyGe und BK: Begleitveranstaltung Fach 1 bzw. berufliche Fachrichtung 1 Begleitveranstaltung Fach 2 bzw. berufliche Fachrichtung 2 Begleitveranstaltung Bildungswissenschaften Begleitforschungsseminar Qualifizierte Teilnahme Modulabschlussprüfung Qualifizierte Teilnahme Modulabschlussprüfung

26 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Das Praxissemester – Platzvergabe Wie werde ich einer Schule zugewiesen? Die Vergabe der Praktikumsplätze erfolgt landesweit durch ein onlinegestütztes Verfahren (PVP).  Die Zuweisung erfolgt an Schulen, die in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Praktikumsplätze anbieten. Es stehen Schulen im Zuständigkeitsbereich der ZfsL Paderborn, Detmold und (nur BK und vereinzelt GyGe) Bielefeld zur Verfügung.  Die Beantragung eines Praktikumsplatzes erfolgt über PVP. Die Schule muss dem Studiengang entsprechen und die Fächerkombination anbieten.

27 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Das Praxissemester – Platzvergabe Bewerbung Bei Einschreibung in den Master zum SoSe 2015 beginnt der Bewerbungszeitraum ab April etwa mit Beginn der Vorlesungszeit (Beginn Praxissemester im September) Schulzuweisung erfolgt ca. zwei Monate vor Beginn des Praxissemesters, voraussichtlich (Beginn Praxissemester im September) oder (Beginn Praxissemester im Februar)

28 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Das Praxissemester – Platzvergabe Berücksichtigung sozialer Kriterien auf Antrag Eine Berücksichtigung von sozialen Kriterien ist auf Antrag möglich.  Antragsformulare und Bekanntgabe der Ausschlussfrist in Kürze auf der Homepage des PLAZ  Neben den Antragsformularen sind entsprechende Nachweise beizufügen  Persönliche Abgabe im PLAZ bei Frau Niestradt-Bietau oder Frau Rotärmel (Bitte beachten Sie die Sprechzeiten, individuelle Termine können auf Anfrage vereinbart werden).  Wichtig!!! Eine Bewerbung im Online-Tool PVP ist auch für Antragsteller notwendig!

29 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Das Praxissemester – Platzvergabe Soziale Kriterien, die auf Antrag der Studierenden berücksichtigt werden können, sind:  Alleinige Verantwortung für einen anerkannten Pflegefall  Mitbetreuung eines Pflegefalls  Alleinstehende mit minderjährigem Kind bzw. minderjährigen Kindern im eigenen Haushalt  Minderjährige Kinder  Kinder mit nachgewiesenen gesundheitlichen oder erzieherischen Problemen  Schwerbehinderung  Schwerbehinderten gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber

30 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Das Praxissemester – Platzvergabe Nähere Informationen zur Ausbildungsregion der Universität Paderborn, zum Ablauf der Bewerbung und zur Platzzuweisung: Infoveranstaltung: „Studienstart Master of Education“ am ! Button in der rechten Spalte

31 08. Oktober 2014 Prof. Dr. Bardo Herzig, Andreas Bolte Das Praxissemester – Support-Konzept StudierendeLehrende Uni Notebook-Café PLAZ Service Information (inhaltlich) Praktikums- bereich Beratung (inhaltlich) Koordination Praxissemester Technische Unterstützung An wen kann ich mich bei Fragen wenden? Inhaltliche Fragen zum Praxissemester? Ein Mailverteiler für Ihren Durchgang wird rechtzeitig angeboten!

32 Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel Wir wünschen Ihnen einen guten Übergang in den Master of Education! Fragen und Diskussion


Herunterladen ppt "Der Übergang in den Master of Education und Informationen zum Praxissemester an der Universität Paderborn Ann Katrin Schade Tanja Rotärmel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen