Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie 1 Silber in der Wundversorgung Chancen und Risiken Tobias Günther Pflegetherapeut Wunde ICW e.V.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie 1 Silber in der Wundversorgung Chancen und Risiken Tobias Günther Pflegetherapeut Wunde ICW e.V."—  Präsentation transkript:

1 Folie 1 Silber in der Wundversorgung Chancen und Risiken Tobias Günther Pflegetherapeut Wunde ICW e.V.

2 Folie 2 Inhalt  Geschichtlicher Hintergrund  Wie wirkt Silber?  Richtige Anwendung  Unterschiedliche Produkte mit Silber  Silverflex was ist das?  Fallbeispiele

3 Folie 3 Geschichtlicher Hintergrund Allgemein o Wundversorgung so alt wie die Menschheit selbst o Verbandsmaterial: Blätter, Harze oder Rinde o Aufzeichnungen vorwiegend aus dem alten Ägypten o Verbandsmaterial: feines Leinen, welches mit Öl und Honig getränkt wurde o Seit Antike ist Wundbehandlung in Lehrbüchern beschrieben o Der römische Arzt Galen, Leibarzt des Kaisers Marcus Aurelius, hatte bei der Behandlung von Gladiatoren, bereits die Behandlung von Wunden erforscht

4 Folie 4 o Ziel dieser Wundversorgung war gemäß den Lehren der antiken Medizinern (Galen, Hippokrates, Plinius) das Austrocknen der Wunden o Im 18ten Jahrhundert entwickelte sich die Forschung in der Wundheilung sprunghaft (Hygiene hatte höheren Stellenwert) o Alternative Wundauflagen wurden entwickelt (Schwimmblase v. Fröschen als Folie) Geschichtlicher Hintergrund

5 Folie 5 o Durchbruch bei den modernen Wundauflagen zeigte sich im frühen 20. Jahrhundert mit der industriellen Herstellung von Baumwolle o 1962 wurde die moderne feuchte Wundversorgung durch Prof. Winter begründet  Wies nach, dass die feuchten Wundverbände gegenüber den traditionellen Methoden zu einer schnelleren Wundheilung führten o Entsprechend den unterschiedlichen Heilungsphasen der Wunde kommen heutzutage verschiedene Wundauflagen zur Anwendung Geschichtlicher Hintergrund

6 Folie 6 o Heilwirkung des Silbers schon in der Antike bekannt. o Vermutlich wurde Silber zuerst im alten Ägypten zu medizinischen Zwecken eingesetzt. o Auch die Griechen, Römer, Perser, Inder und Chinesen hatten dafür Verwendung in ihrer Medizin. o Im Mittelalter setzte der Arzt Paracelsus ( ) verarbeitetes Silberamalgam in ausleitenden Bädern ein, zur Ausleitung von Quecksilber aus dem Körper. o Hildegard von Bingen ( ), verwendete Silber als Heilmittel bei Verschleimung und Husten. Geschichtlicher Hintergrund

7 Folie 7 o Die Adeligen bewahrten ihre Vorräte – Wasser und Nahrung – in Silbertruhen- und behältern auf und speisten ausschließlich mit Silberbesteck von silbernen Tafeln. o Allgemein war Silber ein Mittel um böse Dämonen und Krankheiten fernzuhalten. o In der Mitte des 19. Jhts. wurde Silber dann in seiner kolloiden Form als Heilmittel entdeckt. o Zu Beginn des 20. Jh. wurde Silber intensiv von zahlreichen Wissenschaftlern untersucht und als erprobtes keimtötendes Mittel anerkannt. Geschichtlicher Hintergrund

8 Folie 8 Geschichtlicher Hintergrund  Silber wird bereits seit Jahrhunderten zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten, besonders bei Infektionen, verwendet

9 Folie 9 Geschichtlicher Hintergrund o und auch schon als Wundauflage bei der Behandlung von Verbrennungen und Wunden o Silber wurde bereits 1920 von der U.S. Food and Drug Administration, der amerikanischen Gesundheitsbehörde, als antibakterieller Wirkstoff zugelassen

10 Folie 10 Wie wirkt Silber o Oder wirkt Silber?

11 Folie 11 Ag + Silber als Antiseptikum - Wirkweise

12 Folie 12 Powerful colloidal silver nanoparticles for the prevention of gastrointestinal bacterial infections Anh-Tuan Le et al 2012 Adv. Nat. Sci: Nanosci. Nanotechnol Silber als Antiseptikum - Wirkweise

13 Folie 13 Ag + Silberionen stören die Zellwand, hemmen die Zellteilung Silber als Antiseptikum - Wirkweise Ag +

14 Folie 14 Ag + Silberionen stören die Zellwand, hemmen die Zellteilung und die Energieversorgung Silber als Antiseptikum - Wirkweise

15 Folie 15 Wie wirkt Silber ? Zusammenfassung  Silber wirkt als Antiseptikum, weil seine Ionen aktiv sind und die bakteriellen Membranen durchdringen können  Durch Wechselwirkung mit bakteriellen Enzymen und Proteinen, kann Silber das bakterielle Zellenprofil durchbrechen.  Dadurch kommt es zu zellulären Verzerrungen, Verlust der Lebensfähigkeit und Hemmung des Replikationsprozesses der Bakterien kommt  Stört also die Reproduktion der für die Zellteilung wichtigen Erbinformation (DNA).  im Vergleich zu anderen Antiseptika hat Silber den Vorteil, dass es selbst in kleinen Konzentrationen gegen ein breites Spektrum von Bakterien lang anhaltend wirkt, ohne dabei toxisch zu sein.

16 Folie 16 Elementares Silber Acticoat nanokristallines Ag Silvercel elementares Ag in Polyamid Atrauman Agmetallisches Ag Acticsorb Silver elementares Ag an Aktivkohle Nobacarbon Ag elementares Ag an Aktivkohle Vliwaaktiv Agelementares Ag Silbersalze Mepilex AgSilbersulfat Urgotül Silver Silbersulfat Urgocell Silver Silbersulfat Silber-Sulfadiazin (SSD) Allevyn Ag Polyurethan- Schaum mit SSD Urgotül Sag Polyesterfasern mit SSD Biatain Ag Ag-Na- hydrogenzirkonium- phosphat Seasorb Ag Ag-Na- hydrogenzirkonium- phosphat Suprasorb A+Ag ionisches Silber (Silberalginat) Urgosorb Silver Silberzeolith Aquacel AgSilber-CMC Algisite AgSilbernitrat Ionenaustauscher Sind alle Produkte gleich gute Quelle für Silberionen? Produkte mit Silber als Antiseptikum

17 Folie 17 Parsons D et al. (2005): Silver Antimicrobial Dressings in Wound Management: A Comparison of Antibacterial, Physical, and Chemical Characteristics. WOUNDS 2005;17(8):222–232 Die absolute Silbermenge ist alleine bedeutungslos! Wichtiger ist die Freisetzungsdynamik! Wie stark, schnell und ausdauernd ist die Freisetzung? Produkte mit Silber als Antiseptikum – Silbergehalt

18 Folie 18 Richtige Anwendung Wann verwende ich Silber:  Therapie Kritisch Kolonisierter Wunden  Therapie infizierter Wunden  Schutz und Behandlung infektgefährdeter Wunden  Verbrennungen  Zur Geruchsbindung auch in Verbindung mit Kohle

19 Folie 19 Richtige Anwendung Wann verwende ich kein Silber:  keine kritische Kolonisation oder Infektion  keine Infektgefahr  Unverträglichkeiten auf Wirkstoffe/ Hilfsstoffe  Säuglinge, Stillzeit (je nach Produkt verschieden)

20 Folie 20 Richtige Anwendung Zu beachten:  Bei Wundspülung mit Antiseptika muss mit NaCL oder Ringer Lösung nachgespült werden um Wechselwirkungen zu vermeiden  Silberverbände selektiv einsetzen  Sollte keine Besserung oder eine Verschlechterung der Wundsituation eintreten  Verbands/Behandlungsschema überdenken

21 Folie 21 Richtige Anwendung  Silberverband braucht Kontakt zur Wunde sonst kann er nicht wirken  Silberverbände brauchen Wundexsudat um zu wirken (sehr Wichtig bei der Versorgung von Tumorwunden)  Evtl. auch anfeuchten  Silberverbände sollten nicht auf Dauer eingesetzt werden (ausser bei pall. Wundversorgung)

22 Folie 22  Sorbion Silver flex was ist Das?

23 Folie 23 Die Silverlon-Technologie – Enthaltene Silbermenge im Vergleich

24 Folie 24 Die Silverlon-Technologie – Silberfreisetzung im Vergleich Wie stark, schnell und ausdauernd ist die Freisetzung?

25 Folie 25 Gram positiv Gram negativ Zone of Inhibition / mm Getesteter Keim (Anz. Isolate) Die Silverlon-Technologie –Mittlere Inhibitionszonen nach Kirby Bauer

26 Folie 26 Acticoat (Smith & Nephew) Die Silverlon-Technologie – Die Struktur des sorbion silver flex im Vergleich sorbion silver flex Nylon-Fasern mit elementarem Silber Nanokristallines Silber

27 Folie 27 Die Silverlon-Technologie – Die Struktur des sorbion silver flex im Detail

28 Folie 28 Wissenswertes  Nur wirksame Silberionen werden an die Wunde abgegeben  Keine Ablagerung vom elementaren Schwermetall Silber  Wundbeurteilung ohne Einschränkung möglich, da die Wunde nicht verfärbt wird  Kontinuierliche Freigabe von Silberionen bei Kontakt mit Wundexsudat oder anderer Flüssigkeit  Keine bekannten Resistenzen bei über 10 Jahren Anwendungserfahrung

29 Folie 29 Vorteile  Kontinuierliche Freisetzung großer Mengen Silberionen bei Kontakt mit Wundexsudat/Flu ̈ ssigkeit  Keine Ablagerung von elementarem Schwermetall  Keine Verfa ̈ rbung der Wunde  Große Wirkoberfla ̈ che durch viele einzelne, mit 99% reinem Silber beschichtete Nylonfasern

30 Folie Fallbeispiele

31 Folie Fallbeispiele

32 Folie Fallbeispiele

33 Folie Fallbeispiele

34 Folie Fallbeispiele

35 Folie Fallbeispiele

36 Folie Fallbeispiele

37 Folie Fallbeispiele

38 Folie Fallbeispiele

39 Folie Fallbeispiele

40 Folie Fallbeispiele

41 Folie Fallbeispiele

42 Folie Fallbeispiele

43 Folie Fallbeispiele

44 Folie Fallbeispiele

45 Folie Fallbeispiele


Herunterladen ppt "Folie 1 Silber in der Wundversorgung Chancen und Risiken Tobias Günther Pflegetherapeut Wunde ICW e.V."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen